Wagner-Oper Lohengrin

Netrebko und Bayreuth kommen einfach nicht zusammen

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. August 2019
Anna Netrebko singt vorerst nicht in Bayreuth.

Anna Netrebko singt vorerst nicht in Bayreuth. ©dpa - Barbara Grindl

Irgendwie scheint das Publikum so recht ohnehin nicht daran geglaubt zu haben. «Habe es genau so kommen sehen», schreibt eine Frau auf der Facebook-Seite der Bayreuther Festspiele.

«Hat jemand wirklich geglaubt, dass Frau N. singt?» fragt ein anderer. Frau N. singt nicht. Anna Netrebko hat ihr Debüt auf dem Grünen Hügel kurzfristig abgesagt. Sie sei zu erschöpft und folge mit der Absage «dringlichem ärztlichen Rat».
Der geplante Auftritt der großen Diva in Bayreuth entwickelt sich zu einer Art unendlicher Geschichte. «Seit ein paar Jahren» habe es Gespräche mit Netrebko über ihr Debüt gegeben, sagt Festspiel-Sprecher Peter Emmerich. Wann das Hügel-Debüt der großen russischen Opern-Diva nachgeholt wird - und ob überhaupt -, das steht noch in den Sternen. Nur soviel scheint sicher: 2020 klappt es wohl auf keinen Fall. «Die Planungen für nächstes Jahr sind bereits vollständig, das können wir ausschließen», sagte Emmerich am Dienstag. Netrebkos Management will sich nicht zur Absage und möglichen neuen Plänen äußern.

Die Elsa im «Lohengrin» in der Inszenierung von Yuval Sharon hätte die berühmte Sopranistin singen sollen - vor einem blauen Bühnenbild des Malers Neo Rauch. Es ist ein Part, für den die Festspiele sie schon seit längerem auf den Hügel holen wollten. Ursprünglich war spekuliert worden, dass Netrebko schon im vergangenen Jahr 2018, als diese «Lohengrin»-Inszenierung neu war, die Elsa singen sollte. Dazu kam es nicht.

Die Absage gab es auch per Zeitungsinterview. «Ich kann keinen deutschen Text memorieren», erklärte Netrebko 2016 in der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung». «Mein Gehirn ist vielleicht doch zu russisch organisiert, es ist dazu einfach nicht in der Lage. Französisch, Italienisch, das kann ich alles singen, aber deutsche Texte sind zu schwer für mich.»

Dabei hatte sie kurz vorher - wenn auch mit Hilfe eines Teleprompters - als Elsa in Dresden debütiert. «Christian Thielemann hatte es mir eingebläut, dass es auf die Worte ankommt. Er sagte, er wolle keine musikalischen Linien von mir hören, er wolle Tttexssssttt hören! Vokale! Konsonanten! Elsa war wirklich hart.»

Mit Thielemann, dem Musikdirektor der Festspiele, sollte sie auch in Bayreuth zusammenarbeiten - und der hatte sich schon gefreut, wie er im Interview der Deutschen Presse-Agentur vor dem Start der Festspiele sagte: «Sie ist eine hoch-professionelle Frau und eine sehr angenehme Kollegin. Ich sehe der Sache mit großer Freude entgegen.»

- Anzeige -

Jetzt wird statt Netrebko Annette Dasch bei den beiden Aufführungen am 14. und 18. August als Elsa auf der Bühne stehen. Camilla Nylund, die in diesem Jahr (auch schon als kurzfristige Einspringerin für Krassimira Stoyanova) für die Premiere und die übrigen Aufführungen verpflichtet wurde, kann aus terminlichen Gründen nicht. Sie singt auf dem Grünen Hügel auch noch die Eva in den «Meistersingern von Nürnberg».

Das Personalkarussell, es dreht sich manchmal schnell in Bayreuth - und das, obwohl es nur für wenige Rollen auf dem Grünen Hügel Zweitbesetzungen gibt. «Das kann man sich ja gar nicht leisten», sagt Emmerich. Wenn dann jemand ausfällt, werde das Netzwerk aus Künstler-Agenturen und mit dem Haus verbundenen Sängern aktiviert. «Da laufen dann die Drähte heiß», sagt Emmerich. «Manchmal geht es schnell, manchmal dauert es etwas länger.»

Die Bayreuther Festspiele sind nicht die einzigen, die Pech haben mit Anna Netrebko in diesem Sommer. Kurz vor der Bayreuther Absage hatte sie wegen einer Erkältung einen Auftritt bei den Salzburger Festspielen abgesagt und damit Teile des Publikums verärgert, die ihre Tickets daraufhin verkauften oder verschenkten.

In Bayreuth blieben derartige Reaktionen zunächst aus. Ticketrückgaben seien «nicht nennenswert», sagt Emmerich. Allerdings seien die Karten auch verkauft worden, bevor die Besetzung bekannt gegeben wurde, und der «Lohengrin» mit Netrebko sei auch nicht teurer gewesen als ohne Netrebko. «Die Leute haben den "Lohengrin" bestellt», betont Emmerich.

Und den bekommen sie nun mit Einspringerin Dasch, die auch schon im gefeierten «Ratten-Lohengrin» von Regisseur Hans Neuenfels die Elsa gesungen hat. Darüber scheinen einige gar nicht so unglücklich zu sein: «A. Dasch ist doch kein Ersatz», schreibt jemand auf Facebook. «A. Dasch singt die Elsa ausgezeichnet.» Eine andere meint: «Das ist bestimmt kein Nachteil.»

Festspiel-Chefin Katharina Wagner hatte bei der Pressekonferenz zum Start des Opern-Spektakels gesagt, dass sie sich zwar auf Netrebkos Auftritte freue - aber keine Unterschiede mache zwischen den Künstlern. «Wir bezahlen pro Partie und nicht pro Namen», sagte sie. «Es würde den Sinn von Bayreuth sprengen, wenn wir hier Gala-Vorstellungen einführen.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Organisationsteam der Puppenparade Ortenau präsentiert den Kalender des Festivals.
vor 19 Stunden
Auf dem Programm für 2020 stehen 35 Stücke
Die Puppenparade Ortenau hat erneut Zuwachs bekommen. Neuried und Friesenheim machen das Dutzend der teilnehmenden Städte und Gemeinden voll. Vom 4. März bis zum 5. April 2020 stehen 34 Stücke und fast 80 Aufführungen für Kinder und Erwachsene auf dem Programm. Alle Infos hier.
Colin Hodgkinson (von links), Neuzugang Marcus Bonfanti sowie die Gründungsmitglieder Ric Lee und Chick Churchill begeisterten als „Ten Years After“ in Kehl.
vor 23 Stunden
Verein Rheinkultur feierte mit Kultband
Der Kehler Verein Rheinkultur feierte 40-jähriges Jubiläum als umtriebigster Veranstalter der Region. Hierfür holte man nach 1992 zum zweiten Mal die legendären „Ten Years After“ in die Kehler Stadthalle. 
Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 8 Stunden
    Gravuren, Reparaturen, Anfertigungen
    Bei Juwelier Spinner dreht sich alles um Schmuck und Uhren. Aber nicht nur edle Accessoires lassen sich hier finden – es gibt auch einen ausgezeichneten Service mit vielen weiteren Dienstleistungen.
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...