Serientipp „Ramy“

Nette Mädchen und Antisemiten

Autor: 
Thomas Klingenmaier
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. Dezember 2019
Bedröhnt unterwegs: Ramy (Ramy Youssef, hinten ) und Steve (Steve Way)

Bedröhnt unterwegs: Ramy (Ramy Youssef, hinten ) und Steve (Steve Way) ©Foto: Hulu/Nitke

Der ägyptisch-stämmige US-Komiker Ramy Youssef erzählt in der ersten Staffel von „Ramy“ bei Starzplay witzig und hellsichtig von den Problemen eines jungen Muslims in New York.

New York - Das sei, meint einer von Ramys Kumpeln, aber ziemlich rassistisch. „Rassistisch?“, entgegnet der in den USA aufgewachsene Sohn ägyptischer Einwanderer etwas fassungslos. „Muslim ist doch keine Rasse! Das ist ein Glaube!“ Womit er wirklich recht hat. Und womit eines der Themen der großartigen Comedy-Serie „Ramy“, die in Deutschland beim Streamingdienst Starzplay zu sehen ist, angeschlagen wäre: Ständig geht es hier um das, was die anderen glauben, wie und wer man sei, wenn man Muslim ist. Aber auch um die Fragen, die man sich dann selbst stellt. Steht man verloren zwischen den Kulturen? Hat man die Wahl zwischen dem Besten verschiedener Welten? Verrät man die eine Kultur, wenn man Elemente der anderen vorzieht?

Im konkreten Fall geht es um die Erwartungen, die man an die Partnerin hat. Ramy kennt eigentlich nur Mädchen, die keinen muslimischen Hintergrund oder sich völlig davon gelöst haben. Seine Familie, bei der er aus ökonomischen Gründen immer noch wohnt, findet, er könne sich doch ruhig mal mit einem konservativen Mädchen aus der eigenen Sphäre treffen. Der ein oder andere ältere Herr in der Moschee ist noch sehr viel entschiedener der Meinung, dass nur Frauen mit züchtiger Ganzkörperbedeckung achtbare Frauen seien. Ramy findet das zwar so übertrieben wie die Idee, Gott wolle unbedingt, dass er sich mehrmals am Tag zwischen den Zehen wasche. Aber interessiert, wie so ein konservativeres ägyptischstämmiges Mädchen tickt, ist er nun doch.

Dating-App für Muslime

Genau das hält sein Kumpel Steve (Steve Way) für rassistisch: Dass sich Ramy nun unter einer bestimmten Sorte junger Frauen umsieht. Wobei die Frage, wie traditionell das alles sein kann, schon von der Art der Suche ad absurdum geführt wird: Ramy hat eine Dating-App namens Muzmatch auf dem Smartphone. Die ist übrigens kein Scherz, die gibt es wirklich: „Where single Muslims meet – halal, free and fun“ lautet ihr Werbeslogan. Nour (Dina Shihabi) aber, die zum ersten Date mit einem Wasserpfeife rauchenden männlichen Anstands-Wauwau erscheint, wird ihm von seiner Mutter empfohlen, getreu dem jubelnden Versprechen: „Wir finden eine für Dich!“

- Anzeige -

Nur ist Nour dann am Ende des Dates eine ziemlich entfesselte Bekanntschaft. Sie geht Ramy stürmisch an, stellt die Rollenerwartungen auf den Kopf und hat auch noch etwas andere Sexerwartungen: „Würg mich, während ich mich fingere!“ Ramy bricht da ziemlich zusammen, und auch der Hinweis, falls er konservativere Wertvorstellungen habe, könne man ja rasch eine sofort wieder auflösbare Telefontrauung vom Auto aus einfädeln, dann werde das Ganze zum ehelichen Sex, hilft nicht wirklich weiter.

Jungsein in verwirrenden Zeiten

Ramy Youssef, Jahrgang 1991, hat schon als Stand-up-Comedian gezeigt, wie kulturelle Verständigung – also Verständigung über kulturelle Differenzen – in einer modernen Vielfaltsgesellschaft funktioniert. In der Serie „Ramy“, die in den USA vom Sender Hulu produziert wird, läuft er zu ganz großer Form auf. Es geht auch, aber nicht nur um die muslim-amerikanischen Erfahrungen, es geht ums Jungsein in verwirrenden Zeiten, um universale Erfahrungen und um die Erkundung ganz unterschiedlicher Lebenswelten. Manchmal erinnert Ramy an den Woody Allen in seiner ersten Reifephase, nur dass er eben ein vielfältigeres New-York-Bild liefert.

Ramy, anfangs noch bei einem Start-up beschäftigt, wird bald arbeitslos und in existenziellen Nöten sein. Er wird jüdische Mädchen und konservative Juden kennenlernen, aber durch Vermittlung seines Onkels, der rabiater Antisemit ist – und zugleich als Diamantenhändler mit seinem Erzfeind profitabel zusammenarbeitet. Ramys Welt ist so wunderbar widersprüchlich und verwirrend wie die Realität – nur viel lustiger.

Verfügbarkeit: Beim Streamingkanal Starzplay, alle zehn Folgen der ersten Staffel bereits abrufbar

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 17 Stunden
Kulturkolumne
„Superstar“-Bewerber kennen die Klassiker ihres Genres nicht mehr, Legenden wie David Bowie ocder Frank Zappa geraten in Vergessenheit. Unser Kolumnist sieht in der Popszene eine „Verfügbarkeits-Lücke“ und erinnert an einen bis heute Unerreichten: den Gitarrengroßmeister Jimi Hendrix
24.02.2020
"Wortspiel"-Interview
In den kommenden Wochen stellen wir Gäste der Offenburger Literaturtage „Wortspiel“ und ihre neuen Bücher vor. Eröffnet werden das Lesefest am 19. März von Ingo Schulze, der aus seinem Roman „Die rechschaffenen Mörder“ liest.  
24.02.2020
Sir Simon Rattle und sein London Symphony Orchestra
Von Wien frustriert, sehnte sich Beethoven nach London, hoffte auf großzügige Mäzene und tüchtige Musiker. Mit Sir Simon Rattle und seinen Musikern wäre er sicher glücklich geworden. 
23.02.2020
Straßburger Kultur im März
Welt-Kultur holt sich Straßburg im März in seine Kulturstätten: Die Rheinoper spielt bei ihrem Indien-Festival Thierry Pécous Hindu-Oper „Until the lions“. 
23.02.2020
"Berlin Comedian Harmonists" im Parktheater
Nach den Theaterstücken „Veronika der Lenz ist da“ und „Café ohne Aussicht“ haben die „Berlin Comedian Harmonists“ in Lahr erstmals ein reines Konzertprogramm serviert. Das Publikum wurde zwei Stunden lang mit kessem Humor und nostalgischem Charme verwöhnt.  
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.