Berlin

Neue Show «Vivid» im Friedrichstadt-Palast

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Oktober 2018
Sängerin Devi-Ananda Dahm in der Show «Vivid» im Friedrichstadt-Palast".

Sängerin Devi-Ananda Dahm in der Show «Vivid» im Friedrichstadt-Palast". ©dpa - Arne Immanuel Bänsch

Es war eine doppelte Premiere im Berliner Friedrichstadt-Palast: Als am Donnerstag Frösche über die Bühne turnten und eine Ananas ihren blanken Hintern zeigte, startete nicht nur die neue Glitzer-Show «Vivid».

Zum ersten Mal in der Bühnengeschichte des Revuetheaters hatte mit Regisseurin Krista Monson eine Frau die Fäden in der Hand. Die geladenen Gäste bejubelten sie ebenso begeistert wie die ekstatischen Auftritte der mehr als 100 beteiligten Künstler. Monson verbindet in «Vivid» waghalsige Akrobatik, modernes Ballett und bunte Kostüme des irischen Hutmachers Philip Treacy zu einem grellen Bühnenfeuerwerk. Die Show erzählt die Geschichte der jungen Androidin R'eye - einer Roboter-Frau mit menschlichen Zügen. Sie bricht aus ihrem fremdgesteuerten Leben aus und begibt sich auf die Suche nach ihrer wahren Identität. Dabei trifft R'eye auf halbnackte Muskelmänner, tänzelnde Schmetterlinge und singende Blumen.

Klingt irre? Ist es auch. Aber Fans des Revuetheaters wissen: Das soll so sein. Es gibt Dinge, die dürfen sich nicht ändern. Dazu gehört die legendäre Girlreihe, bei der die Tänzerinnen synchron ihre Beine in die Luft schwingen. In jeder Show des Friedrichstadt-Palastes taucht die Tanzformation auf - und das Publikum johlt. Die Gleichberechtigung hat dann Pause: Ein bisschen Popo-Wackeln darf schon sein.

Ein wenig erinnert das Potpourri aus schwingenden Schenkeln und Existenzfragen im Höllenfeuer an Goethes Faust in einer Fassung des Fernsehgartens. «Bescheuert», fiel einer Zuschauerin dazu ein. Anderer Meinung war Berlins Kultursenator und stellvertretender Bürgermeister Klaus Lederer (Linke): «Da ist schon auch eine Botschaft dabei: Wenn du dein geistiges Korsett sprengst, kannst du das Leben genießen.»

- Anzeige -

Doch auch wer eine tiefgründige Aussage vermisst, kann in der kunterbunten Modenschau des Hutmachers Philip Treacy ins Staunen geraten. Der Künstler hat schon Kopfbedeckungen für die Queen, für Lady Gaga, Emma Watson und Madonna entworfen. «Ich habe ein Vierteljahr gebraucht, um ihn zu überzeugen, aber dann hat er zugesagt», berichtete Palast-Intendant Berndt Schmidt kurz vor der Premiere.

Auch musikalisch macht das 12 Millionen Euro teure Spektakel Eindruck. Eine 17-köpfige Showband begleitet die Sänger live. Die Songs wurden von einem internationalen Komponistenteam geschrieben, zu dem unter anderem das Berliner Duo Arne Schumann und Josef Bach gehörte. Die beiden haben bereits mit Max Herre und Star-DJ Paul van Dyk gearbeitet.

Am Ende stand Krista Manson mit ihrem gesamten Team auf der Bühne und ließ sich vom Premierenpublikum feiern. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) applaudierte ebenso wie das britische Model Lady Kitty Spencer, eine Nichte von Prinzessin Diana. Und irgendwie waren sich im Konfettiregen dann doch alle einig: Ein Leben ohne Palast-Glitzer wäre ziemlich farblos.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
vor 13 Stunden
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
vor 14 Stunden
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
vor 19 Stunden
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.
Touristen am beliebten Strand von Tanjung Aru.
Rom
17.10.2018
Türkisblau und kristallklar glitzert der See, Fischerboote schaukeln an der Oberfläche, die Bergkette spiegelt sich im Wasser. Ein atemberaubender Anblick ist der Pragser Wildsee (Italienisch: Lago di Braies), eine Oase inmitten der Südtiroler Alpen.
Udo Lindenberg hat es aus der westfälischen Provinz auf Deutschlands große Bühnen geschafft.
Hamburg
17.10.2018
Der Kinofilm «Lindenberg! Mach dein Ding!» über den Rockmusiker Udo Lindenberg (72) wird mit prominenter Besetzung gedreht.
Besucher spazieren vor dem Festival-Palais der TV-Messe MIPCOM in Cannes.
Cannes
17.10.2018
Fernsehsender, Videoplattformen, Pay-TV sie alle brauchen und wollen Filme und Serien. Der Bedarf an guten Fictionstoffen ist deutlich gestiegen, wie es der Fernsehmarkt MIPCOM im südfranzösischen Cannes in dieser Woche zeigte.
Sir Richard Branson bekam seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Los Angeles
17.10.2018
Milliardär Richard Branson will wieder mehr mit Musik zu tun haben - und kündigt ein neues Musik-Festival an. «Das Herz der Marke Virgin ist immer Musik und Unterhaltung gewesen», lässt sich der 68-jährige Unternehmer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch zitieren.
Die nordirische Autorin Anna Burns neben Camilla, Herzogin von Cornwall, die ihr den Preis überreicht hatte.
London
17.10.2018
Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen...