Hamburger Kunsthochschule

Nichtstun-Stipendium: Kreative Bewerber aus aller Welt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2020
Keine Zeit für das Nichtstun: Friedrich von Borries. Foto: Daniel Reinhardt/dpa

Keine Zeit für das Nichtstun: Friedrich von Borries. Foto: Daniel Reinhardt/dpa ©Foto: dpa

Auch wenn sie nichts tun wollen, bewerben mussten sie sich: Für das in Hamburg vergebene Stipendium für Nichtstun haben sich bis zum Einsendeschluss am Dienstag 1700 Interessenten beworben. Die Vielfalt war dabei die größte Überraschung.

Hamburg - Eine Inderin, die sich nicht mehr rechtfertigen möchte, ein afro-amerikanischer Pfarrer, der sich nicht mehr fürchten will oder eine deutsche Lehrerin, die keinen Müll mehr produzieren will. Das Stipendium für Nichtstun der Hochschule für Bildende Künste Hamburg (HFBK) ist auf der ganzen Welt auf Interesse gestoßen.

Die große Zahl und Vielfalt der Bewerber habe ihn absolut überrascht, sagte Projektinitiator Friedrich von Borries der Deutschen Presse-Agentur.

Am Tag des Bewerbungsschlusses am Dienstag sitzt der Architekt und Professor für Designtheorie an einem langen, breiten Tisch in seinem Büro in der Hamburger Kunsthochschule. Allein an diesem Tag sind wieder gut 150 Briefe mit Bewerbungen bei ihm angekommen. Manche Umschläge sind bunt verziert, andere schlicht - auf einem steht in Großbuchstaben "NICHTS". Mitten im Raum thronen drei bis oben hin gefüllte Kartons - Bewerbungen die von Borries bereit durchgeschaut hat.

Aus der Fülle der Bewerbungen muss die Jury nun drei Gewinner küren. Jeweils ein einmaliger Betrag von 1600 Euro erwartet die drei Stipendiaten. Damit können sie ihr Nichtstun-Projekt verwirklichen.

"Aus allen Teilen der Welt haben wir Bewerbungen bekommen", sagt er. Bis zum Tag des Bewerbungsschlusses seien bereits 1700 Bewerbungen eingegangen. Der Projektinitiator geht davon aus, dass es am Ende mindestens 2000 sein werden - für die Frist gilt der Poststempel nicht das Eingangsdatum. Ursprünglich habe er lediglich mit 200 Zuschriften gerechnet.

- Anzeige -

"Da sind tolle Sachen dabei!", so von Borries. Aus Hongkong haben sich zum Beispiel demnach Demokratieaktivisten beworben, die ihre Mitstreiter im Fall einer Festnahme nicht verraten wollen. "Gleichzeitig bekommen wir aber auch die Bewerbungen, die ich ein Stück weit erwartet habe", sagt von Borries und nennt beispielhaft Kapitalismuskritik ("Ich möchte nicht mehr arbeiten für eine bestimmte Zeit") oder Esoterisches ("Ich möchte keine negativen Stimmungen mehr haben"). "Also eine ganz große Bandbreite von ökologischen bis hin zu politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen", fasst er zusammen.

"Wir haben ganz wenig Ulk", so der Professor. Vielen Bewerbern gehe es darum, politisch zu handeln - und zwar im ganz Kleinen, im unmittelbaren Umfeld und entgegen eines selbst wahrgenommenen Ohnmachtsgefühls. "Sehr wenigen geht es tatsächlich um die 1600 Euro - sondern um eine grundsätzliche Frage, was man nicht tun will", beschreibt von Borries das Bewerberfeld.

Bei dem Stipendium handele es sich nicht um eine Karriereförderung, sondern um einen Impuls, Leute zu unterstützen in eine andere Richtung zu denken. "Das können auch gerne Leute sein, die sich auf das Sofa setzen und die Beine hochlegen", so der Hochschullehrer. Die drei Gewinner sollen dann bei der Ausstellung "Schule der Folgenlosigkeit. Übungen für ein anderes Leben", die von November an im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) zu sehen sein soll, berichten. Aber keine Bewerbung sei umsonst, betont von Borries. Alle Pläne für das Nichtstun würden im Rahmen der Ausstellung präsentiert. Das Geld habe die Leinemann Stiftung zur Verfügung gestellt.

Überraschend für von Borries war auch das weltweite mediale Interesse an dem Stipendium. Berichtet haben unter anderem der "Guardian", die BBC und Fox News. Von Borries hat nach eigenen Angaben Interviews mit Nachrichtensendern aus Indien, China, Russland, Bulgarien und Afrika geführt. Anfeindungen habe es hingegen kaum gegeben.

Trotz der Menge der Bewerbungen habe er sich vorgenommen, vielen persönlich abzusagen. "Ich weiß gar nicht, wie ich das schaffen soll", sagt von Borries. Eins möchte er ihnen aber schon jetzt mit auf den Weg geben: Sich trotzdem dem Nichtstun hinzugeben.

© dpa-infocom, dpa:200916-99-581096/4

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
vor 4 Stunden
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...