Berlin/Hamburg

Niels Freverts geglückte Krisenbewältigung

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
06. September 2019
Der Musiker Niels Frevert kehrt mit einem starken neuen Album zurück in die Öffentlichkeit.

Der Musiker Niels Frevert kehrt mit einem starken neuen Album zurück in die Öffentlichkeit. ©dpa - Britta Pedersen

Lieder über Sinnsuche und Schreibblockade sind oft voller Selbstmitleid und selten spannend. Außer man macht es so wie Niels Frevert, dieser herausragende Songdichter aus Hamburg.

Auf seinem Album «Putzlicht» erklärt er in ganz wenigen Zeilen, warum es fünf Jahre gedauert hat seit dem von der Kritik bejubelten Vorgänger - und dass manches schwierig war.

Sein neues Lied «Ich suchte nach Worten...» enthält zu treibendem Gitarrenpop einen fabelhaften Text über das mühsame Ringen um Qualität. «Ich löschte alle Zeilen/zerriss das Blatt in zwei/zerriss es zu Konfetti/es flog davon in Freiheit/auf Flügeln aus Papier...», singt Frevert anfangs - und hütet sich danach vor Larmoyanz. Am Ende des Songs beantwortet er eine typische Journalistenfrage: «Warum das wieder so lange gedauert hat/werde ich in Interviews gefragt/ich sage, weil ich jeden Morgen/auf Knien gebetet habe/dass es nur dauert». Gute Kunst kommt nicht von allein, und sie braucht eben ihre Zeit.

«Kleine private Krise»

Später, im Liebeslied «Wind in deinem Haar», fragt Frevert sein vertrautes Gegenüber zaghaft: «Hast du 'ne Idee für mich/worüber ich schreiben kann...». Man merkt den beiden Songs an: Der Weg zu «Putzlicht», diesem vielleicht besten deutschsprachigen Popalbum des Jahres, war kein leichter.

«Ich hatte eine kleine private Krise», räumt der 51-Jährige gleich zu Beginn eines langen Interviews der Deutschen Presse-Agentur in Berlin ein. «Wenn ich mich an die Gitarre setzte, kamen nicht so viele tolle Sachen dabei raus. Ich war auch ein bisschen weg vom Schreiben. Ich hatte das Gefühl, als hätte ich meine Sprache verloren.»

Nach dem künstlerischen Triumph von «Paradies der gefälschten Dinge» (2014) - einer Platte, die der selbstkritische Frevert im Rückblick nicht mehr ganz so gelungen findet - dauerte es «etwa bis zum Frühling 2017», ehe die Kreativität zurückkehrte. «Ich wollte kein weinerliches Album, sondern ein kraftvolles. Eine Platte, die einen gewissen Optimismus versprüht.»

«Putzlicht» ist nachdenklicher und melancholischer

- Anzeige -

Aber auch mit dem neuen Schwung im Rücken musste sich Frevert viel Zeit nehmen: «Auf Deutsch zu texten ist immer ein Kampf - selbst wenn alles super läuft.» Die komplizierte Entstehungsgeschichte von «Putzlicht» steckt in mehreren Liedern drin - auch in «Immer noch die Musik», einer vielschichtigen Hymne auf die tröstende Kraft eines guten Songs.

Im Gegensatz zu früheren Alben, auf denen er gern Beobachtungen und Geschichten über andere erzählte, enthält «Putzlicht» mehr Innensicht - viel Nachdenkliches, viel Melancholie, auch viele Zweifel. Eine Art Selbsttherapie durchs Songschreiben? «Da musste etwas raus und hat sich seinen Weg gebahnt», sagt Frevert. «Ja, vielleicht hat mir die Musik wieder aufgeholfen.» Stärker als früher lasse er «durch die Texte in mich hineinschauen, ich mache mich damit auch ein Stück weit angreifbar».

Freverts gerade mal sechste Platte seit Beginn seiner Solokarriere 1997 - nach fünf Jahren als Sänger der talentierten Deutschrock-Band Nationalgalerie - ist erstmals komplett in Berlin entstanden. Der Vater einer Tochter lebt eigentlich im alternativen Hamburger Schanzenviertel, doch die Aufnahmen in mehreren Studios der Hauptstadt hat er sehr genossen. Davon inspiriert scheint «Brückengeländer» - ein streicherdurchwehtes Lied mit einer Anspielung auf Freverts Helden Rio Reiser und dessen berühmte Protest-Rockband: «Ich sah einen Ton Steine Scherben Aufkleber/auf einem SUV».

Ein ungemein prachtvolles Album

Abgesehen von den brillanten Texten, ist «Putzlicht» ein ungemein prachtvoll, aber nie protzig produziertes Album - ein Verdienst des Studiozauberers Philipp Steinke (Revolverheld, Bosse, Andreas Bourani). Der Filmkomponist und Keyboarder hat Freverts neuen Liedern - ob Ballade oder Uptempo-Stück - warme, moderne Arrangements mit E-Gitarren und dezenten Synthesizern verpasst.

«Ich habe mich von alten Ideen verabschiedet und neue zugelassen. Und ich wollte, dass man diese Veränderungen auch hört», betont der als «Liedermacher» nurmehr unzureichend beschriebene Frevert. Die Platte sei für ihn ein Befreiungsschlag. «Wenn man sich schon fünf Jahre Zeit lässt, dann muss man mit etwas Starkem zurückkehren.»

Anspruchsvolle deutsche Popmusik

Bleibt nur zu hoffen, dass viele Fans anspruchsvoller deutscher Popmusik das auch mitbekommen. Denn ein geschmeidiger Musiker für die Streaming-Plattformen und deren Algorithmen wird aus Niels Frevert wohl nicht mehr. Und den Status des Geheimtipps oder Kritikerlieblings sollte er spätestens mit «Putzlicht» hinter sich haben. Der Hamburger gehört in die erste Liga.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 16 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
vor 16 Stunden
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
Dietrich Mack.
vor 16 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
vor 16 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Jürgen Stark.
13.02.2020
Kulturkolumne
Popmusik sollte eigentlich grenzenlos sein, denn Klänge haben Flügel und können überall hin. Die Frage stellt sich daher nach der Navigation, wenn uns einiges an klingender Kunst trotzdem  nicht erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.