Paris

Notre-Dame drei Monate nach dem Brand

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2019
Die teilweise eingerüstete Kathedrale von Notre-Dame.

Die teilweise eingerüstete Kathedrale von Notre-Dame. ©dpa - Julia Naue

Es ist nicht so, als wäre nichts los. Ganz im Gegenteil. Kurz vor die Absperrung stellen, ein Foto noch - dann aber weiter, Platz machen für die nächsten. Drei Monate ist es nun her, dass ein verheerendes Feuer Notre-Dame schwer beschädigt hat.

Der Spitzturm der Kathedrale fiel am Abend des 15. April den Flammen zum Opfer, das Dach stürzte weitgehend ein. Jetzt ist auf der Île de la Cité, auf der das mächtige Bauwerk in Paris thront, alles wie immer. Und irgendwie auch überhaupt nicht. Der große Vorplatz vor Notre-Dame ist immer noch gesperrt. Hier tummelten sich vor dem Feuer Hunderte Touristen, standen Schlange, um sich die weltbekannte Sehenswürdigkeit von innen anzuschauen. Nun steht mitten auf dem Platz eine beigefarbene Absperrung mit Stacheldraht - sie versperrt die Sicht auf den Eingang der Kathedrale. Hinter ihr gehen die Bauarbeiten ihren Gang. Der eigentliche Zaun, der Besucher abhält, steht noch einige Dutzend Meter davor. Touristen, die auf Zäune starren, sozusagen.

«Ich finde es schade, dass man nicht reingehen kann», sagt Ina Eiberger aus Speyer (Rheinland-Pfalz). Sie ist mit ihrer Familie zu Besuch in Paris, kennt die Kirche noch von früher. Gerne hätte sie Notre-Dame auch den Kindern von innen gezeigt. «Wir waren natürlich neugierig - wie sieht die Kathedrale jetzt von außen aus und kann man was sehen?», erzählt sie. Die vielen Zäune und Gerüste zeigten zumindest, dass Notre-Dame wieder aufgebaut werde - und das sei gut.

Auch Lukas Engelberger aus dem schweizerischen Basel war schon fünf oder sechs Mal hier - auch wenn es schon viele Jahre her ist. «Das ist schon traurig», sagt der Familienvater über die Zerstörung. Und er sagt etwas, was vielleicht viele Besucher denken, wenn sie direkt vor dem mächtigen Bauwerk stehen. «Es ist schwierig, man sieht ja die Schäden nicht so gut. Die Struktur der Kirche steht ja noch, deshalb ist das gar nicht so gut abschätzbar, wie schlimm die Schäden sind.»

Und tatsächlich - wer sehen will, was das Feuer angerichtet hat, kann dies an den Ufern der Seine besser erkennen als auf der Stadtinsel. Denn wer von der Seite auf das Kirchenschiff schaut, sieht, wie sich das Feuer durch das Dach gefressen hat. Dort stehen Kräne, Netze wurden gespannt und Holzstützen angebracht. Vor dem Brand fanden an der mächtigen Kathedrale Bauarbeiten statt - das riesige Gerüst auf dem Dach steht noch immer - es ist merkwürdig in sich zusammengeschmolzen. Das Dach selbst - es fehlt.

- Anzeige -

Der Brandursache sind die Ermittler immer noch nicht viel näher gekommen. So viel steht fest: Ein krimineller Hintergrund ist wohl ausgeschlossen. Das Feuer sei entweder durch einen Fehler im elektrischen System oder eine nicht richtig ausgedrückte Zigarette ausgelöst worden. Und auch eine andere Sache zieht sich hin: Die Bleiverschmutzung. Deswegen bleibt der Vorplatz vorerst geschlossen - weitere Reinigungsarbeiten sind nötig. Vor allem in der Dachkonstruktion und der Turmabdeckung der Kathedrale war viel Blei verarbeitet gewesen. Es war bei dem Feuer geschmolzen.

Für die vielen Händler und Restaurants auf der berühmten Île de la Cité ist der andauernde Ausnahmezustand im Viertel ein Drama. Die Brandkatastrophe sei auch eine Katastrophe für die Gegend, klagt Patrice LeJeune, Präsident des Händlervereinigung von Notre-Dame. Nach dem Brand seien viele Läden praktisch fünf bis sechs Wochen geschlossen gewesen.

Wegen der Absperrungen kämen viele Touristen nur für ein Foto, blieben aber nicht länger im Viertel. Und das sei schlecht fürs Geschäft. Der Umsatz der Händler liege aktuell nur noch zwischen 40 und 70 Prozent des Üblichen, schätzt LeJeune. Besonders schlimm sei es für die Restaurants und Geschäfte in den kleinen Straßen direkt an der Kathedrale. Dort gebe es nun düstere Durchgänge zwischen Häusern und Trennwänden - wenig einladend.

Frankreichs Finanzminister Bruno LeMaire hatte den Geschäftsleuten im direkten Umfeld der Kathedrale im Juni 350 000 Euro Hilfen zugesichert. Das reiche auf die Dauer nicht aus, kritisiert LeJeune. «Sie hören uns zu, aber sie handeln nicht», sagt er. «Was wird im Herbst passieren? Was wird im Winter passieren? Was wird nächstes Jahr passieren? Wir wissen es nicht.»

Fünf Jahre - so lautet Präsident Emmanuel Macrons ehrgeiziger Plan für den Wiederaufbau. Und in der Zwischenzeit? Auf dem Vorplatz der Kathedrale soll ein Andachtsraum errichtet werden - sobald es die Sicherheitsbedingungen zulassen. Dort sollen Gläubige auch die Beichte ablegen können, hieß es von der Erzdiözese. Bis dahin wird es wohl weiter Schnappschüsse vor Zäunen geben.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
06.12.2019
Kulturkolumne
Der britische Underground galt immer schon als extrem fruchtbar, denn seit den 1960er-Jahren schiessen hier die Bands wie Pilze aus dem Boden. Was jetzt aber The Heavy  mit dem neuen Album „Sons“ abliefern, ist zukunftsweisend.      
Boten Entertainment pur (von links): Djamel Laroussi, Tobias Reisige und Markus Conrads beim Konzert im Kehler Kulturhaus.
06.12.2019
Konzert im Kulturhaus Kehl
Vergessen Sie alles, was Sie über Blockflöte gehört haben! Dieses vermeintlich infantile Instrument wird zu Unrecht völlig unterschätzt. Diese Lehre konnte der Musikfreund vom Konzert des Trios Wildes Holz am Dienstagabend im vollbesetzten Kehler Kulturhaus mitnehmen.  
Brachte ihre eigene Brotzeit mit: die Kabarettistin Simone Solga.
05.12.2019
Kabarett im Lahrer Schlachthof
Simone Solga katapultiert sich vom Kanzleramt direkt auf die Bühne des Lahrer Schlachthofs und beantragt erst einmal politisches Asyl. Die Kanzlersouffleuse hat die Nase gestrichen voll und rechnet noch einmal gnadenlos ab, bevor sie 2020 mit einem neuen Programm an den Start geht.
Oma Dora (Heidi Mahler, Mitte) erlebt einen turbulenten 90. Geburtstag, Links Enkelin Gisela (Eyleen Weidel), rechts Ex-Schwiegertochter Selma (Marina Zimmermann
04.12.2019
Nostalgischer Schwank im Lahrer Parktheater
Heidi Mahler sagt „Servus“! Die Tochter der legendären Heidi Kabel ist zum letzten Mal mit dem Hamburger Ohnsorg Theater auf Tournee. In Lahr wurde am Freitagabend „Ein Mann mit Charakter“ gezeigt, ein wunderbar nostalgisch aufbereiteter Schwank aus dem Jahr 1969.  
„Grande Dame“ des Klaviers: Elisabeth Leonskaja.
04.12.2019
Beethovens fünftes Klavierkonzert im Festspielhaus Baden-Baden
Kontrastprogramm im Festpielhaus Baden-Baden: Pianistin Elisabeth Leonskaja, die am Sonntag mit dem Budapest Festival Orchestra Beethovens fünftes Klavierkonzert spielte, ist keine Tastenlöwin. Mit ihren Konzerten will sie zu geistigen Erkenntnissen verhelfen.
So sieht die Künstlerin Valeria Docampo den gezähmten Fuchs des „kleinen Prinzen“.
03.12.2019
Ausstellung "Der kleine Prinz" in Gengenbach
Bei der Vernissage der Ausstellung „Der kleine Prinz“ in Gengenbach konnte Kurator Reinhard End mit Valeria Docampo die Malerin von zwölf Bildern des Adventskalenders vorstellen. Schauspieler Arno Kempf verkörperte sehr authentisch den 1944 abgestürzten Piloten und Autor Antoine de Saint Exupéry.  
Zwei Seelen und vier Hände: die Klaviervirtuosen Carles & Sofia.
03.12.2019
Carles & Sofia bei Oberrhein-Konzertreihe in Offenburg
Vier Hände, viel Gefühl: Wohlklang und Leidenschaft prägten am Samstagabend die Musik des katalanischen Klavierduos Carles & Sofia in der gut besuchten Oberrheinhalle. Zum zweiten Konzert der Oberrhein-Reihe hatten die beiden Pianisten eine breite musikalische Palette mitgebracht. 
Triosence: Bernhard Schüler (von links), Omar Rodriguez Calvo und Tobias Schulte.
02.12.2019
Erstes Konzert Im Offenburger Salmen
Musikalischer Drive und sorgsam verwobene Melodien, ein elegantes, aus unterschiedlichen Einflüssen schöpfendes Spiel der Jazzharmonien. So hat sich das 1999 von Bernhard Schüler gegründete Triosence am Donnerstagabend bei seiner Premiere in Offenburg präsentiert.  
Bäcker der Schutzgemeinschaft Dresdner Stollen streichen Butter und Zucker auf den Riesenstollen.
01.12.2019
Dresden
Der kulinarische Star des Dresdner Stollenfestes ist fertig: In stundenlanger Arbeit haben die Stollenbäcker am Sonntag den traditionellen Riesenstollen zusammengesetzt.
Bewiesen Improvisationstalent: Isabel Bogdan (rechts) und Cornelia Holfelder-von der Tann.
30.11.2019
Baden-Württembergische Übersetzertage in Kehl
Übersetzer und ihr Publikum machten sich auf die Suche nach passenden Worten und Sätzen. Mit einem unterhaltsamen Translation-Slam gingen am Donnerstagabend die 12. Baden-Württembergischen Übersetzertage in Kehl am  zu Ende.
Nina Janke als Marlene Dietrich.
29.11.2019
Berlin
Bald kommt die neue Staffel der Serie «Babylon Berlin». Im Admiralspalast wird die Revue «Berlin Berlin» gezeigt, das den «Tanz auf dem Vulkan» wagen will, natürlich mit einer Marlene-Dietrich-Darstellerin.
Paul McCartney ist gerne Großvater.
29.11.2019
London
Der Ex-Beatle Paul McCartney liebt es, Großvater zu sein. Das sagte der 77 Jahre alte Musiker dem britischen Radiosender Virgin Radio am Freitag.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.12.2019
    Durbach
    Vorspeise, Hauptspeise, Dessert – das kann jeder. Das Hotel Ritter in Durbach geht dagegen andere Wege. Mit [maki:‘dan] haben die Hoteleigentümer Ilka und Dominic Müller nichts anderes als die Revolution im Ritter eingeleitet. Was dahintersteckt.
  • 02.12.2019
    Freistett
    Ob zu Weihnachten, zum Geburtstag oder zu einem besonderen Anlass: Edle Spirituosen sind ein beliebtes Geschenk. Wer aber das besondere Etwas sucht, wird bei „Getränke Hetz“ in Rheinau-Freistett fündig – denn dort ist die Auswahl wahrlich gigantisch!
  • 02.12.2019
    Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH
    „Wir machen Ihr Tor“ ist die Devise des Unternehmens Bergheimer Industrie- & Garagentore GmbH mit dem Hauptsitz in Appenweier und bietet seinen Kunden eine breite Palette verschiedenster Toranlagen. Für jede noch so schwierige Einbausituation fertigt Bergheimer Toranlagen für den privaten und...
  • 29.11.2019
    Bei Leitermann Schlafkultur
    Leitermann Schlafkultur wird 60 Jahre alt und feiert das mit Experten-Vorträgen und tollen Jubiläumsangeboten. Seien Sie dabei!