Musik

Opernsaison vor Höhepunkt - Thielemann im Barenboim-"Ring"

dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. September 2022
Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, während einer Pressekonferenz in der Semperoper Dresden.

Christian Thielemann, Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle, während einer Pressekonferenz in der Semperoper Dresden. ©Foto: Sebastian Kahnert/dpa

Wagners «Ring» ist eine Herausforderung. Die Berliner Staatsoper Unter den Linden stemmt nun gleich alle vier Premieren in einer Woche.

Berlin - Mit der Neuinszenierung von Richard Wagners "Der Ring des Nibelungen" an der Berliner Staatsoper Unter den Linden steht die gerade beginnende Opernsaison bereits vor einem ihrer Höhepunkte. Nach neun Jahren Vorbereitung bringt das Haus vom 2. Oktober an alle vier Premieren von "Rheingold", "Walküre", "Siegfried" und "Götterdämmerung" innerhalb von einer Woche auf die Bühne. Jenseits von Bayreuth wird diese Mammutarbeit - das Werk umfasst rund 16 Stunden - meist auf mehrere Spielzeiten aufgeteilt.

Der neue "Ring" war eigentlich auch gedacht als symbolisches Geburtstagsgeschenk für Daniel Barenboim, der im November 80 Jahre alt wird. Allerdings muss der Generalmusikdirektor krankheitsbedingt das Pult frei machen. Der Dirigent Christian Thielemann, künstlerisch selbst an der Seite Barenboims groß geworden, ist kurzfristig eingesprungen. Der 63-Jährige gilt auch als potenzieller Nachfolgekandidat, wenn Barenboims Vertrag 2027 aufläuft.

Thielemann selbst will sich nicht auf eine mögliche Nachfolge festlegen. "Ich bin momentan gar nicht darauf aus, dass ich sowas in Erwägung ziehe", sagte Thielemann in Berlin. Er sei noch zwei Jahre lang Chefdirigent der Sächsischen Staatskapelle Dresden, "und dann schauen wir mal weiter, was sich so ergibt", sagte der Dirigent.

Kalender bis 2028 gut gefüllt

Thielemann war bereits künstlerischer Leiter der Osterfestspiele in Salzburg und Musikdirektor der Bayreuther Festspiele. Er verwies auf seinen vollen Kalender mit Planungen bis ins Jahr 2028. "Aber das Leben spielt ja komische Spiele. Ich hätte auch nie gedacht, dass ich jetzt für den Ring hier sein würde", sagte er. "Wer weiß, was sich hier tut. Ich bin ja aus Berlin." Thielemann lebt in Potsdam. Eigentlich hätte er jetzt Urlaub gehabt. "Ich wäre jetzt Fahrrad auf Sylt gefahren."

- Anzeige -

Die für seine Arbeit häufig notwendigen Reisen bezeichnete der Dirigent als manchmal mühsam. "Viel wichtiger als das Reisen ist es, mit Orchestern zusammenzuarbeiten, zu denen man passt. Das muss ergebnisoffen bleiben." Er könne nicht sagen, er wolle unbedingt dahin. "Denn wenn es nicht passt, dann passt es nicht. Und wenn es passt und man mit einem Mal das Gefühl hat, oh, das könnte nett werden, dann wird sich das schon ergeben. Die Staatsoper ist ein Haus, wo man in jedem Fall sehr gerne wiederkommen würde."

Die Zusammenarbeit vor allem mit dem Orchester bezeichnete er als "einfach formidabel. Wir haben uns sofort verstanden." Die Staatskapelle liege musikalisch sehr auf seiner Linie. "Es ist ein präzises, dunkel spielendes Orchester, das mir unglaublich gut gefällt. Die Musiker sind unglaublich flexibel, haben ein berückendes Pianissimo." Die Orchester in Dresden und Berlin hätten eine ganze Menge gemeinsam.

Völlig andere Aufstellung

Auch bei dem Dirigenten erfordert die kurzfristige Übernahme Flexibilität. "Die Aufstellung im Graben ist völlig anders als in Dresden oder in Bayreuth", sagte Thielemann. "Daran muss ich mich hier momentan gewöhnen, die Bläser sitzen alle rechts und die Streicher links." Das seien aber praktische Probleme. "Ich habe nichts verändert, sondern alles übernommen. Ich habe auch letzten Endes gar nicht das Recht, die Veränderungen zu wollen. Die Erfahrungen haben sich ja offenbar als gut herausgestellt."

Für den russischen Regisseur Dmitri Tcherniakov gab es viel Anerkennung von Thielemann. Dessen Arbeit sei "hoch beeindruckend. Er ist ein ganz großer Künstler. Er hat Ideen, die völlig nachvollziehbar sind. Es ist stringent von A bis Z erzählt", sagte Thielemann. "Wie er Gesten und Reaktionen auf bestimmte Worte choreografiert hat, das hat mich geradezu umgehauen."

Tcherniakov scheine den "Ring" auswendig zu können. "So etwas habe ich selten erlebt, muss ich sagen – und ich habe mit vielen tollen Regisseuren gearbeitet, die die Stücke immer gut kannten. Aber bei Tcherniakov bin ich fassungslos." Der Regisseur sei absolut unkompliziert im leichten Angleichen. "Ich glaube, wir sind ein Herz und eine Seele", sagte Thielemann. Er habe sich die Inszenierung angeschaut "und war überzeugt, dass es gut war".

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Große Gefühle und dramatische Momente: Die Arrangements des Ensembles Duomo sind von Morricone selbst autorisiert. 
29.09.2022
Gengenbach
Das Mailänder Kammermusikensemble Duomo glänzte in Gengenbach mit der konzertanten Aufbereitung der Klangwelt von Enrico Morricones Filmmusik.
Im Stück „Pasta e basta“ wurde gesungen, gesprochen, getanzt und gekocht. 
29.09.2022
Kehl
Das Ensemble der Hamburger Kammerspiele verwandelte die Kehler Stadthalle in ein italienisches Restaurant. In der Musikkomödie wurde sogar gekocht.
In „Dreyecksland“ geht es um die Anti-Atomkraft-Bewegung. 
29.09.2022
Neuried - Altenheim
Mit einer Revue startet das Theater Eurodistrict Baden Alsace am Sonntag in die neue Saison. Das Programm 2022/23 thematisiert Natur- und Umweltschutz und will auch unterhalten.
Kabarettist Christian Ehring eröffnete die Acherner Kultursaison. 
29.09.2022
Achern - Großweier
Der Kabarettist Christian Ehring eröffnete die neue Acherner Kultursaison mit seinem neuen Soloprogramm „Antikörper“. Darin geht es nicht nur um Corona.
Der Bach-Chor Ortenau, das Bach Consortium und vier Solisten führten erstmals das Oratorium „Johannes der Täufer“ auf. 
29.09.2022
Oppenau
Im dritten Anlauf wurde das Oratorium „Johannes der Täufer“ von Thomas Strauß zum Start der 26. Festwoche klassischer Musik in Oppenau uraufgeführt.
Markus Schwendemann (links) und Hasib Kaoj-Hassarli stellen beim Kunstverein Offenburg-­Mittelbaden aus. 
22.09.2022
Offenburg
Dokumentarfotografie und Graffitikunst: Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt ab Freitag die Ausstellung „forever young“ mit Markus Schwendemann und Hasib Kaoj-Hassarli.
Dietrich Mack
22.09.2022
Kulturkolumne
Zu den Entwicklungen, die aktuell Sorge bereiten, zählt die Inflation. Wie sehr vor 100 Jahren die Bewohner der Grenzstadt Kehl darunter litten, hat der berühmte US-Schriftsteller Ernest Hemingway im September 1922 in einer Reportage beschrieben.
Eve Risser (am Klavier) und das  Orchestre la sourde beim Straßburger Festival Musica.
22.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Mit ihrem szenischen Konzertprojekt beeindruckten die experimentierfreudige elsässische Pianistin Eve Risser und das Orchester La Sourde beim Festival Musica.
Das kammermusikalische Werk von Kaija Saariaho wurde beim Festival Musica von wechselnden Musikern und Gesangssolisten gewürdigt. 
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Die finnische Komponistin Kaija Saariaho ist ein besonderer Gast beim Straßburger Festival Musica. Das Konzert am Samstag zeigte ihre ganze musikalische Bandbreite.
Das Resonanz Ensemble unter Leitung von  Emilio Pomárico eröffnente das Festival Musica 2022.
19.09.2022
Festival Musica in Straßburg
Das Ensemble Resonanz eröffnete das 40. Straßburger Festival Musica mit dem Flüchtlings-Oratorium „Migrants“ des griechischen Komponisten Georges Aperghis.
Der gebürtige Zeller Thomas Ruff stellt beim deutschen Star-Galeristen David Zwirner im Stadtteil Chelsea in Manhattan in New York aus.
17.09.2022
Ausstellung
Thomas Ruff stellt in New York aus. Der gebürtiger Zeller ist ein bedeutender Fotokünstler und bis 22. Oktober in der Galerie Zwirner in Manhatten vertreten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Im neu eingerichteten Küchenstudio können die Kunden 40 Musterküchen in Augenschein nehmen.
    30.09.2022
    4. bis 15. Oktober: Küchen-Service-Wochen bei Möbel Seifert
    Fünf Etagen, 5000 Quadratmeter Ausstellungsfläche, Qualität zu fairem Preis und immer wieder Sonderaktionen – das ist Möbel Seifert in Achern. Aktuell rücken die Küchen in den Fokus. Im neu eingerichteten Studio gibt es ab 4. Oktober Sonderkonditionen beim Küchenkauf.
  • Claudio Labianca lädt zum verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in Offenburg zum Streifzug durch die modernisierten Räume in der Zährigerstraße ein. 
    30.09.2022
    Geschäfts- und Ausstellungsräume rundum modernisiert
    Das Klavierhaus Labianca in der Zährigerstraße in Offenburg präsentiert sich am verkaufsoffenen Sonntag, 9. Oktober, in neuem Glanz. Verkaufs- und Ausstellungsflächen wurden nach 17 Jahren von Grund auf modernisiert und neu strukturiert – es hat sich sichtbar gelohnt!
  • Das E5-Team vor dem Studio in der Offenburger Okenstraße 65. 
    30.09.2022
    Wendepunkt: Für mehr Effektivität und Wohlbefinden im Leben
    Egal ob Rückenprobleme oder einfach mehr körperliche Fitness – wer rasche Erfolge erzielen möchte, für den bietet sich das EMS-Training im Studio von Simone Metz in der Okenstraße 65 in Offenburg an.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen.
    30.09.2022
    Attraktives Konzept: AcherApartments – Wohnungen fürs Alter
    Wir werden immer älter, bleiben dabei meist fit und gesund. Neue Wohnformen für die Generation 65plus sind gefragt. Und genau hier wird in Achern eine Lücke gefüllt. "Unser Konzept ist einzigartig in der Region", so Diplom Ingenieur und Architekt Michael Wilhelm.