Kompositionswettbewerbs „ad libitum“ 2019/20

Ortenauer Musikschüler spielen die Siegerstücke auf Youtube

Autor: 
Gertrud Schley
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
04. Dezember 2020
Videoaufzeichnung für die Konzerte im Youtube-Kanal der Musikschule Offenburg-Ortenau. Foto: Musikschule Offenburg-Ortenau

Videoaufzeichnung für die Konzerte im Youtube-Kanal der Musikschule Offenburg-Ortenau. Foto: Musikschule Offenburg-Ortenau ©Musikschule Offenburg/Ortenau

Vier Ensembles der Musikschule Offenburg/Ortenau dürfen die preisgekrönten Werke des Kompositionswettbewerbs „ad libitum“ 2019/20 präsentieren. Die Musikstücke sind am 9. Dezember auf dem Youtube-Kanal der Musikschule zu hören.

Cemeryte­ aus Frankfurt/Main komponierte das „Ausflugs-Trio“ für Klavier und zwei Klarinetten, Otto Wanke aus Wien „Innenräume“ für ein Streichquartett, Tatiana Gerasimenok­ aus Leipzig „Phosphene’s Lullaby“ für ein Blechbläser-Ensemble und Niklas Seidl aus Köln den „Haslacher Protestmarsch“ für Ensemble und Zuspiel. Sie sind die Preisträgerinnen und Preisträger des Kompositionswettbewerbs „ad libitum“ 2019/2020 und erhielten Kompositionsaufträge, die von der Winfried Böhler Kultur-Stiftung mit insgesamt 10 000 Euro finanziert werden. 
Präsentiert werden die preisgekrönten Tonschöpfungen von vier Ensembles der Musikschule Offenburg/Ortenau. Nachdem Live-Uraufführungen coronabedingt ab­gesagt werden mussten, geschieht dies nun am Mittwoch, 9. Dezember, 19 Uhr, online auf dem YouTube-Kanal der Musikschule Offenburg/Ortenau. (www.youtube.com/channel/UCwSJpLFCaHmD41DZ6wgJ4Pw). 
„Seit Herbst 2019 arbeiteten die Preisträgerinnen  und Preisträger im ständigen Austausch mit ihren Ensembles, die sich aus Kindern und Jugendlichen zwischen neun und siebzehn Jahren der Musikschule Offenburg/Ortenau zusammensetzen“, berichtet Peter Stöhr, der fachliche Leiter der Musikschule, in seiner Pressemitteilung. „Die Preisträger des Wettbewerbs haben ihre Stücke unseren Schülerinnen und Schülern auf den Leib geschrieben.“ Für die Musikschule, die Schülerinnen und Schüler, wie auch die Lehrkräfte sei der Wettbewerb eine sehr bereichernde Aktion gewesen, in die alle sehr großes Engagement eingebracht hätten.

- Anzeige -

Stücke in Datenbank verfügbar

Mit dem Kompositions-Wettbewerb möchten die Organisatoren – die Winfried Böhler Stiftung und das Netzwerk Neue Musik Baden-Württemberg – dazu beitragen, „ein attraktives, künstlerisch hochwertiges und spielbares Repertoire zeitgenössischer Musik für Kinder, Jugendliche oder auch erwachsene Amateure verfügbar zu machen“. Die aktuell ausgezeichneten sowie andere Werke der Gegenwartsmusik können Musiklehrer und ihre Schüler in der Datenbank Neue Musik (https://neuemusikbw.com/nnm/) abrufen. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 20 Stunden
Kulturkolumne
Der Lockdown kann auch positive Seiten haben. Mangels anderer Abwechslung lädt er zum ausgiebigen Lesen ein. An tröstlicher Lektüre mangelt es nicht. Um Weihnachten war auch genügend Zeit für das Lesen von Rundbriefen. Nicht alle waren tröstlich, dafür umso peinlicher. 
Musiker Dominik Faitsch.
13.01.2021
Neue Lieder des Wolfacher Singer/Songwriters
Der Singer/Songwriter Dominik Faitsch hat seinen Musikstil geändert. Mehr Groove für seine aussagekräftigen Texte. Jetzt will er alle zwei Monate ein neues Lied auf den Streaming-Plattformen veröffentlichen, die dann als EP veröffentlicht werden sollen. 
Auguste Rodins Skulptur „Der Denker“ wurde aus Bronze gefertigt.
09.01.2021
Ausstellung in der Fondation Beyeler
Die Fondation Beyeler in Riehen bei Basel zeigt in einer umfangreichen Skulpturenschau die Affinitäten und die Unterschiede zwischen dem Jahrhundertbildhauer und dem Dadaisten. Beide haben den Torso zum gültigen Kunstwerk erhoben.
José F.A. Oliver
09.01.2021
Kulturkolumne
Eine Hand hat fünf Finger, zwei Hände zehn. Simpel und hoch komplex. Diese körperlichen Aha-Erlebnisse müssen wohl die Ursprünge der Zahlen gewesen sein. Einst, bei den Höhlenmenschen, wie sie aus historischer Sicht gerne genannt werden.  
Jürgen Stark.
08.01.2021
Kulturkolumne
In Zeiten des kollektiven Hausarrests surft man automatisch mehr auf sinnlosen Seiten, um sich unnützes Wissen anzueignen. Bevor Amazon mit Paketstapeln zweimal klingelt, landet man auf Tablets oderPC-Panorama-Monitoren zum Beispiel Volltreffer wie diese: „kuriose-feiertage.de“.
Gottfried Berger hat das Lahrer Veranstaltungsangebot ausgebaut.
31.12.2020
Abschied vom Lahrer Rathaus nach über 21 Jahren
Leiser Abschied nach mehr als 21 Jahren: Der Lahrer Kulturamtsleiter Gottfried Berger geht zum Jahresende in den Ruhestand. In seiner Amtszeit initiierte er die interkommunale Puppenparade Ortenau und holte sehenswerte Bildhauerkunst in die Stadt.
Jürgen Stark.
31.12.2020
Kulturkolumne
Nervig, wenn man Problem mit seinem Telefondienstleister besprechen will, und in der Warteschleife der Servicehotline landet. Ernster sind die Sorgen von Kulturschaffenden, die sich am Ende des Jahres 2020 in der sozialen Warteschleife befinden. Die Politik macht neue Hoffnung.
Exzellente Tanzkunst vor kleinem Publikum: John Neumeiers Beethoven-Projekt war Anfang Oktober im Festspielhaus Baden- Baden live zu sehen.
30.12.2020
Rückblick auf das Kulturjahr 2020
Nur wenige Aufführungen mit kleinem Publikum zwischen zwei Lockdowns: So erlebten Musiker, Schauspieler, Tänzer und auch Museen das Pandemiejahr 2020. Wo es möglich war, erschlossen sich die Kulturschaffenden digitale Welten.