Wien

Peter Handke bleibt dünnhäutig bei Nachfragen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
22. November 2019
Peter Handke beim Interview mit der Nachrichtenagentur APA im Garten seines Hauses.

Peter Handke beim Interview mit der Nachrichtenagentur APA im Garten seines Hauses. ©dpa - Wolfgang Huber-Lang/APA/dpa

Der österreichische Literaturnobelpreisträger Peter Handke reagiert weiterhin äußerst dünnhäutig auf Fragen nach seiner umstrittenen Haltung im Jugoslawien-Konflikt. Ein Interview mit dem Kulturchef der österreichischen Nachrichtenagentur APA, Wolfgang Huber-Lang, in seinem Haus bei Paris brach Handke nach rund einer Stunde ab.

Eine Frage nach seinem 1999 ausgestellten jugoslawischen Reisepass habe das Fass zum Überlaufen gebracht, schilderte Huber-Lang am Freitag. «Jetzt hören wir auf. Ich bitte Sie, das Haus zu verlassen. Das ist ja unglaublich», sagte Handke laut Huber-Lang.

Handke (76) hatte sich in dem Konflikt stark mit Serbien solidarisiert und nach Ansicht von Kritikern die von Serben begangenen Kriegsverbrechen bagatellisiert oder geleugnet. 2006 hielt er bei der Beerdigung des sechs Jahre zuvor gestürzten serbischen Führers Slobodan Milosevic eine Rede. Die Bekanntgabe der Verleihung des Nobelpreises an ihn stieß Anfang Oktober weltweit auf ein geteiltes Echo.

- Anzeige -

Hauptschuldige im Westen

Mit Verweis auf seine zahlreichen Werke über Jugoslawien sagte Handke: «Wenn irgendetwas bestehen bleiben wird von Geschriebenem zu diesen vom Westen verantworteten Kriegen - im Westen sind die Hauptschuldigen -, wenn da irgendwas bleiben wird, dann werden das meine Sachen sein.» Handke sieht seine Literatur auch als Kontrapunkt zu der von ihm als einseitig empfundenen Berichterstattung über Serbien.

Seine Rede aus Anlass der Nobelpreisverleihung am 10. Dezember sei bereits fertig, meinte Handke. Der frühe Abgabetermin sei wegen der Übersetzungen nötig. «Deutsch ist ja nicht einfach zu übersetzen, vor allem meines», meint der Autor, der das Thema noch nicht verraten will. «Eines vielleicht: Der Hauptteil besteht aus dem Anfang und dem Ende des Stückes "Über die Dörfer". Das ist ja schon bald 40 Jahre her, aber es kam mir vor, dass es das Richtige ist für den Moment.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg ist mit einem Konzert zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz in sein Jubiläumsjahr gestartet. Fragile Klangbilder und Wortbeiträge von Schülern der Waldorfschule, eine Laudatio von Bürgermeister Hans-Petr Kopf zum 35-Jährigen. 
vor 15 Stunden
Kabarett
Ist die Erde nur ein Sanierungsfall, den es zu erhalten gilt, oder kann sie für eine galaktische Umgehungsstraße plattgemacht werden? Kabarettist Robert Griess und seine drei Kolleginnen Dagmar Schönleber, Sarah Hackenberg und Lisa Catene geben sich in der satirischen Jahresendabrechnung „...
27.01.2020
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
27.01.2020
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
27.01.2020
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -