München

Prunk und Revolution: 200 Jahre Bayerisches Nationaltheater

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet.

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet. ©dpa - Klaus-Dieter Heirler

Vor 200 Jahren fieberten die Kulturbeflissenen in München auf ein besonderes Ereignis hin: die Eröffnung des königlichen Hof- und Nationaltheaters am 12. Oktober 1818.

Auf dem Programm: die Uraufführung des Festspiels «Die Weihe» von Ferdinand Fränzl. Die Besucher waren begeistert von dem prachtvollen Haus, das König Maximilian I. Joseph in Auftrag gegeben hatte und das heute Spielstätte der Bayerischen Staatsoper samt Orchester und Staatsballett ist. Eine Institution, die Opernfreunde aus aller Welt nach München lockt, auch mit berühmten Musikern wie der Sopranistin Diana Damrau, dem Startenor Jonas Kaufmann oder dem Dirigenten Kirill Petrenko.

Doch der Bau des Theaters war umstritten, über die Kosten wurde heftig diskutiert - so wie heute bei kulturellen Großprojekten.
«Schauen sie sich die Elbphilharmonie an, das ist durchaus vergleichbar», meint der Staatsoper-Intendant Nikolaus Bachler. Ähnlich wie bei dem 2017 eröffneten Hamburger Konzerthaus hatten sich auch beim Nationaltheater die Bauarbeiten in die Länge gezogen. 1811 hatte man noch mit viel Optimismus den Grundstein gelegt. Dann wurde das Geld knapp, die Bauarbeiten wurden zwischendurch eingestellt, 1817 ging gar ein Dachstuhl in Flammen auf. Brandstiftung, munkelte man.

- Anzeige -

So war im Nationaltheater am Eröffnungsabend vieles noch nicht fertig. Die Besucher waren trotzdem überwältigt. Der Braunschweiger Intendant August Klinemann schwärmte: «Der Effekt, den das Ganze machte, war so grandioser und einziger Art, dass er alles weit hinter sich ließ, was mir bisher in ähnlicher Hinsicht an anderen Orten vorgekommen.» Von langer Dauer war die Pracht nicht. 1823 brannte das Haus nieder. Der Wiederaufbau dauerte zwei Jahre. 120 Jahre später, am Morgen des 4. Oktober 1943, stand nach den Bombenangriffen der Nacht nur noch eine Ruine.

Danach gab es Stimmen, die forderten, das Haus abzureißen. Doch dann baute man es doch wieder auf. Am 21. November 1963 war Wiedereröffnung. Seitdem zeigt sich das Nationaltheater in voller Pracht, mit Kristallkronleuchtern, blanken Spiegeln, Gold und rotem Samt.

Intendant Nikolaus Bachler sieht das Haus heute in der Pflicht, die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen zu suchen. Von Bedeutung sei, gesellschaftliche Bezüge herzustellen und sich in den Stücken zu den zwischenmenschlichen und humanitären Themen zu äußern. «Kunst, die keine Botschaft hat, hat keinen Sinn.»Geschichte des Bayerischen Nationaltheaters

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

«Jennifer» von John Deandrea.
Paris
vor 13 Stunden
Boomender Kunstmarkt und immer mehr ausländische Galerien: Die Pariser Kunstmesse für moderne und zeitgenössische Kunst (FIAC) befindet sich im Aufwind.
Ein Gruß aus dem Jenseits.
New York
vor 14 Stunden
Zwei Wochen vor dem Gruselfest Halloween bereiten sich die Amerikaner wieder auf gespenstische Nächte vor. Seit Anfang Oktober schmücken viele Menschen in den USA ihre Hauseingänge mit Geistern, Spinnen und Skeletten, um auf den jährlichen Spuk einzustimmen.
Bei den Proben hat noch alles reibungslos funktioniert, bei der Versteigerung wird Banksy Werk «Girl with Balloon» allerdings nur teilweise geschreddert.
London
vor 19 Stunden
Street-Art-Künstler Banksy wollte sein während einer Auktion in London teilweise zerstörtes Kunstwerk eigentlich vollständig schreddern.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
18.10.2018
Erinnern Sie sich noch? An das Monatsmagazin »Spex«, das man wie eine Flagge über dem Tisch im Straßencafé hisste? Man hielt die Welt in beiden Händen. Zigarillo, Kaffee und dann hinein in über 100 Seiten Meinung samt Erklärung, Angriff und Abpfiff.
Seit der Schulzeit von der Schauspielerei fasziniert: Hannah Prasse.
Interview
18.10.2018
Die aus Offenburg stammende Schauspielerin Hannah Prasse spielt am Freitag, 19. Oktober, in der Reithalle die Abigail Williams in Arthur Millers Stück »Hexenjagd«. Im Interview erzählt die 29-Jährige, was an dieser Rolle so besonders ist und warum sie ihren Beruf so mag.
Ein Monarch in der Madrider Metro: Spaniens König Felipe sitzt in einer U-Bahn.
Madrid
17.10.2018
Das sieht man bei den spanischen Royals nicht alle Tage: König Felipe VI. ist am Mittwoch in Madrid zur Überraschung zahlreicher Passagiere mit der U-Bahn gefahren.
Das originale Feuer-Atelier von Otto Piene ist bei einer Vorbesichtigung vor dem ZERO-Weekend zu sehen.
Düsseldorf
17.10.2018
Eine unscheinbare Fassade an einer lauten Straße zwischen Feuerwache und Bahnbrücke in Düsseldorf: Das einstige Atelierhaus der künstlerischen Avantgardebewegung ZERO liegt versteckt in einem Hinterhof.
Touristen am beliebten Strand von Tanjung Aru.
Rom
17.10.2018
Türkisblau und kristallklar glitzert der See, Fischerboote schaukeln an der Oberfläche, die Bergkette spiegelt sich im Wasser. Ein atemberaubender Anblick ist der Pragser Wildsee (Italienisch: Lago di Braies), eine Oase inmitten der Südtiroler Alpen.
Udo Lindenberg hat es aus der westfälischen Provinz auf Deutschlands große Bühnen geschafft.
Hamburg
17.10.2018
Der Kinofilm «Lindenberg! Mach dein Ding!» über den Rockmusiker Udo Lindenberg (72) wird mit prominenter Besetzung gedreht.
Besucher spazieren vor dem Festival-Palais der TV-Messe MIPCOM in Cannes.
Cannes
17.10.2018
Fernsehsender, Videoplattformen, Pay-TV sie alle brauchen und wollen Filme und Serien. Der Bedarf an guten Fictionstoffen ist deutlich gestiegen, wie es der Fernsehmarkt MIPCOM im südfranzösischen Cannes in dieser Woche zeigte.
Sir Richard Branson bekam seinen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
Los Angeles
17.10.2018
Milliardär Richard Branson will wieder mehr mit Musik zu tun haben - und kündigt ein neues Musik-Festival an. «Das Herz der Marke Virgin ist immer Musik und Unterhaltung gewesen», lässt sich der 68-jährige Unternehmer in einer Pressemitteilung vom Mittwoch zitieren.
Die nordirische Autorin Anna Burns neben Camilla, Herzogin von Cornwall, die ihr den Preis überreicht hatte.
London
17.10.2018
Der britische Man-Booker-Literaturpreis geht in diesem Jahr an die nordirische Autorin Anna Burns. Die 56-Jährige wurde am Dienstagabend in London für ihren Roman «Milkman» (Milchmann) ausgezeichnet. In dem Buch geht es um ein 18-jähriges Mädchen im Nordirland des Bürgerkriegs und ihre Erfahrungen...