München

Prunk und Revolution: 200 Jahre Bayerisches Nationaltheater

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. Oktober 2018
Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet.

Das im Zweiten Weltkrieg zerstörte Nationaltheater in München wurde wieder aufgebaut und 1963 wieder eröffnet. ©dpa - Klaus-Dieter Heirler

Vor 200 Jahren fieberten die Kulturbeflissenen in München auf ein besonderes Ereignis hin: die Eröffnung des königlichen Hof- und Nationaltheaters am 12. Oktober 1818.

Auf dem Programm: die Uraufführung des Festspiels «Die Weihe» von Ferdinand Fränzl. Die Besucher waren begeistert von dem prachtvollen Haus, das König Maximilian I. Joseph in Auftrag gegeben hatte und das heute Spielstätte der Bayerischen Staatsoper samt Orchester und Staatsballett ist. Eine Institution, die Opernfreunde aus aller Welt nach München lockt, auch mit berühmten Musikern wie der Sopranistin Diana Damrau, dem Startenor Jonas Kaufmann oder dem Dirigenten Kirill Petrenko.

Doch der Bau des Theaters war umstritten, über die Kosten wurde heftig diskutiert - so wie heute bei kulturellen Großprojekten.
«Schauen sie sich die Elbphilharmonie an, das ist durchaus vergleichbar», meint der Staatsoper-Intendant Nikolaus Bachler. Ähnlich wie bei dem 2017 eröffneten Hamburger Konzerthaus hatten sich auch beim Nationaltheater die Bauarbeiten in die Länge gezogen. 1811 hatte man noch mit viel Optimismus den Grundstein gelegt. Dann wurde das Geld knapp, die Bauarbeiten wurden zwischendurch eingestellt, 1817 ging gar ein Dachstuhl in Flammen auf. Brandstiftung, munkelte man.

- Anzeige -

So war im Nationaltheater am Eröffnungsabend vieles noch nicht fertig. Die Besucher waren trotzdem überwältigt. Der Braunschweiger Intendant August Klinemann schwärmte: «Der Effekt, den das Ganze machte, war so grandioser und einziger Art, dass er alles weit hinter sich ließ, was mir bisher in ähnlicher Hinsicht an anderen Orten vorgekommen.» Von langer Dauer war die Pracht nicht. 1823 brannte das Haus nieder. Der Wiederaufbau dauerte zwei Jahre. 120 Jahre später, am Morgen des 4. Oktober 1943, stand nach den Bombenangriffen der Nacht nur noch eine Ruine.

Danach gab es Stimmen, die forderten, das Haus abzureißen. Doch dann baute man es doch wieder auf. Am 21. November 1963 war Wiedereröffnung. Seitdem zeigt sich das Nationaltheater in voller Pracht, mit Kristallkronleuchtern, blanken Spiegeln, Gold und rotem Samt.

Intendant Nikolaus Bachler sieht das Haus heute in der Pflicht, die Auseinandersetzung mit aktuellen Themen zu suchen. Von Bedeutung sei, gesellschaftliche Bezüge herzustellen und sich in den Stücken zu den zwischenmenschlichen und humanitären Themen zu äußern. «Kunst, die keine Botschaft hat, hat keinen Sinn.»Geschichte des Bayerischen Nationaltheaters

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 24.05.2019
    Biberach
    Mit zwei Kandidaten tritt die Alternative für Deutschland (AfD) am 26. Mai bei den Gemeinderatswahlen in Biberach an.
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Wladimir Kaminer bei seinem Auftritt im Schlachthof in Lahr.
vor 2 Stunden
Lahrer Literaturtage
Bei den Lahrer Literaturtagen »Orte für Worte« trat Wladimir Kaminer vor vollem Haus an. Der beliebte deutsch-russische Autor gastierte unter dem Slogan »Best of...« erneut mit Lieblingstexten aus seinen Büchern im Schlachthof.
Sophia Thiel hat viel Druck verspürt.
24.05.2019
Hamburg
Die Influencerin Sophia Thiel (24, «Fit & stark mit Sophia») hat in einem ausführlichen Video ihren Fans erklärt, warum sie sich aus Social-Media-Kanälen zurückgezogen hat.
Kunstwerk als Plädoyer für ein vereintes friedvolles Europa: Alina Atlantis vor ihrem Gemälde »Vision Europa«.
24.05.2019
Großgemälde in Achern vorgestellt
In dem Bild sollen sich alle Europäer wiederfinden. Ihre Wünsche, ihre Träume, ihre Ängste und ihre Visionen hat die Künstlerin Alina Atlantis auf 40 Quadratmetern festgehalten. Am Mittwochabend wurde das Werk im alten Josefssaal in Achern enthüllt.
Die Schriftstellerin Judith Kerr wurde 95 Jahre alt.
23.05.2019
Kultur
London (dpa) Judith Kerr ist tot. Die berühmte Kinderbuchautorin und Illustratorin sei im Alter von 95 Jahren gestorben, teilte ihr Verlag in Großbritannien, Harper Collins, mit.
Briefe von Leonard Cohen an Marianne Ihlen.
23.05.2019
New York
Zweieinhalb Jahre nach dem Tod von Leonard Cohen (1934-2016) werden in New York mehr als 50 Briefe des kanadischen Sängers und Songpoeten an seine Muse Marianne Ihlen versteigert.
Ein Kreuzfahrtschiff in Venedig.
23.05.2019
Kultur
Venedig (dpa) - Hat sich einer der berühmtesten zeitgenössischen Künstler heimlich zur Biennale von Venedig geschlichen - und niemand hat es gemerkt?
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).
23.05.2019
Smetana im Festspielhaus Baden-Baden
Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 
Dietrich Mack.
23.05.2019
Kulturkolumne
Vom Himmel kommt Segen und Regen, aber manchmal auch Sturm und Unwetter. Das relativiert ein wenig das Liedchen der Nachtigall im »Zigeunerbaron«, die Liebe sei eine Himmelsmacht. Auch die Musik wird gerne als Himmelsmacht beschrieben mit bekannten, aber auch unbekannten Wirkungen.
Binyavanga Wainaina ist tot.
22.05.2019
Nairobi
Kenias preisgekrönter Schriftsteller Binyavanga Wainaina ist im Alter von 48 Jahren gestorben. Der Autor ist vor allem für sein satirisches Essay «How To Write About Africa» («Wie man über Afrika schreibt») bekannt, in dem er klischeehafte Erzählungen über den Kontinent kritisierte.
Siri Hustvedt wird mit dem Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
22.05.2019
Oviedo
Die amerikanische Schriftstellerin und Essayistin Siri Hustvedt wird in diesem Jahr mit dem renommierten spanischen Prinzessin-von-Asturien-Preis in der Sparte Literatur ausgezeichnet.
Jokha Alharthi (l) teilt sich den Preis mit ihrer Übersetzerin Marilyn Booth.
22.05.2019
London
Der renommierte Literaturpreis Man Booker International geht in diesem Jahr erstmals an eine Schriftstellerin, die auf Arabisch schreibt.
Jürgen Kieser ist tot.
22.05.2019
Neu Zittau
Zwei freche Mäuse waren sein Hauptwerk: Jürgen Kieser, Schöpfer der DDR-Comicfiguren Fix und Fax, ist tot. Er starb bereits am Montag im Alter von 97 Jahren im Kreis seiner Familie, wie ein Sprecher des Mosaik Steinchen für Steinchen Verlags am Dienstagabend sagte.