New York

Pulitzer-Preis für US-Lokalzeitung «Sun-Sentinel»

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. April 2019
Unbändige Freude bei den Mitarbeitern der «Sun-Sentinel».

Unbändige Freude bei den Mitarbeitern der «Sun-Sentinel». ©dpa - Carline Jean/South Florida Sun-Sentinel/AP

Die US-Lokalzeitung «Sun-Sentinel» aus dem Bundesstaat Florida hat den Pulitzer-Preis für ihre Berichterstattung nach dem Massaker an einer High School gewonnen.

Das Blatt habe Versagen an Schulen und bei Strafverfolgern vor und nach der Bluttat im Februar 2018 in Parkland aufgedeckt, sagte Dana Canedy bei der Verkündung der Pulitzer-Preisträger am Montag in New York.

An der Marjory Stoneman Douglas High School in Parkland hatte im Februar 2018 ein 19-Jähriger 14 Jugendliche und 3 Erwachsene erschossen. Canedy erwähnte auch die Schülerzeitung «Eagle Eye» der High School, die Nachrufe der Todesopfer veröffentlichte.

18 Monate lange Recherche

- Anzeige -

In den 14 journalistischen der insgesamt 21 Kategorien des Preises wurden auch die «Washington Post» und die «Los Angeles Times» ausgezeichnet. Drei Reporter der «New York Times» gewannen einen Pulitzer für eine 18 Monate lange Recherche zu den Finanzen von US-Präsident Donald Trump. Das «Wall Street Journal» holte einen Preis für Enthüllungen darüber, dass Trump im Vorfeld der US-Wahl im Jahr 2016 Schweigegeld an zwei Frauen zahlen ließ. Die «Pittsburgh Post-Gazette» gewann für ihre Berichterstattung über das Attentat auf eine Synagoge in Pittsburgh mit elf Toten im vergangenen Oktober.

In einer Sonderkategorie wurde auch die «Capital Gazette» aus Annapolis (Maryland) geehrt, in deren Redaktion ein Attentäter vergangenen Sommer fünf Journalisten erschossen hatte. Das Blatt sei seinem Auftrag, die Leser zu informieren, auch «in einer Zeit unsäglicher Trauer» treu geblieben. Der mit 100.000 Dollar (88.000 Euro) dotierte Sonderpreis soll der Zeitung helfen, ihr journalistisches Geschäft voranzutreiben.

Sexuelle Übergriffe aufgedeckt

Die seit 1917 vergebene Pulitzerpreise sind nach ihrem Stifter, dem in Ungarn geborenen amerikanischen Journalisten und Verleger Joseph Pulitzer (1847-1911) benannt. Im vergangenen Jahr wurden unter anderem die drei Journalisten ausgezeichnet, die mit Berichten in der «New York Times» und im Magazin «New Yorker» die Affäre um sexuelle Übergriffe von Filmproduzent Harvey Weinstein aufdeckten.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 9 Stunden
Kultursommer im Rosengarten
Nicht nur der April, auch der August macht gelegentlich was er will. Der Kultursommer-Auftritt am Samstag auf der Altrhein-Seebühne in Kehl musste in die Stadthalle ausweichen. Doch nicht nur die Freiluft-Veranstaltung fiel ins Wasser, die Entertainer Florian Ludewig und Bastian Korff sind...
Das Poster mit der Sternensammlerin hat Tomi Ungerer 1994 zum 40. Jahrestag der Europäischen Kulturkonvention des Europarates gestaltet.
17.08.2019
Ausstellung im Museum Tomi Ungerer in Straßburg
Im Straßburger Tomi Ungerer-Museum sind nach dem Tod des Karikaturisten und Autors erstmals Zeichnungen und Plakate zum Thema Europa zu sehen. Themen sind die Symbolkraft und die Schwächen Europas und das deutsch-französische Verhältnis, das Ungerer besonders am Herzen lag.   
Bei «Promi Big Brother» geht es jetzt ans Eingemachte.
16.08.2019
Köln
Wer bei der Fernseh-Show «Promi Big Brother» gewinnen möchte, braucht die Stimmen der Zuschauer. Deren Herzen und Empathie versuchen die Kandidaten nicht allzu selten mit emotionalen Lebensgeschichten zu gewinnen.
Spektakuläres Kino: Die Piazza Grande in Locarno.
16.08.2019
Locarno
Wenn am Samstag die Filmfestspiele in Locarno enden, wird nur einer der Filme mit dem Goldenen Leoparden aus dem Festival gehen - 16 Spielfilme und eine Dokumentation haben sich um den Hauptpreis beworben.
Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).
16.08.2019
Salzburg
Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper «Simon Boccanegra» unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden.
Der legendäre Aston Martin ist mit zahlreichen Extras ausgestattet.
16.08.2019
Monterey
Ein silbergrauer Aston-Martin-Sportwagen, der durch die James-Bond-Filme «Goldfinger» und «Feuerball» weltberühmt wurde, ist für 6,385 Millionen Dollar (etwa 5,75 Millionen Euro) versteigert worden.
Was kommt heraus, wenn Künstliche Intelligenz Texte verfasst? Zum Beispiel ein Gedicht.
16.08.2019
Frankfurt
«Auf der Flucht gezimmert in einer Sommernacht. Schleier auf dem Mahle. Säumung Nahrung, dieses Leben.» So lauten die ersten Zeilen von «Sonnenblicke auf der Flucht».
horsten Havener gibt Ratschläge zur entspannteren Alltagsbewältigung.
16.08.2019
Interview mit Thorsten Havener
Thorsten Havener ist Mentalist und Körpersprache-Leser. Der 48-Jährige findet es wichtig, gerade in der heutigen digitalen Welt auch mal abzuschalten. Im Gespräch mit der Mittel­badischen Presse erklärt der Buchautor auch, warum Geheimnisse für die Menschen überlebenswichtig sind.  
15.08.2019
Musik-Festival
Zwischen Vietnam-Krieg und Bürgerrechtsbewegung treffen sich 1969 rund 400 000 Menschen auf einem Feld bei New York und feiern drei Tage lang friedlich zu Weltklasse-Musik. Das Woodstock-Festival prägt eine ganze Generation. Was ist 50 Jahre später davon geblieben?
«FIFA» ist eines der meistverkauften Spiele in Europa.
15.08.2019
Kulturkolumne
Von der Krise der Musikbranche ist seit Jahren mit unterschiedlichen Bewertungen die Rede. Dabei wurde in der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, dass trotz sinkendem Umsatz in benachbarten Genres vollkommen neue Plattformen für populäre Musik entstanden sind – mit riesigem Publikum.
Blumen schmücken die Balkone des Rathauses von Marbella.
14.08.2019
Marbella
Auf einem Esel kommt Alfonso Prinz zu Hohenlohe im Scheichkostüm auf die Party geritten. «Arabian Nights» lautet das Motto der Sause im berühmten Marbella Club Hotel - und die Reichen und Schönen, darunter Filmstar Mel Ferrer im gestreiften Kaftan, sind in Scharen gekommen. 
Rob Gnant vor einem seiner Bilder in der Ausstellung «Fokus 50er Jahre. Yvan Dalain, Rob Gnant und "Die Woche"» 2003 in Winterthur.
14.08.2019
Zürich
Der Schweizer Fotograf und Kameramann Rob Gnant ist kurz vor seinem 87. Geburtstag gestorben. Das teilte seine Familie am Mittwoch mit. In Todesanzeigen der Familie und des Filmarchivs in der Zeitung «Tages-Anzeiger» hieß es, Gnant sei bereits am 4. August in einem Altersheim gestorben.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.