Festival Musica in Straßburg

Quatuor Béla: Grenzgänge mit Drehleiter und Walzenklavier

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2019
okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links).

okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links). ©Jürgen Haberer

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Eine Violine wetteifert mit einem mechanischen Walzenklavier, ein altes Grammophon und ein Musikautomat mit Drehleier und Trommel mischt sich ein in den Dialog der Streicher mit einem präparierten Klavier. Das 2006 gegründete, in der Nähe von Chambéry in den französischen Alpen beheimatete Quatuor Béla hat seine Forschungsarbeit im Spannungsfeld der Genres und Stilepochen um eine weitere Nuance erweitert.

Alte und neue Musik, Klassik, Jazz und Rockklänge würfelt das Streichquartett nicht nur im Rahmen seiner Kollaboration mit Albert Marcoeur wild durcheinander. Es hat sich auf den Weg gemacht, nach einer neuen Ausdrucksform der Kammermusik zu suchen, die Fesseln festgefügter Schablonen zu sprengen. 

- Anzeige -

Bei seinem Auftritt am Mittwochabend im Rahmen des Festivals Musica im „Point d’Eau“ in Ostwald hat Quatuor Béla gemeinsam mit Pianist Wilhem Latschoumia ein neues Kapitel aufgeschlagen. Boogie-Woogie, Swing und Kirmesmusik klingen an, das hämmernde Walzenklavier konkurriert mit Streichinstrumenten, präpariertem Klavier und Synthesizern gleichermaßen. Zwischendurch gruppiert sich das Quintett um ein Keyboard, steigt in Vokalharmonien ein, streut Fragmente von Barockharmonien ein, eine romantische Phrase, aber auch einen Gassenhauer aus den 1930er-Jahren. 

Das gut 90-minütige Konzert, das die Uraufführung des jüngsten Streichs von Albert Marcoeur einleitet, steckt voller Überraschungen und Zwischentönen. Quatuor Béla bewegt sich dabei aber frei von Effekthascherei. Die musikalischen Collagen des technisch auf hohem Niveau agierenden Ensembles, wirken durchdacht und entwickeln einen ganz eigenen Charme. Es verwundert nicht, dass am Ende zwei weitere Uraufführungen anklingen, bei denen die vier Streicher auf alte Instrumente, auf Drehleier und eine Nyckelharpa, die mit einem Trichter ausgestatte Strohvioline, zurückgreifen. 

Bandura und  Lendenschurz

Einen Sprung über die Jahrhunderte hinweg wagte auch der Sänger und Tänzer Francoise Chaignaud, der am Donnerstagabend mit seiner Partnerin Marie-Pierre Brébant im Saal der Straßburger Börse gastierte. Zwei Akteure im Lendenschurz, eine Bandura aus der Ukraine, eine Mischung aus Laute und Zither, dazu eine Aneinanderreihung von 69 Gesängen von Hildegard von Bingen. 
Das um das künstliche Fragment einer gotischen Mauer auf dem Fußboden platzierte Publikum erlebte eine zweistündige Zeitreise mit meditativem Charme und sinnlichen Unterton. Es tauchte ein in eine Mischung aus gregorianischem Gesang und wunderbar perlenden Klangbildern, kombiniert mit den Gesten des modernen Ausdruckstanzes. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Haben beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert mit der Höchstpunktzahl abgeräumt: Julian Scheider (links) und Adrian Stark aus Offenburg.
24.09.2021
Offenburg
Die beiden Percussion-Spezialisten Julian Schneider und Robin Stark aus Offenburg schafften beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ die volle Punktzahl. Ihre Liebe gilt der Weltmusik.
Céline Coriat (Maillon, v.l.), Veronika Pögel (Erwachsenenbildung Kunstschule), Maillon-Intendantin Barbara Engelhardt und Michael Witte, Leiter der Kunstschule, stellen das Programm des Kulturbusses vor. 
22.09.2021
Offenburg
Seit 16 Jahren organisiert die Offenburger Kunstschule Fahrten zu Vorstellungen im Straßburger Theater Maillon. Ab November gibt es wieder Angebote.
Raumhohe Seiden-Malereien eines erfolgreichen Künstlers: die Installation „Jellyfish“ von Koho Mori-Newton. 
22.09.2021
Offenburg
Der Kunstverein Offenburg-Mittelbaden zeigt einen Querschnitt durch das Werk des vielseitigen Künstlers Koho Mori-Newton. Die Ausstellung wird morgen mit einer Vernissage eröffnet.
Lichtblitze durchschneiden die Dunkelheit: Szene aus dem Werk „Asterism“. 
22.09.2021
Straßburg
Mit „Asterism“ von Alexander Schubert ist das diesjährige Festival „Musica“ gestartet. Bei der 35-stündigen virtuellen Collage konnte das Publikum kommen und gehen.
Konzert mit großer Aussagekraft: das Eliot Quartett in der Kehler Stadthalle. 
22.09.2021
Kehl
Das Eliot Quartett begeisterte das Kehler Publikum mit einem anspruchsvollen Programm mit Werken von Joseph Haydn, Robert Schumann und Dmitri Schostakowitsch.
Die „Moving Shadows“ versetzten das Publikum in atemloses Staunen. 
22.09.2021
Lahr
Das Ensemble „Die Mobilés“ bot im Lahrer Stadtpark Schattentheater als rasante Bildershow mit ausgeklügelter Choreografie. Dem szenischen Feuerwerk fehlte nur etwas Poesie.
Brillierten als Solisten: Violinistin Lea Balzar und Bratscher Markus Oertel.
21.09.2021
Kehl
Begeisternd und aufmunternd wirkte das grenzüberschreitende Kehler Kammerorchester bei seinem Konzert in der Kehler Stadthalle. Der Abend war ausschließlich Werken von Mozart gewidmet.
Sibylla Elsing (Mitte) glänzte mit ihrer herrlichen Sopranstimme.
21.09.2021
Achern - Fautenbach
Baroque for You gab die ersten Sonntagskonzerte nach dem Corona-Stillstand in der Alten Kirche Fautenbach. Das Publikum feierte das fantastische junge Ensemble.
Die Band Stilbruch beim Konzert in der Offenburger Reithalle. 
21.09.2021
Offenburg
Mit Cello, Geige und Schlagzeug kreierte das Leipziger Trio Stilbruch seinen eigenen Sound. Das selbstgewählte Etikett „New Classic“ führt allerdings in die Irre.
Dietrich Mack.
15.09.2021
Kulturkolumne
Keiner Kultur verdanken wir so viel wie der griechischen. Dafür haben wir uns im 19. Jahrhundert mit Königen revanchiert, im 20. Jahrhundert mit einer brutalen Besetzung, noch später mit einer harten Finanzpolitik und mit sehr vielen Touristen bis in die Gegenwart.
„Aus einer Linie“ im Doppelsinn: Vater Armin Göhringer (links) mit Lea und Jonas bei der Vernissage ihrer Ausstellung in der Karlsruher Galerie Knecht & Burster.
15.09.2021
Zell am Harmersbach
Bildhauer Armin Göhringer stellt in Karlsruhe zusammen mit seinen Kindern Lea und Jonas aus. Die Auseinandersetzung mit der Linie ist dabei das verbindende Element.
Jedermann (Christian Hauser, Zweiter von links) feiert mit Laiendarstellern. 
14.09.2021
Seelbach
Mit der Werkstattfassung „Heute kein Jedermann“ haben Katja Thost-Hauser und ihr Ensemble ein neues Kapitel in der Geschichte der Seelbacher Freilichtspiele aufgeschlagen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Wer aus seinem Garten ein Wohnzimmer für draußen machen will, findet in der "Holz im Garten"-Ausstellung der B+M HolzWelt GmbH in Appenweier viele Spielarten für die "Einrichtung". 
    25.09.2021
    B+M HolzWelt Appenweier: Beste Produkte, beste Beratung
    Holz ist ein lebendiger Werkstoff, klimaneutral und vielseitig dazu. Wie facettenreich die Verwendung ist, demonstriert die B+M HolzWelt GmbH in Appenweier eindrucksvoll auf mehr als 15000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Dazu gibt's Beratung aus einem Guss.
  • Die Überseecontainer des REDDY Cube ziehen am Check-In-Kreisel am Acherner Stadteingang die Blicke auf sich. 
    22.09.2021
    Innovatives Shopkonzept sorgt für Wow-Effekt beim Küchenkauf
    Ein einzigartiger Auftritt, ein einzigartiges Konzept und eine einzigartige Beratung: All das vereint der REDDY Cube in Achern. Dieses starke Paket sorgt für einen absoluten Wow-Effekt beim Küchenkauf.
  • Das Autohaus Roth KG beschäftigt über 70 Mitarbeiter an drei Standorten in der Ortenau. Nun soll das Team weiter wachsen.
    17.09.2021
    Verstärkung gesucht: Autohaus Roth stellt ein
    Das Autohaus ROTH steht für persönliche Betreuung sowie kundenorientierten Service - und das seit 45 Jahren! Für die Standorte in Offenburg und Oppenau wird Verstärkung gesucht. Das Unternehmen freut sich auf interessante Bewerbungen.
  • Junge Schulabgänger haben in der Ortenau gut lachen: Ihnen stehen eine Vielzahl an Wegen für die passende berufliche Zukunft offen.
    10.09.2021
    Bereits heute an die berufliche Zukunft denken
    Duale Ausbildung, duales Studium oder Studium? Für Schulabgänger ist es nicht einfach, sich für den passenden beruflichen Werdegang zu entscheiden. Denn gerade in der Ortenau gibt es erfolgreiche Unternehmen aller Branchen, die unzählige Karrieremöglichkeiten bieten.