Festival Musica in Straßburg

Quatuor Béla: Grenzgänge mit Drehleiter und Walzenklavier

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2019
okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links).

okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links). ©Jürgen Haberer

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Eine Violine wetteifert mit einem mechanischen Walzenklavier, ein altes Grammophon und ein Musikautomat mit Drehleier und Trommel mischt sich ein in den Dialog der Streicher mit einem präparierten Klavier. Das 2006 gegründete, in der Nähe von Chambéry in den französischen Alpen beheimatete Quatuor Béla hat seine Forschungsarbeit im Spannungsfeld der Genres und Stilepochen um eine weitere Nuance erweitert.

Alte und neue Musik, Klassik, Jazz und Rockklänge würfelt das Streichquartett nicht nur im Rahmen seiner Kollaboration mit Albert Marcoeur wild durcheinander. Es hat sich auf den Weg gemacht, nach einer neuen Ausdrucksform der Kammermusik zu suchen, die Fesseln festgefügter Schablonen zu sprengen. 

- Anzeige -

Bei seinem Auftritt am Mittwochabend im Rahmen des Festivals Musica im „Point d’Eau“ in Ostwald hat Quatuor Béla gemeinsam mit Pianist Wilhem Latschoumia ein neues Kapitel aufgeschlagen. Boogie-Woogie, Swing und Kirmesmusik klingen an, das hämmernde Walzenklavier konkurriert mit Streichinstrumenten, präpariertem Klavier und Synthesizern gleichermaßen. Zwischendurch gruppiert sich das Quintett um ein Keyboard, steigt in Vokalharmonien ein, streut Fragmente von Barockharmonien ein, eine romantische Phrase, aber auch einen Gassenhauer aus den 1930er-Jahren. 

Das gut 90-minütige Konzert, das die Uraufführung des jüngsten Streichs von Albert Marcoeur einleitet, steckt voller Überraschungen und Zwischentönen. Quatuor Béla bewegt sich dabei aber frei von Effekthascherei. Die musikalischen Collagen des technisch auf hohem Niveau agierenden Ensembles, wirken durchdacht und entwickeln einen ganz eigenen Charme. Es verwundert nicht, dass am Ende zwei weitere Uraufführungen anklingen, bei denen die vier Streicher auf alte Instrumente, auf Drehleier und eine Nyckelharpa, die mit einem Trichter ausgestatte Strohvioline, zurückgreifen. 

Bandura und  Lendenschurz

Einen Sprung über die Jahrhunderte hinweg wagte auch der Sänger und Tänzer Francoise Chaignaud, der am Donnerstagabend mit seiner Partnerin Marie-Pierre Brébant im Saal der Straßburger Börse gastierte. Zwei Akteure im Lendenschurz, eine Bandura aus der Ukraine, eine Mischung aus Laute und Zither, dazu eine Aneinanderreihung von 69 Gesängen von Hildegard von Bingen. 
Das um das künstliche Fragment einer gotischen Mauer auf dem Fußboden platzierte Publikum erlebte eine zweistündige Zeitreise mit meditativem Charme und sinnlichen Unterton. Es tauchte ein in eine Mischung aus gregorianischem Gesang und wunderbar perlenden Klangbildern, kombiniert mit den Gesten des modernen Ausdruckstanzes. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Ausstellung in der Kunsthalle Altdorf
Vier Wochen lang zeigt die Kunsthalle Altdorf Bildhauerarbeiten von Karl Manfred Rennertz.  Die ehemalige Synagoge wurde aufwändig renoviert ist ist nun Denkmal.
25.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das Festival „Musica“ in Straßburg widmete einen Konzertabend einem besonderen Sänger: Klaus Nomi. Der deutsche Countertenor wurde lange verkannt, bis er in den New Yorker Untergrund ging.
25.09.2020
Kabarett im Offenburger Salmen
Nachdem der Lockdown ihm im Mai einen Strich durch die Rechnung gemacht hat, konnte der Kabarettist HG Butzko am Mittwoch im Salmen mit Corona abrechnen. Seine Bilanz fiel nicht gerade positiv aus.
25.09.2020
Künstlerkreis Ortenau und Galeristen Stumpf stellen aus
Künstlerkreis Ortenau und die Galeristen Stumpf laden zu „Pflanzenwelten V“ in die Okenstraße in Offenburg ein. Eröffnung ist am Sonntag, 27. September, wie immer um 11 Uhr.
Besuch im Offenburger Rathaus: Der Chor junger Migranten besuchte zusammen mit Jürgen Stark (rechts) die damalige Oberbürgermeisterin Edith Schreiner (links).
25.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Nach der „School-Tour“ brachten die Förderkurse für junge Migranten und das neue Programm „Kultur macht stark“ der Bundesregierung neue Herausforderungen. 
Jürgen Stark.
24.09.2020
Kulturkolumne
Festival-Veranstalter und Redakteure von Musikzeitschriften beklagen es nicht erst seit heute: Es mangelt der Szene am erfolgversprechendem Nachwuchs. Weil junge Stars fehlen, setzt man auf die älteren Herrschaften als Zugpferde beim Ticketverkauf.
22.09.2020
"Willkommen bei den Hartmanns"
Willkommenseuphorie und Überfremdungspanik: „Willkommen bei den Hartmanns“ in Oberkirch. In einem raffinierten Bühnenbild agierte ein großartiges homogenes Ensemble.
22.09.2020
Festival "Musica" in Straßburg
Das zweite große Konzert zur Eröffnung des Straßburger Festivals „Musica“ hat ein kraftvolles Ausrufezeichen gesetzt. Mit dabei war der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums.
21.09.2020
Interview mit dem Maler Olaf Hajek
„Blüten und Früchte“ im Haus Löwenberg in Gengenbach: Olaf Hajek stellt sein neues Buch vor. Im Gespräch erzählt der Künstler von seinem Werdegang und seiner Kunst. 
21.09.2020
"Olaf Hajeks Buch der Blumen" in Gengenbach
Das neue Kinder-Sachbuch von Olaf Hajek wird derzeit im Museum Haus Löwenberg in Gengenbach präsentiert. Gezeigt werden die Original-Gemälde.
Stockhausens „Stimmung“.
21.09.2020
Mit Abstand in der Hall Rhin im Straßburger Kongresszentrum
Marathon der surrealen Töne  
Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
19.09.2020
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Es werden immer noch Ballkünstler gesucht! Aber: Die Aktion #Ballwechsel, die das  Energiewerk Ortenau (ewo) gemeinsam mit  starken Partnern im August ins Leben gerufen hat, geht in die letzte Runde. Noch bis Samstag, 15. Oktober, kann auf der Facebook-Seite von fussball.bo.de gevotet und markiert...