Festival Musica in Straßburg

Quatuor Béla: Grenzgänge mit Drehleiter und Walzenklavier

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2019
okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links).

okalharmonien am Synthesizer: das Streichquartett Quatuor Béla mit Pianist Wilhlem Latschoumia (links). ©Jürgen Haberer

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Das Streichquartett Quatuor Béla zählt zu den wenigen Ensembles, die im Grenzbereich der Stilepochen und Genres wandeln. Bei seinem Debüt im Rahmen des Festivals Musica servierte das Begleitensemble des legendären Albert Macoeur eine Melange aus organisch und mechanisch erzeugten Klängen. 

Eine Violine wetteifert mit einem mechanischen Walzenklavier, ein altes Grammophon und ein Musikautomat mit Drehleier und Trommel mischt sich ein in den Dialog der Streicher mit einem präparierten Klavier. Das 2006 gegründete, in der Nähe von Chambéry in den französischen Alpen beheimatete Quatuor Béla hat seine Forschungsarbeit im Spannungsfeld der Genres und Stilepochen um eine weitere Nuance erweitert.

Alte und neue Musik, Klassik, Jazz und Rockklänge würfelt das Streichquartett nicht nur im Rahmen seiner Kollaboration mit Albert Marcoeur wild durcheinander. Es hat sich auf den Weg gemacht, nach einer neuen Ausdrucksform der Kammermusik zu suchen, die Fesseln festgefügter Schablonen zu sprengen. 

- Anzeige -

Bei seinem Auftritt am Mittwochabend im Rahmen des Festivals Musica im „Point d’Eau“ in Ostwald hat Quatuor Béla gemeinsam mit Pianist Wilhem Latschoumia ein neues Kapitel aufgeschlagen. Boogie-Woogie, Swing und Kirmesmusik klingen an, das hämmernde Walzenklavier konkurriert mit Streichinstrumenten, präpariertem Klavier und Synthesizern gleichermaßen. Zwischendurch gruppiert sich das Quintett um ein Keyboard, steigt in Vokalharmonien ein, streut Fragmente von Barockharmonien ein, eine romantische Phrase, aber auch einen Gassenhauer aus den 1930er-Jahren. 

Das gut 90-minütige Konzert, das die Uraufführung des jüngsten Streichs von Albert Marcoeur einleitet, steckt voller Überraschungen und Zwischentönen. Quatuor Béla bewegt sich dabei aber frei von Effekthascherei. Die musikalischen Collagen des technisch auf hohem Niveau agierenden Ensembles, wirken durchdacht und entwickeln einen ganz eigenen Charme. Es verwundert nicht, dass am Ende zwei weitere Uraufführungen anklingen, bei denen die vier Streicher auf alte Instrumente, auf Drehleier und eine Nyckelharpa, die mit einem Trichter ausgestatte Strohvioline, zurückgreifen. 

Bandura und  Lendenschurz

Einen Sprung über die Jahrhunderte hinweg wagte auch der Sänger und Tänzer Francoise Chaignaud, der am Donnerstagabend mit seiner Partnerin Marie-Pierre Brébant im Saal der Straßburger Börse gastierte. Zwei Akteure im Lendenschurz, eine Bandura aus der Ukraine, eine Mischung aus Laute und Zither, dazu eine Aneinanderreihung von 69 Gesängen von Hildegard von Bingen. 
Das um das künstliche Fragment einer gotischen Mauer auf dem Fußboden platzierte Publikum erlebte eine zweistündige Zeitreise mit meditativem Charme und sinnlichen Unterton. Es tauchte ein in eine Mischung aus gregorianischem Gesang und wunderbar perlenden Klangbildern, kombiniert mit den Gesten des modernen Ausdruckstanzes. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Der Straßburger Wilhelmerchor.
09.04.2020
Wilhelmerchor Straßburg hat wechselvolle Geschichte
Eine Passion von Johann Sebastian Bach stand beim Straßburger Wilhelmerchor immer am Karfreitag auf dem Programm. In diesem Jahr zwang die Coronakrise zur Absage. Ein Blick in die Historie der traditionsreichen Sängerschar.
Jürgen Stark.
09.04.2020
Kulturkolumne
Die Popkultur als Gradmesser für Stimmungen und Wandel: Nach Corona wird es neue Lieder geben, präsentiert von neuen und glaubwürdigen Liedermachern. Diese Hoffnung hat unser Kolumnist, der zuletzt viel dekadente Langeweile ausgemacht hat. 
07.04.2020
Unterhaltung an Ostern
#stayathome! – das gilt auch über die Ostertage. Es gibt Max und Moritz vom Theater Baden-Alsace,  tolle klassische Konzerte – und einen ganzen Abend lang Tanzmusik vom Schwarzwaldradio.
07.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Das legendäre Woodstock Festival fand auf bäuerlichem Acker statt wie einst das Woodstock- oder jetzt das Wacken-Open-Air. Doch im kleinen Dorweiler im Hunsrück ruht eine „sleeping beauty“ mit großer Bedeutung, die demnächst wohl erwachen könnte.
06.04.2020
Kunst und Krisen - Fragen an Ortenauer Künstler
Wie gehen Künstler mit einer Krise um? Was beschäftigt sie? Der Maler Werner Schmidt, der Musiker  Gerhard Möhringer-Gross und der Autor Karlheinz Kluge zeigen ihre Sicht der Dinge auf.
06.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Die deutsche Teilung in Ost-DDR und West-BRD wurde 1989 nach vier Jahrzehnten beendet. Doch eigentlich hatte die DDR bereits am 13. November 1976 ihren Krieg gegen Menschenrechte und bürgerliche Freiheit verloren. Der Staat unterlag einem Mann, der nur mit frecher Schnauze und klassischer Gitarre...
05.04.2020
"Lieferservice" vom Theater Baal novo
Die Ensemble-Mitglieder von Baal novo sind seit Montag mit Lesungen unterwegs: Boccaccios Decamerone oder Texte von Ringelnatz. Intendant Edzard Schoppmann freut sich über die Resonanz.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder?
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte (Teil 3).
Kultmusiker und Literat: Bob Dylan 2001 beim Roskilde Festival in Dänemark.
05.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 2)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Pionier und Avantgardist: Sänger und Songschreiber Pete Seeger (1919-2014).
03.04.2020
Kommen die Liedermacher wieder (Folge 1)
Liedermacher galten einst als die Poeten und Philosophen des Pop. Die Singer/Songwriter schrieben internationale Kulturgeschichte. Das politische Lied könnte nun ein fulminantes Comeback erleben. Ein Streifzug durch die Musikgeschichte. 
Dietrich Mack.
02.04.2020
Kulturkolumne
Wenn die reale Welt eingeschränkt ist, bekommt die Virtuelle eine neue Bedeutung. Internetplattformen werden zu wirklich sozialen Medien, die Zahl der Home-Angebote wird immer größer. Unser Kolumnist sieht in der Krise nicht nur Helfer und Retter, sondern auch falsche Propheten und Betrüger.
31.03.2020
Interview: Jose F. A. Oliver sprach mit Mikael Vogel
Für den Lyriker Mikael Vogel ist die aktuelle Pandemie kein Schock, sagt er. Zu „Dodos auf der Flucht“ hat er sich mit Viren und dem Verhältnis des Menschen zum Tier befasst. Der vorjährige Hausacher Stadtschreiber wäre beim Offenburger Literaturfest „Wortspiel“ Gast des Lyrikers Jose F. A. Oliver...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Mit Sorgfalt: Bei der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG wird vornehmlich von Hand gelesen.
    07.04.2020
    Weine mit Herz und Hand
    Die Sonne, der Wein, das Badner Land: Ein Dreiklang, der nicht nur Kenner zum Schwärmen bringt. Die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg eG bringt Jahr für Jahr Spitzenweine ins Glas. Während der neue Jahrgang zurzeit in den Weinbergen heranwächst, tragen die Verantwortlichen Sorge dafür, dass die...
  • 19.03.2020
    Neuer Service: Alles, was die Karte bietet, kann ab sofort abgeholt oder geliefert werden
    Mitten im Herzen Gengenbachs lädt das italienische Lokal „Michelangelo“ seit elf Jahren zum Genießen ein. Das bleibt auch weiterhin so, denn ab sofort werden Gerichte und Eisspezialitäten entweder geliefert, oder die Kunden holen ihre Bestellungen vor Ort ab.
  • Pizza, Salat oder Pasta - alles wird frisch zubereitet.
    19.03.2020
    Das mediterrane Restaurant in Hohberg
    Gerade in diesen turbulenten Tagen will das Team des mediterranen Restaurants Casamore in Hohberg für seine Gäste auch weiterhin da sein. Zu diesem Zweck wurde ab sofort ein besonderer Service eingerichtet und das „to go“-Angebot erweitert. Fast alle Gerichte auf der Speisekarte können nun auch...
  • Leckere Pizzavariationen, Salate und Getränke werden ab sofort geliefert oder können auch nach der Bestellung selbst abgeholt werden..
    18.03.2020
    "Wenn die Gäste uns nicht besuchen können, kommen unsere Spezialitäten zu ihnen"
    „Wenn die Gäste in nächster Zeit durch die Coronavirus-Pandemie nur eingeschränkt zu uns kommen dürfen, dann kommen unsere Spezialitäten eben zu Ihnen“, erklären Sülo und Aslan Keles, Inhaber der bekannten Ruster Pizzeria „Garibaldi“, mit Nachdruck. Ab sofort kann telefonisch und online bestellt...