Oracabessa

Bond 25: Noch ohne Titel, aber mit Oscar-Gewinner Rami Malek

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. April 2019
Rami Malek will als Bösewicht James Bond das Leben schwer machen.

Rami Malek will als Bösewicht James Bond das Leben schwer machen. ©dpa - Charles Sykes/Invision/AP

  • Noch immer hat der 25. James-Bond-Film keinen Titel. Immerhin stellten die Produzenten jetzt die hochkarätige Besetzung vor und verrieten erste Details der Handlung: Agent 007 hat den Dienst quittiert.

Oscar-Gewinner Rami Malek (»Bohemian Rhapsody«) wird im 25. James-Bond-Film den Bösewicht spielen. Das gaben die Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson gemeinsam mit Regisseur Cary Joji Fukunaga am Donnerstag auf Jamaika bekannt, von wo sie per Livestream im Internet die hochkarätige Besetzung des Films vorstellten. Rami Malek, der wegen Dreharbeiten nicht vor Ort war, kündigte in einer Videobotschaft an, er werde dafür sorgen, »dass es Mr. Bond nicht leicht hat«.

Das groß angekündigte Presseevent von einer »ikonischen 007-Location« begann mit einer Enttäuschung für die Fans. Denn einen Titel für das nächste Agentenabenteuer hatten die Produzenten immer noch nicht parat. Der Film, der an den Vorgänger »Spectre« (2015) anknüpfen soll, wird bis auf Weiteres als Bond 25 geführt.

Erste Details zur Handlung

Immerhin wurden erste Details der Handlung bekannt, die an frühere 007-Filme erinnern. James Bond sei zunächst »nicht im aktiven Dienst«, hieß es, er lässt es sich auf Jamaika gut gehen. Doch sein alter Freund, der CIA-Agent Felix Leiter, bittet ihn um Hilfe, um einen entführten Wissenschaftler zu retten. Dabei kommt der Agent einem mysteriösen Bösewicht auf die Schliche, der eine gefährliche neue Technologie entwickelt.

Am Ende von »Spectre« hatte sich angedeutet, dass Bond den Dienst - zumindest vorerst - quittiert, um Zeit mit seiner Geliebten Dr. Madeleine Swann zu verbringen. Schauspielerin Lea Seydoux kehrt nun als Dr. Swann zurück. Weitere aus den vorherigen Filmen bekannte Gesichter in Bond 25 sind Ralph Fiennes als Geheimdienstchef M, Ben Whishaw als Q, Naomie Harris als Moneypenny und Jeffrey Wright als CIA-Agent Leiter.

Drei Bond-Girls im neuen Film

- Anzeige -

Neu in der Besetzung sind Lashana Lynch (»Captain Marvel«) und Ana de Armas (»Blade Runner 2049«). James Bond bekommt es dieses Mal also gleich mit drei »Bond-Girls« zu tun. Wen Lynch und de Armas spielen, ist noch nicht bekannt. Der schwedische-dänische Schauspieler David Dencik (»Dame, König, As, Spion«) und Billy Magnussen, der für die Netflix-Serie »Maniac« schon mit Regisseur Fukunaga gearbeitet hatte, sind in weiteren Rollen zu sehen.

Norwegen, Italien und die Pinewood-Studios in London sind die Drehorte für Bond 25 - neben Jamaika, wo bereits zum dritten Mal gedreht wird. Im ersten Film »James Bond 007 jagt Dr. No« (1962) entstieg die Schauspielerin Ursula Andress in einer berühmten Szene am Strand dem Wasser und begegnete Bond (Sean Connery) zum ersten Mal. Auch für Roger Moores ersten Agenteneinsatz in »Leben und sterben lassen« (1973) wurde auf Jamaika gefilmt.

Ganz in der Nähe des »Dr. No«-Strandes, in Oracabessa, liegt auch das »Goldeneye«-Anwesen, das früher Bond-Erfinder Ian Fleming gehörte. Dort schrieb der Autor in den 50er und 60er Jahren die Romane. Und von dort wurde am Donnerstag auch die Pressevorstellung übertragen. »Goldeneye«, nach dem der Bond-Film »GoldenEye« (1995) benannt wurde, wird im Film allerdings nicht zu sehen sein, betonten die Produzenten.

Projekt kommt inzwischen voran

Die Vorfreude bei den Bond-Fans dürfte nun steigen. Bond 25 stand anfangs unter einem schlechten Stern. Zweimal wurde der Start verschoben, unter anderem, weil Regisseur Danny Boyle »wegen kreativer Differenzen« von dem Projekt zurücktrat. Nun soll Bond 25 am 8. April 2020 in die Kinos kommen. Fukunaga, der auf Boyle folgte, bestätigte, dass die Dreharbeiten bereits begonnen haben.

Website James Bond

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Romantik der Maschinenstürmer: Rudi Rohde erklärte die Sehnsüchte von Rio Reiser und seiner Band.
vor 3 Stunden
Zeitreise bei den Lahrer Literaturtagen
Kammerspiel der besonderen Art, eine Zeitreise durch Pop und Politik. Multitalent Rudi Rohde präsentierte bei den Lahrer Literaturtagen »Orte für Worte« das Leben des legendären Ton-Steine-Scherben-Frontmanns Rio Reiser in wechselnden Rollen. 
Sie spielte als Kind zwischen den Fässern der ehemaligen Mosterei. Simone Hübner zeigt in ihrer Ausstellung im Mostmeierhof farbenfrohe Blumenmotive.
vor 3 Stunden
»Zeit-Festival« in Hausach
Das neu installierte »Zeit-Festival« im Haus­acher Mostmeierhof spiegelt die Aufbruchstimmung einer noch jungen Kulturinitiative. Der erste Abend am Freitag war geprägt von Musik und Kunst. Außerdem wurde im Hof eine neue Zeitrechnung eingeläutet.
«Grumpy Cat» wurde durch ihr mürrisches Gesicht zur Internet-Sensation.
17.05.2019
Phoenix
«Grumpy Cat», die Internet-Katzen-Sensation mit dem stets mürrischen Gesicht, ist tot. Sie sei an Komplikationen nach einer Harnwegsinfektion gestorben, erklärten ihre Besitzer am Freitag auf dem offiziellen Twitter-Konto des Katzenstars. Laut ihrer Webseite war sie sieben Jahre alt.
Sie haben Serien-Geschichte geschrieben: Johnny Galecki (l-r), Jim Parsons, Kaley Cuoco, Simon Helberg, Kunal Nayyar, Mayim Bialik und Melissa Rauch verewigen sich vor dem TCL Chinese Theater in Los Angeles.
17.05.2019
Los Angeles
Nach zwölf Jahren und 279 Episoden hat sich in den USA die Sitcom «The Big Bang Theory» mit einer emotionalen Folge vom Bildschirm verabschiedet.
Elton John sorgt bei der «Rocketman»-Party für die Musik.
17.05.2019
Cannes
Mit einer emotionalen Premiere ist Musiklegende Sir Elton John (72) beim Filmfest Cannes gefeiert worden. Nach dem Abspann des Films «Rocketman» über das Leben des Musikers war John sichtlich gerührt - bei Hauptdarsteller Taron Egerton liefen sogar die Tränen übers Gesicht.
Mark Rothkos unbetiteltes Gemälde aus dem Jahr 1960 hatte einen Schätzpreis von 35 bis 50 Millionen Dollar.
17.05.2019
New York
Ein Gemälde des US-Künstlers Mark Rothko ist für 50,1 Millionen Dollar (knapp 45 Millionen Euro) versteigert worden. Das teilte das Auktionshaus Sothebys am Donnerstagabend (Ortszeit) mit.
Ieoh Ming Pei ist tot.
17.05.2019
New York
Der amerikanisch-chinesische Stararchitekt Ieoh Ming Pei ist im Alter von 102 Jahren gestorben. Das wurde der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag (Ortszeit) von seinem Büro bestätigt.
Knallhart, aber mit Charme: Lisa Fitz trug ihre Sicht der Dinge beim Gastspiel in Achern auch in Form von Liedern vor.
17.05.2019
Kabarett in Achern
Lisa Fitz ist eine Frau, die weder ein Blatt vor den Mund nimmt, noch sich wegduckt, wenn es ernst wird. So gab sie sich am Mittwochabend bei ihrem Gastspiel im Rahmen der Acherner Gong-Kulturreihe in der Schlossberghalle in Großweier.
Teurer Hase: 91 Millionen Dollar war einem Sammler die Skulptur «Rabbit» von Jeff Koons wert.
16.05.2019
New York
Eine Hasen-Skulptur des US-Künstlers Jeff Koons hat bei einer Auktion in New York mit knapp 91,1 Millionen Dollar (rund 81 Millionen Euro) einen Preisrekord für das Werk eines lebenden Künstlers erzielt.
Ein Mann wie ein Felsen. Musiker Buddy Hills ist in den Vogesen zu Hause.
16.05.2019
Blick auf die Kulturszene im Elsass
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben im Elsass. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Musiker Buddy Hills, der zwischen Grendelbruch und Fessenbach pendelt. 
Jürgen Stark.
16.05.2019
Kulturkolumne
Unlängst führte der amerikanische »Rolling Stone« ein ausführliches Interview mit dem Sänger Bono von U2. »Musik ist sehr mädchenhaft geworden«, beklagte er darin den aktuellen Zustand der internationalen Musikszene. Was meinte er damit?
Jim Jarmusch ist vom Zustand unseres Planeten entsetzt.
15.05.2019
Cannes
Regisseur Jim Jarmusch, der mit seiner Zombie-Komödie «The Dead Dont Die» das Filmfestival Cannes eröffnete, macht sich Sorgen um den Zustand der Welt.