Ausstellung in Galerie Arthus

Raphael Racks Malerei ist wie ein Spiegel des Lebens

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus.

Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus. ©Jürgen Haberer

Raphael Rack legt Farbschichten übereinander, die er zwischendurch mechanisch bearbeitet. Am Ende entstehen bunt schillernde Bilder voller Aufruhr. Seine Ausstellung »Swinging Colours« ist bis zum 14. Juli in der Galerie Arthus zu sehen.      

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Artus ist die 90. Kunstschau, die Bertin Gentges in Zell a. H. zeigt. Der Galerist aus dem Rheinland hat den Fokus dieses Mal auf einen einzelnen Künstler gelegt, auf den 1968 in Bad Homburg geborenen Maler Raphael Rack. Rack ist ein Meister des Schichtaufbaus, der pulsierenden Erscheinungen aus Farbe, Licht und Bewegung. 

Der Künstler, der von 1990 bis 2011 als Musik- und Filmmanager in New York gelebt hat, arbeitet sich in einem mehrmonatigen Prozess an der Leinwand ab. Bis zu 40 Farbschichten werden mit dem Spachtel aufgetragen und dann mit dem Messer, dem Rakel und mit bloßen Händen bearbeitet und teilweise wieder abgetragen. Es ist ein fortwährender Prozess des Malens und Abhäutens. Ein immer auch von psychischer Anstrengung geprägter Akt des Kunstschaffens, eine Verdichtung des puren Lebens, wie der Kunsthistoriker Friedhelm Häring in seiner Einführung bei der Vernissage  betonte.

Raphael Rack legt sich also buchstäblich ins Zeug, um das Auge des Betrachters mit einem Aufruhr der pulsierenden Farben zu konfrontieren. Die Oberfläche seiner Bilder ist wild zerklüftet, die Farben ringen in zerfetzten Segmenten miteinander. Sie überlagern sich in einer gestischen Aura, weit abseits figürlicher Ansätze. 

Ringen mit sich selbst

- Anzeige -

Malerei ist für Raphael  Rack der Spiegel eines Lebens, dass immer auch von Schweiß und Maloche erzählt, von Wein und Zigaretten, dem Ringen mit sich selbst und der Leinwand. Am Ende blüht aber alles auf. Der Blick wird angesaugt und versinkt in einer überbordenden Flut von Sinneseindrücken. 

Raphael Rack zeigt in der Zeller Ausstellung gut ein Dutzend großer Formate und eine ganze Reihe quadratischer Miniaturen, die fast durchgehend dem gleichen Ansatz folgen. Gleichwohl hängen zerklüftete, kaum geordnete Ornamente neben sinnesfrohen Bildern, die an üppige Blumenwiesen erinnern. 

In der Arbeit »Rheingold« funkelt gelbes Edelmetall im dunklen Schlamm eines imaginären Flusses. »Parsifal« konfrontiert den Betrachter mit einem noch frischen Ansatz, bei dem Raphael Rack die feuchte Farbe in Schlieren verwischt. Einige Bildsequenzen werden von dominierenden Farben geprägt, es entsteht der Eindruck verwaschener Konturen. An anderer Stelle hat Rack die Risse und Narben in der Bildoberfläche nachgezeichnet.

Ausstellung »Swinging Colours« von Raphael Rack,  Galerie Arthus, Zell a. H., bis 14. Juli. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag 12 bis 15 Uhr.       

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

"Jazznacht" im Festspielhaus
vor 5 Stunden
Die Berliner Philharmonie hat es bereits 2012 beim Auftakt ihrer losen Jazzreihe vorgemacht. Nun hat das Festspielhaus Baden-Baden nachgelegt und zum Gipfeltreffen der Jazzpianisten geladen. Michael Wollny, Irio Rantala und Leszek Mozdzer haben am Freitagabend einen eigenen Zauber entfacht.
Keno Veith hat einen Auftritt in der Sendung «Bauer sucht Frau» abgesagt, weil er authentisch bleiben will.
Osnabrück
14.07.2018
Keno Veith (37), bekannt durch ein witziges Trecker-Video auf Facebook, hat keine Lust zu einem Auftritt in der RTL-Fernsehsendung «Bauer sucht Frau». «Ich habe abgesagt, das geht gar nicht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Ich versuche, authentisch zu bleiben.»
Literatur-Kolumne
13.07.2018
Tohuwabohu ist ein schönes, ein schön-altes Wort. Es trifft exakt, was nicht mehr zu vermessen ist. Ins Deutsche übersetzt: Irrsal und Wirrsal oder Wirrwarr. Heilloses Durcheinander wäre auch eine Bezeichnung, die (zu)träfe. Durch und einander in einem Wort.
Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga.
Riga
13.07.2018
Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in Lettland. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.
Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele.
Salzburg
13.07.2018
Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.
Harald Glööckler braucht jetzt Zeit für sich selbst.
Berlin
13.07.2018
Der Modeschöpfer Harald Glööckler (53) gönnt sich eine kurze berufliche Pause, nachdem er Mitte der Woche wegen einer allergischen Reaktion in einem Krankenhaus behandelt werden musste.
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein.
Salzburg
12.07.2018
Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper «Die Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.
Ein Mitarbeiter des Londoner Auktionshauses Sotheby's präsentiert den «Dresdner Mars» von Giambologna (1529-1608).
Berlin
12.07.2018
Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) hat den Chef des Pharmakonzerns Bayer, Werner Baumann, in einem persönlichen Brief gebeten, den Dresdner Kunstsammlungen eine begehrte «Mars»-Skulptur doch noch zu schenken.
Adolphe Binder steht in der Kritik.
Wuppertal
12.07.2018
Es kriselt am berühmten Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Die Rede ist von Mobbing und ruppigem Führungsstil, außerdem gibt es noch keinen Spielplan für die nächste Saison.
Jaap van Zweden (am Pult) dirigiert die New Yorker Philharmoniker (2016).
New York
12.07.2018
Julie Ann Giacobassi spielte mit ihrem Englischhorn gerade im Ensemble der San Francisco Symphony die zweite Sinfonie von Gustav Mahler, als sich eine der Tasten ihres Instruments in den Falten ihres Rocks verfing. «Ich dachte: "Oh nein, das war es jetzt"», sagte die Musikerin der «New York Times».
Die Gorillaz bei ihrem Auftritt in Roskilde: Frontmann Damon Albarn ist zum Bühnenrand geeilt.
Roskilde
12.07.2018
Der Sänger der britischen Popband Gorillaz hat sich bei seinem Sturz von der Festival-Bühne im dänischen Roskilde sieben Rippen gebrochen.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
12.07.2018
Am Bosporus entsteht eine lupenreine Diktatur. In der Türkei entgleist der Demokratie, der Zug fährt dem Abgrund entgegen. Von diesen Abgründen wissen wir Deutschen leider nur genug.