Ausstellung in Galerie Arthus

Raphael Racks Malerei ist wie ein Spiegel des Lebens

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Mai 2018
Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus.

Kunst in Aufruhr: Maler Raphael Rack vor einem seiner Bilder in der Ausstellung in der Galerie Arthus. ©Jürgen Haberer

Raphael Rack legt Farbschichten übereinander, die er zwischendurch mechanisch bearbeitet. Am Ende entstehen bunt schillernde Bilder voller Aufruhr. Seine Ausstellung »Swinging Colours« ist bis zum 14. Juli in der Galerie Arthus zu sehen.      

Die aktuelle Ausstellung in der Galerie Artus ist die 90. Kunstschau, die Bertin Gentges in Zell a. H. zeigt. Der Galerist aus dem Rheinland hat den Fokus dieses Mal auf einen einzelnen Künstler gelegt, auf den 1968 in Bad Homburg geborenen Maler Raphael Rack. Rack ist ein Meister des Schichtaufbaus, der pulsierenden Erscheinungen aus Farbe, Licht und Bewegung. 

Der Künstler, der von 1990 bis 2011 als Musik- und Filmmanager in New York gelebt hat, arbeitet sich in einem mehrmonatigen Prozess an der Leinwand ab. Bis zu 40 Farbschichten werden mit dem Spachtel aufgetragen und dann mit dem Messer, dem Rakel und mit bloßen Händen bearbeitet und teilweise wieder abgetragen. Es ist ein fortwährender Prozess des Malens und Abhäutens. Ein immer auch von psychischer Anstrengung geprägter Akt des Kunstschaffens, eine Verdichtung des puren Lebens, wie der Kunsthistoriker Friedhelm Häring in seiner Einführung bei der Vernissage  betonte.

Raphael Rack legt sich also buchstäblich ins Zeug, um das Auge des Betrachters mit einem Aufruhr der pulsierenden Farben zu konfrontieren. Die Oberfläche seiner Bilder ist wild zerklüftet, die Farben ringen in zerfetzten Segmenten miteinander. Sie überlagern sich in einer gestischen Aura, weit abseits figürlicher Ansätze. 

Ringen mit sich selbst

- Anzeige -

Malerei ist für Raphael  Rack der Spiegel eines Lebens, dass immer auch von Schweiß und Maloche erzählt, von Wein und Zigaretten, dem Ringen mit sich selbst und der Leinwand. Am Ende blüht aber alles auf. Der Blick wird angesaugt und versinkt in einer überbordenden Flut von Sinneseindrücken. 

Raphael Rack zeigt in der Zeller Ausstellung gut ein Dutzend großer Formate und eine ganze Reihe quadratischer Miniaturen, die fast durchgehend dem gleichen Ansatz folgen. Gleichwohl hängen zerklüftete, kaum geordnete Ornamente neben sinnesfrohen Bildern, die an üppige Blumenwiesen erinnern. 

In der Arbeit »Rheingold« funkelt gelbes Edelmetall im dunklen Schlamm eines imaginären Flusses. »Parsifal« konfrontiert den Betrachter mit einem noch frischen Ansatz, bei dem Raphael Rack die feuchte Farbe in Schlieren verwischt. Einige Bildsequenzen werden von dominierenden Farben geprägt, es entsteht der Eindruck verwaschener Konturen. An anderer Stelle hat Rack die Risse und Narben in der Bildoberfläche nachgezeichnet.

Ausstellung »Swinging Colours« von Raphael Rack,  Galerie Arthus, Zell a. H., bis 14. Juli. Öffnungszeiten: Mittwoch bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag 12 bis 15 Uhr.       

Kommentare

Damit Sie Kommentare zu diesem Artikel lesen können, loggen Sie sich bitte mit Ihren Zugangsdaten ein.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ausstellung zum 100. Todestag
18.05.2018
Eine Ausstellung im Leopold Museum in Wien feiert im Jahr des 100. Todestages das Werk des Jahrhundertkünstlers Egon Schiele. Er wurde nur 28 Jahre alt, hinterließ aber ein großartiges Werk.  
Jury-Präsidentin Cate Blanchett setzt sich in Cannes auch für Gleichberechtigung ein.
Cannes
18.05.2018
Vielleicht wird beim Filmfestival Cannes an diesem Samstag Geschichte geschrieben. Immerhin stehen die Zeichen in diesem Jahr auf Veränderung.
Prinz Charles springt für Meghans Vater ein.
Kultur
18.05.2018
Windsor (dpa) - Thronfolger Prinz Charles wird Meghan Markle (36) am Samstag bei ihrer Hochzeit mit Prinz Harry zum Altar führen. Das teilte der Kensington-Palast am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit.
Steven Spielberg und Leonardo DiCaprio machen wieder gemeinsame Sache.
Los Angeles
18.05.2018
Star-Regisseur Steven Spielberg (71) und Oscar-Preisträger Leonardo DiCaprio (43) machten zuletzt bei der Gaunerkomödie «Catch Me If You Can» (2003) gemeinsame Sache. Nun nehmen sie angeblich ein neues Projekt in Augenschein.
Kreative Grenzgänger: Till (links) und Felix Neumann.
World-Hip-Hop mit Zweierpasch
18.05.2018
Straßburg ist eine der beliebtesten Metropolen. Künstler aus aller Welt schätzen die Kombination von rustikalem Charme und buntem Leben. Die Mittelbadische Presse berichtet aus der Kulturszene des Nachbarn. Heute: Die Brüder Felix und Till Neumann und ihre Hip-Hop-Band Zweierpasch.
Das Werk der Künstler Evelyn Möcking und Daniel Nehring mit dem Titel «Searching for the Revolution»: ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans.
Ahlen
17.05.2018
Ein vergoldetes Schamhaar von Rainer Langhans hat den mit der geschichtsträchtigen Summe von 1968 Euro dotierten Preis des Kunstvereins Ahlen gewonnen. Das hat der Verein mitgeteilt.
Der Klappaltar mit thronender Madonna (Meister des Tobias) aus dem Nachlass von Kardinal Meisner.
Köln
17.05.2018
Ein kleiner gotischer Altar aus dem Nachlass von Kardinal Joachim Meisner ist für 400 000 Euro versteigert worden.
Rolf Seelmann-Eggebert kennt sich aus mit dem britischen Königshaus.
Hamburg/Windsor
17.05.2018
Wenn Prinz Harry und Meghan Markle sich in Windsor das Jawort geben, ist Deutschlands bekanntester Royal-Experte, der ARD-Journalist Rolf Seelmann-Eggebert, nicht live für das Fernsehen dabei - im Wechsel von ARD und ZDF ist diesmal das Zweite dran.
Der britische Sänger Harry Styles hat viel erlebt, was er jetzt in einer Sitcom verarbeitet.
New York
17.05.2018
Der britische Sänger Harry Styles (24) produziert eine Sitcom, die Parallelen zu seinen Anfängen in der Band One Direction aufweist. Der US-Sender CBS hat am Mittwoch erste Ausschnitte von «Happy Together» veröffentlicht.
Der deutsch-französische Publizist und frühere Grünen-Europaabgeordnete Daniel Cohn-Bendit zu Gast beim Filmfestival in Cannes.
Cannes
17.05.2018
Von Ost nach West, von Nord nach Süd: Tausende Kilometer hat Daniel Cohn-Bendit mit dem Auto zurückgelegt, weil er wissen wollte, wo Frankreichs Gesellschaft 50 Jahre nach dem 68er-Mai heute steht.
Papst Franziskus mit franziskanischen Nonnen auf dem Petersplatz.
Rom
17.05.2018
Der Papst hat Ordensfrauen davor gewarnt, ihre Zeit mit sozialen Medien zu vergeuden.
Jürgen Stark.
Kulturkolumne
17.05.2018
Als die industrielle Revolution in Ländern wie Italien den ländlichen Raum leerfegte, da bedeutete das vielfach das Ende des Kunsthandwerks.