Hamburg

Reeperbahn-Festival dreht sich nicht nur um Musik

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2019
Die kanadische Sängerin Feist beim Auftakt des Reeperbahn Festivals.

Die kanadische Sängerin Feist beim Auftakt des Reeperbahn Festivals. ©dpa - Axel Heimken

Das Hamburger Reeperbahn-Festival ist am Mittwochabend mit einer großen Show im Stage Operettenhaus offiziell eröffnet worden. Durch den Abend führten die Autorin und Moderatorin Charlotte Roche sowie der britische Fernsehmoderator Ray Cokes.

Festivalchef Alexander Schulz erzählte auf der Bühne vom Jahr 2006, in dem das Spektakel erstmals stattfand: «Es war ein finanzielles Desaster». 13 Jahre später erwarten die Veranstalter für die diesjährige Auflage mehr als 40 000 Besucher. Nach ihren Angaben hat sich das Event inzwischen zum größten Clubfestival Europas gemausert.

Bis Samstag sind knapp 600 Konzerte, Film- und Literaturvorführungen an 90 Veranstaltungsorten rund um die berühmte Amüsiermeile geplant. Dazu zählen unter anderem eine Ausstellung des Hamburger Schriftstellers Heinz Strunk, ein Interview mit US-Schauspieler Matt Dillon und ein Auftritt des irischen Songwriters Dermot Kennedy («Power over me»).

Partnerland ist dieses Jahr Australien

Kultursenator Carsten Brosda (SPD) sagte in seiner Eröffnungsrede, das Reeperbahnfestival sei für die Musikindustrie das, was die Berlinale für den Film und die Frankfurter Buchmesse für den Literaturbetrieb sei. Er lobte die Veranstalter für ihr Engagement bei der «Keychange»-Initiative, die sich für Gleichberechtigung in der Musikbranche einsetzt. «Es geht nicht darum, Männer zu verjagen, sondern darum, dass sie sich ihrer Privilegien bewusst werden», sagte die deutsche Botschafterin der Initiative, die Soulsängerin Joy Denalane.

- Anzeige -

Denalane präsentierte einen Song, ebenso die kanadische Sängerin Feist. Der australische Sänger Angus Stone von der Band Angus & Julia Stone präsentierte sein Soloprojekt Dope Lemon. Australien ist in diesem Jahr das Partnerland des Festivals. Später am Abend sollten Dope Lemon und Feist noch Konzerte spielen.

Kritikerpreis wird am Samstag verliehen

Auch die sechs Nominierten und die Juroren des «Anchor»-Awards wurden bei der Show vorgestellt. Der «Anchor»-Award, ein Kritikerpreis für den «besten» Newcomer, wird am Samstag verliehen. Er soll Nachwuchsmusikern zu mehr Aufmerksamkeit und zu Auftrittsmöglichkeiten verhelfen.

Denn als junger Künstler sei es nicht schwierig, Musik zu machen, sagte Moderator Ray Cokes. Das Schwierige sei, gehört zu werden. In diesem Jahr küren die Sängerinnen Kate Nash und Peaches, der Beatsteaks-Sänger Arnim Teutoburg-Weiß, die australische Moderatorin Zan Rowe und der Musik-Produzenten Bob Rock (u.a. Metallica) sowie der Musiker und Produzent Tony Visconti (David Bowie) die besten Nachwuchskünstler.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 13 Stunden
Musical in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Oberrheinhalle verwandelte sich am Sonntag in eine bunte und zauberhafte Version der Künstlerszenen im Paris der Nachkriegszeit. Inspiriert von seinen Erlebnissen, schrieb George Gershwin „Ein Amerikaner in Paris“. In Offenburg gab es eine überzeugende Inszenierung dieses Musikstückes.
vor 14 Stunden
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert" 2020
Mit der stattlichen Zahl von 265 Musizierenden ging am Wochenende der Regionalwettbewerb Jugend Musiziert 2020 in Lahr über die Bühne. Mit 265 jungen Menschen, die wahrlich stolz auf ihre Leistungen und Ergebnisse sein können, sei es nun ein erster Platz mit Weiterleitung, ein erster, zweiter oder...
vor 14 Stunden
Backbeat: Musical über die Hamburger Zeit der Fab Four
Da war Musik drin: „Backbeat“ ist ein Stück über die Hamburger Jahre der Fab Four, als sie noch im Strip-Club auftraten. Ian Softley und Stephen Jeffreys adaptierten ihren gleichnamigen Film von 1994 für das Theater.  In Oberkirch gab es viel Beifall für eine großartige Aufführung der...
Szene aus „Der rechte Auserwählte“: Für Gastgeberin Melanie (Sina-Maria Gerhardt) verläuft eine Abendeinladung sehr unerfreulich.
27.01.2020
Theraterstück „Der rechte Auserwählte“ in der Offenburger Oberrheinhalle
Ein Jammerlappen, ein Verheirateter, ein „Rechter“: Charline hat in Sachen Beziehung wirklich nicht das glücklichste Händchen. Der aktuelle Verlobte löste am Freitagabend auch in der Offenburger Oberrheinhalle Widerwillen aus. 
Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
26.01.2020
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -