Amsterdam

Rembrandt unter der Lupe: «Operation Nachtwache» gestartet

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
08. Juli 2019
Hinter Glas: Rembrandts «Nachtwache».

Hinter Glas: Rembrandts «Nachtwache». ©dpa - Freek Van Den Bergh/ANP

Im Amsterdamer Reichsmuseum hat die «Operation Nachtwache» begonnen - eine umfassende Untersuchung des berühmtesten Gemäldes von Rembrandt van Rijn (1606-1669).

Am Montag starteten Experten mit einem Scan des Gemäldes. Die Arbeiten finden vor den Augen des Publikums statt und sind auch live im Internet zu verfolgen.
Das rund 17 Quadratmeter große Gemälde wurde aus dem Rahmen genommen. Drumherum wurde ein gläserner Raum gebaut, in dem die Experten auf beweglichen Podesten arbeiten werden. «Es ist das vielseitigste und umfassendste Untersuchungs- und Restaurierungsprojekt des Gemäldes», hatte Museumsdirektor Taco Dibbits vorab gesagt.

Jährlich besuchen mehr als zwei Millionen Menschen das Reichsmuseum mit der weltweit größten Rembrandt-Sammlung. «Die Nachtwache» von 1642 gilt als Spitzenwerk von Rembrandt, dem Meister von Licht und Schatten. Das Schützen-Gemälde zeigt die Amsterdamer Bürgerwehr. Deren Kapitän Frans Banning Cocq gibt seinem Leutnant den Befehl zum Abmarsch.

Das Bild soll restauriert werden

In der ersten Phase des Projekts soll das Bild mit den neuesten Techniken, Scannern, Lasern und Mikroskopen untersucht werden. Dabei erhoffen sich die Forscher auch Auskunft über den Schaffensprozess und die Farben, die der Maler benutzte. Auf der Basis der gesammelten Informationen soll das Bild dann restauriert werden. Dabei geht es vor allem um Säuberungen. An einigen Stellen seien Farben verwischt und sei das Bild von einer weißlichen Schicht bedeckt, teilte das Museum mit. Die «Operation Nachtwache» wird mindestens ein Jahr dauern. Die Kosten werden auf rund drei Millionen Euro veranschlagt.

Rembrandt Harmenszoon van Rijn gilt als einer der größten Künstler aller Zeiten. Der geniale Maler verlieh dem Goldenen Zeitalter, der Blütezeit seiner Heimat, besonderen Glanz. Vor 350 Jahren, am 4. Oktober 1669, starb er in Amsterdam - völlig verarmt. Er hatte über 300 Werke geschaffen. «Die Nachtwache» ist das berühmteste. Er malte das Bild nicht nach der damaligen Konvention als Gruppenbild, es wirkt vielmehr wie eine dramatische Momentaufnahme: Das Hündchen kläfft. Die Männer zücken die Waffen. Gleich werden sie ausrücken.

- Anzeige -

Es gab Attentate auf das Gemälde

Zuletzt war die «Nachtwache» 1976 restauriert worden, nachdem ein psychisch kranker Mann sie im September 1975 mit Messerstichen beschädigt hatte. Einen weiteren Anschlag gab es im April 1990, als ein Mann Schwefelsäure auf das monumentale Gemälde spritzte. Ein Museumswärter eilte hinzu und schüttete demineralisiertes Wasser auf die Stelle, das die Säure neutralisierte. Großer Schaden wurde verhindert, doch die Attentate lösten einen Schock aus.

Denn Rembrandts Meisterwerk hat über seinen künstlerischen und kunsthistorischen Wert hinaus auch eine symbolische Bedeutung: Es ist der Schatz der Niederlande. Rembrandt vollendete «Die Schützen vom Viertel II unter Leitung von Kapitän Frans Banninck Cocq» 1642. Die stolzen Männer der Bürgerwehr ließen sich damals gerne abbilden. Die sogenannten Schützengemälde wurden zum Symbol für das Goldene Zeitalter, als Holländer die Herren der Weltmeere und des Welthandels waren.
Für die großen holländischen Meister wie Rembrandt entwarf der Architekt Pierre Cuypers Ende des 19. Jahrhunderts eine «Kathedrale»: Das Amsterdamer Reichsmuseum. Der Ort und die besondere Bedeutung des Gemäldes machten es aber auch schon immer attraktiv für Menschen, die mit einem Anschlag ein «Zeichen» setzen wollen, denn es ist wie ein Anschlag auf ein Heiligtum. Anfang Januar 1911 geschah dies zum ersten Mal, als ein arbeitsloser Seemann mit einem spitzen Schustermesser auf die Nachtwache einhackte.

2019 steht ganz im Zeichen des Meisters

Doch die «Nachtwache» hat schon ganz andere Dinge überlebt. Als das Gemälde 1715 ins neuerbaute Rathaus, den heutigen Amsterdamer königlichen Palast, umziehen musste, standen die Stadtherren vor einem Problem. Es war damals etwa vier mal fünf Meter groß. Doch viel zu groß für die vorgesehene Wand zwischen zwei Türen im neuen Rathaus. Kurzerhand griff man zum Messer und schnitt an drei Seiten einen Streifen ab - als wäre es eine Tapete.
Zu Rembrandts 350. Todestag stehen die Niederlande 2019 ganz im Zeichen des Meisters. Mit Ausstellungen und Rundgängen ehren das Jahr über Städte und Museen im ganzen Land den Maler und sein Werk. Prinzessin Beatrix eröffnete das Themenjahr «Rembrandt und das Goldene Zeitalter» Ende Januar im Mauritshuis in Den Haag.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Ratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» gekürt woden.
vor 14 Stunden
Berlin
Das Wortratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» 2019 gekürt worden. Das Spiel der französischen Autoren Bruno Sautter und Ludovic Roudy sei insbesondere «durch seine Einfachheit genial», begründete eine Kritikerjury am Montag in Berlin ihre Entscheidung. Die Auszeichnung wird seit 40 Jahren...
Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984.
vor 15 Stunden
Leipzig
30 Jahre nach der Friedlichen Revolution behandelt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) in einer großen Ausstellung die Wendezeit.
vor 15 Stunden
I EM MUSIC
Matthias Reim ist der Rocker unter den Schlagerbarden, ein kerniger Typ, der seit seinem Durchbruch im Jahr 1990 immer wieder Höhen und Tiefen durchlebt hat. Im Rahmen von »I EM MUSIC!« hat er am Samstagabend mit gut 2000 Fans den Schlossplatz in Emmendingen gerockt.
vor 17 Stunden
Tonarten-Festival
»Heute Nacht ist dieses Lied mein Zuhause!«, singt Phela. Sie steht in der Konzertmuschel im Kurpark von Sasbachwalden. Es ist Sonntagabend, ein warmer Sommerabend und der zweite Part des Tonartenfestivals, der mit einer Vernissage am Vormittag begann.
21.07.2019
Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals
Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt
21.07.2019
Zeltmusikfestival in Freiburg
Die große Liebe Chic Coreas gehört dem Jazz, dem Flamenco und den Rhythmen Lateinamerikas, seine Musik strahlt immer auch eine wunderbar unaufgeregte Leichtigkeit aus. Am Donnerstagabend hat der 78-jährige Pianist mit seiner »Spanish Heart Band« das Publikum des Freiburger Zeltmusikfestival...
21.07.2019
I EM MUSIC in Emmendingen
Die Konzerte von Mark Forster gleichen einem bunten, fröhlich überschäumenden Kindergeburtstag, der auch die älteren Geschwister, Mama und Papa mit auf die Reise nimmt. Zum Auftakt des Festivals »I EM MUSIC!« hat er am Freitagabend mit fast 5000 Fans auf dem Schlossplatz in Emmendingen gefeiert.   
José F.A. Oliver.
20.07.2019
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
20.07.2019
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.