Ausstellung im Kunstverein Offenburg

Sabine Ostermann mit Linolschnitten in Offenburg

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. September 2019

(Bild 1/3) "Fallstricke" von Sabine Ostermann. ©Peter Heck

Sind es Zeichnungen, Gemälde, Drucke? Ab Freitag zeigt der Kunstverein Offenburg Linolreliefs von Sabine Ostermann, die viel Witz und großartiges Können reflektieren. 
 

Bei manchen Künstlern fragt man sich, was soll ich jetzt mehr bewundern, die Technik, das handwerkliche Können, den Ausdruck? Falsche Frage, denn das Zusammenspiel macht den Reiz, die Faszination aus, lässt den Betrachter immer wieder hinschauen – und sich freuen. Bei den Linolschnitten oder Linolreliefs von Sabine Ostermann, die ab Freitag beim Kunstverein Offenburg auf dem Kulturforum ausgestellt werden, ist das sicherlich der Fall. 

Ostermanns Bilder sind vordergründig unterhaltsam, ziehen aber sehr schnell in die Tiefe. Wobei die Künstlerin den Betrachter regelrecht in diese inhaltliche Tiefe führt. Mit »Seilschaften«, »Fallstricken« oder »Netzwerken«. Andere Werkgruppen beschäftigen sich mit »Textilien« und »Transparenz« oder »Shopping«. Mit und ohne Menschen. Die tragen oft dieselbe Kleidung, wie uniform, doch folgt man ihren Tätigkeiten und Beschäftigungen, wird schnell deutlich, dass hier jeder für sich kämpft, nicht auf ein gemeinsames Ziel hin. 

Wie die Marionetten an Fäden

Die Figuren hängen an Fäden, Seilen, Stricken, klammern sich an Netze. Oftmals wie verzweifelt, aber das mag hineininterpretiert sein. Beim zweiten Blick denkt man, die Gestalten haben den Überblick verloren, sind wie ferngesteuert oder Marionetten an Fäden; auf anderen Bildern ist es umgekehrt – die Fäden werden zum Werkzeug. Diese Fäden oder Seile sind die dünnen Linien, die dem Linolschnitt geschuldet sind. Dieses technische Element nutzt Ostermann aus für ihre Arbeiten, die fast schon wie Gesellschaftskritik anmuten. Denn was einerseits als »Netzwerk« überschrieben ist, zeigt gleichzeitig genau das Gegenteil. 

- Anzeige -

Grundlage dieser Bilder sind Alltagsszenen – Menschen auf einer Treppe sitzend, aufs Handy starrend. Bei Ostermann werden sie mit Fäden umsponnen. Manche dieser Szenen mögen ein wenig schwermütig sein, andere sind – oberflächlich – fröhlich. Kinder wie beim Drachensteigenlassen. Oder doch nicht? Manche Konstellationen wirken surreal, wie Traumsequenzen. 

Ausgeschnitten und dreidimensional

Zu sehen gibt es »Cutouts«, Bilder, die dreidimensional wirken. Kurator Martin Sander erklärt: Bei einzelnen Figuren ist der Hintergrund ein Problem, es werde gerne etwas hineinintrpretiert, was nicht da sei. Der Maler entscheide sich dann, den Hintergrund ganz wegzulassen – oder die Figur auszuschneiden. Wie Ostermanns Sessel mit der zerkratzten Oberfläche und der Katze. Dem Vorhang, der schwebend, in zarter transparenter Spitze eine profane Tüte Fritten und eine Cola verbirgt. Das Kleid aus vielerlei Spitze, farbig, einfach schön. Gerade hier zeigt sich nicht nur die künstlerische, sondern auch die handwerkliche Meisterschaft Sabine Ostermanns. Die mit so einem Kleid unlängst Dritte wurde beim diesjährigen Linolschnittwettbewerb der ehemaligen Linolwerke Bietigheim-Bissingen. 

Im letzten Raum zeigt sich die perfekte Zeichnerin Ostermann – naturalistische Schnitte von (Berliner) Architektur. 
Eine Schau, die man nicht so schnell vergisst. 
 

Info

Termin

Sabine Ostermann, »Kein Druck – Linolreliefs«, Kunstverein Offenburg, Kulturforum; Freitag, 13. September, 19 Uhr, bis 18. Oktober; Dienstag - Freitag, 13 - 17 Uhr, Samstag, Sonntag 11 - 17 Uhr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Kolumnist Jose F. A. Oliver.
11.06.2021
Hausach
Kolumnist Jose F. A. Oliver über die Vorfreude auf den Leselenz 2021
Der Schriftsteller Jens Rosteck.
11.06.2021
Offenburg
Lesung mit Musik: Jens Rosteck hat seinen ersten Roman geschrieben: „Den Kopf hinhalten“. Am Sonntag stellt er ihn beim Reithallen-Openair vor und eröffnet damit die Offenburger Literaturtage „Wortspiel“.
Vater Rheins schöne Töchter: Camilla Kallfaß (von links), Yaroslava Gorobey, Oda Bergkemper und Michelle Brubach. 
11.06.2021
Offenburg
Das Theater Baden Alsace tourt im Juli mit der Open-Air-Komödie „Rheintöchter“ durch die Ortenau. Außerdem gibt es Neuauflagen von „Show!“ und „Ein wenig Farbe“.
Jürgen Stark
10.06.2021
Kulturkolumne
Sinneswandel? Wohl kaum. Aber die Unsitte, nur noch das eigene Meinungsbild zum Elefanten aufzublasen und gegenteilige Ansichten auf Amöbengröße zu reduzieren, hat die gesamte Gesellschaft in den letzten Jahren nachteilig verändert.
Die interaktive Arbeit des Koilektivs Labau.
08.06.2021
Straßburg
In der Straßburger Innenstadt kann man bis Sonntag bemerkenswerte Kunstwerke bewundern. Die Arbeiten wurden von Unternehmen gesponsert mit 2,3 Millionen Euro.
Stefan Berrang, Apollonia Maier, Miriam Zimmermann und Elsa Böhme zeigten in ihrem Spiel die Weiterentwicklung des Hornklanges. Die Tongebung: kraftvoll bis swingend.
08.06.2021
Lahr
Einen musikalischen Streifzug durch die Klangwelt des Horns bot das Ensemble „Hornklang“ im Lahrer Stadtpark. Eine Ausstellung von Naturhörnern ist derzeit in der Villa Jamm zu sehen.
Der Großillusionist Willi Auerbach und seine Partnerin Elena Auerbach freuen sich auf die LIve-Auftritte im Sommer.
07.06.2021
Kultur
Das Bedürfnis nach Live-Events sei stärker denn je, erklärt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
"Inflexion Float": Debütkonzert im Alten Ausbesserungswerk Offenburg.
06.06.2021
Offenburg
Die deutsch-französische Band „Inflexion Float“ lud zum ersten Konzert im Alten Ausbesserungswerk in Offenburg ein. Eine gelungene Hommage an den Erneuerer der Countrymusik Townes Van Zandt.
Kulturstammtisch Lahr: Es diskutierten (v.l.) Cornelia Lanz, Markus Ibert, Silke Höllmüller und Denis Willkommen.
06.06.2021
Lahr
Der zweite Lahrer Kulturstammtisch ging unter anderem der Frage nach, ob die Digitalisierung eine echte Alternative zur Präsenzveranstaltung ist. Die Antwort war eindeutig.
Willi Auerbach und seine Partnerin Michelle Spillner mit dem "fliegenden Kubus".
05.06.2021
Offenburg
„Das Bedürfnis nach Live-Events ist stärker denn je“, sagt der als Magic Man bekannte Zauberer Willi Auerbach. Eine Einladung in die USA musste er coronabedingt absagen.
Das "Museum of the Moon" im Münster Straßburg.
05.06.2021
Straßburg
Himmelsstürmerei verwandelt das Herz von Straßburg in einen „kosmischen Distrikt“: Die von der l‘Ososphere im Rahmen der l‘Industrie Magnifique ausgerichtete Ausstellung beeindruckt.
Ein leidenschaftlicher Musiker: Wolfgang Joho.
04.06.2021
Kultur
Der Musiker und Musiklehrer Wolfgang Joho hat durch die Pandemie viele Einschränkungen erlebt, aber auch erfreuliche Erfahrungen gemacht. So zum Beispiel beim coronagerechten Einzelunterricht mit seinen Schülern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das Trinationales Filmfestival der Medien Hochschule Offenburg wird live aus dem FORUM Cinema in Offeburg gestreamt.
    vor 15 Stunden
    Filmfestival Hochschule Offenburg – 53 Filme am Start
    Das trinationale studentische Filmfestival SHORTS wird dieses Jahr vom 1. bis 5. Juli live aus den FORUM Cinemas Offenburg gestreamt.
  • Bürstner ist seit über 55 Jahren ein Garant für Qualität und Kompetenz in Sachen Wohnmobile und Wohnwagen.
    vor 23 Stunden
    Bürstner GmbH & Co. KG aus Neumühl: Ein Garant für Qualität
    Seit 55 Jahren sind Bürstner-Wohnwagen ein Synonym für Qualität und unbeschwerten Urlaub. Das beweisen viele Preise. 2021 ist der Wohnmobilhersteller mit dem German Innovation Award „Winner“ ausgezeichnet worden. Das Unternehmen baut seine Produktion aus und stellt ein.
  • Am 11. und 12. Juni bietet die Herrenknecht AG Schülern mit bei den Ausbildungstagen Einblick in rund ein Dutzend Ausbildungsberufe.
    11.06.2021
    Herrenknecht AG in Schwanau sucht junge Talente
    Die Herrenknecht AG - der weltweit agierende Hersteller von Tunnelvortriebsmaschinen, beschäftigt rund 2000 Mitarbeiter in Schwanau. Auf der Suche nach Nachwuchstalenten veranstaltet das Unternehmen am 11. und 12. Juni zwei Ausbildungstage. Gleich anmelden!
  • Einfach sympathisch: "Ketterer sind netterer" nicht nur einfach ein Werbeslogan, sondern das Leitmotiv der Familienbrauerei aus Hornberg. Sie leben es vor: Michael Ketterer, Anke Ketterer, Philipp Ketterer (v.l.).
    08.06.2021
    M. Ketterer GmbH & Co.KG: Durchstarten beim Braumeister
    Die Familienbrauerei Ketterer in Hornberg nutzt modernste Brautechnik zur Herstellung seiner international ausgezeichneten Qualitätsbiere und ist seit Mitte 2020 ein klimaneutrales Unternehmen. Werden auch Sie ein „Netterer“, die Familienbrauerei stellt ein!