Salzburg

Salzburger Festspiele: Passion, Leidenschaft, Ekstase

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Juli 2018
Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele.

Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele. ©dpa - Neumayr

Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.

Es ist ein künstlerischer Kraftakt: Präsentiert werden fünf Opern- und vier Schauspiel-Neuinszenierungen, dazu zahllose Orchester-, Solisten und Kammerkonzerte, Lesungen, Symposien - alles in allem vom 20. Juli bis zum 30. August mehr als 200 Aufführungen an 18 Spielstätten. Doch die Festspielmaschinerie in Salzburg schnurrt beinahe lautlos vor sich hin. Nach der turbulenten Zeit von Festspielintendant Alexander Pereira und einer unspektakulären Interimsphase ist das größte Opern- und Musikfestival der Welt unter Markus Hinterhäuser in ruhigem Fahrwasser angelangt. Der jugendlich-locker auftretende Kulturmanager und Pianist widmet sich auch in seiner zweiten Saison dem, was er am besten kann: Programme zusammenstellen, die vielen Geschmäckern gerecht werden und dabei auch Überraschendes und Hintergründiges bereit halten.

Eröffnet wird der Salzburger Opernreigen mit einer neuen «Zauberflöte», und man darf gespannt sein, welche Botschaften die US-Regisseurin Lydia Steier dieser meistgespielten Oper der Musikgeschichte entlocken wird. Der italienische Künstler-Regisseur Romeo Castellucci feilt derweil noch an seiner «Salome» von Richard Strauss und der Regie-Altmeister Hans Neuenfels an Peter Tschaikowskys «Pique Dame». Bei seinem letzten Salzburger Auftritt im Jahre 2001 hatte er mit seiner Zertrümmerung der «Fledermaus» von Johann Strauß einen Skandal provoziert. Dazu kommen noch Neuinszenierungen von Hans Werner Henzes «The Bassarids» (Regie: Krzysztof Warlikowski) und Claudio Monteverdis «L'incoronazione di Poppea» (Regie: Jan Lauwers).

Für die großen Opernpremieren gibt es schon lange keine Karten mehr, wie auch für den mit mehr als 680 Vorstellungen in einem knappen Jahrhundert untrennbar mit den Festspielen verbundenen «Jedermann» von Hugo von Hofmannsthal. «Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes» wird zum zweiten Mal in der radikal modernisierten Sicht von Michael Sturminger gezeigt. Tobias Moretti verkörpert wieder den reichen Mann, Stefanie Reinsperger ist in der Rolle der Buhlschaft zu sehen, Peter Lohmeyer gibt den Tod.

- Anzeige -

Die weiteren Schauspielpremieren: Johan Simons zeigt eine auf nur zwei Personen reduzierte Version von Heinrich von Kleists «Penthesilea», Frank Castorf präsentiert eine Dramatisierung von Knut Hamsuns Roman «Hunger», und Ulrich Rasche interpretiert die «Perser» von Aischylos.
Der griechische, in Russland wirkende Dirigent Teodor Currentzis wurde 2017 mit einer multiethnischen Sicht von Mozarts Oper «La clemenza di Tito» zum neuen Superstar der Festspiele. Currentzis kehrt nun mit seinem musicAeterna-Ensemble und einem Zyklus aller Beethoven-Symphonien nach Salzburg zurück und dürfte auch in diesem Sommer Furore machen. Er bekommt allerdings Konkurrenz von einem anderen Pultmatador: Der russische Dirigent Kirill Petrenko spielt mit den Berliner Philharmonikern, deren Chef er 2019 wird, zwei Konzerte im Großen Festspielhaus.

Und dann wäre da noch Festspiel-Dauergast Anna Netrebko, die einen Arienabend unter dem mehr oder weniger nichtssagenden Titel «A due voci» gestaltet, zusammen mit ihrem Gatten Yusif Eyvazov. Längst ausverkauft, natürlich.

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
vor 6 Stunden
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
vor 22 Stunden
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
vor 22 Stunden
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.
Teilnehmer einer "Riech-Tour" schnüffeln an einem Haus in New York.
New York
16.07.2018
Eine Frau steckt ihre Nase tief in die Buchsbaumhecke vor einem Luxuswohnhaus auf der New Yorker Fifth Avenue. Ihr Begleiter schnüffelt währenddessen ausgiebig in einen blauen Briefkasten hinein. Eine weitere Frau kniet sich auf einen Pfad im Central Park und berührt mit der Nase den Boden.
"Jazznacht" im Festspielhaus
15.07.2018
Die Berliner Philharmonie hat es bereits 2012 beim Auftakt ihrer losen Jazzreihe vorgemacht. Nun hat das Festspielhaus Baden-Baden nachgelegt und zum Gipfeltreffen der Jazzpianisten geladen. Michael Wollny, Irio Rantala und Leszek Mozdzer haben am Freitagabend einen eigenen Zauber entfacht.
Keno Veith hat einen Auftritt in der Sendung «Bauer sucht Frau» abgesagt, weil er authentisch bleiben will.
Osnabrück
14.07.2018
Keno Veith (37), bekannt durch ein witziges Trecker-Video auf Facebook, hat keine Lust zu einem Auftritt in der RTL-Fernsehsendung «Bauer sucht Frau». «Ich habe abgesagt, das geht gar nicht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Ich versuche, authentisch zu bleiben.»
Literatur-Kolumne
13.07.2018
Tohuwabohu ist ein schönes, ein schön-altes Wort. Es trifft exakt, was nicht mehr zu vermessen ist. Ins Deutsche übersetzt: Irrsal und Wirrsal oder Wirrwarr. Heilloses Durcheinander wäre auch eine Bezeichnung, die (zu)träfe. Durch und einander in einem Wort.
Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga.
Riga
13.07.2018
Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in Lettland. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.
Klaus Maria Brandauer springt in Salzburg für seinen erkrankten Kollegen Bruno Ganz ein.
Salzburg
12.07.2018
Der Schauspieler Bruno Ganz muss aus gesundheitlichen Gründen seine Rolle in der Inszenierung der Mozart-Oper «Die Zauberflöte» bei den Salzburger Festspielen zurückgeben. An seiner Stelle werde Klaus Maria Brandauer den Erzähler spielen, teilten die Festspiele am Donnerstag mit.