Salzburg

Salzburger Purismus: Verdis düstere Oper «Simon Boccanegra»

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. August 2019
Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M).

Viel Blut ist im Spiel: Luca Salsi als Simon Boccanegra, M). ©dpa - Barbara Gindl/APA

Der Reigen der fünf Opern-Neuinszenierungen bei den Salzburger Festspielen ist am Donnerstagabend mit einer umjubelten Premiere von Giuseppe Verdis Oper «Simon Boccanegra» unter Stardirigent Waleri Gergijew abgeschlossen worden.

Das Premierenpublikum war offenbar so begeistert von dem stimmgewaltigen Drama um tödlichen Hass und tränenreiche Versöhnung im alten Genua, dass es das Ende nicht abwarten konnte und in die letzten Takte des Verlöschens hineinklatschte.
Nach den Bilderorgien in den vorangegangenen Inszenierungen der diesjährigen Salzburger Saison geriet die Interpretation von Regisseur Andreas Kriegenburg erholsam puristisch. Bühnenbildner Harald B. Thor hatte für Verdis düsteres Stück einen Sichtbetonpalast mit drehbarer Rotunde gebaut, der stark an die Architektur der neuen Berliner Bundestagsbauten erinnert.

Musikalisch differenzierte und überzeugende Deutung

Überraschung des Abends war Dirigent Gergijew, dem am Pult der Wiener Philharmoniker, die als überaus routiniertes Opernorchester auch die Wiener Staatsoper bespielen, eine musikalisch differenzierte und insgesamt überzeugende Deutung von Verdis klanglich ungemein subtiler Partitur gelang. Beim Schlussapplaus wirkte er sehr zurückhaltend und zog sich schnell aus der ersten Reihe der Sängerinnen und Sänger in den Hintergrund zurück. Der russische Musiker hatte am Dienstag wegen eines Todesfalls in seiner Familie einen Auftritt in Bayreuth absagen müssen, wo er die diesjährige Neuinszenierung von Richard Wagners «Tannhäuser» leitet.

- Anzeige -

Auch sängerisch hatte die letzte Opernpremiere der diesjährigen Salzburger Festspielsaison im Großen Festspielhaus hohes Niveau, mit dem großartigen René Pape als Fiesco, der ebenfalls brillanten lettischen Sopranistin Marina Rebeka als Amelia und dem mit viel Schmelz in der Stimme singenden amerikanischen Tenor Charles Castronovo als Adorno. Ein wenig gebremst schien der italienische Bariton Luca Salsi in der Titelrolle des Simon Boccanegra.

Schwer verständliches Libretto

Die Oper spielt in der alten Seerepublik Genua, wo sich das Volk (die Plebejer) mit den Herrschenden (den Patriziern) zofft. Der Plebejer Boccanegra jagt den Dogen Fiesco aus dem Amt und übernimmt selbst die Herrschaft. Doch er liebt ausgerechnet Fiescos Tochter, die der Vater vor dem Emporkömmling versteckt. Die junge Frau stirbt, doch die zuvor gezeugte Tochter Amelia überlebt und verliebt sich Jahre später in Fiescos Gefolgsmann Adorno, der ein Komplott gegen Boccanegra plant. Am Ende wird Boccanegra von einem Verräter aus den eigenen Reihen vergiftet und versöhnt sich, sterbend, mit Adorno und Fiesco. Inzwischen mit Amelia verheiratet, wird Adorno zum neuen Doge ernannt.

Kriegenburg inszeniert das schwer verständliche Libretto buchstabengetreu und handwerklich einwandfrei, lässt jedoch eine inhaltliche Auseinandersetzung mit dem hoch emotionalen Stoff vermissen. Alle handelnden Personen einschließlich der Choristen der Konzertvereinigung Wiener Staatsopernchor stecken in modernen Businessanzügen und fingern andauernd auf ihren Smartphones herum. Ihre blutigen Fehden organisieren sie per Flashmob - nette Gags, nicht mehr.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
20.02.2020
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
20.02.2020
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Eine Stimme, die ins Herz dringt: Diana Damrau beim Konzert mit den Münchner Philharmonikern unter Leitung von Valery Gergiev.
13.02.2020
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Das Konzert mit den „Vier letzten Liedern“ von Richard Strauss und der 7. Sinfonie von Anton Bruckner wühlte das Publikum im Festspielhaus am Sonntag heftiger auf als der angekündigte Sturm. Das lag an der Musik und den Musikern.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.