Berlin

Sanierung einer Ikone - Puzzle mit 35.000 Teilen

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
11. September 2018
Joachim Jäger, Leiter der Neuen Nationalgalerie, ist mit dem Voranschreiten der Bauarbeiten zufrieden.

Joachim Jäger, Leiter der Neuen Nationalgalerie, ist mit dem Voranschreiten der Bauarbeiten zufrieden. ©dpa - Jörg Carstensen

Die Neue Nationalgalerie in Berlin, eines der schönsten Ausstellungshäuser der Welt, ist nur noch ein Gerippe. Das kühne Gebäude von Ludwig Mies van der Rohe ist völlig entkernt, die spektakulären Glasfassaden mit Plastikplanen verhängt, das Stahldach nackt.

Und trotzdem sind die Verantwortlichen hochzufrieden. «Wir sind mit der Sanierung des Rohbaus nahezu fertig und haben mit dem dritten Bauabschnitt begonnen. Wir läuten jetzt den Endspurt ein», sagt Arne Maibohm, verantwortlicher Projektleiter vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, am Dienstag bei einer Baustellenbegehung.

Die von Stararchitekt David Chipperfield geplante Sanierung der Architekturikone soll nach vier Jahren 2019 abgeschlossen werden, 2020 könnte das Haus mit seiner hochkarätigen Sammlung von Kunst aus dem 20. Jahrhundert wieder öffnen. «Wir liegen vom Plan her auf dem roten Faden», versicherte Maibohm.

Von der auf rund 110 Millionen Euro veranschlagten denkmalgerechten Instandsetzung soll am Schluss möglichst wenig zu sehen sein. «Wir wollen so viel Mies wie möglich erhalten», sagt Projektleiter Michael Freytag vom Büro Chipperfield. Nach einem akribischen Plan wurden dafür 35.000 Originalteile aus dem Glaspavillon ausgebaut, verpackt, inventarisiert und mit einer 16-stelligen Depotnummer versehen.

Jetzt lagern Steinplatten, Holzpaneele, Deckenelemente, Treppenstufen, Möbel und vieles andere mehr in klimatisierten Lagerräumen rund um Berlin und warten auf ihren Wiedereinbau. Allein 2000 Originalleuchten werden auf LED umgerüstet. «Wer schon mal ein 35.000-Teile-Puzzle gemacht hat, weiß, was auf uns zukommt», sagt Maibohm.

Der Deutsch-Amerikaner Mies van der Rohe hatte mit dem 1968 eröffneten Bau Architekturgeschichte geschrieben. Auf dem Entwurf für ein nicht realisiertes Verwaltungsgebäude einer kubanischen Rum-Firma basierend, gilt der 2500 Quadratmeter große Glaspavillon mit seinem freitragenden Stahldach als Ikone der Klassischen Moderne.

- Anzeige -

Beton im Untergeschoss deutlich maroder als geplant

Schwierigstes Projekt bei der Sanierung sind die riesigen Frontscheiben. Einige waren schon im ersten Jahr nach der Eröffnung gesprungen, weil die tragende Stahlkonstruktion sich im ungewohnten Berliner Klima stärker ausdehnte als gedacht. Am Schluss waren 80 Prozent kaputt.

Nun sollen neue Dehnpfosten für einen besseren Schutz sorgen. Die Scheiben selbst müssen eigens aus China angeliefert werden - dort sitzt die weltweit einzige Firma, die noch eine Überbreite von 3,40 Metern Glas produzieren kann. Derzeit schippert die Ladung durch die Straße von Gibraltar. Dem Denkmalschutz zuliebe verzichten die Bauherren dabei auf Wärmeschutzglas. «Die Halle lebt von ihrer Leichtigkeit. Sie muss so wirken wie zuvor», sagt Freytag.

Auch der Beton in den tragenden Wänden im Untergeschoss erwies sich als deutlich maroder als geplant - er musste wie ein Flickenteppich ausgebessert oder ersetzt werden. Und natürlich waren bei einem Gebäude aus den 60er Jahren auch massenweise Schadstoffe zu entsorgen. «Wenn Sie in Google «Schadstoffe» eingeben, kriegen Sie die ganze Liste. Wir hatten alles - vor allem massiv Asbest und PCB», so Maibohm.

Am Wochenende (15./16. September) können Besucher erstmals einen Eindruck von den Baufortschritten bekommen. Zu ihrem 50-jährigen Bestehen lädt die Neue Nationalgalerie zu öffentlichen Führungen. Alle Termine sind bereits ausgebucht.

Weitere Informationen zu dem Thema:

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hündchen in der Sportalm-Show im E-Werk zieht alle Blicke auf sich.
vor 16 Stunden
Berlin
Ungewöhnlicher Auftritt bei der Berliner Fashion Week: Dort lief am Mittwoch ein Hund über den Laufsteg. Der weiße Terrier hatte bei der Schau des Modeunternehmens Sportalm zwei Auftritte, einmal an der Leine und einmal auf dem Arm eines Models.
Die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo (2.v.r.) in einer Szene der Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo».
vor 19 Stunden
Berlin
In vielen Haushalten häufen die Leute in diesen Tagen Klamotten zu Bergen an. Zu riesigen Bergen. Sie holen alle Oberteile und Hosen aus Schränken, Schubladen und aus im Keller vergessenen Kisten. Warum? Erklärtes Ziel ist ein heilsamer Schockmoment: Die Erkenntnis, wie viele Teile man da...
James Franco und Anne Hathaway, die Moderatoren der Oscar-Verleihung 2011.
vor 20 Stunden
Los Angeles
Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein «undankbarer Job» als Gastgeber der Oscars auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der «Today Show».
Verwinkelte Gassen in der Kulturhauptstadt Matera.
vor 21 Stunden
Matera
Nach Matera zu kommen war zuletzt noch schwieriger als ohnehin schon. Verwunschener denn je wirkte die Felsenstadt in Italiens Süden, als kurz nach dem Jahreswechsel seltenes Schneegestöber über sie hereinbrach. Nun, da Schnee und Eis geschmolzen sind, richtet sich der Blick wieder auf etwas...
Steven Spielberg bei der Premiere des Films «Jurassic World: Fallen Kingdom» in Los Angeles.
vor 22 Stunden
Los Angeles
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals «West Side Story» eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag...
15.01.2019
Neujahrskonzert der Ungarischen Kammerphilharmonie
Antal Barnás und die Ungarische Kammerphilharmonie haben in Gengenbach mit viel Schwung und Temperament das neue Jahr eingeläutet. Das 25-köpfige Orchester trumpfte in der Stadthalle am Nollen mit Märschen und Walzerklängen, einem immer wieder atemberaubenden Tempo auf. 
Mode für den nächsten Winter von Bogner in Berlin.
15.01.2019
Berlin
Wichtige Regel für die Berliner Modewoche: Handy bereithalten. Auf dem Laufsteg und abseits gibt es einiges zu sehen. Übergroße Pudelmützen bei Bogner, wadenlange Kleider bei Odeeh und Wollsocken zu kurzen Hosen.
Das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses wird groß gefeiert, andere Jubiläen ebenfalls.
15.01.2019
Berlin
2019 wird in der Kultur ein Mega-Gedenkjahr.
Ein hinduistischer Sadhu bereitet sich auf ein rituelles Bad während des Hindu-Festes «Kumbh Mela» vor.
15.01.2019
Neu-Delhi
Mit einem Bad tausender Pilger in heiligen Gewässern hat in Indien das größte religiöse Festival der Welt, «Kumbh Mela», begonnen.
Roger Daltrey (l) und Pete Townshend wollen es wieder wissen.
15.01.2019
Berlin
Im Song «My Generation» besangen The Who vor über 50 Jahren ihre Angst vor dem Altwerden. Nun sind die Frontmänner Pete Townshend und Roger Daltrey längst im Rentenalter - und wollen es doch nochmal wissen.
14.01.2019
Neujahrkonzert der Philharmonie am Forum
Nach dem Vorbild des alljährlichen Neujahrskonzert in Wien begrüßte die Offenburger Philharmonie am Forum am Sonntag zum vierten Mal ihr Neujahrspublikum in der Offenburger Oberrheinhalle. Unter anderem mit einem Koffer voller Strauss.
14.01.2019
Konzert in der Alten Kirche
Selten gespielte Werke des Fin de Siècle standen auf dem Programm der Abonnementkonzerte in der Alten Kirche Fautenbach.  Die in Kehl geborene Silvia Hauer (Mezzosopran) und So-Jin Kim (Klavier) bildeten ein Duo von höchster Qualität.