Ausstellung in Renchen

Satirische Blicke auf USA von Tomi Ungerer und Thomas Nast

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2019
Kritische Karikaturen von Tomi Ungerer.

Kritische Karikaturen von Tomi Ungerer. ©Oscar Sala

Einen kritischen Blick auf Amerika werfen die satirischen Zeichnungen von Tomi Ungerer und Thomas Nast, die in der aktuellen Ausstellung im Simplicissimus-Haus in Renchen zu sehen sind. Zu sehen sind insgesamt rund 40 Werke und Dokumente.

Beim D-Day  am 6. Juni 1944 landeten die Alliierten in der Normandie. Dieses denkwürdige Datum vor 75 Jahren war der Auftakt zur Befreiung Westeuropas von der Nazi-Herrschaft. Vielleicht eine Ironie des Schicksals, dass am Vorabend dieses Gedenktages im Simplicissimus-Haus in Renchen die Ausstellung »Thomas Nast/Tomi Ungerer – Ein kritischer Blick auf Amerika« eröffnet wurde. In der Vernissage am Mittwoch plädierten die grenzüberschreitenden Ausrichter für mehr Europa. Angesichts der aktuellen Entwicklungen warnten sie vor dem allgemein aufkeimenden nationalistischen Denken. Im Zentrum der Kritik stand dabei auch der amtierende amerikanische Präsident. 

Einen kritischen Blick auf die Geschichte der Vereinigten Staaten richten auch die beiden Hauptakteure der Ausstellung Thomas Nast (1840-1902) und Tomi Ungerer (1931-2019). In der Schau werden ältere und neuere Satirezeichnungen zu Amerika gegenübergestellt. Den Straßburger Grafiker, Schriftsteller und Illustrator Ungerer und den deutsch-amerikanischen Karikaturisten Nast trennt zwar ein Jahrhundert. Eines ist ihnen jedoch gemeinsam: Sie haben ihre Kunst in den Dienst der Meinungsfreiheit gestellt. Immer wieder haben sie mit ihren grafischen Arbeiten ihr zeitgenössisches Amerika kritisch hinterfragt. In ihren satirischen Karikaturen kommt ein kritischer, manchmal zynischer Ton zutage, der die beiden heute mehr denn je verbindet.

Zu sehen sind insgesamt rund 40 Werke und Dokumente, darunter Leihgaben des Thomas-Nast-Vereins Landau, des Landesbibliothekszen­trums Rheinland-Pfalz und des Tomi-Ungerer-Museums in Kooperation mit der Grimmelshausenstadt Renchen und den Grimmelshausenfreunden. Die Ausstellung führt die Reihe zur deutsch-französischen Satire fort, die seit 2017 vom Eurodistrikt Straßburg-Ortenau gefördert wird und unter der wissenschaftlichen Schirmherrschaft des Tomi-Ungerer-Museums Straßburg steht.

- Anzeige -

Konsumgesellschaft am Pranger

Tomi Ungerer lebte von 1957 bis 1971 in New York. Aus dieser Zeit stammen etwa seine bitterbösen Porträts der amerikanischen Präsidenten Lyndon B. Johnson und Richard Nixon. Ungerer beschäftigte sich intensiv mit der Rassendiskriminierung, die vermutlich in seiner bekanntesten Grafik »Black Power/White Power« Eingang gefunden hat. Aggressiv und ausdrucksstark soll die Zeichnung einen visuellen Schock beim Betrachter hervorrufen. Aufs Schärfste kritisiert werden in den satirischen Zeichnungen die amerikanische Gesellschaft. »Join the free and fat society« verfremdet das Symbol der Freiheitsstatue, um die Konsumgesellschaft anzuprangern. Amerikanische Symbole, wie den Uncle Sam hat er ganz bewusst eingesetzt. 

Eines der Themen die Ungerer während seines Aufenthaltes in den Vereinigten Staaten immer wieder aufgegriffen hat, ist der Vietnamkrieg. Er erinnerte ihn schmerzlich an die in seiner Jugend im Elsass erlebten Brutalitäten des Zweiten Weltkriegs. 
Der in Landau in der Pflaz geborene und mit sechs Jahren in die USA ausgewanderte Thomas Nast begründete in New York die politische Karikatur. Der schillernde und hierzulande kaum bekannte Künstler hat den dortigen politischen Parteien ihre Symbolfiguren und Logos hinterlassen: den Elefanten der Republikaner und den Esel der demokratischen Partei. Trotz oder gerade wegen des kritischen Blicks auf die amerikanische Politik und Gesellschaft, darf man nicht vergessen, dass es ein anderes Amerika gibt. Eines, das uns die Freiheit wieder brachte.

 

Info

Öffnungszeiten und Führungen

»Thomas Nast/Tomi Ungerer. Ein kritischer Blick auf Amerika«, Simplicissimus-Haus, Renchen, bis 15. September. Öffnungszeiten: Sonn- und Feiertage von 15 bis 18 Uhr, freitags von 18 bis 21 Uhr. Info/Kontakt: Telefon 0 78 43 /7 07 19, 
 www.simplicissimushaus.de. Führungen in deutscher und französischer Sprache durch die Ausstellung werden am 16. Juni, 14. Juli, 11. August und 15. September,  jeweils um 15 und 16.30 Uhr angeboten. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Das Freiluftkino im Berliner Friedrichshain.
vor 4 Stunden
Berlin
Blockbuster bis Arthouse, Drama bis Doku - Hauptsache draußen: Open-Air-Kinos werden in Deutschland immer beliebter.
Till Lindemann, Frontsänger von Rammstein, im Berliner Olympiastadion.
vor 4 Stunden
Berlin
Die Band Rammstein wird ihre erfolgreiche Tour durch europäische Stadien im kommenden Jahr fortsetzen. Die Musiker um den Sänger Till Lindemann, mit ihrem martialischen Auftreten einer der international erfolgreichsten Rockexporte Deutschlands, kündigten am Mittwoch 18 Konzerte für 2020 an.
Die Pariser Oper feiert mit viel Pomp ihr 350-jähriges Bestehen.
vor 5 Stunden
Paris
 Verdis «Simon Boccanegra» unter der Regie des katalanischen Skandalregisseurs Calixto Bieito, Mozarts «Don Giovanni» in einer Neuinszenierung des Belgiers Ivo van Hove, eine Ballett-Weltpremiere, die in Zusammenarbeit mit dem japanischen Starkünstler Hiroshi Sugimoto entstanden ist.
Michael Herbig, Regisseur und Schauspieler, bei der Verleihung des Friedenspreises des Deutschen Films - Die Brücke in München.
vor 5 Stunden
München
Für seinen Fluchtthriller «Ballon» ist der deutsche Regisseur Michael «Bully» Herbig (50) mit dem nationalen Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke ausgezeichnet worden.
Das Gemälde «Judith und Holofernes» wurde 2014 auf einem Dachboden in einem Bauernhaus in Toulouse wiederentdeckt.
vor 6 Stunden
Paris
Ein auf einem Dachboden in Südwestfrankreich gefundenes Bild, das von mehreren Experten dem italienischen Maler Caravaggio zugeschrieben wird, ist für einen unbekannten Preis ins Ausland verkauft worden.
14 Autorinnen und Autoren steigen beim Wettlesen um den Bachmann-Preis in den Ring.
vor 11 Stunden
Klagenfurt
Einer hat noch gar nichts Literarisches veröffentlicht, einige andere reisen mit der Erfahrung von mehreren Romanen nach Klagenfurt.
Das Leben von Adel Tawil hat einen neuen Drive bekommen.
vor 11 Stunden
Berlin
Vom Boyband-Sänger zum gesellschaftskritischen Songwriter: Adel Tawil ist aus der deutschen Pop-Szene nicht mehr wegzudenken. Auf seinem neuen Album «Alles lebt» singt der 40-Jährige über Rassismus, Atomkraft - und seine Rolle als Vater.
Das Hamburger Gängeviertel lädt ein: «Komm in die Gänge».
25.06.2019
Hamburg
Nach zehn Jahren Verhandlungen ist eine dauerhafte Lösung für das historische Hamburger Gängeviertel gefunden: Der Hamburger Senat hat am Dienstag mit der Gängeviertel-Genossenschaft einen Erbbaurechtsvertrag über 75 Jahre beschlossen.
Das Symbol der «Fusion» am Eingangstor zum Festivalgelände.
25.06.2019
Lärz
Nach monatelangen Diskussionen um das Sicherheitskonzept startet am Mittwoch (26.6.) in Lärz in Mecklenburg-Vorpommern das Festival «Fusion» (sprich: fjuschn).
Jean-Michel Basquiat 1983 in Yannas Nagelstudio.
25.06.2019
Berlin
Diese Ausstellung war eine echte Sensation: Shootingstar Jean-Michel Basquiat und Pop-Art-Ikone Andy Warhol zeigten im September 1985 in der New Yorker Tony Shafrazi Gallery ihre gemeinsamen Werke. Das ging aber nicht ganz ohne Missklang aus.
Im Rechtsstreit um die Burg Rheinfels ist eine Entscheidung gefallen.
25.06.2019
Koblenz
Der Chef des Hauses Hohenzollern hat den Koblenzer Prozess um die Burg Rheinfels verloren. «Die Klage wird abgewiesen», sagte der Vorsitzende Richter Christian Stumm am Dienstag im Landgericht. Georg Friedrich Prinz von Preußen hatte den einstigen Familienbesitz hoch über St. Goar am Rhein...
Tom Hanks (l) neben Woody auf dem Roten Teppich bei der Premiere des Films "Toy Story 4" in London.
25.06.2019
New York
Gutes Spielzeug, böses Spielzeug: Zwei sehr unterschiedliche Filme um kleine Figuren, Plüschtiere und Puppen haben am Wochenende viele Amerikaner in die Kinos gelockt. Die Neuerscheinung «Toy Story 4» spielte in den USA und Kanada 118 Millionen Dollar ein (104 Millionen Euro), wie der «Hollywood...

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    Sommerwein und Sonnenuntergang
    Eine traumhafte Kulisse erleben, delikate Köstlichkeiten genießen und dabei leger und trotzdem im stilvollen Ambiente feiern - das kann man am 28. und 29. Juni jeweils ab 18 Uhr auf dem Gutsfest auf dem Weingut Schloss Ortenberg. 
  • 21.06.2019
    Hochzeiten und andere Festlichkeiten
    Die Modeboutique in Achern ist die richtige Adresse für jeden Anlass: Ob Hochzeiten, Abschlussfeiern oder andere Festlichkeiten, die Auswahl im Geschäft ist groß.
  • 12.06.2019
    Storytelling von Reiff Medien
    Exakt bestimmen, wer meine Werbung sehen will und Produkte mit neuen Erzählformen und einflussreichen Gesichtern bewerben: Online-Marketing ist heute so kraftvoll wie nie – und die Experten von Reiff Medien Digital Natives unterstützen regionale Firmen auf diesem Weg.
  • Die Profis für Werbeanzeigen auf digitalen Plattformen (von links): Sebastian Daniels (Abteilungsleiter Digital Natives), Serkan Nezirov und Andreas Lehmann von Reiff Medien.
    12.06.2019
    Interview mit drei Experten
    Wie können sich Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung ihren Kunden präsentieren? Die neue Abteilung »Reiff Medien Digital Natives« bietet maßgeschneiderte Lösungen an und hievt regionale Firmen auf Plattformen wie Facebook und Instagram.