Mailand/Riad

Saudis in Mailänder Scala? Ärger um Petrodollar aus Riad

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. März 2019
Weltberühmt: die Scala in Mailand.

Weltberühmt: die Scala in Mailand. ©dpa - epa Enrico Oliverio/ANSA

Die Saisoneröffnung der Mailänder Scala gehört zu den wichtigsten kulturellen Ereignissen in Italien. Wer bei dem Spektakel dabei ist, hat im Land meist was zu sagen.

Hin und wieder gibt es einen Skandal oder ein Skandälchen. Diese Saison protestierten Tierschützer gegen den Auftritt eines Pferdes bei Verdis «Attila». Auf den seltenen Gast im Publikum waren die Augen im vergangenen Dezember allerdings noch nicht gerichtet: In den Rängen saß der saudi-arabische Kulturminister Prinz Badr bin Abdullah. Drei Monate später ist der Aufschrei groß. Denn Saudi Arabien will Millionen in eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt investieren. Und das Pikante: Im Gegenzug soll Prinz Badr im Aufsichtsrat sitzen.

Ausnahmsweise einig

Seitdem die Nachricht in der Welt ist, sind sich Politiker von links bis rechts in Italien ausnahmsweise einig. Ein ultra-konservativer Staat, der zuletzt mit einem Tötungskommando den Regierungskritiker Jamal Khashoggi ermorden ließ, habe nichts in einer von Italiens obersten Kulturinstitutionen zu suchen. «Wir können es uns absolut nicht erlauben, dass eines der prestigeträchtigsten Symbole Mailands mit einem Land zusammenarbeitet, das täglich die Menschenrechte und die Freiheit mit Füßen tritt», erklärte der sozialdemokratische Europaabgeordnete Antonio Panzeri.

«Pecunia non olet (Geld stinkt nicht), sagte man im alten Rom», erklärte der Senator der konservativen Forza Italia, Maurizio Gasparri, «aber es ist kein Prinzip, das moralisch immer vertretbar ist.» Als größter Skandal gilt, dass sich das ölreiche Königreich mit seinen Petrodollar gleich in den Aufsichtsrat «einkaufen» und so Legitimität verschaffen will.

15 Millionen Euro aus Saudi-Arabien sollen in den kommenden fünf Jahren insgesamt an das Opernhaus fließen. In Riad soll ein Konservatorium für Kinder öffnen. Auch ist im Gespräch, Verdis Oper «La Traviata» in der saudischen Hauptstadt aufzuführen. Der Präsident der Region Lombardei, Attilio Fontana, sprach von einem «fast heiligen» Status der Scala. «Man kann Produkte der Scala verkaufen, aber man kann nicht gleich die Scala selbst verkaufen», sagte er der Zeitung «Corriere della Sera».

Positives Zeichen

Der Intendant der Oper, der Österreicher Alexander Pereira, kann die Aufregung nicht verstehen. Es sei ein positives Zeichen, wenn sich ein Land öffne, das sich 40 Jahre der Kultur verschlossen habe, sagte er der Zeitung «La Repubblica». Er habe den Fall Khashoggi verfolgt und er wisse sehr gut, dass das saudische Regime «despotisch» sei. Er sei aber von der «positiven Kraft der Musik» überzeugt. Und wenn die Scala das Geld nicht nehme, würde es jemand anderes tun - Frankreich nämlich.

- Anzeige -

Mittlerweile ist in den Fall auch die Regierung in Rom eingeschaltet. Am 18. März tagt der Aufsichtsrat in Mailand. Dann soll eine Entscheidung fallen. Der Vorsitzende, Mailands Bürgermeister Giuseppe Sala, übte sich in Zurückhaltung. Es sei richtig, dass Gelder auch außerhalb Italiens gesucht würden, sagte er. Die Frage sei aber, was man dafür im Gegenzug verlange.

Saudi-Arabien dürfte versuchen, mit dem Engagement an der Scala das Image des Königreichs aufzupolieren, das wegen Menschenrechtsverletzungen international am Pranger steht. Bislang sorgten die Nachbarländer mit Kulturprojekten für Aufsehen. So wurde etwa im November 2017 der Louvre Abu Dhabi eröffnet, für dessen Namen und Leihgaben das Golfemirat knapp eine Milliarde Euro nach Frankreich überwies. Auch das dank großer Gasvorkommen reiche Katar hat in der Kunstszene einen Namen. Scheicha Al-Majassa bint Hamad Al Thani gilt als eine der weltweit einflussreichsten und finanzstärksten Kunstsammlerinnen.

Doch selbst das islamisch ultra-konservative Saudi-Arabien erlebt kulturell eine Öffnung, seit Kronprinz Mohammed bin Salman - kurz MbS genannt - zum mächtigsten Mann des Königreichs aufgestiegen ist. Kinos sind nach Jahrzehnten wieder erlaubt. Mit viel Geld werden internationale Stars ins Land geholt. Vergangenes Jahr feierten Tausende in Riad mit den Black Eyed Peas und Enrique Iglesias.

«Neue Ära»

Neuerdings hat das Königreich auch ein Kulturministerium, an dessen Spitze Prinz Badr steht. Der neue Kulturminister solle das Land «in eine globale kulturelle Drehscheibe» verwandeln, hieß es in der offiziellen Propaganda. Saudi-Arabien erlebe eine «neue Ära». Mit der Öffnung schafft es der 33 Jahre alte MbS tatsächlich, die jungen Saudis auf seine Seite zu ziehen, bei denen er sehr beliebt ist.

Im Wettbewerb mit Katar und den Emiraten um Macht und Einfluss wird das Königreich international aktiver. Zuletzt kursierten Gerüchte, MbS wolle den englischen Fußballclub Manchester United übernehmen. In Italien gab es Ärger, weil die Topclubs Juventus Turin und AC Mailand im saudischen Dschidda den Superpokal austrugen. Für das Königreich war auch das eine Chance, sich als offen zu zeigen.

Doch trotz allem: Der Kronprinz geht rücksichtslos gegen Gegner vor. Kritiker sehen hinter der liberalen Fassade des ehrgeizigen Thronfolgers einen brutalen und zu allem bereiten Autokraten, der keinen Widerspruch duldet. Zahlreiche Menschenrechtsaktivisten sitzen in Haft und warten auf ihren Prozess. Daran wird vermutlich auch Musik aus Mailand nichts ändern.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 14 Minuten
Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals
Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt
vor 1 Stunde
Zeltmusikfestival in Freiburg
Die große Liebe Chic Coreas gehört dem Jazz, dem Flamenco und den Rhythmen Lateinamerikas, seine Musik strahlt immer auch eine wunderbar unaufgeregte Leichtigkeit aus. Am Donnerstagabend hat der 78-jährige Pianist mit seiner »Spanish Heart Band« das Publikum des Freiburger Zeltmusikfestival...
vor 2 Stunden
I EM MUSIC in Emmendingen
Die Konzerte von Mark Forster gleichen einem bunten, fröhlich überschäumenden Kindergeburtstag, der auch die älteren Geschwister, Mama und Papa mit auf die Reise nimmt. Zum Auftakt des Festivals »I EM MUSIC!« hat er am Freitagabend mit fast 5000 Fans auf dem Schlossplatz in Emmendingen gefeiert.   
José F.A. Oliver.
20.07.2019
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
 Andreas Mölich-Zebhauser.
20.07.2019
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?
Tom Cruise kam mit einem Präsent zur Comic-Con-Messe.
19.07.2019
Los Angeles
Hollywood-Star Tom Cruise (57) hat Tausende Fans auf der Comic-Con-Messe im kalifornischen San Diego mit einem Auftritt überrascht. Zum Auftakt der Veranstaltung am Donnerstag präsentierte der Schauspieler den ersten Trailer für die Fortsetzung des Kampfjetpiloten-Films «Top Gun» (1986).
Extraterrestrisch: David Bowie war vom Weltraum fasziniert.
19.07.2019
Berlin
Man kann es gar nicht oft genug hören, das schöne, traurige Lied «Space Oddity» von David Bowie (1947-2016). Gerade jetzt, zum Jubiläum der ersten bemannten Mondlandung von 1969. Nun soll der Song mit Wieder- und Neu-Veröffentlichungen gewürdigt werden.
Die Mondlandung war auch ein großes Gemeinschaftserlebnis.
19.07.2019
Mondlandung
Es war ein Meilenstein in der Raumfahrtgeschichte – die Mondlandung vor 50 Jahren hat aber auch Mediengeschichte geschrieben.
Stefanie Hertel mag viele verschiedene Musikrichtungen.
19.07.2019
Chemnitz
Sängerin Stefanie Hertel lässt sich musikalisch nicht auf ein Genre festgelegen. «Ich mache alles. Für mich hat Musik keine Grenzen», sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. «Ich liebe Volkslieder, ich liebe Schlager, ich liebe Pop, ich liebe Rock.»
Ihr Spiel besticht durch Präzision und Ausdruckskraft: Aleksandra Mikulska beim Konzert im Offenburger Salmen.
19.07.2019
Offenburger Kreuzgangkonzerte
Das Klavierspiel von Aleksandra Mikulska ist geprägt von Intensität und einer expressiven Ausdruckskraft. Am Sonntagabend gastierte die in Warschau geborene Pianistin im Rahmen der Offenburger Kreuzgangkonzerte wieder einmal im Salmen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.