Versailles

Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2018
Die britische Herzogin Kate.

Die britische Herzogin Kate. ©dpa - Alastair Grant

Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.

Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins «Closer», das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag. Zugleich bestätigten die Richter auch die Verurteilung zweier Fotografen wegen Verletzung der Privatsphäre. Sie sprachen Kate und ihrem Mann William insgesamt 100.000 Euro Schadenersatz zu.

Die Veröffentlichung im September 2012 hatte hohe Wellen geschlagen, das britische Königshaus reagierte empört. Die wohl per Teleobjektiv aufgenommenen Fotos zeigten Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich. Das Magazin titelte damals: «Oh my God! Die Fotos, die um die Welt gehen werden».

Kate und Prinz William schalteten umgehend die Justiz ein und ließen die weitere Verbreitung der Bilder verbieten. Außerdem stellten sie Strafanzeige. Die Magazin-Verantwortlichen und die Fotografen waren im vergangenen Jahr in erster Instanz zu den selben Strafen verurteilt worden, hatten dagegen aber Berufung eingelegt. Die blieb nun erfolglos. Der Anwalt der «Closer»-Vertreter hatte argumentiert, dass die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Bilder keine Verletzung von Kates Privatsphäre darstellten.

- Anzeige -

Gegen die Fotografen verhängte Gericht in seinem aktuellen Urteil jeweils 10 000 Euro Geldstrafe, die zum Teil zur Bewährung ausgesetzt wurde. Sie hatten bestritten, die Fotos gemacht zu haben. Für den Schadenersatz müssen die vier Verurteilten gemeinsam aufkommen - Kate und William hatten ursprünglich sogar 1,5 Millionen Euro gefordert. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

In einem Statement des Palasts nach der Veröffentlichung der Bilder hieß es, die Fotos erinnerten «an die schlimmsten Exzesse von Presse und Paparazzi im Leben von Diana, der Prinzessin von Wales». Prinz William (36) und sein jüngerer Bruder Prinz Harry (34) machen die Medien und vor allem Fotografen für den Unfalltod ihrer Mutter Diana in Paris 1997 verantwortlich. Sie war gemeinsam mit ihrem Liebhaber Dodi Al Fayed in Paris auf der Flucht vor Paparazzi, als der Wagen des Paares in einem Tunnel gegen einen Pfeiler krachte.

Und auch in der britischen Öffentlichkeit schien der vermeintliche Coup des französischen Magazins nicht gut anzukommen. Selbst die sonst so ruchlosen britischen Boulevardblätter, die kurz vorher noch den nackten Prinz Harry beim Feiern in Las Vegas auf ihre Titelseiten gedruckt hatten, schreckten davor zurück, die Bilder von Kate zu veröffentlichen.

Ganz anders sah das Donald Trump, damals noch weit entfernt, US-Präsident zu werden. Er twitterte: «Wer würde nicht das Bild von Kate nehmen und damit viel Geld machen, wenn sie diese Sache mit dem nackten Sonnenbaden macht. Komm' schon, Kate!»
Das britische Königshaus wollte das Berufungsurteil am Mittwoch nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
Bertold Thoma, hier in seinem Zuhause in der Schubertstraße, feiert seinen 75. Geburtstag. Im kommenden Jahr tritt er wieder für den Gemeinderat an.
Fit und noch mit vielen Zielen
15.12.2018
Kommunalpolitiker mit Herzblut und Sachverstand – auch noch mit 75 Jahren: Berthold Thoma, seit 39 Jahren für die SPD im Gemeinderat feiert am Sonntag Geburtstag. Aktiv für die Stadt und für seine Mitmenschen, ist er stets mit dem Fahrrad unterwegs. Zu seinem vielseitigen Engagement gehört auch die...
Goldschmiede Patrick Schell in Achern
11.12.2018
Schmuck zu Weihnachten ist ein besonderes Geschenk. Doch welches Stück ist das richtige für einen lieben Menschen? Die Goldschmiede Patrick Schell in Achern gibt hier individuelle Beratung – und als besonderes Highlight: Personalisierte Schmuckstücke und Uhren mit Gravur.
Fachberatung aus Ortenberg
07.12.2018
Smart Home vernetzt das eigene Zuhause und spart Zeit und senkt Energiekosten. Es sorgt aber vor allem für mehr Sicherheit – wenn man die passende Ausrüstung hat. Der Einstieg ist mit dem richtigen Fachmann aber gar nicht schwierig.
Netzwerk Fortbildung
06.12.2018
Die Weiterbildung boomt – und immer mehr Arbeitgeber und Arbeitnehmer erkennen, wie wichtig es ist, sich durch eine Weiterqualifizierung sicher in der Welt zurecht zu finden. Wer eine geeignete Weiterbildung sucht, ist beim „Netzwerk Fortbildung“, dem Weiterbildungsportal des Landes Baden-...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

In einem Dortmunder Einkaufszentrum haben gezündete Böller Hunderte Menschen in Angst und Schrecken versetzt.
Dortmund
vor 4 Stunden
Nach einer durch Böller ausgelösten Panik in einem Einkaufszentrum in Dortmund dauern die Ermittlungen gegen vier Jugendliche an.
Blitzanlage am Großen Stern in Berlin.
Berlin
vor 5 Stunden
Viele der größten deutschen Städte rüsten bei Blitzern auf. Den Kommunen bringt das Millioneneinnahmen, wie eine Umfrage der Deutschen Presse-Agentur unter den zehn größten deutschen Städten ergab.
Nach den Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Verdächtiger festgenommen worden.
Nürnberg
vor 5 Stunden
Nach den teils lebensgefährlichen Angriffen auf drei Frauen in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger gefasst. Die Ermittler nahmen den 38-Jährigen am Samstag fest.
Interview
15.12.2018
Die Zuschauer lieben ihn als einsilbigen Kommissar Frank Thiel, der mit seinem trockenen Humor den »Tatort«-Krimis aus Münster seinen Stempel aufdrückt. Jetzt ist Axel Prahl mal in einer ganz anderen Rolle zu sehen: In der Schulkomödie »Extraklasse« (Montag, 20.15 Uhr, ZDF) spielt er den...
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino (2007).
München/Frankfurt
14.12.2018
Der Schriftsteller Wilhelm Genazino («Wenn wir Tiere wären») ist im Alter von 75 Jahren nach kurzer Krankheit gestorben. Bis zum Ende seines Lebens lebte er in Frankfurt am Main, wie eine Sprecherin des Carl Hanser Verlags am Freitag in München sagte. Genazino hinterlässt demnach eine Tochter.
Nancy Wilson ist tot.
Pioneertown
14.12.2018
Die Jazz-Sängerin Nancy Wilson ist tot. Sie starb im Alter von 81 Jahren in ihrem Haus in Pioneertown im US-Bundesstaat Kalifornien, wie US-Medien unter Berufung auf ihre Managerin Devra Hall Levy berichteten.
Bruce Springsteen war am Broadway eine Sensation.
New York
14.12.2018
In schwarzem T-Shirt und schwarzer Jeans betritt Bruce Springsteen die vollkommen schwarze Bühne. Kurz nickt er dem Publikum zu, trinkt einen Schluck Wasser aus einem Glas auf einem schwarzen Klavier und hängt sich eine schwarze Gitarre um.
Paul McCartney hatte ungebetenen Besuch.
London
14.12.2018
Bei Beatles-Sänger Paul McCartney in London ist eingebrochen worden. Die Ermittlungen seien noch im Gange, bisher habe es keine Festnahmen gegeben, teilte Scotland Yard in der Nacht zum Freitag mit.
Der Panikrocker ist in See gestochen und hat Schätze vom Boden des Lindischen Ozeans gehoben.
Hamburg
14.12.2018
«Seine Karriere begann mit einer Lüge», sagt Udo Lindenberg - über sich selbst. Er steht am Fenster seiner «Panikzentrale» im Hotel «Atlantic» und schaut auf sein Hamburg.
Wohin geht der Weg von Ellen DeGeneres?
New York
14.12.2018
US-Moderatorin Ellen DeGeneres (60) denkt darüber nach, ihre Talkshow nach vielen Jahren auslaufen zu lassen. Allerdings habe sie von ihrer Ehefrau und ihrem Bruder höchst unterschiedliche Ratschläge erhalten, erzählte sie der «New York Times».
William Shatner macht sich für «Baby, It's Cold Outside» stark.
Los Angeles
13.12.2018
Schauspieler William Shatner (87, «Star Trek») kämpft für den umstrittenen Weihnachtssong «Baby, It's Cold Outside». Dieser war zeitweise bei einigen US-Sendern von der Playlist gestrichen worden, da Kritiker den Text als Beschreibung einer Beinahe-Vergewaltigung ansehen.
Peter Orloff soll dabei sein.
Köln
13.12.2018
Die Kandidatenliste für das nächste RTL-Dschungelcamp ist laut einem Bericht der «Bild»-Zeitung komplett. Unter anderem soll der Schlagersänger Peter Orloff («Ein Mädchen für immer») ab dem 11. Januar bei der Show «Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!» mitmachen.