Versailles

Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2018
Die britische Herzogin Kate.

Die britische Herzogin Kate. ©dpa - Alastair Grant

Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.

Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins «Closer», das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag. Zugleich bestätigten die Richter auch die Verurteilung zweier Fotografen wegen Verletzung der Privatsphäre. Sie sprachen Kate und ihrem Mann William insgesamt 100.000 Euro Schadenersatz zu.

Die Veröffentlichung im September 2012 hatte hohe Wellen geschlagen, das britische Königshaus reagierte empört. Die wohl per Teleobjektiv aufgenommenen Fotos zeigten Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich. Das Magazin titelte damals: «Oh my God! Die Fotos, die um die Welt gehen werden».

Kate und Prinz William schalteten umgehend die Justiz ein und ließen die weitere Verbreitung der Bilder verbieten. Außerdem stellten sie Strafanzeige. Die Magazin-Verantwortlichen und die Fotografen waren im vergangenen Jahr in erster Instanz zu den selben Strafen verurteilt worden, hatten dagegen aber Berufung eingelegt. Die blieb nun erfolglos. Der Anwalt der «Closer»-Vertreter hatte argumentiert, dass die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Bilder keine Verletzung von Kates Privatsphäre darstellten.

- Anzeige -

Gegen die Fotografen verhängte Gericht in seinem aktuellen Urteil jeweils 10 000 Euro Geldstrafe, die zum Teil zur Bewährung ausgesetzt wurde. Sie hatten bestritten, die Fotos gemacht zu haben. Für den Schadenersatz müssen die vier Verurteilten gemeinsam aufkommen - Kate und William hatten ursprünglich sogar 1,5 Millionen Euro gefordert. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

In einem Statement des Palasts nach der Veröffentlichung der Bilder hieß es, die Fotos erinnerten «an die schlimmsten Exzesse von Presse und Paparazzi im Leben von Diana, der Prinzessin von Wales». Prinz William (36) und sein jüngerer Bruder Prinz Harry (34) machen die Medien und vor allem Fotografen für den Unfalltod ihrer Mutter Diana in Paris 1997 verantwortlich. Sie war gemeinsam mit ihrem Liebhaber Dodi Al Fayed in Paris auf der Flucht vor Paparazzi, als der Wagen des Paares in einem Tunnel gegen einen Pfeiler krachte.

Und auch in der britischen Öffentlichkeit schien der vermeintliche Coup des französischen Magazins nicht gut anzukommen. Selbst die sonst so ruchlosen britischen Boulevardblätter, die kurz vorher noch den nackten Prinz Harry beim Feiern in Las Vegas auf ihre Titelseiten gedruckt hatten, schreckten davor zurück, die Bilder von Kate zu veröffentlichen.

Ganz anders sah das Donald Trump, damals noch weit entfernt, US-Präsident zu werden. Er twitterte: «Wer würde nicht das Bild von Kate nehmen und damit viel Geld machen, wenn sie diese Sache mit dem nackten Sonnenbaden macht. Komm' schon, Kate!»
Das britische Königshaus wollte das Berufungsurteil am Mittwoch nicht kommentieren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Der russische Regisseur Kirill Serebrennikow sitzt seit einem Jahr im Hausarrest.
Moskau
vor 10 Stunden
Nach mehr als einem Jahr im abgeschotteten Hausarrest wird dem russischen Starregisseur Kirill Serebrennikow und seinen Mitarbeitern der Prozess gemacht. Der erste Prozesstag in Moskau soll am Mittwoch hinter verschlossenen Türen stattfinden. Die russische Justiz wirft dem Theatermacher vor,...
Dörte Hansen zieht es wieder aufs Land.
Hamburg
vor 10 Stunden
Das zweite Buch eines Autors, heißt es, sei das Schwerste. Auch Dörte Hansen, deren Debütroman «Altes Land» 2015 monatelang auf Platz eins der Bestsellerliste stand, ließ sich mit ihrem neuen Roman drei Jahre Zeit.
US-Rapper Eminem bei einem Auftritt auf dem "Austin City Limits Music Festival".
New York
vor 12 Stunden
In einer äußerst seltenen Videoproduktion hat US-Rapper Eminem seine neue Single «Venom» vom Dach des Empire State Building in New York gerappt. Die Antenne des berühmten Wahrzeichens blitzt in verschiedenen Farben auf, während der bürgerlich als Marshall Mathers bekannte Musiker seinen Text rappt.
Joe Germanotta im Restaurant «Art Bird & Whiskey Bar» im Hauptbahnhof Grand Central.
New York
vor 13 Stunden
Zehntausende Menschen eilen jeden Tag durch den berühmten Hauptbahnhof Grand Central in New York. Inmitten der Wuselei weht seit kurzem der Geruch von frittiertem Hühnchen durch die Hallen.
Musik liegt in seiner Natur: Michael Patrick Kelly.
Berlin
vor 18 Stunden
Sänger Michael Patrick Kelly (40) erinnert sich noch gut an seine musikalischen Anfänge als Teil der Kelly Family. «In den ersten Jahren war mein Spielplatz die Bühne.
Yvonne Strahovski freut sich über einen Jungen.
Los Angeles
vor 18 Stunden
Die australische Schauspielerin Yvonne Strahovski (36) ist zum ersten Mal Mutter geworden.
Daniel Brühl ist immer pünktlich.
München
vor 18 Stunden
Der in Barcelona geborene und in Köln aufgewachsene Daniel Brühl (40) fühlt sich manchmal ganz schön «deutsch». «Ich bin immer der Erste, der irgendwo ankommt», gab er dem Magazin «GQ» in ein paar Fragen über Deutschland zu Protokoll.
Ashley Judd fordert Schadenersatz von Harvey Weinstein.
Los Angeles
vor 18 Stunden
Die Klage von US-Schauspielerin Ashley Judd (50, «Die Bestimmung - Insurgent») gegen den ehemaligen Filmproduzenten Harvey Weinstein (66) wird voraussichtlich erst 2020 vor Gericht gehen.
Viggo Mortensen erweitert sein Portfolio.
Los Angeles
vor 19 Stunden
Viggo Mortensen (59, «Herr der Ringe») begibt sich hinter die Kamera. Mit dem Vater-Sohn-Drama «Falling» will der dänisch-amerikanische Schauspieler sein Regiedebüt geben, wie die US-Branchenblätter «Variety» und «Hollywood Reporter» berichteten.
Prinz Harry und Herzogin Meghan sehen sich im Taronga Zoo den weiblichen Koala «Ruby» an, die ein nach Meghan benanntes junges mit dem Namen «Joey Meghan» geboren hatte.
Sydney
vor 19 Stunden
Immerhin zwei behalten an diesem Tag in Sydney ihre Fassung: In Australiens größtem Zoo lässt sich das Koala-Pärchen Wattle und Ruby durch nichts aus der Ruhe bringen.
Ryan Gosling als Neil Armstrong in einer Szene des Weltraumdramas «First Man - Aufbruch zum Mond»:
Boulevard
15.10.2018
New York (dpa)  Das Astronauten-Drama «First Man» hat in den nordamerikanischen Kinos einen Fehlstart hingelegt: Der Film um Neil Armstrongs Flug zum Mond brachte an seinem ersten Wochenende 16,5 Millionen Dollar ein (14,3 Millionen Euro), wie der «Hollywood Reporter» berichtete. «First Man» von...
Sheryline Beshara (l-r), Lialas Mayassi und Drummerin Tatyana Boughaba von Slave to Sirens lieben Heavy Metal.
Boulevard
15.10.2018
Beirut (dpa) Wenn die Heavy-Metal-Band «Slave to Sirens» ihre laute und aggressive Musik spielt, ist das für die männlich dominierte Gesellschaft im Libanon ungewöhnlich. Denn: Alle fünf Bandmitglieder sind junge Frauen.