Versailles

Schadenersatz für Herzogin Kate wegen Oben-ohne-Fotos

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. September 2018
Die britische Herzogin Kate.

Die britische Herzogin Kate. ©dpa - Alastair Grant

Die französische Justiz hat hohe Geldstrafen für die Veröffentlichung von Oben-ohne-Fotos der britischen Herzogin Kate bestätigt.

Das Berufungsgericht von Versailles verurteilte am Mittwoch zwei Verantwortliche des Boulevardmagazins «Closer», das die Paparazzi-Bilder vor sechs Jahren abgedruckt hatte, zu jeweils 45.000 Euro Strafe. Dies ist der höchstmögliche Betrag. Zugleich bestätigten die Richter auch die Verurteilung zweier Fotografen wegen Verletzung der Privatsphäre. Sie sprachen Kate und ihrem Mann William insgesamt 100.000 Euro Schadenersatz zu.

Die Veröffentlichung im September 2012 hatte hohe Wellen geschlagen, das britische Königshaus reagierte empört. Die wohl per Teleobjektiv aufgenommenen Fotos zeigten Kate beim Sonnenbaden mit nacktem Oberkörper auf der Terrasse eines Privatanwesens in Südfrankreich. Das Magazin titelte damals: «Oh my God! Die Fotos, die um die Welt gehen werden».

Kate und Prinz William schalteten umgehend die Justiz ein und ließen die weitere Verbreitung der Bilder verbieten. Außerdem stellten sie Strafanzeige. Die Magazin-Verantwortlichen und die Fotografen waren im vergangenen Jahr in erster Instanz zu den selben Strafen verurteilt worden, hatten dagegen aber Berufung eingelegt. Die blieb nun erfolglos. Der Anwalt der «Closer»-Vertreter hatte argumentiert, dass die Veröffentlichung der Oben-Ohne-Bilder keine Verletzung von Kates Privatsphäre darstellten.

- Anzeige -

Gegen die Fotografen verhängte Gericht in seinem aktuellen Urteil jeweils 10 000 Euro Geldstrafe, die zum Teil zur Bewährung ausgesetzt wurde. Sie hatten bestritten, die Fotos gemacht zu haben. Für den Schadenersatz müssen die vier Verurteilten gemeinsam aufkommen - Kate und William hatten ursprünglich sogar 1,5 Millionen Euro gefordert. Gegen das Urteil kann Revision eingelegt werden.

In einem Statement des Palasts nach der Veröffentlichung der Bilder hieß es, die Fotos erinnerten «an die schlimmsten Exzesse von Presse und Paparazzi im Leben von Diana, der Prinzessin von Wales». Prinz William (36) und sein jüngerer Bruder Prinz Harry (34) machen die Medien und vor allem Fotografen für den Unfalltod ihrer Mutter Diana in Paris 1997 verantwortlich. Sie war gemeinsam mit ihrem Liebhaber Dodi Al Fayed in Paris auf der Flucht vor Paparazzi, als der Wagen des Paares in einem Tunnel gegen einen Pfeiler krachte.

Und auch in der britischen Öffentlichkeit schien der vermeintliche Coup des französischen Magazins nicht gut anzukommen. Selbst die sonst so ruchlosen britischen Boulevardblätter, die kurz vorher noch den nackten Prinz Harry beim Feiern in Las Vegas auf ihre Titelseiten gedruckt hatten, schreckten davor zurück, die Bilder von Kate zu veröffentlichen.

Ganz anders sah das Donald Trump, damals noch weit entfernt, US-Präsident zu werden. Er twitterte: «Wer würde nicht das Bild von Kate nehmen und damit viel Geld machen, wenn sie diese Sache mit dem nackten Sonnenbaden macht. Komm' schon, Kate!»
Das britische Königshaus wollte das Berufungsurteil am Mittwoch nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
vor 12 Stunden
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Joachim Witt ist am liebsten mit dem Auto unterwegs.
vor 17 Stunden
Hamburg
Sänger Joachim Witt (69, «Goldener Reiter», «Die Flut») fährt lieber mit dem Auto statt mit dem Zug. «Das ist einfach die Angst vor der Infektionsgefahr. Ich mag das nicht», sagte der Hamburger Musiker.
Bill Cosby wird nach seiner Verurteilung in Handschellen aus dem Gericht geführt.
vor 19 Stunden
Philadelphia
Der wegen sexueller Nötigung verurteilte Ex-Schauspieler und -Comedian Bill Cosby (81) hat sich in seiner ersten öffentlichen Mitteilung aus der Haftanstalt mit politischen Gefangenen verglichen, wie der US-Sender CNN berichtete.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
vor 19 Stunden
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Marteria reagiert auf den plötzlichen Follower-Schwund mit Humor.
14.02.2019
Berlin
Deutsch-Rapper Marteria (36, «Lila Wolken») hat sich auf Instagram über den Verlust von Followern lustig gemacht - und gleich mit Humor reagiert.
Die Staatsanwaltschaft wird kein Verfahren gegen Prinz Philip eröffnen.
14.02.2019
London
Die Akte des Herzogs von Edinburgh wird geschlossen: Der schwere Autounfall des britischen Prinzen Philip hat kein gerichtliches Nachspiel für den 97-Jährigen.
Christoph Waltz sieht die Zukunft mit Pessimismus.
14.02.2019
München
Oscar-Gewinner Christoph Waltz hat große Angst vor Künstlicher Intelligenz (KI). «Mir geht der Arsch auf Grundeis», gestand der 62-jährige Österreicher in der Münchner «tz». «KI könnte zum Nutzen der Menschheit eingesetzt werden, aber solange Menschen damit zu tun haben, wird es dazu nicht...
Bradley Cooper hat seinen Hund Charlie nach seinem verstorbenen Vater benannt.
14.02.2019
Los Angeles
Es ist kein Oscar, aber immerhin ein «Oscat»: Die Tierrechtsorganisation Peta hat Hollywood-Star Bradley Cooper (43) für sein Erstlings-Regiewerk «A Star is Born» mit ihrem «Oscat»-Preis als bester Regisseur ausgezeichnet.
Agnès Varda kam mit ihrer Tochter Rosalie Varda nach Berlin.
13.02.2019
Berlin
Regisseurin Agnès Varda (90) sieht es lässig, dass ihre Filme keine Kassenschlager sind. «Um ehrlich zu sein, haben meine Filme niemals wirklich Geld eingebracht», sagte die Künstlerin am Mittwoch auf der Berlinale.
Ex-Model Elle Macpherson geht auf den Opernball.
13.02.2019
Wien
Richard «Mörtel» Lugner (86) kommt dieses Jahr mit Model und Schauspielerin Elle Macpherson (54) zum Wiener Opernball. Die Verhandlungen seien dieses Jahr sehr schwierig gewesen, berichtete der österreichische Unternehmer am Mittwoch in Wien.
21 Savage bei den Billboard Music Awards in las Vegas 2018.
13.02.2019
Atlanta
Anderthalb Wochen nach seiner Festnahme durch die US-Einwanderungsbehörde ICE ist Rapper 21 Savage («Rockstar») gegen Kaution auf freien Fuß gekommen.
Jennifer Lopez will im Juli ihren 50. Geburtstag groß feiern - mit einer «Partytour».
13.02.2019
Boulevard
US-Sängerin und Schauspielerin Jennifer Lopez (49, «Manhattan Queen»») will im Juli ihren 50. Geburtstag groß feiern - mit einer «Partytour». Das sagte sie in der US-TV-Show von Moderatorin Ellen DeGeneres, die am Mittwoch (13. Februar) ausgestrahlt wird.
Richard Gere und Alejandra Silva freuen sich über ein Kind.
13.02.2019
New York
Hollywood-Star Richard Gere ist mit 69 Jahren noch einmal Vater geworden. Sein Sprecher bestätigte die Geburt seines Kindes am Dienstag. Er nannte aber weder den Namen noch den Geburtsort oder das genaue Geburtsdatum des Babys.