Berlin

Schorsch Kamerun mistet das Bauhaus aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
19. Juni 2019
Mehr zum Thema
Regisseur Schorsch Kamerun in der Volksbühne Berlin.

Regisseur Schorsch Kamerun in der Volksbühne Berlin. ©dpa - Jens Kalaene

Dass vor 100 Jahren das Bauhaus gegründet wurde, können manche vielleicht schon nicht mehr hören. Was ist eigentlich übrig geblieben von der Designschule aus Deutschland, die weltweit Spuren hinterlassen hat?

Das fragt sich auch der Hamburger Regisseur, Clubgründer und Goldene-Zitronen-Sänger Schorsch Kamerun. An der Berliner Volksbühne plant er dazu ein Theaterstück.

«Das Bauhaus Ein rettendes Requiem» wird an diesem Donnerstag (20. Juni) erstmals gezeigt. Von den Auftraggebern habe es die Idee gegeben, das Bauhaus zu beerdigen. Der Vorschlag, das Bauhaus einfach «in einen Sarg zu stecken», sei ihm künstlerisch etwas zu linear gedacht gewesen, meinte Kamerun. «Aber ich fand richtig, dass man überprüft, was von der Bauhaus-Urhaltung noch übrig geblieben ist.»

Die Welt neu denken 

Architekt Walter Gropius hatte 1919 das Bauhaus in Weimar gegründet. Dort wollten Künstler die Welt neu denken, es entstanden Möbel, Gebäude und Wohnsiedlungen. Manche kritisieren, dass heute oft nur noch diese Designobjekte und Kubushäuser in Erinnerung sind.

- Anzeige -

Für Kamerun hat das Bauhaus noch etwas Spannendes. «Es ist nicht nur gefeierte Symbolik für alle, sondern auch eine besondere Fantasieoberfläche, ein riesiges Versprechen von Ausprobier-Utopie, das interessant bleibt», sagte Kamerun der Deutschen Presse-Agentur vor den Proben. «Das universelle Bauhaus-Gefühl, mit diesem unkaputtbaren Satz "Die Welt neu denken".»

Neues Theaterstück 

Das Grund-Bauhaus habe noch immer eine unglaubliche Wucht. «Nur seine Zuschreibung, die verklärt sich», sagte Kamerun. Man könne Gropius vorwerfen, dass er das Bauhaus für sich genommen habe, seinen Vorteil daraus gezogen habe. Auch die Geschichte der Frauen des Bauhauses sei eine, die unter den Tisch fallend und grundfalsch erzählt sei.

In seinem Theaterstück will der 56-Jährige zurück zu den Grundideen und das Bauhaus erstmal beenden, «um nach dem Ausmisten endlich wieder unverklebt darüber denken zu können». Dann sei eine kollektive Feier des Neuen, des Experimentellen und Unausrechenbaren geplant, die - «und das ist meine große Hoffnung - nicht aussieht wie ein Freischwinger Stuhl».

Kamerun ist Mitgründer des Hamburger Golden Pudel Clubs. Dass Wohnungen heute manchmal komplett durchgestylt sind, ist nicht sein Ding. «Dieser Herzeigstolz geht mir auf den Zeiger. Man kauft sich Bauhaus-Lampen oder Stühle, weil man präsentieren will, dass man sich das leisten kann, dass man überlegenen Geschmack hat. Doch damit ist diese schicke Selbstaufhellung gleichzeitig auch schon wieder tot. Denn wenn alles geschmackvoll ist, ist nichts mehr geschmackvoll. Also langweiliger geht es nicht.»

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Peter Hamm ist tot.
vor 3 Stunden
München
Der Lyriker und Essayist Peter Hamm ist tot. Er sei am Montag im Alter von 82 Jahren gestorben, teilte der Carl Hanser Verlag in München mit.
Das Ratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» gekürt woden.
vor 20 Stunden
Berlin
Das Wortratespiel «Just One» ist zum «Spiel des Jahres» 2019 gekürt worden. Das Spiel der französischen Autoren Bruno Sautter und Ludovic Roudy sei insbesondere «durch seine Einfachheit genial», begründete eine Kritikerjury am Montag in Berlin ihre Entscheidung. Die Auszeichnung wird seit 40 Jahren...
Die Holzplastik «Zweifel» von Hans Scheib aus dem Jahr 1984.
vor 20 Stunden
Leipzig
30 Jahre nach der Friedlichen Revolution behandelt das Leipziger Museum der bildenden Künste (MdbK) in einer großen Ausstellung die Wendezeit.
vor 21 Stunden
I EM MUSIC
Matthias Reim ist der Rocker unter den Schlagerbarden, ein kerniger Typ, der seit seinem Durchbruch im Jahr 1990 immer wieder Höhen und Tiefen durchlebt hat. Im Rahmen von »I EM MUSIC!« hat er am Samstagabend mit gut 2000 Fans den Schlossplatz in Emmendingen gerockt.
vor 23 Stunden
Tonarten-Festival
»Heute Nacht ist dieses Lied mein Zuhause!«, singt Phela. Sie steht in der Konzertmuschel im Kurpark von Sasbachwalden. Es ist Sonntagabend, ein warmer Sommerabend und der zweite Part des Tonartenfestivals, der mit einer Vernissage am Vormittag begann.
21.07.2019
Vernissage zum Auftakt des Ton-Arten-Festivals
Das 13. Sasbachwaldener Musikfestival „Tonarten“ wurde traditionell mit einer Kunstvernissage eröffnet. Bis zum Abschlusstag am kommenden Sonntag werden im Alten E-Werk der Gemeinde in einer Gemeinschafts-Ausstellung 25, häufig mehrteilige Bilder von Gabi Streile und Werner Schmidt gezeigt
21.07.2019
Zeltmusikfestival in Freiburg
Die große Liebe Chic Coreas gehört dem Jazz, dem Flamenco und den Rhythmen Lateinamerikas, seine Musik strahlt immer auch eine wunderbar unaufgeregte Leichtigkeit aus. Am Donnerstagabend hat der 78-jährige Pianist mit seiner »Spanish Heart Band« das Publikum des Freiburger Zeltmusikfestival...
21.07.2019
I EM MUSIC in Emmendingen
Die Konzerte von Mark Forster gleichen einem bunten, fröhlich überschäumenden Kindergeburtstag, der auch die älteren Geschwister, Mama und Papa mit auf die Reise nimmt. Zum Auftakt des Festivals »I EM MUSIC!« hat er am Freitagabend mit fast 5000 Fans auf dem Schlossplatz in Emmendingen gefeiert.   
 Andreas Mölich-Zebhauser.
20.07.2019
Abschied vom Festspielhaus Baden-Baden
Mit den Sommerfestspielen endete auch die Amtszeit von Andreas Mölich-Zebhauser, der 21 Jahre lang das Festspielhaus Baden-Baden als Intendant prägte. Er machte aus dem Sanierungsfall ein remomiertes Opernhaus. Ein Blick auf eine Ära. 
José F.A. Oliver.
20.07.2019
Kulturkolumne
Dieser Tage las ich einen bemerkenswerten Satz. Ein Satz, der mich wie kaum ein anderer Sinnspruch geistiger und seelischer Reife, bei mir anklopfen und unversehens einkehren ließ. Mehr als ein Bonmot, eine Lebensweisheit. Andere sagen Diktum.
Der spanische Schlagersänger Julio Iglesias bei einem Auftritt 1970.
19.07.2019
Madrid
«Yo canto». Ich singe. Der Titel des Debütalbums von Julio Iglesias umfasste 1969 im Grunde schon alles, wofür der Spanier bis heute steht - und was er seit nunmehr 50 Jahren unermüdlich tut: singen, singen und nochmal singen.
DJ Snake legt im Kölner Club Bootshaus.
19.07.2019
Köln/Berlin
«Berlin is over, what's next», heißt es bei manchen. Berlin ist out, was kommt jetzt?

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.