Festival »Musica« in Straßburg

Schräg und wild: »200 Motels Suiten« von Frank Zappa

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
24. September 2018
150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung.

150 Mitwirkende standen bei Frank Zappas »200 Motels« auf der Bühne im Straßburger Zénith. Rund 2000 Zuschauer erlebten eine denkwürdige Vorstellung. ©Jürgen Haberer

Frank Zappas »200 Motels Suiten« markierten am Freitagabend den Auftakt der 35. Auflage des Festivals »Musica«. Knapp 150 Akteure boten im Straßburger Zénith ein überbordendes Musikspektakel im Spannungsfeld zwischen Popkultur und zeitgenössischer Klassik.  

Im Jahr 1971 von Frank Zappa mit den Mothers of Invention und dem Londoner Royal Philharmonic Orchestra erstmals realisiert, haftete »200 Motels« lange der Nimbus eines chaotischen und bizarren, vielleicht auch unfertigen Musiktheaters an. Das zuerst als Film, dann auch als Langspielplatte veröffentlichte Werk wurde von Frank Zappa selbst aus unvollständigen Filmsequenzen zusammengeschnitten und vom Publikum kaum verstanden. 

»200 Motels« taucht ein in den Tourneealltag einer Rockband, reiht mehr oder weniger unzusammenhängende Fragmente aneinander, die von den surrealen, manchmal fragwürdigen Auswüchsen des Showgeschäfts, von Sex, Drugs & Rock ’n’ Roll“ erzählen. Aber auch vom Zusammenbruch eines umjubelten Stars, von der Diskrepanz zwischen dem Glanz der Bühnenshow und dem Alptraum billiger Hotelzimmer und schäbiger Künstlergarderoben. 

»200 Motels« reiht sich aber auch ein in die lange Liste der überwiegend klassisch geprägter Kompositionen Frank Zappas, zu denen er bereits in den späten 1950er-Jahren durch die Musik von Edgar Varèse inspiriert wurde. Der ausgewiesene Bürgerschreck und Meister gesellschaftskritischer, oft obszöner Rockshows hat sich mit Werken wie »200 Motels«, »The Perfect Stranger«, »The Adventures of Greggery Peccary« und dem kurz vor seinem Tod mit dem Ensemble Modern eingespielten »The Yellow Shark« auf dem Feld der E-Musik einen Namen gemacht. 

Es sind ausgefeilte, hochkomplexe Klangschöpfungen mit einer stark perkussiven Prägung. Kompositionen, die sich klar abgrenzen gegen den oft bombastisch überfrachteten Symphonic Rock und die heiße Luft orchestral aufgeblasener Popsongs.

Energiegeladen

- Anzeige -

»200 Motels« fällt dabei durchaus etwas aus dem Rahmen. Das Original aus dem Jahr 1971 kommt rau und energiegeladen daher, ist stark geprägt durch die Band Mothers of Invention. Esa-Pekka Salonen und die Los Angeles Philharmonic haben 20 Jahre nach Zappas Tod das überarbeitete »200 Motels – The Suites« vorgelegt, dass nun auch als Vorlage für die französische Erstaufführung am Freitagabend zum Auftakt der diesjährigen Ausgabe des Festivals »Musica« gedient hat.

 Knapp 150 Akteure wurden dafür aufgeboten: Die Straßburger Philharmonie unter der Leitung von Léo Warynski, das Ensemble Les Percussions de Strasbourg und das Vokalensemble Les Métaboles. Dazu ein halbes Dutzend Solisten und die Rockband The Head Shakers. Das vom französischen Radiosender France Musique aufgezeichnete Spektakel, dass am Mittwoch, 26. September, ab 20 Uhr ausgestrahlt wird, hat die Rolle der Rockband zugunsten klassischer Feinkost zurückgedrängt. 

Das szenische Spiel konzentriert sich weitgehend auf eine in das Orchester eingebettete Bühne. Seine Wirkung wird durch die auf eine Leinwand über der Bühne projektierten Livebilder und zusätzliche Einspielungen verstärkt. 

Auf dem Feld der E-Musik

Die rund 2000 Zuhörer in der Straßburger Konzerthalle Zénith erlebten eine durchaus denkwürdige Melange aus 
wildem Musikkabarett, surrealer Comedy und klassischer Moderne. Gezeigt wurde eine musikalisch weit in das Feld 
der E-Musik vordringende Inszenierung. Sie untermauerte den Anspruch des Orchesters und der beteiligten Ensembles ebenso, wie den Ruf Frank 
Zappas als ein Schöpfer anspruchsvoller Klangkost. Gewürzt war sie mit den Zutaten einer wilden und schrägen, aus heutiger Sicht nur noch ein bisschen obszönen Bühnenshow von großem Unterhaltungswert.  

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
15.02.2019
Bars, Musik, Kostümprämierung
Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
13.02.2019
Manufaktur für orthopädische Leistungen
Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
04.02.2019
Offenburg
Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

16.02.2019
Regionalwettbewerb "Jugend musiziert"
Stolze Preisträger des Regionalwettbewerbs Jugend Musiziert präsentierten sich am Donnerstag noch einmal dem Publikum in Offenburg. Der Applaus war ihnen gewiss.
15.02.2019
Alina Atlantis
Für die Acherner Künstlerin Alina Atlantis beginnt ein neuer Abschnitt. Ihr seit 2005 heranwachsendes Projekt »Vision Europa – jetzt« nimmt langsam Formen an. Und die Ausmaße ihres Bildes werden sichtbar.
Mary Roos hat «aufregende Jahrzehnte» erlebt.
15.02.2019
Hamburg
Schlagerstar Mary Roos («Aufrecht geh'n») beendet mit 70 Jahren ihre musikalische Karriere. Die zweimalige Eurovision-Song-Contest-Teilnehmerin will im Frühjahr noch ihre Tournee «Abenteuer Unvernunft» zu Ende bringen und dann im Sommer aufhören, wie sie selbst und ihr Tourveranstalter mitteilten.
Tommy Lee hat sich zum vierten Mal getraut.
15.02.2019
Los Angeles
Rockmusiker Tommy Lee (56) und Brittany Furlan (32) haben am Valentinstag geheiratet. Der Schlagzeuger der US-Band Mötley Crüe schrieb am Donnerstag (Ortszeit) auf Instagram: «Wir haben es getan!!!! Mr & Mrs Lee».
Für Aerosmith ist der 2657. Stern reserviert.
15.02.2019
Los Angeles
Die Ehrung der legendären US-Band Aerosmith mit einem Stern auf dem «Walk of Fame» ist am Donnerstag buchstäblich ins Wasser gefallen.
Lady Gaga lässt auf ihrem Rücken jetzt eine Rose erblühen.
15.02.2019
Los Angeles
US-Sängerin Lada Gaga (32) hat sich als Tribut für das berühmte Edith-Piaf-Lied «La vie en rose» ein großen Tattoo stechen lassen.
Martin Scorsese kritisiert die Oscar-Akademie.
15.02.2019
Los Angeles
Nahmhafte Filmschaffende, darunter die Regisseure Martin Scorsese, Quentin Tarantino, Spike Lee, Damien Chazelle und Ang Lee haben Pläne der Oscar-Akademie für eine Straffung der Preisverleihung kritisiert.
Auf der Berlinale wird der Tote-Hosen-Film «Weil du nur einmal lebst» gezeigt.
15.02.2019
Berlin
Von «Hier kommt Alex» bis «Amazing Grace»: Bei der Berlinale gibt es am Freitag gleich zwei Filme mit viel Musik.
Groovende Spießlaute und ausdrucksstarker Gesang: Bassekou Kouyate und seine Frau Amy Sacko beim Auftritt der Familien-Formation Ngoni Ba.
15.02.2019
Konzert
In seiner Heimat Mali ist Bassekou Kouyate längst eine Kultfigur. Er zählt zu den Meistern der Ngoni, einer west-afrikanischen Spießlaute, die wunderbar perlt, in seinen Händen aber auch fetzt und groovt. Am Mittwochabend gastierte er erstmals mit seiner Band in Offenburg.
Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters.
14.02.2019
Berlin
Er ist der Mann mit dem roten Schal und dem schwarzen Hut auf dem roten Teppich, immer gut zu erkennen, selbst von oben und von hinten.
Yong Mei (l) und Wang Jingchun in einer Szene des letzten Wettbewerbfilms «Di jiu tian chang».
14.02.2019
Berlin
Bei der Berlinale geht an diesem Donnerstag der letzte Film ins Rennen um eine Auszeichnung. Auf dem Programm steht das Familiendrama «Di jiu tian chang (So Long, My Son)» vom chinesischen Regisseur Wang Xiaoshuai. Sein Film «In Love We Trust» war bereits 2008 in Berlin für das Drehbuch...
Charlotte Rampling wird auf der Berlinale mit dem Goldenen Ehrenbären ausgezeichnet.
14.02.2019
Berlin
Die Debatte unter Filmfreunden über Streaming-Dienste und andere Angebote jenseits des Kinos ist aus Sicht der britischen Schauspielerin Charlotte Rampling nicht mehr zeitgemäß.