Berlin

Schweres Erbe - Humboldt Forum ein Jahr vor der Eröffnung

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2018
Masken, Ahnenpfähle und Tierfiguren aus Ozeanien.

Masken, Ahnenpfähle und Tierfiguren aus Ozeanien. ©dpa - Britta Pedersen

Mit dem Berliner Humboldt Forum soll im kommenden Jahr Deutschlands ehrgeizigstes Kulturprojekt starten. Doch während mit dem Wiederaufbau des Stadtschlosses die äußere Hülle schon fast steht, sehen sich die Verantwortlichen im Inneren mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert.

Ein Gutteil der ethnologischen Schätze, die in dem riesigen Kunst- und Kulturzentrum gezeigt werden sollen, stammt aus der Kolonialzeit.

«Ich will wissen, wie viel Blut von einem Kunstwerk tropft» - mit diesem Satz hatte die deutsch-französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im vergangenen Jahr ihre Mitarbeit in einem vorbereitenden Expertengremium aufgekündigt und damit eine gewaltige Debatte über den schwierigen Umgang mit dem kolonialen Erbe entfacht.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hauptakteur im künftigen Museum, sieht sich auf einem guten Weg. «Wir werden uns bei allen Objekten, die im Humboldt Forum präsentiert werden, mit der Frage ihrer Herkunft befasst haben», sagt Stiftungspräsident Hermann Parzinger. «Das wird aber nicht abschließend der Fall sein. Denn Provenienzforschung ist ein langwieriger, komplexer Prozess.»

Das gilt schon für die schiere Menge der Schätze, erst recht aber für die oft verschlungenen Wege, auf denen sie nach Europa kamen. Von den rund 500.000 Objekten des Ethnologischen Museums in Dahlem sollen rund 20.000 in das Humboldt Forum in der Mitte Berlins wandern. Schon vor Jahren haben die Verantwortlichen begonnen, besonders sensible Sammlungsbestände zu verorten und genauer unter die Lupe zu nehmen.

So gab die Stiftung im Mai erstmals Grabbeigaben aus Alaska an Vertreter der Native People zurück. Die Forschung hatte ergeben, dass die neun Objekte - darunter Masken und eine Kindertrage - keineswegs aus einer genehmigten archäologischen Grabung stammten, sondern aus einer Plünderung.

Nicht alles gestohlen oder erpresst

In zwei beispielhaften Projekten setzte sich das Ethnologische Museum zudem mit seinem Sammlungsbestand aus Tansania auseinander - insgesamt mehr als 10.000 Objekte. In dem ostafrikanischen Land war das Deutsche Reich von 1885 bis 1918 Kolonialmacht und für eines der blutigsten Gemetzel der Kolonialgeschichte verantwortlich. Bis zu 300.000 Menschen kamen bei der Niederschlagung des Maji-Maji-Aufstands durch deutsche Truppen ums Leben.

- Anzeige -

Jetzt erprobten deutsche Kuratoren zusammen mit Museumsexperten, Wissenschaftlern und Künstlern aus Tansania zwei Jahre lang, wie sich die Biografie möglicher Kriegsbeute gemeinsam erforschen lässt. Unter dem Titel «Humboldt Lab Tanzania» erschienen kürzlich erste Ergebnisse - etwa zu einem geheimnisvollen Lederbeutel mit 96 medizinischen Utensilien, der einst einem Heilkundigen gehörte.

Freilich: Nicht alles muss gestohlen, geraubt oder erpresst sein. Der Museumsdirektor Lars-Christian Koch plädiert deshalb für einen differenzierten Blick. «Wir haben in den Sammlungen Objekte mit verschiedensten Erwerbshintergründen - Kriegsbeute, Schenkungen, Sammlerreisen und mehr - und natürlich müssen wir in jedem Fall die genauen Erwerbsumstände kritisch prüfen», sagt er.

Und selbst dann kann die Bewertung noch recht unterschiedlich sein. Was etwa ist mit jenem berühmten Perlenthron, den König Njoya von Bamum 1908 dem deutschen Kaiser Wilhelm II. zum Geburtstag schenkte? Ist er wirklich ein Geschenk oder eher ein Symbol für die koloniale Unterdrückung Kameruns?

Und was ist mit den freiwilligen Tonwalzenaufnahmen eines Medizinmanns der Navajo aus den 30er Jahren, die im Lautarchiv zu hören sein sollten? Nach deutschem Rechtsverständnis sind sie längst zur Verwendung frei, nach Meinung der Navajo handelt es sich um Heilige Gesänge, die kein anderer hören darf.

«Shared Heritage»

Die Initiative Berlin Postkolonial, die die Berliner Museen seit langem kritisch begleitet, sieht bisher kaum Fortschritte bei der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit. «Das bereits massiv geschädigte Image des Humboldt Forums als «Räuberhöhle» kann nur noch durch eine inklusive und transparente Museumspolitik gerettet werden», sagt der Sprecher Christian Kopp.

Für die Berliner Museen heißt das Zauberwort «Shared Heritage», geteiltes Erbe. Bei den Wechselausstellungen im Humboldt Forum werde es immer eine Doppelkuratierung geben, auch für die Dauerausstellung arbeite man mit Kollegen vor Ort zusammen, sagt Museumsdirektor Koch. «Bis wir die Geschichte der Objekte wirklich differenziert aufgearbeitet haben, braucht es einfach Zeit. Aber das Humboldt Forum soll eben genau dieser Ort des gemeinsamen Erforschens werden.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Inga Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) wagen einen Tandem-Fallschirmsprung.
vor 4 Stunden
Berlin
Mit der stärksten Einschaltquote am Montagabend hat sich das Bremer «Tatort»-Duo Lürsen (Sabine Postel) und Stedefreund (Oliver Mommsen) aus der ARD-Reihe verabschiedet. Den letzten Fall «Wo ist nur mein Schatz geblieben?» verfolgten im Ersten durchschnittlich 8,56 Millionen Zuschauer - das war...
Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto mit speziellen Ampeln würdigen. Fotocredit: Otto Waalkes/
vor 5 Stunden
Emden
Der wahrscheinlich bekannteste Ostfriese der Welt bekommt vielleicht bald eine eigene Ampel. Die Stadt Emden will ihren Ehrenbürger Otto Waalkes mit speziellen Lichtzeichenanlagen würdigen. Als Motive für Rotlicht- und Grünlichtphasen sind die berühmten Rüsseltiere («Ottifanten») des Komikers und...
Alt-Großherzog Jean von Luxemburg starb im Alter von 98 Jahren im Kreise seiner Familie. (Archivbild von 2006).
vor 5 Stunden
Luxemburg
Im Kreis des Hochadels war sein Platz immer in der ersten Reihe: Auf Tuchfühlung und Augenhöhe mit den anderen Königinnen und Königen Europas, vor allem aber mit der englischen Monarchin. Altgroßherzog Jean von Luxemburg, von 1964 bis zur Abdankung im Jahr 2000 Staatschef, war als Mitglied des...
»Der Freischütz« weit weg von pittoreskem Brauchtum: Das Volk trägt Militär-Overalls,
vor 7 Stunden
Rheinoper in Straßburg
Bei Jossi Wieler und Sergio Morabito ist »Der Freischütz« keine romantische Oper. Ihre modernisierte und nicht minder kontroverse Neuauflage von Carl Maria von Webers National-Epos feierte am Mittwoch in der Straßburger Rheinoper eine insgesamt umjubelte Premiere.  
Antwortschreiben von Hanni Hase an Kinder aus aller Welt.
20.04.2019
Ostereistedt/Zeven
Der Osterhase hatte viel zu tun: 40.560 Kinder aus aller Welt haben in diesem Jahr an seine Adresse im niedersächsischen Ostereistedt geschrieben und Antwort bekommen.
Bunt, schrill und mitreißend: eine Szene aus dem Musical »Falco«.
19.04.2019
Musical in Offenburg
»Unsterblich bin ich erst, wenn ich tot bin«. So wird der ikonische Star Falco gern zitiert. In seinen Liedern lebt er jedenfalls weiter. Die Musical-Fans tauchten am Mittwoch in der Oberrheinhalle tief in die bunten und schrillen 1980er-Jahre ein.    
Das Eichhörnchen Fridolin mit Watte im Maul.
18.04.2019
Berlin
Sie heißen Koala, Fridolin und Frédéric, haben buschige Schwänzchen und Kulleraugen und sind mittlerweile kleine Internetstars: Der Berliner Frank Wilde hat Eichhörnchen, die ihn regelmäßig auf seiner Dachterrasse besuchen, auf seinem Facebook-Account berühmt gemacht.
Pedro Almodóvar ist im Wettbewerb vertreten.
18.04.2019
Paris
Mit Pedro Almodóvar, Xavier Dolan, Ken Loach, den Dardenne-Brüdern und Terrence Malick schickt das Filmfestival von Cannes große Namen in das Rennen um die Goldene Palme.
Die Mitwirkenden des Offenburger Passionsspiels im Jahr 1911 auf der Bühne des Saalbaus »Union«.
18.04.2019
Vor über 100 Jahren Passionsspiele in Offenburg
Oberammergau ist berühmt für seine Passionsspiele. Auch in Ötigheim spielt das ganze Dorf mit, wenn das Leiden und die Auferstehung Jesu Christi auf den Spielplan der Freilichtbühne steht. In Offenburg setzte vor mehr als 100 Jahren der katholische Gesellenverein die Passion in Szene.
Jürgen Stark.
18.04.2019
Kulturkolumne
Inzwischen wird eigentlich so ziemlich alles vertont, was irgendwie ein populäres Thema zu sein scheint. Doch schaut man in die musikalischen Szenen, wird es erstaunlich übersichtlich, was Osterlieder betrifft. Warum tun sich Rap und Rock hier nicht mal mit dem Gospel zusammen? 
Szene aus «Paris, Texas» von Wenders mit Harry Dean Stanton im Pariser Grand Palais.
17.04.2019
Paris
«Paris, Texas», «Der Himmel über Berlin» und «Der amerikanische Freund»: Auszüge aus Filmen des Regisseurs Wim Wenders, die ab Donnerstagabend im Pariser Grand Palais zu sehen sein werden.
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig.
17.04.2019
Kultur
Vor 30 Jahren brachte Nintendo seinen Game Boy auf den Markt und machte damit das Videospielen unterwegs salonfähig. Der Erfolg des klobigen Spielgeräts brachte der Branche auch bei, dass einfache Technik manchmal besser ist.