Berlin

Schweres Erbe - Humboldt Forum ein Jahr vor der Eröffnung

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
27. August 2018
Masken, Ahnenpfähle und Tierfiguren aus Ozeanien.

Masken, Ahnenpfähle und Tierfiguren aus Ozeanien. ©dpa - Britta Pedersen

Mit dem Berliner Humboldt Forum soll im kommenden Jahr Deutschlands ehrgeizigstes Kulturprojekt starten. Doch während mit dem Wiederaufbau des Stadtschlosses die äußere Hülle schon fast steht, sehen sich die Verantwortlichen im Inneren mit gewaltigen Herausforderungen konfrontiert.

Ein Gutteil der ethnologischen Schätze, die in dem riesigen Kunst- und Kulturzentrum gezeigt werden sollen, stammt aus der Kolonialzeit.

«Ich will wissen, wie viel Blut von einem Kunstwerk tropft» - mit diesem Satz hatte die deutsch-französische Kunsthistorikerin Bénédicte Savoy im vergangenen Jahr ihre Mitarbeit in einem vorbereitenden Expertengremium aufgekündigt und damit eine gewaltige Debatte über den schwierigen Umgang mit dem kolonialen Erbe entfacht.

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz, Hauptakteur im künftigen Museum, sieht sich auf einem guten Weg. «Wir werden uns bei allen Objekten, die im Humboldt Forum präsentiert werden, mit der Frage ihrer Herkunft befasst haben», sagt Stiftungspräsident Hermann Parzinger. «Das wird aber nicht abschließend der Fall sein. Denn Provenienzforschung ist ein langwieriger, komplexer Prozess.»

Das gilt schon für die schiere Menge der Schätze, erst recht aber für die oft verschlungenen Wege, auf denen sie nach Europa kamen. Von den rund 500.000 Objekten des Ethnologischen Museums in Dahlem sollen rund 20.000 in das Humboldt Forum in der Mitte Berlins wandern. Schon vor Jahren haben die Verantwortlichen begonnen, besonders sensible Sammlungsbestände zu verorten und genauer unter die Lupe zu nehmen.

So gab die Stiftung im Mai erstmals Grabbeigaben aus Alaska an Vertreter der Native People zurück. Die Forschung hatte ergeben, dass die neun Objekte - darunter Masken und eine Kindertrage - keineswegs aus einer genehmigten archäologischen Grabung stammten, sondern aus einer Plünderung.

Nicht alles gestohlen oder erpresst

In zwei beispielhaften Projekten setzte sich das Ethnologische Museum zudem mit seinem Sammlungsbestand aus Tansania auseinander - insgesamt mehr als 10.000 Objekte. In dem ostafrikanischen Land war das Deutsche Reich von 1885 bis 1918 Kolonialmacht und für eines der blutigsten Gemetzel der Kolonialgeschichte verantwortlich. Bis zu 300.000 Menschen kamen bei der Niederschlagung des Maji-Maji-Aufstands durch deutsche Truppen ums Leben.

- Anzeige -

Jetzt erprobten deutsche Kuratoren zusammen mit Museumsexperten, Wissenschaftlern und Künstlern aus Tansania zwei Jahre lang, wie sich die Biografie möglicher Kriegsbeute gemeinsam erforschen lässt. Unter dem Titel «Humboldt Lab Tanzania» erschienen kürzlich erste Ergebnisse - etwa zu einem geheimnisvollen Lederbeutel mit 96 medizinischen Utensilien, der einst einem Heilkundigen gehörte.

Freilich: Nicht alles muss gestohlen, geraubt oder erpresst sein. Der Museumsdirektor Lars-Christian Koch plädiert deshalb für einen differenzierten Blick. «Wir haben in den Sammlungen Objekte mit verschiedensten Erwerbshintergründen - Kriegsbeute, Schenkungen, Sammlerreisen und mehr - und natürlich müssen wir in jedem Fall die genauen Erwerbsumstände kritisch prüfen», sagt er.

Und selbst dann kann die Bewertung noch recht unterschiedlich sein. Was etwa ist mit jenem berühmten Perlenthron, den König Njoya von Bamum 1908 dem deutschen Kaiser Wilhelm II. zum Geburtstag schenkte? Ist er wirklich ein Geschenk oder eher ein Symbol für die koloniale Unterdrückung Kameruns?

Und was ist mit den freiwilligen Tonwalzenaufnahmen eines Medizinmanns der Navajo aus den 30er Jahren, die im Lautarchiv zu hören sein sollten? Nach deutschem Rechtsverständnis sind sie längst zur Verwendung frei, nach Meinung der Navajo handelt es sich um Heilige Gesänge, die kein anderer hören darf.

«Shared Heritage»

Die Initiative Berlin Postkolonial, die die Berliner Museen seit langem kritisch begleitet, sieht bisher kaum Fortschritte bei der Aufarbeitung der kolonialen Vergangenheit. «Das bereits massiv geschädigte Image des Humboldt Forums als «Räuberhöhle» kann nur noch durch eine inklusive und transparente Museumspolitik gerettet werden», sagt der Sprecher Christian Kopp.

Für die Berliner Museen heißt das Zauberwort «Shared Heritage», geteiltes Erbe. Bei den Wechselausstellungen im Humboldt Forum werde es immer eine Doppelkuratierung geben, auch für die Dauerausstellung arbeite man mit Kollegen vor Ort zusammen, sagt Museumsdirektor Koch. «Bis wir die Geschichte der Objekte wirklich differenziert aufgearbeitet haben, braucht es einfach Zeit. Aber das Humboldt Forum soll eben genau dieser Ort des gemeinsamen Erforschens werden.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
03.01.2019
Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.
27.12.2018
Abenteuer-Indoor-Spielplatz
Wer möchte seinen Kindern zum Geburtstag nicht gern etwas ganz Besonderes bieten? Im Kiddy Dome in Schutterwald ist das möglich. Denn nicht nur an ihrem großen Tag sind die Kinder in diesem Abenteuer-Indoor-Kinderspielplatz die Könige. 
27.12.2018
Wie wir nachts schlafen bestimmt, wie unser Tag verläuft – und deshalb ist gesunder Schlaf auch so wichtig. Das eigene »Bett nach Maß« klingt fast wie ein Traum – doch Leitermann Schlafkultur ist Spezialist auf diesem Gebiet und macht es möglich.
18.12.2018
Eine Mission im Team
Ein verschlossener Raum, ein kniffliges Rätsel und nur 60 Minuten Zeit, um es zu lösen und so wieder nach draußen zu gelangen: Willkommen bei Escape Rooms Exitpark in der Ortenau.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 3 Stunden
Kulturkolumne
Der französische Fußballer Franck Ribéry ist ein erfolgreicher Mann: In der Gosse aufgewachsen hat er sich zum vielfachen Millionär durchgekämpft, für Skandale gesorgt, die Medien attackiert, für Bayern München Tore geschossen, ein mit Blattgold umhülltes Steak gegessen, damit einen Shitstorm in
Jana Julie Kilka auf der Fashion Week in Berlin.
vor 7 Stunden
Berlin
Die Schauspielerin und Moderatorin Jana Julie Kilka (31) plädiert an junge Frauen, zu ihrer Individualität zu stehen.
Die britische Komponistin Rebecca Saunders wird geehrt.
vor 7 Stunden
München
Die britische Komponistin Rebecca Saunders erhält den hochdotierten internationalen Ernst von Siemens Musikpreis 2019.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier bei der feierlichen Eröffnung von "100 Jahre Bauhaus" in der Akademie der Künste in Berlin.
vor 18 Stunden
Berlin
Zum Auftakt des Bauhaus-Jahres hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die 1919 gegründete Schule für Kunst, Architektur und Design als Synonym der Moderne bezeichnet.
Ein Hündchen in der Sportalm-Show im E-Werk zieht alle Blicke auf sich.
vor 22 Stunden
Berlin
Ungewöhnlicher Auftritt bei der Berliner Fashion Week: Dort lief am Mittwoch ein Hund über den Laufsteg. Der weiße Terrier hatte bei der Schau des Modeunternehmens Sportalm zwei Auftritte, einmal an der Leine und einmal auf dem Arm eines Models.
Die japanische Bestsellerautorin Marie Kondo (2.v.r.) in einer Szene der Netflix-Serie «Aufräumen mit Marie Kondo».
16.01.2019
Berlin
In vielen Haushalten häufen die Leute in diesen Tagen Klamotten zu Bergen an. Zu riesigen Bergen. Sie holen alle Oberteile und Hosen aus Schränken, Schubladen und aus im Keller vergessenen Kisten. Warum? Erklärtes Ziel ist ein heilsamer Schockmoment: Die Erkenntnis, wie viele Teile man da...
James Franco und Anne Hathaway, die Moderatoren der Oscar-Verleihung 2011.
16.01.2019
Los Angeles
Sandra Bullock wird es wohl nicht tun. Es sei ein «undankbarer Job» als Gastgeber der Oscars auf der Bühne zu stehen, erklärte die Oscar-Preisträgerin im vergangenen Monat in der «Today Show».
Verwinkelte Gassen in der Kulturhauptstadt Matera.
16.01.2019
Matera
Nach Matera zu kommen war zuletzt noch schwieriger als ohnehin schon. Verwunschener denn je wirkte die Felsenstadt in Italiens Süden, als kurz nach dem Jahreswechsel seltenes Schneegestöber über sie hereinbrach. Nun, da Schnee und Eis geschmolzen sind, richtet sich der Blick wieder auf etwas...
Steven Spielberg bei der Premiere des Films «Jurassic World: Fallen Kingdom» in Los Angeles.
16.01.2019
Los Angeles
Hollywood-Regisseur Steven Spielberg hat für seine geplante Neuverfilmung des Filmmusicals «West Side Story» eine Hauptdarstellerin gefunden. Die bisher unbekannte 17-jährige Schülerin Rachel Zegler aus dem US-Staat New Jersey soll die Rolle der Maria spielen, wie der Sender CNN am Dienstag...
15.01.2019
Neujahrskonzert der Ungarischen Kammerphilharmonie
Antal Barnás und die Ungarische Kammerphilharmonie haben in Gengenbach mit viel Schwung und Temperament das neue Jahr eingeläutet. Das 25-köpfige Orchester trumpfte in der Stadthalle am Nollen mit Märschen und Walzerklängen, einem immer wieder atemberaubenden Tempo auf. 
Mode für den nächsten Winter von Bogner in Berlin.
15.01.2019
Berlin
Wichtige Regel für die Berliner Modewoche: Handy bereithalten. Auf dem Laufsteg und abseits gibt es einiges zu sehen. Übergroße Pudelmützen bei Bogner, wadenlange Kleider bei Odeeh und Wollsocken zu kurzen Hosen.
Das 100-jährige Gründungsjubiläum des Bauhauses wird groß gefeiert, andere Jubiläen ebenfalls.
15.01.2019
Berlin
2019 wird in der Kultur ein Mega-Gedenkjahr.