Auszeichnungen

Scorsese: Der Mann, der die Straße auf die Leinwand bringt

Von Patricia Bartos, dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
20. Februar 2024
Der US-amerikanische Regisseur Martin Scorsese wird mit dem Goldenen Ehrenbären der Berlinale für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Der US-amerikanische Regisseur Martin Scorsese wird mit dem Goldenen Ehrenbären der Berlinale für sein Lebenswerk ausgezeichnet. ©Foto: Vianney Le Caer/Invision/AP/dpa

«Good Fellas», «Hexenkessel», «Casino» - ikonische Mafia-Filme kann Martin Scorsese. Nun bekommt er den Goldenen Ehrenbären der Berlinale. Woher rührt die Faszination für kriminelle Machenschaften?

Berlin - Er ist einer der einflussreichsten Filmemacher: Seit den 1970er Jahren gilt Martin Scorsese als Ikone des zeitgenössischen Hollywood-Kinos. Bei der Berlinale wird der 81-Jährige mit dem Goldenen Ehrenbären für sein Lebenswerk ausgezeichnet. "Zahlreiche seiner Werke haben Filmgeschichte geschrieben, die Vielseitigkeit seines Schaffens ist einzigartig", beschreiben es die Internationalen Filmfestspiele.

"Deine Aufgabe ist es, das Publikum für deine Obsessionen zu begeistern", wurde Martin Scorsese einmal zitiert. Für eine dieser Obsessionen kann er Publikum und Kritiker immer wieder faszinieren: die Machenschaften der Mafia, ihre Gangster und die Gesetze der Straße, die der schmächtige New Yorker in vielen seiner Streifen schonungslos skizzierte. Scorseses Hang zum Mafia-Genre ist kaum zu übersehen. Doch woher rühren die außergewöhnlichen Porträts dieses Milieus?

Kindheit unter Mafiosi

1942 wurde Martin Scorsese als Sohn sizilianischer Arbeiter in New York geboren. Seine Kindheit verbrachte der kleine Junge im Viertel "Little Italy" - eine damals von mafiösen Strukturen und Straßenkriminalität geprägte Nachbarschaft. "Martin Scorseses Milieu-Erfahrungen verdanken sich seine besten Werke", schreibt die Neue Zürcher Zeitung viele Filme und Jahre später, "die Straßen von New York waren es, denen Martin Scorsese seine besten Stoffe abrang". 

- Anzeige -

"Hexenkessel", eine harte Milieustudie über das Leben in den Straßen von New York, brachte ihm 1973 erstmals das Lob vieler Kritiker ein. In den folgenden Jahren flimmerten viele dieser Streifen über die Leinwand, die Leidenschaft Scorseses für das Mafia-Genre wurde mit "Good Fellas", "Casino" oder auch "The Irishman" besiegelt. Seine Erfahrungen und Beobachtungen aus der Kindheit zeigen sich in seiner Filmografie unentwegt.

Faszination für Macht

An der organisierten Kriminalität interessiert den Filmschaffenden vor allem eines: die Frage nach der Macht. "Wie Menschen mit Macht umgehen, wie sie Macht erlangen, wie sie Macht verlieren, wie sie kämpfen, um ihre Macht zu erhalten", sagt Scorsese dem Magazin der "Süddeutschen Zeitung". "Die Frage, die mich interessiert, ist immer: Wer macht das Gesetz? Wer ist das Gesetz?" Macht zeige sich in vielen Institutionen: Staat, Kirche, Dynastien oder Regierungen. Es gebe jedoch nicht nur die Gesetze des Staates, sondern auch die der Straße. 

Eigentlich wollte Scorsese Priester werden, selbst dem Gangster-Milieu zu verfallen, war für den gläubigen Katholiken nie eine Option. Stattdessen verfrachtete er seine Geschichten im Regiesessel von der Straße auf den Bildschirm - und wurde mit Verbündeten wie Schauspieler Robert De Niro oder Kameramann Michael Ballhaus zur Hollywood-Legende.

An diesem Dienstag (20. Februar) wird Martin Scorsese bei der Berlinale geehrt. "Für jeden, der Film als die Kunst betrachtet, eine Geschichte so zu gestalten, dass sie sowohl ganz persönlich als auch universell ist, ist Martin Scorsese ein unübertroffenes Vorbild", begründet das Berlinale-Leitungsduo Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian die Entscheidung. Scorseses Blick auf die Geschichte und die Menschheit habe geholfen, "zu verstehen und zu hinterfragen, wer wir sind, woher wir kommen". 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Barbara Ehrmann und Dieter Konsek stellen gemeinsam beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden aus. 
12.04.2024
Kunstverein Offenburg/Mittelbaden
Barbara Ehrmann zieht es ins Wasser, Dieter Konsek in den Wald. Die Bilderwelt der beiden Künstler zeigt eine gemeinsame Ausstellung beim Kunstverein Offenburg/Mittelbaden.
Die schweizerisch-österreichische Malerin Angelika Kauffmann vollendete das Ölgemälde "Klio, Muse der Geschichtsschreibung" um 1775. 
10.04.2024
Ausstellung in Basel
In der Ausstellung „Geniale Künstlerinnen“ zeigt das Kunstmuseum Basel Gemälde und Druckgrafik von Frauen von der Renaissance bis zum 18. Jahrhundert.
Hotel Rimini macht Popmusik, hält die Tür aber in alle Richtungen offen.
09.04.2024
Konzert
Das junge Sextett Hotel Rimini sucht noch nach der unverwechselbaren Handschrift. Das Konzert im Foyer der Offenburger Reithalle hatte trotzdem eine positive Resonanz des Publikums.
Der holländische Gitarrist und Songschreiber Bertolf Lentink bringt seine hochkarätige Tourband mit nach Bühl.
09.04.2024
Bluegrass-Festival
Bei der 20. Ausgabe des Bühler Bluegrass-Festivals am ersten Mai-Wochenende gibt es erstmals eine Matinee. Stargast beim Hauptkonzert ist die John Jorgenson Bluegrass Band.
Schlagzeuger Joe Hertenstein, Trompeter Thomas Heberer und Kontrabassist Joe Fonda setzten in der Christuskirche auf die lyrische Kraft ihrer Instrumente.
08.04.2024
Jazzkonzert
Bei seinem Konzert in der Reihe der Kuppelkonzerte in der Lahrer Christuskirche hat das Jazztrio Remedy um Joe Hertenstein die Herausforderung des besonderen Klangraums mit Bravour gemeistert.
Der Autor Alex Capus besitzt auch die Bar "Galizia" in Olten.
08.04.2024
Kultur
Dienstagabend um 20 Uhr stellt Alex Capus sein aktuelles Buch vor: Seine Zuhörer in der Buchhandlung Roth in Offenburg wird er mit in "Das Haus am Sonnenhang" nehmen.
Von Altersmüdigkeit keine Spur: Bandmitbegründer und Frontman Jim Kerr (64) zelebriert immer noch seine berühmten Posen.
08.04.2024
Konzert in Straßburg
Die schottische Gruppe Simple Minds hat sich mit jungen Musikern verstärkt. Beim Auftritt im Straßburger Zenith begeisterte sie 6000 Besucher und sorgte für einen Gänsehautmoment.
Reinhold Beckmann erzählt in seinem Buch die Geschichte seiner Familie.
08.04.2024
Beckmann-Lesung
Der TV-Moderator, Journalist und Autor Reinhold Beckmann las in Achern aus seinem erschütternden Buch „Aenne und ihre Brüder – die Geschichte meiner Mutter“.
Lassen eine Amour fou aufleben: Margit Sartorius und Siemen Rühaak.
06.04.2024
Literaturtage Wortspiel Offenburg
Ein Theaterstück über die Liebe von Erich Maria Remarque und Marlene Dietrich spielen Siemen Rühaak und Margit Sartorius: der letzte Wortspiel-Beitrag von Kulturbüroleiter Edgar Common.
Schriftsteller Ewald Arenz.
05.04.2024
Literaturtage Wortspiel in Offenburg
Mit dem Besuch von Ewald Arenz in der Buchhandlung Roth startet "Wortspiel" in den April, in dem noch sieben weitere Termine locken. Der Autor will lesen und mit dem Publikum plaudern.
Auf vielen Wegen will Anna Sailer den Kontakt zum Publikum suchen.
05.04.2024
Musée Tomi Ungerer in Straßburg
Anna Sailer, die neue Leiterin des Museums hat einige Ideen für die künftige Präsentation der Ausstellungen mitgebracht. Den berühmten Namensgeber hat sie nie persönlich kennengelernt.
Dietrich Mack.
05.04.2024
Kulturkolumne
Über den Osterfestspielen in Baden-Baden lag in diesem Jahr nicht nur Glanz, sondern auch Wehmut. Nächstes Jahr enden sie mit der Oper „Madame Butterfly“ von Giacomo Puccini (passt zur Wehmut) und der „Neunten“ von Beethoven (passt zum Glanz).

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Auch das Handwerk zeigt bei der Berufsinfomesse (BIM), was es alles kann. Hier wird beispielsweise präsentiert, wie Pflaster fachmännisch verlegt wird. 
    13.04.2024
    432 Aussteller informieren bei der Berufsinfomesse Offenburg
    Die 23. Berufsinfomesse in der Messe Offenburg-Ortenau wird ein Event der Superlative. Am 19. und 20. April präsentieren 432 Aussteller Schulabsolventen und Fortbildungswilligen einen Querschnitt durch die Ortenauer Berufswelt. Rund 24.000 Besucher werden erwartet.
  • Der Frühling steht vor der Tür und die After-Work-Events starten auf dem Quartiersplatz des Offenburger Rée Carrés.
    12.04.2024
    Ab 8. Mai: Zum After Work ins Rée Carré Offenburg
    In gemütlicher Runde chillen, dazu etwas Leckeres essen und den Tag mit einem Drink ausklingen lassen? Das ist bei den After-Work-Events im Rée Carré in Offenburg möglich. Sie finden von Mai bis Oktober jeweils von 17 bis 21 Uhr auf dem Quartiersplatz statt.
  • Mit der Kraft der Sonne bringt das Unternehmen Richard Neumayer in Hausach den Stahl zum Glühen. Einige der Solarmodule befinden sich auf den Produktionshallen.
    09.04.2024
    Richard Neumayer GmbH als Klimaschutz-Pionier ausgezeichnet
    Das Hausacher Unternehmen Richard Neumayer GmbH wurde erneut für seine richtungsweisende Pionierarbeit für mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit ausgezeichnet. Die familiengeführte Stahlschmiede ist "Top Innovator 2024".
  • Sie ebnen den Mitarbeitern im Hausacher Unternehmen den Weg zur erfolgreichen Karriere (von links): Linda Siedler (Personal und Controlling), Patrick Müller (Teamleiter Personal), Arthur Mraniov (Pressenführer Schmiede) und Heiko Schnaitter (Leiter Schmiede und Materialzerkleinerung).
    09.04.2024
    Personal entwickelt sich mit ökologischer Transformation
    Als familiengeführtes Unternehmen baut die Richard Neumayer GmbH auf Transparenz, kurze Wege und Nähe zu den Mitarbeitern. Viele Produkthelfer und Quereinsteiger haben es auf diese Weise in verantwortungsvolle Positionen geschafft.