Auf dem Virgule-Gelände am Rheinhafen

Stadt Straßburg schafft Platz für neue Künstlerateliers

Autor: 
Jürgen Lorey
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2019
inen Eindruck von den Bewohnern des neuen Künstlerviertels konnten sich die Be­sucher auf dem Virgule-Gelände beim Tag der offenen Tür machen.

(Bild 1/2) inen Eindruck von den Bewohnern des neuen Künstlerviertels konnten sich die Be­sucher auf dem Virgule-Gelände beim Tag der offenen Tür machen. ©Jürgen Lorey

Platz für bis zu 100 Künstler bietet das ehemalige Areal des elsässischen Einzelhandelsunternehmens Coop im Straßburger Rheinhafenviertel. Am vergangenen Wochenende wurde der Teilbezug der Ateliers mit Ausstellungen, Vorführen und Konzerten gefeiert.

Auf dem Karton in Form eines Fensterladens steht in Handschrift: „Gedicht zu jedem Thema: Geopolitik, Sex, Ende des Tunnels, Buchführung, Superheld...“ Auf dem anderen Fensterladen sind die Einschränkungen zu lesen: „Ausverkaufte Gedichte: Liebe Mama, Feen und Kobolde, Golf GTI, für Hunde“.

Die beiden Fensterläden gehören zur „Gedichte-Fabrik“ des Künstlerkollektivs „Noun“ inmitten des neu gestalteten Virgule-Gelände auf dem Coop-Areal im Straßburger Rheinhafen. Wer mag, kann ein Gedicht bestellen, das bei den jungen Künstlern, die eine OP-Haube auf dem Kopf tragen, auf Schreibmaschinen der 1980er-Jahre entwerfen und dann vom Podest der Karton-Konstruktion mit einem Megafon vortragen.

Die „Gedichte-Fabrik“ war Teil der Veranstaltungen, Ausstellungen, Künstlerworkshops und Konzerten, mit denen die Stadt Straßburg am vergangenen Wochenende die Neugestaltung des Virgule-Geländes feierte. Das Gelände heißt so, weil es die Form eines Kommas (französisch virgule) hat. Auf das Areal mit den ehemaligen Werkstätten und ergänzenden Neubauten sollen nach dem Willen der Stadt Straßburg vorwiegend Künstler, aber auch Vereine der Sozial- und Solidarwirtschaft einziehen oder sind schon eingezogen. 

Moderate Mieten

- Anzeige -

Die „Garage“, das mit 4600 Quadratmetern Fläche größte Gebäude, soll die Vitrine des neuen Viertels werden. Hier sollen langfristig rund 100 Künstler die völlig renovierten Örtlichkeiten beziehen. Alain Fontanel, als erster Beigeordneter der Stadt Straßburg für Kultur zuständig, spricht von moderaten Mieten. Anfangs soll der Quadratmeterpreis bei 25 Euro im Jahr liegen, später bei 45 Euro. 
Rund zehn Künstler, die bislang in der Semencerie waren, einem Künstlertreff in einer ehemaligen Saatgut-Halle im Straßburger Bahnhofsviertel, nahmen das Angebot der Stadt an, in die „Garage“ zu ziehen, weil der Fortbestand der Halle nicht gesichert sei, wie der Künstler Arthur Poutignat erklärt. Diese Künstler schlossen sich zum Kollektiv CRIC zusammen. Etwa zehn weitere Künstler hätten sich entschieden, woanders hinzugehen, sagt Poutignat. „Einige fühlten sich nicht wohl bei der Idee, an einen Ort umzuziehen, der der Stadt gehört.“ 

Im zweiten großen Gebäude auf dem Virgule-Gelände mit dem Namen „Les Ateliers Eclairés“ ist ein so genanntes Makerspace untergebracht. Es ist eine Werkstatt, in der Menschen Zugang zu Maschinen und Know-How erhalten, das es sonst nur in größeren Profi-Werkstätten gibt, etwa zum Prototypenbau mit 3D-Druckern und Laser-Cuttern, Holzmaschinen für Tischler und einer Metallwerkstatt. 

Gefahr der Gentrifizierung?

Das Virgule-Kultur­areal mit 4600 Quadratmetern Nutzfläche ist Teil eines weit größeren Immobilienprojektes auf dem jahrelang brachliegendem Coop-Gelände mit 50 000 Quadratmetern Nutzfläche. Hier sollen 450 Wohnungen für 1000 Einwohner entstehen, ferner öffentliche Gebäude und Flächen für Gewerbe und Wirtschaft. Manche der Künstler sehen darin die Gefahr der Gentrifizierung: den Wechsel von einer Bewohnerschaft mit niedrigem Einkommen und Status zu einer mit mehr Status und Einkommen.

Daniel Depoutout, der bereits in den 1990er-Jahren eine stillgelegte Coop-Halle bezog und dort unter anderem Skulpturen und mechanische Maschinen aus recycelten und aufmöblierten Materialien kreiert, betrachtet das Virgule-Gelände mit einer mit Vorsicht gefärbten Neugier: „Wissen Sie, wenn wir Künstler uns unterordnen, enden wir oft wie die alkoholsüchtigen Indianer in den Reservaten.“ 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 1 Stunde
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 2 Stunden
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 2 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 7 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 7 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 7 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 7 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 21 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
vor 21 Stunden
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
vor 21 Stunden
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.
  • 04.10.2019
    Ausgezeichnete Experten seit 30 Jahren
    Wenn es nicht nur gut werden soll, sondern perfekt, ist die erste Adresse für die besondere Küche: Küchen-Schindler in Achern. Leidenschaft, Präzision, Liebe und Akribie - mit diesen Merkmalen plant und gestaltet Küchen Schindler aus Achern seit 30 Jahren Küchen.