San Francisco

«Star Wars» Schöpfer George Lucas wird 75

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Mai 2019
George Lucas feiert seinen 75. Geburtstag.

George Lucas feiert seinen 75. Geburtstag. ©dpa - Soeren Stache

George Lucas meldete sich Anfang Mai prompt zu Wort, als der Tod von Chewbacca-Darsteller Peter Mayhew bekannt wurde. Der «Star Wars»-Schöpfer hatte den mehr als 2,20 Meter großen Schauspieler 1977 für die Rolle des haarigen Wookiee in «Krieg der Sterne» gecastet.

«Peter war ein wunderbarer Mann. Er kam einem Wookiee näher, als jeder andere Mensch: großes Herz, sanfte Natur... und ich habe gelernt, ihn immer gewinnen zu lassen», sagte der Regisseur und Autor dem Portal «Starwars.com».

Sonst hält sich Lucas, der am 14. Mai 75 Jahre alt wird, in Sachen «Star Wars» eher bedeckt. Es ist fast 15 Jahre her, dass er selbst als Sternenkrieger-Regisseur bei «Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith» (2005) hinter der Kamera stand und sich das Drehbuch ausdachte. 2012 zog er einen radikalen Schlussstrich, als er sein «Star Wars»-Universum mit der Firma Lucasfilm an den Unterhaltungs-Riesen Disney verkaufte - für rund vier Milliarden Dollar.

Museum

Doch mit 75 Jahren lehnt sich der ergraute Filmemacher auf seiner Skywalker Ranch im ländlichen Marin County, nördlich von San Francisco, nicht einfach zurück. In Los Angeles legte er vor einem Jahr den Grundstein für sein lange geplantes Museum «Lucas Museum of Narrative Art», das er 2021 einweihen möchte. Das Museum solle die Fantasie der Besucher beflügeln und sie zum Träumen inspirieren «über das hinweg, was für möglich gehalten wird», sagte Lucas in einer Mitteilung.

Der Kern der Kunstsammlung stammt aus dem Privatbestand des «Indiana Jones»-Produzenten. Nach eigenen Angaben interessierte sich Lucas seit seiner Jugend für Malerei, Zeichnungen, Comics und später für digitale Kunst. Er sammelte viele Werke. Zur Sammlung gehören neben vielen Filmkunst-Objekten auch Gemälde von Edgar Degas, Pierre-Auguste Renoir und Norman Rockwell. Die Bau- und Betriebskosten von mehr als einer Milliarde Dollar zahlt er aus eigener Tasche.

Im vorigen Monat machte er über seine «George Lucas Family»-Stiftung eine «großzügige» Spende für das ebenfalls im Bau befindliche Oscar-Museum in Los Angeles. Nach Mitteilung des «Academy Museum of Motion Pictures» soll diese unbezifferte Finanzspritze dazu dienen, dass Jugendliche unter 18 Jahren immer freien Eintritt haben.

Lucas, der als Sohn eines Schreibwarenverkäufers mit drei Schwestern im ländlichen Modesto, fernab von Hollywood aufwuchs, hat für Bildungszwecke und für bedürftige Familien schon Millionenbeträge gestiftet. Kinder liegen dem Vater von drei erwachsenen Adoptivkindern offenbar am Herzen. 2013 wurde er mit 69 Jahren noch einmal Vater. Wenige Monate zuvor hatte er seine mehr als 20 Jahre jüngere Lebensgefährtin Mellody Hobson geheiratet. Töchterchen Everest wurde von einer Leihmutter geboren.

- Anzeige -

Der richtige Riecher

Lucas, der sich als Filmstudent in Los Angeles mit Francis Ford Coppola anfreundete, hatte früh einen Riecher für gute Storys und Talente. Für «American Graffiti» (1973), seinen ersten großen Regieerfolg, heuerte er die damals unbekannten Jungschauspieler Ron Howard, Richard Dreyfuss und Harrison Ford an. Als Autor und Regisseur wurde er für zwei Oscars nominiert. «Krieg der Sterne» brachte Lucas vier Jahre später Weltruhm und Millioneneinnahmen - und zwei weitere Oscar-Nominierungen.

Den ersten «Star Wars»-Film bastelte Lucas noch mit einem kleinen Team in einer Garage in einem Vorort von Los Angeles. Doch schnell setzte er sich von Hollywood ab und gründete bei San Francisco das Spezial-Effekt-Imperium Industrial Light & Magic. Es war sein «Rebellen-Stützpunkt», um sich von etablierten Studios abzusetzen, heißt es heute auf der Lucasfilm-Webseite.

Hat ihm Hollywood das übel genommen? Im Gegensatz zu seinem guten Freund Steven Spielberg, dem er mit Ideen und als Produzent bei der «Indiana Jones»-Serie zur Seite stand, hat Lucas nie einen Oscar gewonnen. Die Film-Akademie gab ihm lediglich 1992 den Irving-Thalberg-Preis für seine Verdienste als Produzent.

Disney

Drei Jahre, nachdem er sein «Star Wars»-Imperium an Disney abgetreten hatte, kam mit «Star Wars: Das Erwachen der Macht» unter der Regie von J.J. Abrams der siebte Film auf die Leinwand. Lucas reagierte melancholisch - und auch kritisch. Herausgekommen sei ein «Retro»-Film, statt mit neuen Planeten und Raumschiffen ein wirklich neues Werk zu schaffen, klagte Lucas 2015 im Interview mit PBS-Journalist Charlie Rose. «Dies sind meine Kinder. All die 'Star Wars'-Filme», sagte Lucas. «Ich liebe sie, ich habe sie erschaffen, ich bin sehr eng mit ihnen verbunden.» Die Trennung sei «sehr, sehr, sehr schwer» gewesen.

Wenn Mitte Dezember der neunte «Star Wars»-Film mit dem Untertitel «Der Aufstieg Skywalkers» in die Kinos kommt, könnte darin Lucas' Handschrift zu finden sein. Regisseur und Autor Abrams verriet im April im Interview mit dem Newsservice IGN, dass er sich noch vor Schreiben des Skripts mit Lucas getroffen habe. Schließlich sei es eine große Herausforderung, ein passendes Ende für drei «Star Wars»-Trilogien zu finden, erklärte der Regisseur.

Lucas schweigt bisher zu seiner möglichen Nebenrolle als Berater bei dem nächsten Weltraummärchen. Doch die Fans spekulieren bereits kräftig. Ist auf dem Trailer zu «Episode IX» etwa das fiese Lachen von Imperator Palpatine zu hören? In «Episode III - Die Rache der Sith» - unter der Regie von Lucas - spielte der Erzbösewicht der Star-Wars-Saga immerhin eine große Rolle.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 13.05.2019
    »Schöne Zeit« – der zeitlose Weingenuss
    Fruchtig, farbenfroh und voller Lebensfreude – so zeigt sich der neue »Schöne Zeit«-Weißwein der Durbacher WG. Der Name ist Programm und steht für zeitlosen Genuss für jedes Alter – aus dem Herzen des Durbachtals.
  • 09.05.2019
    Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch beraten
    80 Prozent der Deutschen haben Rückenschmerzen - viele sogar chronisch. Ursache dafür ist in den allermeisten Fällen eine mangelnde oder falsche Bewegung. Die Experten von Steinhof Fitness in Oberkirch zeigen, wie Rückenschmerzen künftig der Vergangenheit angehören können - und beraten kostenlos.
  • 07.05.2019
    Mitgliederversammlung
    Es war eine geheime Abstimmung beim SV Berghaupten. Doch danach stand fest: Die Führungsmannschaft bleibt bis 2021 im Amt. Robert Harter wurde erneut die SVB-Präsidentenwürde zuteil.  
  • 01.05.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das neugestaltete Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Germain Roesz, Künstler und emeritierter Professor für Kunstwissenschaft an der Universität Straßburg, hat die Ausstellung kuratiert.
vor 31 Minuten
Ausstellung im Museum für aktuelle Kunst in Durbach
Rund 190 Exponate von 128 Künstlerinnen und Künstlern haben in der Ausstellung »Kunstkosmos Oberrhein« im Museum für aktuelle Kunst in Durbach einen Platz gefunden. Etwa ein Drittel davon stammen aus der Sammlung des Hausherren Rüdiger Hurrle.
Orchestrale Feinkost bot die Philharmonie am Forum bei ihrem Sinfoniekonzert. Cellist Andrej Melik (Mitte) glänzte mit einem seiner Lieblingsstücke.
vor 42 Minuten
Konzert der Philharmonie am Forum in Offenburg
Dirigent Rolf Schilli hatte für das Sinfoniekonzert der Philharmonie am Forum am Sonntagabend in der Offenburger Oberrheinhalle ein Programm im Geiste der Romantik zusammengestellt. Cellist Andrej Melik überzeugte dabei als Solist. 
Marisa Tomei kehrt an den Broadway zurück.
vor 18 Stunden
New York
Die Hollywood-Schauspielerin Marisa Tomei (54) kehrt an den Broadway zurück. Tomei werde eine Hauptrolle in einer Neuinszenierung des Stückes «Die tätowierte Rose» von Tennessee Williams übernehmen, teilten die Veranstalter am Montag in New York mit.
Kami Rita, Sherpa aus Nepal, hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
vor 20 Stunden
Kathmandu
Der nepalesische Sherpa Kami Rita hat seinen Rekord für die meisten Besteigungen des Mount Everest zum zweiten Mal innerhalb einer Woche ausgebaut.
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann steht fest auf der Erde.
vor 21 Stunden
München
Die Schauspielerin Kathrin Ackermann kann sich kein Leben auf dem Mond vorstellen.
Das niederländische Königspaar Willem-Alexander (M.) und Máxima (r.) scheint Spaß zu haben.
vor 22 Stunden
Schwerin/Potsdam
Das niederländische Königspaar ist zu einem dreitägigen Deutschland-Besuch eingetroffen. In Schwerin wurden Willem-Alexander und Máxima am Montag vor der Staatskanzlei von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) und ihrem Mann Stefan begrüßt.
inen ganz großen Auftritt lieferten die US-Musiker Trey Hensley (links) und Rob Ickes.
21.05.2019
Festival in Bühl
Deutschland gegen Amerika – das gab’s am Wochenende nicht nur bei der Eishockey-WM, sondern auch beim Bühler Bluegrass-Festival. Und wie auf dem Eis waren auch auf der Bühne die Amerikaner die großen Abräumer. Aber die Deutschen hielten sich mehr als achtbar.
Guido Messer mit seinen Politikerbüsten beim Alten Rathaus. Rechts der Kopf, der den Museumsplatz schmückt.
21.05.2019
Skulpturen-Ausstellung in Lahr
Ein kleines blaues Nashorn, klatschende Politiker, der in Bronze gegossene Abdruck eines Mannes der längst gegangen ist: Die diesjährige Ausgabe von »Kunst in die Stadt«, die am Samstag eröffnet wurde, zeigt bis September sechs Arbeiten des Bildhauers Guido Messer. 
August Diehl und Valerie Pachner bei der Premiere des Films «A Hidden Life» in Cannes.
20.05.2019
Cannes
Die euphorischen Reaktionen auf die deutsche Koproduktion «Ein verborgenes Leben» haben die beiden Hauptdarsteller August Diehl und Valerie Pachner stark berührt. Nach der Premiere beim Filmfest Cannes gab es minutenlange Standing Ovations - deutlich länger als bei den meisten Filmen.
Blick auf das neuen Museum «Sammlung Roberto Polo. Zentrum für moderne und zeitgenössische Kunst» in Toledo.
20.05.2019
Kultur
Toledo/Brüssel (dpa) Max Ernst, Karl Schmidt-Rottluff, Kurt Schwitters, Oskar Schlemmer und Edgar Degas: Große Namen von Künstlern, die im neuen Museum in Toledo in Spanien zu sehen sind. Die Arbeiten stammen aus der Sammlung des kubanisch-amerikanischen Kunstliebhabers und ehemaligen Brüsseler...
Keanu Reeves als John Wick in einer Szene des Films "John Wick: Kapitel 3".
20.05.2019
New York
Der Action-Held «John Wick» hat die Superhelden von «Avengers: Endgame» in den nordamerikanischen Kinocharts entthront.
Richard Madden spielte in «Game of Thrones» den Robb Stark.
20.05.2019
Berlin
Die preisgekrönte Fantasy-Saga «Game of Thrones» ist Geschichte: Am frühen Montagmorgen strahlte der Pay-TV-Sender Sky das große Finale der achten und letzten Staffel aus. Acht Jahre lang hatte «GoT» Fans auf der ganzen Welt gefesselt.