Christina Elmer im Interview

„Sternstunde des Datenjournalismus“

Autor: 
Jan Georg Plavec
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
13. Oktober 2021
Christina Elmer lehrt und forscht an der TU Dortmund zum Datenjournalismus.

Christina Elmer lehrt und forscht an der TU Dortmund zum Datenjournalismus. ©Foto: privat/Elmer

Daten sind die Grundlage der Pandemiepolitik – und für Datenjournalismus. Zuletzt äußerten Datenjournalisten heftige Kritik an den Gesundheitsbehörden. Bekräftigen sie damit nur die Zweifler? Nein, sagt die Journalismusprofessorin Christina Elmer.

Stuttgart - Die Diskussion um die Impfquote und andere Corona-Kennziffern wie die Hospitalisierungsinzidenz wurde maßgeblich von Datenjournalisten angestoßen. Das sind Journalisten, die sich intensiv mit der Auswertung von Daten beschäftigen – und auch auf die Methoden schauen, mit denen diese Daten erhoben werden. Schon im vergangenen Jahr übten Datenjournalisten vielfach Kritik und forderten unter anderem besseren Zugang zu Coronadaten.

- Anzeige -

Christina Elmer war selbst Datenjournalistin beim „Spiegel“ und hatte sich damals an dieser Initiative beteiligt. Nun lehrt und forscht sie an der TU Dortmund zu dem Thema. Im Interview ordnet sie die aktuelle Datendebatte ein – und erklärt, warum Verbesserungen so lange dauern.

Frau Elmer, quasi seit Beginn der Pandemie weisen DatenjournalistInnen auf Mängel in der Datenerhebung und bei den Kennziffern der Pandemie hin. Ist das eine erste Sternstunde des Datenjournalismus oder ein Versagen der Gesundheitsbehörden?

Es ist eine Sternstunde des Datenjournalismus. Diese Disziplin konnte selten so relevante Ergebnisse hervorbringen wie in dieser Pandemie. Und dass dabei auch deren Datengrundlage konstruktiv unter die Lupe genommen und kritisch hinterfragt wird, halte ich für einen wichtigen Ausdruck von Professionalität. Mit der Validität der Rohdaten steht und fällt schließlich auch die Qualität datenjournalistischer Recherchen und Analysen.

Verhalten sich die DatenjournalistInnen konstruktiv? Sie weisen ja auf real existierende Mängel hin. So viel negative Berichterstattung könnte aber auch Pandemie- und Impfskeptiker bekräftigen.

Darin steckt ein Dilemma, keine Frage. Aber zur öffentlichen Kritik sehe ich keine Alternative: Nur indem Datenjournalistinnen und -journalisten auch die Mängel thematisieren, werden sie ihrer Verantwortung gerecht und können einen sinnvollen Beitrag zum öffentlichen Diskurs leisten. Sie unter den Tisch fallen zu lassen oder allein im direkten Austausch mit den Behörden zu äußern, wäre in einer derart dynamischen und komplexen Situation unverantwortlich – und könnte das Vertrauen in die Medien zusätzlich beschädigen.

Datenjournalisten versuchen, die Datendiskussion mitzugestalten. Entwickelt sich gerade ein neuer, aufklärerischer Journalismustyp?

Daten werden nicht nur im Journalismus immer relevanter, sondern auch in unserer zunehmend digital vernetzten Gesellschaft. Deshalb ist es zwingend, die damit zusammenhängenden Trends und Debatten auch investigativ und kompetent zu begleiten. Und das geht nur, wenn auch die Hintergründe erklärt und kritisch beleuchtet werden, wodurch ja auch die Allgemeinbildung zu diesen Themen gefördert wird.

Dass sich der Datenjournalismus also in diese Richtung entwickelt, halte ich für unabdingbar – und eigentlich auch überfällig, schließlich sind die Medien anderswo längst an diesem Punkt. Etwa in den USA, wo es inzwischen ganze Teams gibt, die sich in ihrer Berichterstattung ausschließlich mit Algorithmen und ihren Effekten befassen.

Auch die Reaktion des Robert-Koch-Instituts und anderer Behörden wird vielfach kritisch gesehen. Woran fehlt es in solchen Institutionen, damit die letztlich konstruktive Kritik auch tatsächlich aufgegriffen wird?

Mein Eindruck ist, dass sowohl Redaktionen als auch Behörden seit Beginn der Pandemie unter hohem Druck und mit deutlich zu geringen Ressourcen arbeiten mussten. Die nötigen Kanäle und Foren, um die Kritik dann auch konstruktiv umzusetzen, hätten vorher bereits aufgebaut und etabliert werden müssen. In einer solchen Situation, bei voller Fahrt unter extremen Bedingungen, ist das wahnsinnig schwierig.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

José F.A. Oliver liest beim Künstlerkreis Ortenau.
vor 2 Stunden
Offenburg
Der Lyriker José F.A. Oliver spannte in seiner Lesung beim Künstlerkreis Ortenau den Bogen von Friedrich Hölderlin über Frederico García Lorca bis zu Elisabeth Borchers.
Die Aufführung von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ hat den barocken Stoff neu gedeutet. 
19.10.2021
Lahr
Die Neudeutung der Barock-Oper von Henry Purcell Henry Purcell von Saskia Bladt und dem Ensemble „tö“ im Lahrer Parktheater war eine Herausforderung für das Publikum.
Jess Jochimsen gibt in seinem Programm humorvolle Antworten auf schwierige Fragen. 
19.10.2021
Kehl
Jess Jochimsen beschäftigte sich in Kehl mit der Lage der Nation. Auch der Künstler genoss die Liveshow im Kulturhaus und vor allem den Beifall des Publikums.
Mit Werken von Mozart und Beethoven gestaltete das Ortenau-Orchester sein Konzert. 
19.10.2021
Offenburg
Das Ortenau-Orchester unter Leitung von Manuel Mendoza bot in der Offenburger Reithalle ein mitreißendes Konzert. Als Klaviersolist konnte der junge Lenny Bui Vandeput beeindrucken.
Renchens Bürgermeister Bernd Siefermann (von links) mit Grimmelshausen-Preisträger Christoph Nußbaumeder, Förderpreisträgerin Sheree Domingo und Bürgermeister Daniel Glöckner aus Gelnhausen. Foto: Peter Meier
16.10.2021
Renchen
In einer Feierstunde in Renchen nahm Christoph Nußbaumeder den Grimmelshausenpreis 2021 entgegen. Sheree Domingo wurde mit dem Nachwuchspreis ausgezeichnet.
Das Dresdner Streich Trio in der Alten Kirche Fautenbach.
15.10.2021
Achern - Fautenbach
Das Dresdner Streichtrio hatte für seinen umjubelten Auftritt in der Alten Kirche Fautenbach Werke von Mozart, Ernst von Dohnányi und Gideon Klein ausgewählt.
Eine kleine romantische Geste im „Teatro Delusio“.
15.10.2021
Offenburg
Das Stück „Teatro Delusio“ spielt hinter den Kulissen und kehrt so den Blickwinkel um. Die drei Akteure binden dem Publikum einen bunten Strauß kleiner Theatergeschichten.
Gogol (Christoph Schelb, links) und Mäx (Max-Albert Müller) in Aktion.
12.10.2021
Offenburg
Clown in Latzhose gegen Pianist im Frack: Zwei urkomische Musikakrobaten bescherten dem Publikum in der Offenburger Reithalle zwei überaus vergnügliche Stunden.
Sissi Perlinger im Tiger-Look. 
11.10.2021
Lahr
Einen launigen Auftritt von Kabarettistin Sissi Perlinger erlebte das Publikum im Lahrer Parktheater. Mit ihrem aktuellen Programm eröffnete sie die städtische Kultursaison 2021/22.
Diskussion in familiärer Runde: Richard Carré (Boris Aljinovic), seine Frau Claire (Janina Stopper), seine Mutter (Erika Skrotzki) und sein Geschäftspartner Etienne (Michael Rotschopf). 
11.10.2021
Kehl
Ein junger Mann will im Bühnenstück „Nein zum Geld“ auf seine Lottomillionen verzichten und stößt bei Familie, Freund und auch beim Theaterbesucher auf Unverständnis.
Stargast in Bühl: Brigitte Millar, die eine Gegenspielerin von James Bond verkörperte.
11.10.2021
Kultur
Eine Show mit den bekanntesten Themensongs und Geschichten um den Geheimagenten präsentierte die James-Bond-Tribute-Bigband mit Sängerin Rina Späth in Bühl. Stargast war Brigitte Millar, die in „Spectre“ eine Bösewichtin spielte.
Eine Schau des Könnens: Im „Sommernachtstraum“ glänzt eine ganze Reihe von Solisten. 
11.10.2021
Kultur
Für John Neumeier und das Hamburg Ballett ist der „Sommernachtstraum“ ein Evergreen. Die aktuelle Tanzfassung des Shakespeare-Stückes begeisterte das Publikum in Festspielhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das RehaZentrum Offenburg bildet die ganze Bandbreite des Sports ab: Prävention, Rehabilitation, Therapie, Gesundheitsberatung und Sportmedizin.
    15.10.2021
    RehaZentrum Offenburg: Ihr Partner für Ihre Gesundheit
    Seit fünf Jahren ist das RehaZentrum Offenburg starker Partner, wenn es darum geht, fit zu werden oder fit zu bleiben. Der Geburtstag wird bis Ende des Jahres mit den Kunden gefeiert: Wer jetzt den Fitnessführerschein macht, kann bis Silvester kostenfrei trainieren.
  • Modern, sicher, barrierefrei und zentrumsnah in Achern wohnen, das ermöglicht die Wohnimmobilie AcherAPARTMENTS gleich 71 Mal (unverbindliche Illustration). 
    08.10.2021
    AcherAPARTMENTS: Sicher. Betreut. Wohnen in zentraler Lage
    Für Kapitalanleger oder Selbstnutzer: Auf dem ehemaligen Glashüttenareal in Achern entstehen 71 barrierefreie Wohnungen. Zentral gelegen sind die Apartments mit vielen Extras idealer Ausgangspunkt für selbstbestimmtes Wohnen im Alter. Überzeugen Sie sich selbst!
  • Jubel bei vielen "MitSTREITern" von STREIT Service & Solution: Das Unternehmen hat es bei "Great Place to work" im Wettbewerb "bester Arbeitgeber" erneut auf den ersten Platz im Land und den vierten im Bund geschafft. 
    29.09.2021
    Übernehmen Sie unbeSTREITbar starke Aufgaben
    Was als Familienunternehmen "Papierhaus STREIT" vor 70 Jahren gegründet wurde, erwuchs heute in dritter Generation zum Full-Service-Anbieter "STREIT Service & Solution" mit rund 250 Mitarbeitenden in Hausach. Die Expansion geht weiter – Stellen müssen besetzt werden.
  • Alexander und Inhaber Jürgen Venzke führen den Familienbetrieb in der zweiten Generation.
    29.09.2021
    Schneckenhaus bietet schadstoffgeprüfte Vollholzmöbel
    Designstark, flexibel, robust - Vollholzmöbel sind eine Anschaffung fürs Leben. Maßgefertigt passen sie sich jeder Raumsituation an und tragen maßgeblich zum wohngesunden Klima in den Räumen bei. Schneckenhaus - das grüne Möbelhaus - bietet eine umfangreiche Auswahl.