70. Geburtstag

Suhrkamp-Verleger: Autoren sind Seismographen

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. Juni 2020
Seit 2015 leitet Jonathan Landgrebe den Suhrkamp Verlag. Foto: Suhrkamp Verlag/dpa

Seit 2015 leitet Jonathan Landgrebe den Suhrkamp Verlag. Foto: Suhrkamp Verlag/dpa ©Foto: dpa

Der Suhrkamp Verlag ist eine Stück jüngerer deutscher Geschichte. Verleger Jonathan Landgrebe sieht sein Haus auch heute noch als intellektuelle Institution.

Berlin - Seit fünf Jahren ist Jonathan Landgrebe Vorstandsvorsitzender der Suhrkamp Verlag AG in Berlin. Vor dem 70. Geburtstag des Hauses erläuterte der Verleger der Deutschen Presse-Agentur (dpa) aktuelle Lage und Aussichten eines der wichtigsten deutschen Verlage.

Frage: Wo sehen Sie die wichtigsten Erfolge des Verlages? Antwort: Jedes Buch, das wir veröffentlichen, ist ein Erfolg. Und natürlich möchten auch wir Verkaufserfolge, die jedoch kann man nicht planen, nur selten jedenfalls. Uns ist es wichtig, unsere Autoren zu begleiten, über viele Jahre, in ihrem Schreiben und im Veröffentlichen ihrer Bücher. So entstehen die wirklichen Erfolge des Verlags.

Frage: Suhrkamp war über Jahrzehnte eine intellektuelle Institution der Bundesrepublik - warum gibt es das in der Form heute nicht mehr? Antwort: Der Verlag ist auch heute eine intellektuelle Institution. Mit den Autorinnen und Autoren, die ihre Bücher bei uns publizieren, ob in der Literatur oder den Wissenschaften, bündelt sich bei uns bis heute ein gewichtiger Teil des geistig-intellektuellen Lebens dieses Landes - auch aus dem fremdsprachigen Raum übrigens. Das drückt sich durch unsere Bücher und auch die Debatten aus, die sie anstoßen.

Frage: Was können Verlage und Autoren heute noch zu Selbstverständnis und Selbstbewusstsein eines Landes und seiner Gesellschaft beitragen? Antwort: Literatur wendet sich doch zuerst einmal an die einzelne Leserin und an den einzelnen Leser. Und sie trägt wesentlich bei zum Erfahrungsschatz eines Menschen und seiner Selbstverortung im Leben. Die Fantasie, die Sensibilität, der in der Literatur Ausdruck verliehen wird, sie trägt auch immer die Möglichkeit einer anderen Welt in sich. Und dadurch wirkt sie auch in die Gesellschaft hinein.

Frage: Wo sehen Sie heute noch Schriftsteller, die sich einmischen? Antwort: Überall. Man darf nicht gleich erwarten, dass ein Schriftsteller sofort die politische Welt verändert, das war noch nie so, auch wenn man das retrospektiv manchmal denkt. Die Präsenz der Autoren im öffentlichen Diskurs ist da. Sie sind Seismographen. Mit ihrer Unabhängigkeit und ihrer Intuition bringen sie zum Ausdruck, was mancher vielleicht spürt, aber nicht formulieren kann.

- Anzeige -

Frage: Inwiefern haben die internen Streitereien dem Renommee des Verlags geschadet? Antwort: Die Auseinandersetzungen sind seit 2015 beendet, das ist jetzt bald sechs Jahre her und das Kapitel ist abgeschlossen. Das Verlagsprogramm, die öffentliche Resonanz, die zahlreichen Preise für unsere Autoren, und ja, auch die Verkaufserfolge zeigen, dass der Verlag diese Phase unbeschadet überstanden haben. Frage: Was an Literaturkritik ist noch wichtig für den Verlag? Antwort: Wo Menschen lesen, wird immer auch Literaturkritik entstehen. Ihr medial Raum zu geben, ist für Autoren, für Verlage, für die Lebendigkeit des literarischen Lebens wirklich zentral. Wir können im deutschsprachigen Raum stolz sein auf die Lebendigkeit der Literaturkritik, das gilt auch im Falle des Theaters.

Frage: Der Verlag stand stets hinter umstrittenen Autoren wie Walser oder Handke. Wo verlaufen die Grenzen verlegerischer Loyalität? Antwort: Die Loyalität geht weit, denn Freiräume der Literatur und Wissenschaft, des Denkens zu erhalten ist essenziell. So wie es wichtig ist, Grenzen zu ziehen. Deshalb sind wir unter anderem bei Themen wie Extremismus, Hass und Intoleranz, Antisemitismus oder Rassismus naturgemäß besonders aufmerksam. Frage: Wo in der Welt entsteht zurzeit die interessanteste Literatur? Antwort: Unser Programm zeigt, dass interessante Autoren heute aus Mittel- und Südeuropa, Südamerika, aber auch aus Australien, England und den USA kommen, und natürlich aus dem deutschsprachigen Raum selbst. Für uns sind außerdem die literarischen Impulse aus osteuropäischen Ländern immer wieder aufregend, und ich kann nur jedem empfehlen, sich darauf einzulassen. Auffällig ist, dass es manche Länder gibt, aus denen uns weniger Literatur erreicht, China zum Beispiel, politisch und wirtschaftlich in aller Munde, literarisch aber etwas unterrepräsentiert. Frage: Welchen Trend hat Suhrkamp inhaltlich verpasst? Antwort: In Bezug auf Literatur und Wissenschaft muss es kein Nachteil sein, Trends zu verpassen. Aber schade finde ich, ideell und kommerziell, dass es der Verlag seit den 90er Jahren versäumt hat, Kinder- und Jugendbücher zu veröffentlichen. Ganze Generationen von Kindern sind seit Mitte der 90er Jahre mit Büchern aufgewachsen, von ihnen geprägt, die in unseren Verlagsprogrammen keine Rolle gespielt haben, nachdem der Insel Verlag sein Kinderbuchprogramm Ende der 80er Jahre eingestellt hat.

Frage: Wer wird künftig noch Bücher in die Hand nehmen? Antwort: Jeder. Das gedruckte Buch hat sich vom E-Book bisher nicht sonderlich stören lassen, das zeigen die Zahlen immer noch, selbst zu Corona-Zeiten. Frage: Wie sieht Suhrkamp die Entscheidung für eine Frankfurter Buchmesse im Corona-Herbst 2020? Antwort: Die Buchmesse ist uns sehr wichtig. Sie ist ein Höhepunkt des literarischen Jahres und stößt so vieles an zwischen Autoren und Publikum, Schreibenden und Lesenden. Es ist ein Ereignis von Rang, um das uns die ganze Welt beneidet. Mit Corona werden wir länger leben müssen, sicher auch im nächsten Jahr. Darum begrüßen wir die Bemühungen um die Messe. Und auch wir wollen sie deshalb nicht einfach absagen, prüfen im Moment die Situation und arbeiten gemeinsam mit der Messe an Konzepten, zumindest in kleinerem Rahmen etwas realisieren zu können.

ZUR PERSON: Der in Hamburg geborene Jonathan Landgrebe (43) studierte in Göttingen, Lyon, Berkeley und München. Seine Promotion schrieb er über unternehmerische Strategien. Zu Suhrkamp kam er 2007, ein Jahr später rückte er in die Geschäftsführung auf. Seit 2015 ist leitet er den Verlag. Landgrebe lebt in Berlin.

© dpa-infocom, dpa:200625-99-559832/4

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
vor 46 Minuten
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 
Geiger Emmanuel Tjekna­vorian.
03.07.2020
Festspiele Baden-Baden in anderer Form
Die Festspiele Baden-Baden sind in diesem Sommer in Hotels und im Museum Frieder Burda zu erleben. Unter dem Motto „En suite“ gibt es vom 18. Juli bis 30. August ein Konzert-Programm mit internationalen Künstlerinnen und Künstlern
Abstand auf der Bühne und im Saal: Den Musikgenuss im Straßburger Musikpalais trübten die strengen Hygieneauflagen nicht.
03.07.2020
Philharmoniker spielten wieder vor Publikum
Geradezu  feierlich zumute war es vielen Musikfreunden, die am Dienstag erstmals seit dem Beginn der Coronakrise die Straßburger Philharmoniker wieder live erleben durften. Das Programm erfreute Klassikliebhaber, Anhänger des Atonalen und Queen-Fans.  

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.