Offenburg

Hitradio Ohr lädt ein: Tanz um den Wohnzimmertisch

Autor: 
Jutta Hagedorn
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. November 2020

Frank Dickerhoff und Moderatoren von Hitradio Ohr laden ein zur "Wohnzimmerparty" jeden Samstag. ©Ulrich Marx

Hitradio Ohr hatte bereits im Frühjahr zur alternativen Familienparty in den eigenen vier Wänden „eingeladen“. 
Jetzt gibt es eine Neuauflage, und die dauert den ganzen Winter über.

Was tun, wenn der Klub oder die Lieblingskneipe geschlossen hat? Das gute alte Radio hat da was zu bieten – genauer das Team von Hitradio Ohr und Frank Dicherhoff im Offenburger Funkhaus. Heute Abend geht es wieder los mit der „Wohnzimmerparty“ von 21 bis 24 Uhr. Live, versteht sich. Was im Frühjahr gut angekommen war, wird bis März neu aufgenommen, um alle gut durch die dunklen Monate zu bringen, sagt Frank Dickerhoff im Gespräch mit der Mittelbadischen Presse.

„Wir hatten am 7.,8. März die letzte öffentlichte Ü30-Veranstaltung“, erinnert er sich. „Es war klar, dass wir einige Monate nichts mehr machen dürfen. Ich habe dann gleich Ende März die erste Samstagabend-Radioparty mit Hitradio Ohr gemacht.“ Es habe ja keiner gewusst was kommt. Und so kam die Idee: „Wir machen was fürs Wohnzimmer.“ Zu der Zeit sei das Thema „Privattreffen“ noch nicht so präsent gewesen, „da ging es nicht um Partys mit mehreren Leuten“. 

Stolz fügt Dickerhoff hinzu: „Wir waren die ersten, die sich für eine Party für Daheim angeboten haben. Die öffentlich-rechtlichen und anderen privaten Sender kamen erst danach. Wir waren ein oder zwei Wochen früher dran.“ Und jetzt wahrscheinlich wieder. 

Große Resonanz im Frühjahr

- Anzeige -

Durch die U-30-Feten, die Dickerhoff rund 80 bis 100 Mal im Jahr mit monatlich durchschnittlich 500 Menschen angeboten hat, ist ein Stammpublikum entstanden, dass sich in gewisser Weise auch untereinander angefreundet habe. „Man kennt sich“, sagt Dickerhoff. „Und diese Leute, die gepflegt feiern wollen, die sitzen jetzt zuhause.“ Deshalb sei die Resonanz auf die samstägliche „Wohnzimmerparty“ bei Hitradio Ohr auch „wahnsinnig. Am ersten Abend sind wir total überflutet worden, drei Stunden lang kamen um die 500 Nachrichten ins Studio, Leute schickten Bilder, wie sie feiern, wie sie dekoriert haben“, erinnert sich Dickerhoff. „Wir hatten auch verschiedene Mottos.Wir hatten Après-Ski-Partys, und die Leuten schickten Fotos, wie sie in Skikleidung im Wohnzimmer tanzten“. Bei den „Gartenpartys“ hatten die Hörerinnen und Hörer Lichter im Garten aufgestellt, sich kleine „Openair-Discos“ geschaffen. „Das war schon krass, wie die Leute mitgemacht haben. Das macht sehr viel Laune.“ So soll es jetzt weitergehen, verspricht er und hofft auf die erneute „Mitarbeit“ der Hörerinnen und Hörer. 

Direktkontakt am Telefon

Die große Frage sei, wie geht es live weiter? „Ich habe immer gesagt, es geht bei uns erst normal weiter, wenn ein Impfstoff da ist, wenn man ohne Abstand und Maske eine Veranstaltung besuchen darf“, sagt Dickerhoff, der auch Präsident des Lionsclubs Achern ist. Deshalb heiße jetzt die Parole: „Durchhalten, mit einander in Verbindung sein und bleiben, aber in der eigenen Wohnung für sich.“ Und bei den „Wohnzimmerpartys“ mitfeiern. „Wir wollen ganz nah bei den Hörern sein, mit Nachrichten, Wünschen, Grüßen, mit Fotos und Filmen“, erklärt Dickerhoff noch einmal das Konzept. 

„Das bedeutet, dass wir auch mal in die Wohnzimmer schalten, Direktkontakt über Telefon halten und die Leute jede Stunde für einen Kulthit abstimmen lassen. Dass die Leute Bilder von sich Zuhause schicken können, die online stellenm das macht Spaß – weil man sich endlich mal wieder sieht“.
Die Partygäste kommen dabei nicht nur aus der Ortenau, weiß Dickerhoff. Da meldeten sich auch treue Hörerinnen und Hörer aus Stuttgart oder Böblingen, wo Radio Ohr auch digital zu hören ist, ehemalige Ortenauer halten nun Kontakt „aus Übersee oder Österreich“. „Die kennen sich ja teilweise dann auch. Von der Community, mit der sie früher Woche für Woche bei den Ü30-Feten waren. Die Leute hört man jetzt über Radio.“

Also bis einschließlich März darf man sich samstags auf Wohnzimmerparty mit wechselndem Programm, Mottos und Moderatoren von Hitradio Ohr oder BadenMedien-DJs freuen, auf Galltür oder St. Anton, auf Fasnacht.... Einfach samstags um 21 Uhr einschalten und dabei sein. Radio macht’s möglich.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Videoaufzeichnung für die Konzerte im Youtube-Kanal der Musikschule Offenburg-Ortenau. Foto: Musikschule Offenburg-Ortenau
04.12.2020
Kompositionswettbewerbs „ad libitum“ 2019/20
Vier Ensembles der Musikschule Offenburg/Ortenau dürfen die preisgekrönten Werke des Kompositionswettbewerbs „ad libitum“ 2019/20 präsentieren. Die Musikstücke sind am 9. Dezember auf dem Youtube-Kanal der Musikschule zu hören.
Szene aus dem Film „Der Mann der die Welt aß“ mit Hannes Hellmann (links) als Vater und Johannes Suhm als Sohn. Foto: Johannes Suhm
04.12.2020
Spielfilm „Der Mann der die Welt aß“
Der aus Offenburg stammende Regisseur und Schauspieler Johannes Suhm durfte bei der Filmschau Baden-Württemberg seinen ersten Spielfilm „Der Mann der die Welt aß“ präsentieren. Die Festivalbeiträge und Preisverleihung sind online zu sehen.  
Skulpturen und Gemälde geben einen Einblick in das Werk von Stefan Strumbel.
04.12.2020
Einzelausstellung in Paris
Der in Offenburg lebende Künstler Stefan Strumbel eröffnet am Samstag, 5. Dezember, seine erste Einzelausstellung in Paris. Er zeigt mit Luftpolsterfolie umhüllte, Skulpturen und neuen Gemälden, darunter ein Neonbild mit einem einzigen Wort: Romantik.
Jürgen Stark.
03.12.2020
Kulturkolumne
Weihnachten ohne Weihnachtsmarkt und Geselligkeit. Und auch ohne Weihnachtslieder? Wie tröstlich, dass es wenigstens noch „Christmas Rock & Blues“ gibt. Wundervolle Songs zum träumen, vergessen und hoffen auf ein Weihnachten ohne den Virus. Hier geht’s zur Playlist.
30.11.2020
Gespräch mit Theodor Guschlbauer
Theodor Guschlbauer ist ein alter „Opern-Hase“. Der frühere Straßburger Musikchef erzählt im Gespräch, wie er mit den Corona-Einschränkungen zurecht kommt. 
27.11.2020
Rückblick auf ein reiches Künstlerleben
Die Künstlerin Ilse Teipelke ist immer noch eine bekennende Streiterin für die Rechte der Frauen. „Ich wollte, dass man meine Stimme hört“, sagt sie im Gespräch. Ihre künstlerische Biografie trägt deswegen auch den Titel „systemrelevant“.
Rembrandts Porträt „Brustbild eines Mannes in orientalischer Kleidung“.
26.11.2020
Ausstellung „Rembrandts Orient“ im Kunstmuseum Basel
Das Kunstmuseum Basel widmet sich in einer opulenten Schau der Orientbegeisterung von Rembrandt und seinen Zeitgenossen. Sie veranschaulicht zugleich Einflüsse orientalischer Kunst auf das Goldene Zeitalter. Am Mittwochabend ist der Eintritt frei.            
Dietrich Mack.
26.11.2020
Kulturkolumne
Sportstars können auch in Zeiten der Pandemie ihren Beruf ausüben, in dem sie in einer Blase leben. Sie verdienen Millionen, ohne mit dem Publikum in Kontakt zu treten. Doch wie lässt sich die schützende Blase auf das ganz normale Lleben übertragen?       
23.11.2020
Eine Ära in der Städtischen Galerie Offenburg geht zu Ende
„Es waren immer schöne Begegnungen“: Gerlinde Brandenburger-Eisele, promovierte Kunsthistorikerin, hat knapp 30 Jahre lang Museum und Städtische Galerie der Stadt Offenburg betreut.  Nun geht sie in den Ruhestand und freut sich auf die Dinge, die da kommen werden.
Temperamentvoll wie ihre ausdrucksstarke Malerei: Künstlerin Gabi Streile.
20.11.2020
Oberkircher Künstlerin Gabi Streile 70 Jahre alt
Die Oberkircher Malerin Gabi Streile wird am 20. November 70 Jahre alt und wirft im Gespräch einen Blick auf ihre Arbeit. Zwei süße Babys und eine Ausstellung in ihrer Karlsruher Galerie bereiten der Künstlerin Freude in schwierigen Zeiten.
Buchcover der Textsammlung „Corona Decamerone“.
20.11.2020
Autorennetzwerk Ortenau-Elsass führte Tagebuch
„Katzen brauchen keinen Mundschutz“ oder „Vom Niesen und Genießen“ sind Geschichten von 38 Mitgliedern des Autorennetzwerks Ortenau-Elsass überschrieben, die dessen Leiterin Karin Jäckel unter dem Titel „Corona Decamerone“ als Buch herausgegeben hat.       
Jürgen Stark.
19.11.2020
Kulturkolumne
Vor Corona hielt Gerd Gruss sein Geschäft nur einmal während der Geschäftszeiten geschlossen: an seinem Hochzeitstag. In diesem Jahr hat der Geschäftsführer des Karlsruher Rock Shops vor allem auf dem Veranstaltungssektor mit den Folgen der Pandemie zu kämpfen.