Wuppertal

Tanztheater Pina Bausch - Drama in der Chefetage

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
12. Juli 2018
Adolphe Binder steht in der Kritik.

Adolphe Binder steht in der Kritik. ©dpa - Caroline Seidel

Es kriselt am berühmten Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Die Rede ist von Mobbing und ruppigem Führungsstil, außerdem gibt es noch keinen Spielplan für die nächste Saison.

Die Vorwürfe bringen die erst seit gut einem Jahr amtierende Intendantin Adolphe Binder in Bedrängnis. Der Stuhl der 49 Jahre alten künstlerischen Leiterin der Kompanie wackelt.

Am Mittwochabend traf sich der Beirat des Tanztheaters, schon zum zweiten Mal binnen einer Woche. Eine Entscheidung wurde aber wieder vertagt - obwohl Stadtdirektor Johannes Slawig sagt, eine rasche Entscheidung sei nötig, der Schwebezustand nicht länger hinnehmbar.

«Es rumort schon seit längerem», sagt ein Mitglied des Kontrollgremiums über den «ziemlich weitgediehenen Konflikt». Hintergrund scheint ein Dauerstreit zwischen der erst kurz in Wuppertal arbeitenden Binder und dem Geschäftsführer Dirk Hesse zu sein. Er ist seit 2011 im Amt und hat das letzte Wort.

Ein offenkundiges Problem ist, dass das Tanztheater, das regelmäßig vor großem Publikum auch in Paris, London, New York und Asien auftritt, noch keinen endgültigen Spielplan für die bevorstehende Saison hat. Der Plan sei von der Geschäftsführung nicht genehmigt worden, heißt es im Haus. Kritik gibt es offenbar an der Auswahl der Stücke und ob sie mit den derzeitigen Tänzern gut aufzuführen seien. Bislang hat das Tanztheater in Wuppertal ab dem 13. September nur vier Aufführungen des Stücks «Vollmond» im Plan.

- Anzeige -

Binder ist erst seit Mai 2017 in Wuppertal. Unter ihrer Leitung haben die Tänzer weithin beachtet erstmals zwei abendfüllende Stücke aufgeführt, die nicht von der berühmten, 2009 gestorbenen Choreographin Pina Bausch, stammen. Deren gefeierte Kreationen, von «Café Müller» bis «Nelken», sind aber auch weiter das Herzstück des Tanztheaters und werden in aller Welt aufgeführt. Einige Tänzer der rund 30-köpfigen Kompanie sind seit Jahrzehnten dabei und kennen die Stücke von Anfang an. Doch klar ist auch, dass das Ensemble sich neun Jahre nach dem Tod seiner Prinzipalin auch für anderes öffnen muss.

Verantwortliche der Stadt antworten mit vielsagendem Schweigen auf die Frage, was denn dran sei an den Vorwürfen gegen Binder. Im Hintergrund tagen die Gremien aber im Krisenmodus. Am Dienstag hatte Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) ein Spitzengespräch mit Repräsentanten der Stadt über die Zukunft des Tanztheaters. Das Land fördert das Haus jährlich mit 1,2 Millionen Euro.

Von der Debatte über die Führungsetage wurden die Tänzer überrascht. Die Kompanie gastiert derzeit in Paris, von wo aus sie sich mit einer Erklärung meldet: Sie seien weder an Diskussionen mit Management und Beirat beteiligt, noch hätten sie Informationen über Vorwürfe gegen Intendanz oder Geschäftsführung erhalten. Adolphe Binder hat sich bislang nicht zu Wort gemeldet. Am Freitag kommen alle zurück.

«Wenn es eine Entscheidung gibt, werden zuerst unsere Tänzerinnen und Tänzer informiert», sagte eine Sprecherin der Stadt.Homepage Tanztheater

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Zwei Klaviere, ein Schlagwerk und ein fulminanter Chor: Aufführung von »Carmina Burana« im Seepark der Landesgartenschau, geleitet von Bezirkskantor Hermann Feist.
Aufführung auf der Landesgartenschau
vor 6 Stunden
Carl Orffs »Carmina Burana« hallte am frühen Samstagabend wuchtig und kraftvoll über den Seepark der Landesgartenschau in Lahr. Der evangelische Bezirkskantor Hermann Feist und Musiklehrer Christian Wenzel boten für ihre mit Tanzeinlagen unterlegte Aufführung mehr als 180 Akteure auf. 
Mosche Samter hat sein altes Klassenzimmer nachgebildet.
Jokneam Illit
vor 22 Stunden
Mosche Samter sehnt sich oft nach der verlorenen Welt seiner Kindheit in Deutschland. Deshalb hat der 94-jährige Israeli sie mit eigenen Händen wieder auferstehen lassen - in liebevoll gebauten Miniaturmodellen.
Vladimir Sorokin beschreibt in «Manaraga. Tagebuch eines Meisterkochs» eine dekadente Nach-Gutenberg-Ära.
Berlin
vor 22 Stunden
Die Welt ist in Turbulenzen. Die Nachkriegsordnung löst sich auf, neue beunruhigende Allianzen entstehen, Europa ist zerstritten und in der Defensive, rechtsextreme Parteien und autoritäre Regime sind im Aufwind.
Drei Raubkunst-Bronzen aus Benin in Westafrika im Museum für Kunst und Gewerbe (MKG) in Hamburg.
Berlin
16.07.2018
Ein Königsthron aus Kamerun, Bronze-Figuren aus Benin oder Totenmasken aus Neuguinea - die deutschen Museen sind voll von Schätzen, die aus der Kolonailzeit stammen. Wie viel Blut klebt an diesen Objekten? Wie geht man heute mit ihnen um? Wer hat Anspruch darauf?
Ausstellung in der Villa Greiner
16.07.2018
Der Zeichner Tomi Ungerer hat seine Karriere als Plakat-Künstler begonnen. Die Villa Greiner in Straßburg zeigt nun übr den Sommer seine großen Erfolge in diesem Genre. 
Die deutsche Sopranistin Anja Harteros wird zum Auftakt der Bayreuther Festspiele die Partie der Elsa in «Lohengrin» übernehmen.
Bayreuth
16.07.2018
Ihre Stimme beeindruckt Kritiker und Publikum gleichermaßen. In diesem Jahr debütiert Anja Harteros (45) bei den Bayreuther Festspielen - als Elsa in der Richard-Wagner-Oper «Lohengrin» am 25. Juli zur Eröffnung des Festivals. Musikalischer Leiter ist Christian Thielemann.
Teilnehmer einer "Riech-Tour" schnüffeln an einem Haus in New York.
New York
16.07.2018
Eine Frau steckt ihre Nase tief in die Buchsbaumhecke vor einem Luxuswohnhaus auf der New Yorker Fifth Avenue. Ihr Begleiter schnüffelt währenddessen ausgiebig in einen blauen Briefkasten hinein. Eine weitere Frau kniet sich auf einen Pfad im Central Park und berührt mit der Nase den Boden.
"Jazznacht" im Festspielhaus
15.07.2018
Die Berliner Philharmonie hat es bereits 2012 beim Auftakt ihrer losen Jazzreihe vorgemacht. Nun hat das Festspielhaus Baden-Baden nachgelegt und zum Gipfeltreffen der Jazzpianisten geladen. Michael Wollny, Irio Rantala und Leszek Mozdzer haben am Freitagabend einen eigenen Zauber entfacht.
Keno Veith hat einen Auftritt in der Sendung «Bauer sucht Frau» abgesagt, weil er authentisch bleiben will.
Osnabrück
14.07.2018
Keno Veith (37), bekannt durch ein witziges Trecker-Video auf Facebook, hat keine Lust zu einem Auftritt in der RTL-Fernsehsendung «Bauer sucht Frau». «Ich habe abgesagt, das geht gar nicht», sagte er der «Neuen Osnabrücker Zeitung» (Samstag). «Ich versuche, authentisch zu bleiben.»
Literatur-Kolumne
13.07.2018
Tohuwabohu ist ein schönes, ein schön-altes Wort. Es trifft exakt, was nicht mehr zu vermessen ist. Ins Deutsche übersetzt: Irrsal und Wirrsal oder Wirrwarr. Heilloses Durcheinander wäre auch eine Bezeichnung, die (zu)träfe. Durch und einander in einem Wort.
Berliner Buddy-Bären auf dem Domplatz in Riga.
Riga
13.07.2018
Tatzen hoch zum 100. Geburtstag: Die Berliner Buddy-Bären stehen nun erstmals auch in Lettland. Im historischen Zentrum der Hauptstadt Riga wurde am Donnerstag eine Ausstellung mit 149 lebensgroßen und bunt bemalten Bärenskulpturen eröffnet.
Markus Hinterhäuser ist Intendant der Salzburger Festspiele.
Salzburg
13.07.2018
Passion, Leidenschaft, Ekstase - das sind die Schlagworte, die das diesjährige Salzburger Festspielprogramm zusammenhalten sollen.