New York

Tony Awards: Filmstars und griechische Mythen

Autor: 
dpa
Lesezeit 2 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
07. Juni 2019
Mehr zum Thema
Adam Driver ist als bester Hauptdarsteller für einen Tony Award nominiert.

Adam Driver ist als bester Hauptdarsteller für einen Tony Award nominiert. ©dpa - Arthur Mola/Invision/AP

Wie in Hollywood, so auch am Broadway in New York: Genau wie bei den Oscar-Verleihungen der jüngsten Zeit gibt es auch bei den Tony Awards am Sonntag in diesem Jahr keinen Topfavoriten.

Stattdessen verteilen sich die Nominierungen zum wichtigsten Theaterpreis der Welt ausgewogen auf viele verschiedene Musicals und Theaterstücke - und eine überraschend große Zahl davon sind politisch geprägt. Statt auf Disney-Spektakel oder auf die sogenannten «Jukebox-Musicals» mit Hits eines Pop-Stars zu setzen, hat die Nominierungskommission viele Produktionen mit Bezug zur Ära Trump hervorgehoben.

"Hadestown"

Mit 14 Nominierungen geht das Musical «Hadestown» als Spitzenreiter ins Rennen um die von rund 830 Juroren vergebenen Preise. Die wilde Mischung aus Südstaaten-Dixie-Jazz, Folk und Soul erzählt die Geschichte des griechischen Mythos von Orpheus und Eurydike im Look von Fritz Langs «Metropolis». Ein Höhepunkt der Show ist der Song «Why We Build The Wall» («Warum wir die Mauer bauen»). Das Lied wirkt zwar wie ein direkter Kommentar auf den US-Präsidenten und seine Pläne, eine Mauer nach Mexiko zu errichten, es wurde aber bereits vor neun Jahren erstmals veröffentlicht.

Hoffnungen auf den Preis als bestes Musicalrevival macht sich «Oklahoma!». Uraufgeführt 1943, gilt es heute als Geburtsstunde des amerikanischen Musicals. Die aktuelle Aufführung deutet die Geschichte eines Dorfes, das seine Außenseiter bis in den Tod treibt, mit reduzierter Folkmusik zu einem erdrückenden Vorurteilsdrama um.

- Anzeige -

Theaterstück

Bei den Theaterstücken galt lange Zeit das aus dem Londoner Westend übernommene IRA-Familiendrama «The Ferryman» als Favorit. Zuletzt fand aber in der New Yorker Theaterszene auch «What the Constitution Means to Me» viel Beachtung, ein Dreipersonenstück, in dem Hauptdarstellerin und Autorin Heidi Schreck über die Unterdrückung der Frau in der amerikanischen Gesellschaft nachdenkt.

Viel Aufsehen

Für viel Aufsehen werden bei der von Late-Night-Moderator James Corden in der Radio City Music Hall präsentierten Verleihung auch die nominierten Film- und TV-Stars sorgen. Darunter sind Bryan Cranston für das Mediendrama «Network», Adam Driver in der Liebestragikkomödie «Burn This» und Jeff Daniels in der Literaturadaption «To Kill a Mockingbird» («Wer die Nachtigall stört»), eine Inszenierung, die trotz hervorragender Kritiken überraschend nicht als bestes neues Stück nominiert wurde. Bei den Frauen hofft Oscar-Preisträgerin Annette Bening auf einen Preis als beste Hauptdarstellerin für «Alle meine Söhne» («Arthur Miller's All my Sons»).

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Beim Filmfestival in San Sebastián läuft auch ein deutscher Film im Wettbewerb.
vor 7 Stunden
San Sebastián
Mit Filmstars wie James Franco und Donald Sutherland sowie einer deutschen Produktion im offiziellen Wettbewerb geht das Filmfestival im nordspanischen San Sebastián am Freitag in seine 67. Ausgabe.
Im Kunstpalast werden mehr als 80 Kleidungssstücke und Accessoiress sowie Fotos und Filmmaterial gezeigt.
vor 7 Stunden
Düsseldorf
Die Models trugen Minikleider, dazu hohe Stiefel und Handschuhe aus schwarzem Lackleder und auf dem Kopf eine schwarze Haube in Form eines Heiligenscheins: Mit diesem futuristischen Look machte der Pariser Modeschöpfer Pierre Cardin 1968 Furore.
Der "Feldhase" (1502) von Albrecht Dürer in der Albertina.
vor 8 Stunden
Wien
Dem «Feldhasen» von Meisterkünstler Albrecht Dürer begegnet wohl schon jeder Schüler. «Ein Hase, präzise wiedergegeben. Man meint, man könnte mit den Fingern reinwuscheln», sagt Christof Metzger über das weltberühmte Bild. Metzger ist Chefkurator der Albertina in Wien und ausgewiesener Dürer-...
17.09.2019
Kulturprogramm 2019/20
Für sein erfolgreiches Theater-Programm ist das Offenburger Bürgerbüro bekannt. In seiner 27. Saison hob Edgar Common deshalb einige musikalische Schmankerl heraus: Er konnte namhafte Musiker für einen Auftritt in Offenburg verpflichten.
Michael Jürgs hat sein letztes Buch gerade noch zu Ende bekommen.
17.09.2019
München
Michael Jürgs wusste, dass er nicht mehr lange leben würde. «Mein nun tatsächlich letztes Buch habe ich noch geschafft, bevor ich wieder in die Klinik musste», schrieb er im Juni an seinen alten Freund, den Hamburger SPD-Politiker Michael Naumann.
Die Musikerin Anne-Sophie Mutter wird einmal mehr ausgezeichnet.
17.09.2019
Berlin
Die Violinistin Anne-Sophie Mutter (56) gehört zu den diesjährigen Preisträgern des renommierten Kulturpreises Praemium Imperiale. Mutter zählt seit mehr als vier Jahrzehnten zu den weltweit bekanntesten Geigen-Virtuosen.
Sechs Bücher sind für den Deutschen Buchpreis nominiert.
17.09.2019
Frankfurt/Main
Gleich drei Debüts haben es auf die Shortlist für den Deutschen Buchpreis geschafft. Drei weitere nominierte Romane stammen von etablierteren Autoren wie Saa Stanii.
«Devolved Parliament» soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
17.09.2019
London
Ein riesiges Leinwand-Gemälde des berühmten Streetart-Künstlers Banksy, das das britische Unterhaus voller Schimpansen zeigt, soll Anfang Oktober in London versteigert werden.
Der Designer Wolfgang Joop hat ein neues Buch geschrieben - per Hand.
17.09.2019
Potsdam
Maler, bildender Künstler, Autor und natürlich Modeschöpfer - seine zahlreichen Talente haben Wolfgang Joop um die Welt geführt. Doch die Sehnsucht blieb. Die Sehnsucht nach dem Ort seiner Kindheit - Gut Bornstedt in Potsdam.
Die 18-karätige goldene Toilette «America» des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan.
17.09.2019
Oxford
Eine Bande hat im britischen Blenheim-Palast ein mehr als fünf Millionen Euro teures Klosett aus Gold gestohlen. Das prächtige Schloss in der Nähe von Oxford ist der Geburtsort des früheren Premierministers Winston Churchill (1874-1965).
Der ehemalige Extrembergsteiger Reinhold Messnerauf Schloss Sigmundskron.
17.09.2019
Bozen/München
Der frühere Extrem-Bergsteiger Reinhold Messner begrüßt die Fridays-for-Future-Bewegung, bleibt aber zurückhaltend bei der Bewertung ihres langfristigen Erfolges.
16.09.2019
Saisonstart der Straßburger Philharmonie
Mit »russischen Eskapaden« sorgte das Straßburger Philharmonische Orchester (OPS) am Wochenende für einen fulminanten Saisonauftakt. Das Komponisten-Trio »Tschaikowsky-Prokofiev-Mussorgsky« zog im Musikpalast viele begeisterte Hörer an.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -