Maastricht

«Tribal Art» und der Kunstmarkt

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
14. März 2019
Eine Maske aus Papua-Neuguinea (m.) auf dem Stand der Galerie Monbrison in Maastricht.

Eine Maske aus Papua-Neuguinea (m.) auf dem Stand der Galerie Monbrison in Maastricht. ©dpa - Oliver Berg

Der Pariser Galerist Anthony Meyer versteht nicht, warum die Franzosen Kunst an afrikanische Völker zurückgeben sollten. «Die Kolonialzeit zu kriminalisieren, ist absurd», sagt der selbstbewusste Mann mit dem auffälligen Schnurrbart.

«Die meisten Werke wurden nach den Maßstäben der damaligen Zeit rechtmäßig erworben.» Kolonialismus, so lautet seine Überzeugung, hat es immer gegeben - und das wird auch so bleiben. «Ich würde die dominierende Stellung von McDonald's-Restaurants in der ganzen Welt auch als eine Form von Kolonialismus betrachten.»    

«Tribal Art» heißt die Abteilung auf der am Samstag beginnenden Kunstmesse Tefaf in Maastricht, die Artefakte aus Afrika, Amerika und Ozeanien vereint. Wörtlich übersetzt: Stammeskunst. Es ist ein von Europäern geprägter Begriff aus der heißen Phase des Imperialismus Ende des 19. Jahrhunderts.

Franzosen und Belgier dominieren

Deutsche Aussteller sind in diesem Bereich auf der weltweit führenden Messe für alte Kunst nicht vertreten: Die Sparte wird dominiert von Franzosen und Belgiern. Meyer ist einer der Großen seiner Zunft - ein Spezialist für ozeanische und Eskimo-Kunst. 
Die Debatte um die Restitution afrikanischen Kulturguts hält derzeit nicht viele Museen in Atem. 2017 hatte Präsident Emmanuel Macron die zügige Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes in Frankreich an die Herkunftsländer versprochen. Inzwischen stehen auch deutsche Museen unter Zugzwang. 

Aber nicht nur öffentliche Institutionen, auch private Sammler und Händler müssen sich unangenehme Fragen gefallen lassen: Gehören die Schmuckstücke aus ihren vier Wänden eigentlich nach Afrika? Manche Sammler beklagen eine geradezu feindselige Stimmung. Auch in der «Tribal Art»-Abteilung im niederländischen Maastricht ist mitunter eine gewisse Gereiztheit zu spüren. Nein, er wolle nicht zu diesem Thema Stellung nehmen, sagt Galerist Lucas Ratton aus Paris ziemlich kühl. Das stehe ihm bis hier.

- Anzeige -

Die Dame am Stand schräg gegenüber erschrickt fast: «Dazu kann ich nichts sagen, das ist sehr brisant.» Stattdessen ruft sie ihren Chef Alain de Monbrison an - er sitzt noch im Zug aus Paris. «Wissen Sie», sagt er am Telefon, «wer wollte schon alles ernst nehmen, was unser Präsident sagt? Seine Idee ist sehr edel. Nur leider in der Umsetzung höchst kompliziert.»

Gewisses Ungleichgewicht

Zum Beispiel gebe es in Afrika gar nicht genug Museen, die all die Werke aus Frankreich aufnehmen könnten, gibt Galerist Bernard Dulon, ebenfalls aus Paris, zu bedenken. Und dann: Wenn man einmal damit anfange, Kunst zurückzugeben, wo solle das enden? «Es würde bedeuten, die Büchse der Pandora zu öffnen.» Es ist ein oft gehörtes Argument: Die Nofretete müsste dann aus Berlin zurück nach Ägypten, die Elgin Marbles würden aus London nach Athen wandern - so wie es die griechische Regierung seit langem fordert. Aber ist Weltkunst nicht überall zuhause? Vielleicht. Aber dass sich 80 bis 90 Prozent aller Kunstgegenstände aus zahlreichen afrikanischen Ländern in europäischen Museen befinden sollen, das deutet doch zumindest auf ein gewisses Ungleichgewicht hin - um es vorsichtig auszudrücken.  

Anthony Meyer steht inmitten seiner wunderschönen Figuren, die man früher in Europa «primitiv» nannte, und bringt noch einmal seine Verwunderung zum Ausdruck: «Die Tatsache, dass irgendein afrikanischer Häuptling oder Schamane einmal einem vorbeikommenden Soldaten oder Doktor eine Skulptur gegeben hat, soll auf einmal ein Verbrechen sein?» Ihm leuchtet das nicht ein. «Nur sehr wenige Werke wurden tatsächlich gestohlen oder unter Zwang erworben.»

Im übrigen hätten die meisten afrikanischen Länder gar kein echtes Interesse an der Kunst: «Ihr Hauptmotiv besteht darin, dass diese Werke auf dem westlichen Markt sehr viel wert sind», behauptet Meyer. Der Wunsch, sich der kostbaren Artefakte zu bemächtigen, sei ja durchaus verständlich, nur gehörten ihnen diese Werke eben nicht mehr: «Wir haben sie gekauft. Okay? Wir haben sie gekauft.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 18.04.2019
    Ab Samstag
    In Kehl startet am Samstag wieder der beliebte Ostermarkt. Bis zum 28. April warten auf Besucher dort zahlreiche Attraktionen und ein vielfältiges Programm.
  • 17.04.2019
    500 Quadratmeter Fläche
    Der Obi Markt in Offenburg hat seine neue 500 Quadratmeter große »BBQ & Grillwelt« eröffnet – und ist damit die Top-Adresse für Grill-Fans. Kunden erwartet ein konkurrenzlos großes Angebot an Grills und Zubehör von Top-Marken. In den kommenden Wochen gibt es dazu ein sehenswertes Showprogramm.
  • 08.04.2019
    Was ist wichtig bei der Planung der perfekten Traumküche? Hier sind die 10 wichtigsten Fragen und Antworten!
  • 01.04.2019
    Lahr
    Wer auf der Suche nach einem Suzuki-Neuwagen oder einem Gebrauchten ist und gleichzeitig eine vertrauensvolle, persönliche Beratung möchte, dem kann geholfen werden: Das Suzuki-Autohaus Baral in Lahr ist genau die richtige Adresse für jegliches Anliegen rund um Suzuki. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Rami Malek will als Bösewicht James Bond das Leben schwer machen.
vor 4 Stunden
Oracabessa
Noch immer hat der 25. James-Bond-Film keinen Titel. Immerhin stellten die Produzenten jetzt die hochkarätige Besetzung vor und verrieten erste Details der Handlung: Agent 007 hat den Dienst quittiert.
Uwe Kockisch in einer Szene des Fernsehfilm »So weit das Meer«.
vor 10 Stunden
Uwe Kockisch
Uwe Kockisch spielte in der ZDF-Tragödie »Soweit das Meer« einen Vater, der den vermeintlichen Vergewaltiger seiner Tochter tötet und verurteilt wird. Mit der Mittelbadischen Presse sprach der Schauspieler zum ersten Mal über seine eigene Erfahrung in einem DDR-Zuchthaus.  
Donald Trumps Stern auf dem Hollywood Walk of Fame.
vor 11 Stunden
Los Angeles
Donald Trumps Stern auf dem berühmten «Walk of Fame» in Hollywood ist erneut beschädigt worden. Diesmal ging ein Unbekannter mit Sprühfarbe zur Sache, wie US-Medien berichteten.
Robert De Niro kommt zur Vorführung der Dokumentation «The Apollo», mit der das Tribeca-Filmfestival eröffnet wurde.
vor 11 Stunden
New York
Mit mehr als 100 Produktionen im Programm hat am Mittwoch in New York das renommierte Tribeca-Filmfestival begonnen. Gezeigt wurde im Stadtteil Harlem eine Dokumentation über den berühmten Konzertsaal Apollo.
Jürgen Stark.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Nach dem Rapper-Skandal bei der Echo-Verleihung hat der Bundesverband Musikindustrie (BVMI) den einst drittgrößten Musikpreis der Welt im letzten Jahr kurzerhand eingestellt. Jetzt wird über einen neuen Preis diskutiert. Aber es sieht nicht gut aus.   
24.04.2019
Festspielhaus: Rückblick und Ausblick
Die »klassischen« Töne der Osterfestspiele im Festspielhaus klingen noch nach, da hört man bereits »poppige« Klänge: Das Erfolgs-Musical »Mamma Mia!« kommt mit den Hits von Abba vom 26. April bis 2. Mai nach Baden-Baden.
24.04.2019
Künstler-Tagebuch
Der Oppenauer Künstler Tim Otto Roth arbeitet derzeit in Indien, genauer in Varanasi, zusammen mit heimischen Künstlern an einem neuen Projekt. In einem "Tagebuch" gibt er Impressionen. 
24.04.2019
"Beat It!" in der Oberrheinhalle
Martialische Gestalten marschieren im wummernden Bass-Takt auf die Bühne. Blendende Lichtstrahlen, ein Knall – und da ist er: Michael Jackson leibhaftig. Der Eingangssong »They don’t care about us« sorgt für einen furioser Auftakt. In der restlos ausverkauften Oberrheinhalle bejubelten am...
Scarlett Johansson in einer Szene von «Avengers: Endgame».
24.04.2019
Berlin
Wohl noch nie in der Historie der US-Superheldenfilme hat ein Werk im Publikum so viele offene Münder hinterlassen wie zuletzt «Avengers: Infinity War». Der Film, der vor einem Jahr in die deutschen Kinos kam, überraschte mit einem so melancholischen wie brutalen Ende: Mit einem Fingerstreich hatte...
Verena Lafferentz-Wagner und der damalige Festspielleiter Wolfgang Wagner 2008 in bayreuth.
23.04.2019
Bayreuth/Überlingen
Sie war die letzte Enkelin des Komponisten Richard Wagner (1813-1883): Nun ist Verena Lafferentz-Wagner am vergangenen Freitag im Alter von 98 Jahren in Nußdorf, einem Ortsteil von Überlingen am Bodensee, gestorben. Das teilte das Präsidiumsmitglied im Richard-Wagner-Verband International, Rainer...
Cervantes-Preisträgerin Ida Vitale (m) mit König Felipe und Königin Letizia von Spanien nach einer Zeremonie.
23.04.2019
Madrid
Die uruguayische Dichterin Ida Vitale (95) hat den Premio Cervantes, die bedeutendste Literaturauszeichnung der spanischsprachigen Welt, in Empfang genommen.
Blick in die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance».
23.04.2019
Berlin
Zwei Legenden der Renaissance locken weiter kräftig Besucher: Die Ausstellung «Mantegna und Bellini. Meister der Renaissance» in Berlin erfreut sich anhaltend großer Nachfrage.