Kultur

Neuer Andersson-Film: Trinkende Priester, verrückte Patienten

Autor: 
Bernd Haasis
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. September 2020
„Jesus könnte es heute genauso ergehen wie damals“, glaubt Roy Andersson, und hat diese These in seinen Film „Über die Unendlichkeit“ eingebaut.

(Bild 1/7) „Jesus könnte es heute genauso ergehen wie damals“, glaubt Roy Andersson, und hat diese These in seinen Film „Über die Unendlichkeit“ eingebaut. ©Foto: Verleih

Der schwedische Regisseur Roy Andersson teilt gern grundsätzliche Beobachtungen übers große Ganze mit seinem Publikum – auch in seinem aktuellen Film „Über die Unendlichkeit“.

„Ich habe meinen Glauben verloren, was soll ich nur tun?“, fragt der Priester, und der Therapeut antwortet: „Ich muss meinen Bus kriegen.“ Der kleine Feierabend ist wichtiger als eine verlorene Seele. Unaufgeregt und satirisch trocken bringt der schwedische Regisseur Roy Andersson (77) die Absurdität der menschlichen Existenz auf den Punkt. Seine episodisch angelegten Spielfilme, in denen sich Teilhandlungen manchmal kreuzen, sind immer­ beides: zum Brüllen komisch und zum Verzweifeln. Episoden sind viel gehaltvoller.

„Ich erzähle von der menschlichen Existenz in Fragmenten“, sagt Andersson im Interview. Die „Trilogie über das menschliche Wesen“, die mit „Songs from the second Floor“ (2000) begann, wollte er mit „Eine Taube sitzt auf einem Zweig und denkt über das Leben nach“ (2014) abschließen – doch er hatte wohl noch mehr zu sagen: Sein jüngstes Werk „Über die Unendlichkeit“ gehört eindeutig mit in diese Reihe.

Ein vom Glauben abgefallener Priester

Den Priester heitern vor dem Gottesdienst auch große Mengen Messweins nicht mehr auf. Er trinkt hinter der Tür, durch deren Rahmen die Kirche zu sehen ist, in der vom Glauben beseelte Menschen tun, was er nicht mehr kann: leidenschaftlich beten. Bis auf eine einzige Szene verharrt die Kamera statisch. Sie ist eine stumme Beobachterin und zwingt den Zuschauern unbarmherzig Anderssons speziellen Blick auf. „Ich wähle die Kameraposition so aus, dass man das Gefühl bekommt, dass sie nirgends anders stehen könnte“, sagt er.

Eine Abfolge von Kunstfotografien sind Anderssons Bilder, und dass sie stets stimmig arrangiert wirken, hat seinen Grund: „Außendrehs funktionieren für mich nicht“, sagt der Regisseur. „Ich drehe nur im Studio und baue alle Kulissen selbst. Denn ich möchte Szenen erschaffen, die die Leute so noch nicht gesehen haben, und dazu brauche ich eine pure Umgebung – es sind Szenen aus dem Leben­, aber entschlackt und auf eine sehr spezielle Art verdichtet.“

Ein hasserfüllter Mob

Skurrile, altbacken-gestrige Interieurs sind Anderssons Spezialität. Seine Akteure, fast immer etwas seltsame Durchschnittsbürger, aber exemplarische. „Ich hoffe, das macht meine Figuren universeller“, sagt der Regisseur. „Mit solchen Leuten zu arbeiten ist viel ehrlicher und bedeutungsvoller, existenzieller.“

„Was habe ich falsch gemacht?“, fragt der geschundene Mann mit der Dornenkrone auf dem Kopf und dem schweren Holzkreuz auf der Schulter, den ein wütender­ Mob mit Knüppeln und Peitschen durch eine zeitgenössische Stadt treibt. „Jesus könnte es heute genauso ergehen wie damals“, glaubt Roy Andersson. Die aus ihrem historischen Kontext gerissene Passionsgeschichte taugt auch als Sinnbild für den galligen Hass, den aufgeheizte Mobs zu allen Zeiten entwickeln können – jenen Hass, der sich derzeit ungehindert Bahn bricht in sogenannten sozialen Netzwerken, in denen Leute mobben, ausgrenzen, diffamieren – und in der Folge auch real morden wie in Hanau.

Drei tanzende Mädchen

- Anzeige -

Eine Frauenstimme moderiert Anderssons universelle filmische Miniaturen an: den Mann, der auf dem Markt eine Frau schlägt, den Patienten, der den Zahnarzt in den Wahnsinn treibt, weil er keine Betäubungsspritze­ möchte. Dabei weiß Andersson ganz genau, was pralle Lebensfreude ist: Drei Mädchen beginnen vor einem Ausflugslokal zu tanzen zu einem schwedischen Schlager über drei Mädchen, die vor einem Ausflugslokal zu tanzen beginnen – eine großartig inszenierte Parallelität.

Und dann der Krieg, das zerstörte Köln, verlorene Seelen in den Lüften. „Zuerst wollte ich Dresden nachbauen, aber es war so stark zerstört und die Ruinen so uninteressant“, sagt Andersson. „In Köln stand immerhin noch der Dom und ich habe mich oft gefragt, ob die Bomber ihn aus historischen Gründen verschont haben. Der Zweite Weltkrieg und der Faschismus haben mich mein ganzes Leben lang umgetrieben, viele meiner Ideen kommen daher.“

Die bizarren, wunderbaren Filmbilder des Schweden zeigen vielschichtige Parabeln und sind so sonst nirgends zu sehen – es kann ein großer Genuss und Gewinn sein, sie zu dechiffrieren.

 

 

 

 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
vor 4 Stunden
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...