Berlin

Udo Kittelmann räumt Chefposten der Nationalgalerie

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2019
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.

Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof. ©dpa - Britta Pedersen

Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Er stand dann zwölf Jahre an der Spitze des Verbundes, zu dem neben Alter und Neuer Nationalgalerie das Museum Berggruen, die Sammlung Scharf-Gerstenberg sowie der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart gehören.
Die kommissarische Leitung der Nationalgalerie wird laut Stiftung nach dem Ausscheiden Kittelmanns bis zu einer Neubesetzung der Stelle der bisherige Stellvertreter Joachim Jäger übernehmen.

Die Stiftung bedauert den Schritt

Die Stiftung bedauerte den Schritt nach eigenen Angaben. Präsident Hermann Parzinger nannte Kittelmann einen «Museumsmann mit ganz eigener Haltung»: Seine Arbeit habe «einen Grad an Nachhaltigkeit, der Bestand über den Tag seines Abschieds hinaus haben wird». Kittelmann habe die Nationalgalerie «im nationalen wie internationalen Rahmen zum Global Player gemacht». Parzinger sprach von außergewöhnlichen kuratorischen Fähigkeiten, Lust an der Kunst und untrüglichem Gespür für interessante Positionen.

Für Aufsehen sorgt zurzeit die Emil-Nolde-Ausstellung. Der Blick auf eine Ikone des Expressionismus als Unterstützer des Nationalsozialismus lockt zahlreiche Besucher in den Hamburger Bahnhof. Gezeigt wird auch Noldes Gemälde «Brecher» von 1936. Das Bild hing mit «Blumengarten (Thersens Haus)» (1915) als Leihgabe im Arbeitszimmer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

- Anzeige -

Museum für ungewöhnliche Events geöffnet

Viel beachtete Ausstellungen gab es auch mit Werken von David Chipperfield (2014), Ernst Ludwig Kirchner(2016) oder Hanne Darboven (2017).

Kittelmann, 2013 als «Europäischer Kulturmanager des Jahres» geehrt, öffnete seine Museen auch für ungewöhnliche Events. So überließ er die Haupthalle des Hamburger Bahnhofs im Frühjahr für zwei Monate der Urban-Dance-Gruppe Flying Steps und dem brasilianischen Künstlerduo Osgemeos für eine spektakuläre Version aus Tanz, Musik und Kunst von Modest Mussorgskys «Bilder einer Ausstellung». Zudem ließ er die deutsche Kultband Kraftwerk auftreten.

In der Zeit als Direktor war Kittelmann nach Angaben der Stiftung verantwortlich für die Aufnahme von 500 wichtigen Werken in die Sammlungen der Nationalgalerie aus Epochen seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Dazu zählten etwa Lotte Lasersteins «Abend über Potsdam» (1930) oder Max Beckmanns «Selbstbildnis in Bar» (1942). Zudem setzte sich Kittelmann für die Sammlungen von Erich Marx, Ulla und Heiner Pietzsch, Friedrich Christian Flick und Egidio Marzona ein.

Kittelmann ist auch für einige Baustellen verantwortlich. So verlagerte er wegen der sanierungsbedingten Schließung der Neuen Nationalgalerie 2015 die Kunst der Klassischen Moderne zeitweilig in die Neue Galerie im Hamburger Bahnhof. Große Teile der Sammlung der Nationalgalerie waren nach Stiftungsangaben im Ausland und anderen Städten Deutschlands zu sehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Laden in die „Motown“ Detroit ein: Peter Stöhr (links) und Rolf Schilli.
vor 3 Stunden
Konzert am 8. Februar in Offenburg
„Motown“ lautet das Motto der „Night of Stars Symphonic“ am Samstag, 8. Februar, 20 Uhr, in der Oberrheinhalle Offenburg. Die Philharmonie am Forum und die Bigband Surprise werden dabei durch zwei Sängerinnen und zwei Sänger verstärkt.  
Silvana und Thomas Prosperi singen, machen Musik und spielen mit Worten.
25.01.2020
Faltsch Wagoni in Achern
Silvana und Thomas Prosperi, die als Faltsch Wagoni auftreten, verstehen sich als Gesamtkunstwerk. Was darunter zu verstehen ist, zeigten sie am Donnerstagabend im Bürgersaal Achern mit ihrem Programm „Auf in den Kampf, Amore!“. 
Helmut Zierl (rechts) in der Paraderolle des Willy Loman. Patricia Schäfer (Mitte) spielt seine Ehefrau Linda, Marcel Schubbe (links) den Sohn Happy.
25.01.2020
Artur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ in Lahr
Arthur Millers Drama „Tod eines Handlungsreisenden“ geht nach wie vor unter die Haut. Das 1949 uraufgeführte und im selben Jahr noch mit dem Pulitzerpreis ausgezeichnete Stück hinterließ am Mittwochabend in Lahr ein beeindrucktes Publikum. Helmut Zierl schlüpfte in die Rolle des gescheiterten Willy...
Micha van de Weg konnte in der Rolle von Freddie Mercury überzeugen.
24.01.2020
Gelungene Queen-Tribute-Show in der Offenburger Oberrheinhalle
Bei „The Spirit of Freddie Mercury“ wurden in der Oberrheinhalle Sound und Show von Queen lebendig. Für das Gänsehaut-Feeling, das den Geist des legendären Frontmanns der Band tatsächlich auferstehen ließ, sorgte die begeisterte Reaktion des Publikums.
Dietrich Mack.
23.01.2020
Kulturkolumne
England hat uns mit Shakespeare einen großartigen Dramatiker geschenk. Doch auch heute ist das Land ein Dramenliefernat: Dafür sorgt schon allein das Königshaus. Dem Drama um den Brexit ist gerade der Sussexit gefolgt. Die Sehnsucht nach Freiheit könnte ansteckend sein. 
Machen keine besonders gute Figur: die Protagonisten des Theaterstücks „Bella Figura“ um TV-Star Doris Kunstmann (Zweite von rechts).
23.01.2020
„Bella Figura“ im Lahrer Parktheater
Die Protagonisten der Beziehungskomödie „Bella Figura“ machten im Lahrer Parktheater nur bedingt eine gute Figur. Das Machwerk von Erfolgsautorin Yasmina Reza ist weder witzig noch spritzig. Vielmehr scheint das Motto Hauptsache schön schlüpfrig und immer ein bisschen peinlich zu lauten. 
21.01.2020
Straßburg-Kultur im Februar
Die Kultur in Straßburg bietet im Februar wieder eine breite Palette an Veranstaltungen.
21.01.2020
35 Jahre Concertino Offenburg
Das Concertino Offenburg feiert in diesem Jahr sein 35-jähriges Bestehen. Am Sonntag ist das erste von drei Konzerten.
20.01.2020
Richard Wagner im Festspielhaus Baden-Baden
Die Wagner-Bilanz des Festspielhauses ist respektabel: Alle in Bayreuth gespielten Werke waren mit Ausnahme der „Meistersinger“ auch in Baden-Baden szenisch oder konzertant zu sehen; einige auch mehrfach. 
20.01.2020
"Wortreich" im Kulturhaus
Das Debut der Wortreich-Reihe im neuen Kehler Kulturhaus eröffnete am Sonntag Thomas Kreimeyer mit seinem „Steh-Greif-Kabarett“, bei dem es keinen festgelegten Ablauf gibt: Wohin die Reise geht, bestimmen die Zuschauer.
20.01.2020
„Frontm3n“ in der Reithalle
Drei Männer, drei Gitarren und ein langer Ritt durch eine glorreiche Vergangenheit. Das war das Konzert der Gruppe „Frontm3n“ in der Offenburger Reithalle am Samstag. Und dazu: beste britische Comedy.
19.01.2020
"Eine Stunde Ruhe" in der Oberrheinhalle Offenburg
Das Stück hieß zwar „Eine Stunde Ruhe“, doch das Publikum in der Oberrheinhalle goutierte die Aufführg mit fröhlichem Gelächter. Das Motto des Abends lieferte Michaels Schallplatte: „Me, myself and I“.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -