Berlin

Udo Kittelmann räumt Chefposten der Nationalgalerie

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
21. August 2019
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.

Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof. ©dpa - Britta Pedersen

Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Er stand dann zwölf Jahre an der Spitze des Verbundes, zu dem neben Alter und Neuer Nationalgalerie das Museum Berggruen, die Sammlung Scharf-Gerstenberg sowie der Hamburger Bahnhof - Museum für Gegenwart gehören.
Die kommissarische Leitung der Nationalgalerie wird laut Stiftung nach dem Ausscheiden Kittelmanns bis zu einer Neubesetzung der Stelle der bisherige Stellvertreter Joachim Jäger übernehmen.

Die Stiftung bedauert den Schritt

Die Stiftung bedauerte den Schritt nach eigenen Angaben. Präsident Hermann Parzinger nannte Kittelmann einen «Museumsmann mit ganz eigener Haltung»: Seine Arbeit habe «einen Grad an Nachhaltigkeit, der Bestand über den Tag seines Abschieds hinaus haben wird». Kittelmann habe die Nationalgalerie «im nationalen wie internationalen Rahmen zum Global Player gemacht». Parzinger sprach von außergewöhnlichen kuratorischen Fähigkeiten, Lust an der Kunst und untrüglichem Gespür für interessante Positionen.

Für Aufsehen sorgt zurzeit die Emil-Nolde-Ausstellung. Der Blick auf eine Ikone des Expressionismus als Unterstützer des Nationalsozialismus lockt zahlreiche Besucher in den Hamburger Bahnhof. Gezeigt wird auch Noldes Gemälde «Brecher» von 1936. Das Bild hing mit «Blumengarten (Thersens Haus)» (1915) als Leihgabe im Arbeitszimmer von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

- Anzeige -

Museum für ungewöhnliche Events geöffnet

Viel beachtete Ausstellungen gab es auch mit Werken von David Chipperfield (2014), Ernst Ludwig Kirchner(2016) oder Hanne Darboven (2017).

Kittelmann, 2013 als «Europäischer Kulturmanager des Jahres» geehrt, öffnete seine Museen auch für ungewöhnliche Events. So überließ er die Haupthalle des Hamburger Bahnhofs im Frühjahr für zwei Monate der Urban-Dance-Gruppe Flying Steps und dem brasilianischen Künstlerduo Osgemeos für eine spektakuläre Version aus Tanz, Musik und Kunst von Modest Mussorgskys «Bilder einer Ausstellung». Zudem ließ er die deutsche Kultband Kraftwerk auftreten.

In der Zeit als Direktor war Kittelmann nach Angaben der Stiftung verantwortlich für die Aufnahme von 500 wichtigen Werken in die Sammlungen der Nationalgalerie aus Epochen seit dem 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Dazu zählten etwa Lotte Lasersteins «Abend über Potsdam» (1930) oder Max Beckmanns «Selbstbildnis in Bar» (1942). Zudem setzte sich Kittelmann für die Sammlungen von Erich Marx, Ulla und Heiner Pietzsch, Friedrich Christian Flick und Egidio Marzona ein.

Kittelmann ist auch für einige Baustellen verantwortlich. So verlagerte er wegen der sanierungsbedingten Schließung der Neuen Nationalgalerie 2015 die Kunst der Klassischen Moderne zeitweilig in die Neue Galerie im Hamburger Bahnhof. Große Teile der Sammlung der Nationalgalerie waren nach Stiftungsangaben im Ausland und anderen Städten Deutschlands zu sehen.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Deutsche Weinkönigin Carolin Klöckner 2018 in Karlsruhe.
vor 15 Stunden
Neustadt
Deutschlands Weinkönigin Carolin Klöckner (24) macht sich keine Sorgen um den Ruf des deutschen Weins. «Ob in Japan, Hongkong oder den USA: Mir sind Menschen begegnet, die sich richtig gut mit deutschem Wein auskennen.
José F.A. Oliver.
14.09.2019
Kulturkolumne
Audun Morgensen wohnt in Oslo. Bisher war mir der Autor leider entgangen, obwohl Suhrkamp schon 2014 mit einem Buch von ihm aufwartete. Ein Taschenbuch, das er zwar nicht primär geschrieben, aber zusammengestellt hatte. Insofern ist er strenggenommen auch ein schreibender Zusammensteller von Texten...
Max Uthoff wird mit dem Deutschen Kabarettpreis ausgezeichnet.
13.09.2019
Nürnberg
Der diesjährige Deutsche Kabarett-Preis geht an den Künstler Max Uthoff. Mit scharfem Verstand und der unbestechlichen Logik des gelernten Juristen spitze Uthoff seine Programme zu brillanten Zeitdiagnosen zu.
Joey Santiago (l-r), Paz Lenchantin, David Lovering und Black Francis melden sich zurück.
13.09.2019
Berlin
Mit den drei frühen Studioalben «Surfer Rosa» (1988), «Doolittle» (1989) und «Bossanova» (1990) haben die Pixies ihren Platz in den Bestenlisten längst sicher. Ihr «Laut-leise-laut»-Sound ebnete den Weg für unzählige Indierock-Bands der 90er und Nuller-Jahre.
Jella Haase in «Eine Odyssee».
13.09.2019
Berlin
Hätte die Chaosklasse aus «Fack Ju Göhte» griechische Sagen lesen müssen, wäre das vielleicht so ausgegangen: «Herr Müller, was macht der Odysseus da, dieser Geisterkranker?»
Gemälde »Losgelöst« von Werner Morstadt. Es ist in der Ausstellung in der Schlössle Galerie zu sehen.
13.09.2019
Ausstellung in der Schlössle Galerie in Fessenbach
In der Schlössle Galerie sind derzeit rund 30 Bilder von Heinz Morstadt zu sehen. Die Schau zeigt einen Querschnitt der vergangenen 20 Jahre. Erweitert wird die Ausstellung durch das Projekt »Objektkunst und Lichtobjekte«, das der Künstler mit seiner Frau Stefanie realisiert hat. 
Szene aus der Oper »Orphée et Eurydice«. Es tanzt das Ballett John Neumeier.
13.09.2019
Herbstfestspiele Baden-Baden
Mit der Oper »Orphée et Eurydice«, getanzt vom Ballett John Neumeier beginnt am 27. September die neue Saison im Festspielhaus Baden-Baden. Bei den Herbstfestspielen gastieren außerdem das City of Birmingham Symphony Orchestra und das Rotterdam Philharmonic Orchestra. 
Die Bronze «Herkules Entwurfsmodell» ist im Haus der Kunst in München zu sehen.
12.09.2019
München
Ein Bild zeigt den Moment, der Film erzählt die Geschichte: Die neue Ausstellung des Malers und Bildhauers Markus Lüpertz (78) in München zeigt, wie die beiden Genres in seinen Werken verschwimmen.
Eine Mitarbeiterin des Museums schaut sich ein Foto von Paula Modersohn-Becker, das um 1905 entstand, an.
12.09.2019
Bremen
Rund 50 der insgesamt über 60 Selbstbildnisse der Malerin Paula Modersohn-Becker sind von Sonntag an in einer Sonderausstellung in Bremen zu sehen. Gezeigt werden die Exponate im Paula-Modersohn-Becker Museum.
Dietrich Mack.
12.09.2019
Kulturkolumne
Viele Opernfreaks interessieren sich nur für die Musik. Die Inszenierung störe und der Inhalt sei oft unsinnig. Augen zu und durch – musikalisch natürlich. So radikal sind natürlich nicht alle Menschen, einige interessieren sich für das Werk und gehen gut vorbereitet in eine Vorstellung. 
Noch ist das Europäische Forum an Rhein eine große Baustelle. Im Theatersaal freuen sich Baal novo-Geschäftsführer Guido Schumacher (von links), Intendant Edzard Schoppmann und die technische Leiterin Sophie Baer aber schon riesig auf die Saisoneröffnung am 28. September.
12.09.2019
Theater Eurodistrict Baden Alsace
Es wird eng: Das Europäische Forum am Rhein ist noch immer eine große Baustelle. Am 28. September soll die neue Spielstätte des Theaters Eurodistrict Baden Alsace mit der Premiere von Tilmann Kriegs »Rheinsymphonie« eröffnet werden.    
Eine zerschlissene Levi's 501 von Homer Campbells, gekauft 1917 und zurückgegeben 1920.
11.09.2019
Bonn
Anfang dieses Monats erklärte die Stadtregierung von San Francisco die amerikanische Waffenlobby-Organisation NRA zur inländischen Terrororganisation. Mit dieser provokanten Entscheidung erzielte die Westküstenmetropole einmal mehr weltweit Aufmerksamkeit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 10.09.2019
    Feiern in Dirndl und Lederhose
    Fürs Oktoberfest nach München fahren? Das muss nicht sein! Denn die »Wunderbar« in Neuried-Altenheim holt das Event am 2. und 5. Oktober stilecht in die Ortenau – im beheizten Zelt mit Maßbier, Haxn und Live-Band.
  • 06.09.2019
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. 
  • Auch eine neue Brennerei wird am 14. September eingeweiht und vorgestellt.
    30.08.2019
    Am 14. und 15. September
    Die Edelbrennerei Wurth in Neuried-Altenheim feiert Mitte September ihr 100-jähriges Bestehen. Dafür öffnet Inhaber Markus Wurth ein Wochenende lang seine Tore und bietet außerdem exklusive Editionen seiner Kreationen an. 
  • 28.08.2019
    Relaxen und Genießen im Renchtal
    Das Ringhotel Sonnenhof in Lautenbach im Renchtal begrüßt seine Gäste mit einer einzigartigen Kulisse am Fuße des Schwarzwaldes. Ob im Restaurant, bei den Spa-Angeboten, für Tagungen oder Hochzeiten – der Sonnenhof ist die ideale Adresse zum Relaxen und Genießen.