Buch-Tipp: Don DeLillo, „Die Stille“

Und plötzlich gehen die Lichter aus

Autor: 
Stefan Kister
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
16. Oktober 2020
Die Stadt, die niemals schläft, in völliger Dunkelheit: New York ist der Schauplatz von Don DeLillos neuem Werk. In unserer Bildergalerie können Sie sich durch seine wichtigsten Romane klicken.

(Bild 1/7) Die Stadt, die niemals schläft, in völliger Dunkelheit: New York ist der Schauplatz von Don DeLillos neuem Werk. In unserer Bildergalerie können Sie sich durch seine wichtigsten Romane klicken. ©Foto: imago images / ZUMA Press/Nancy Kaszerman

Das Ende kommt nicht mit einem Knall, sondern in der Stille. Der amerikanische Autor Don DeLillo zeigt in seinem neuen Roman, wie es ist, wenn sich die Ordnung, in der wir leben, auflöst.

Stuttgart - Das große Finale findet 2022 statt. Alles andere war nur ein Vorspiel, die Tornados, Dürren, das Virus, die Masken und entleerten Straßen.

Don DeLillo, der große amerikanische Gegenwartserzähler, versteht es wie kein zweiter, eine ganze Welt in knappe kompromisslos scharfe Schnappschüsse zu bannen, und sei es nur die Fluglinie eines entscheidenden Balls wie in seinem berühmten Gesellschaftspanorama „Unterwelt“. Nicht selten ist ein Sportplatz der geheime Mittelpunkt, von dem aus die verstörenden Dinge des Daseins herangezoomt werden. „End Zone“ hieß ein früher Roman des Autors, nach dem Bereich eines Football-Feldes, den ein Spieler mit dem Ball erreichen muss. Und auch da schon war das Ende der Welt nur einen Wurf weit entfernt.

Abonnieren Sie hier unseren Newsletter „StZ Lesezeichen“

Auch im neuen Werk des 84-jährigen ewigen Literaturnobelpreiskandidaten, dem knappen Roman „Die Stille“, spitzen sich die Ereignisse auf den Super Bowl Sunday zu. Das Eheleute Jim und Tessa sitzen gerade im Flugzeug auf der Rückreise von Europa nach New York, wo sie zusammen mit Freunden das große Finale im Fernsehen anschauen wollen. Ein Bildschirm über ihren Köpfen hält alle Angaben einer exakten Ortsbestimmung fest, Flughöhe, Entfernung vom Zielort, Ankunftszeit, Temperatur. Und forderte man ein Beispiel für das, was es mit den erwähnten Schnappschüssen auf sich hat, man fände es in der Genauigkeit, wie hier die Benommenheit eines Langstreckenflugs zwischen raum-zeitlichen Delirien, Champagner mit Cranberrysaft und dem „Millionen-Meilen-Lächeln“ der Flugbegleiter aufgezeichnet wird.

Irgendetwas hebt die digitalbasierte Gegenwart aus den Angeln

- Anzeige -

Gleichwohl ist DeLillo kein realistischer Erzähler, sondern ein visionärer, der den Ball mit unberechenbarer List in jene Zonen spielt, in denen die Gesetze der alltäglichen Wahrnehmung nicht mehr gelten. In Manhattan bereiten sich die Freunde auf den Fernsehabend vor, die Physikprofessorin Diane, ihr Mann Max und Martin, ein ehemaliger Schüler, dessen Psyche unter dem zwanghaften Studium von Einsteins Relativitätstheorie etwas gelitten hat. Über den Bildschirm flimmern die üblichen Vorberichte, unterbrochen von Werbeblöcken.

Und plötzlich wird es schwarz. Vermutlich zur selben Zeit, zu der sich Jim im Flugzeug vorstellt, wie die Leute auf die Sechs-Uhr-Nachrichten starren, weil gleich über einen Absturz berichtet werden würde. Denn auch dort oben sind die Bildschirme dunkel. Was nun folgt, könnte man als Katastrophenfilm im großen Stil inszenieren. Doch DeLillo macht daraus ein Kammerspiel. Die beiden Flugreisenden sind nach einer Notlandung mit einem blauen Auge davon gekommen und kreuzen nun doch noch zu dem endzeitlich verhagelten Fernsehabend auf. Statt des großen Knalls die Stille des großen Blackouts, der die digital basierte Gegenwart aus den Angeln hebt.

Geisterspiel auf totem Bildschirm

„Ist das die beiläufige Umarmung, die den Zusammenbruch der Weltzivilisation einläutet?“, fragt die Physikerin. Die fünf Personen des Romans finden darauf ihre eigenen Antworten: Dianes Mann synchronisiert vom Whisky inspiriert vor dem toten Bildschirm ein Geisterspiel in einem Flow aus Footballslang und Werbejargon. Ihr ehemaliger Schüler redet in physikalischen Zungen, seine einstige Lehrerin versucht darin einen erotischen Hintersinn zu entdecken. Während Jim und Tessa, die nach ihrem Überleben, erst einmal die Tiefe ihrer Verbindung auf einer Krankenhaustoilette bekräftigt haben, den Augenblick feiern.

Was genau passiert ist, bleibt buchstäblich im Dunkeln. DeLillo zeigt den gesellschaftlichen Ausnahmezustand nicht in dramatischen Bildern, sondern als allmähliches Zerbröseln der sprachlichen Ordnung in Obsessionen, Wahnideen, Erinnerungsbildern und Amnesien. Schließlich greifen die Auflösungserscheinungen auf den Text des Romans selbst über, was seine Kürze erklärt. Das ist unheimlicher als jede didaktische Untergangsfantasie und illustriert auf seine Weise, wie man sich im Kleinen denken muss, was das vorangestellte Motto Albert Einsteins im Großen in Aussicht stellt: „Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der Dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im Vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen.“

Don DeLillo: Die Stille. Roman. Aus dem amerikanischen Englisch von Frank Heibert. Kiepenheuer und Witsch. 112 Seiten, 20 Euro.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 11 Stunden
„Im Abgang nachtragend“
Kabarettist Gerhard Polt und die musikalischen Well-Brüder bescherten dem Publikum in Kehl einen Mordsspaß. Subtil und virtuos führen sie Spießbürger und Intolerante vor.
25.10.2020
Bamberger Symphoniker und Sol Gabetta im Festspielhaus
Die Bamberger Symphoniker begeisterten wie schon 2019 mit ihrem Auftritt im Festspielhaus.  Die eigentlich großartige Cellistin Sol Gabetta fand nicht immer den richtigen Ton. 
25.10.2020
Comedy in der Schloßfeldhalle
Seine vielen Preise nutzten dem Slam-Poeten Nektarious Vlachopoulus in Achern nicht viel. Die Veranstaltung war nicht ausverkauft, entpuppte sich für die Zuhörer aber als großen Gewinn.
24.10.2020
Das Neue Globe Theater im Parktheater Lahr
Peter Turrinis Bearbeitung von Beaumarchais Komödie „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ in der Inszenierung des Neuen Globe Theaters glänzte mit vielen aktuellen Bezügen , war aber in weiten Teilen zu überbordend. Und das Ende ist auch anders. Das Ensemble beeindruckte mit seiner Spielfreude.
23.10.2020
"Rheinpassagen": Schauspielerin Camilla Kallfaß
„Rheinpassagen“: Für die Schauspielerin und Sängerin Camilla Kallfaß ist die Ortenau zur neuen Heimat geworden.  Derzeit ist die gebürtige Heidelbergerin in dem Ein-Personen-Stück „Ein wenig Farbe“ im Theater Baden-Alsace zu sehen.
Besuch in der alten Heimat: Joe Hertenstein in der Lahrer Fußgängerzone.
23.10.2020
Lahrer Musiker nimmt Auszeit von New York
Der aus Lahr stammende Musiker Joe Hertenstein würde gerne wieder in seine Wahlheimat nach New York zurückkehren. Die politischen Verhältnisse in den USA machen ihm jedoch Sorgen. Jetzt will er erstmal in Berlin eine neues Album produzieren.
Jürgen Stark.
22.10.2020
Kulturkolumne
Die Musikszene siecht seit Monaten vor sich hin und die Lage der Clubs und Discotheken in Deutschland spitzt sich dramatisch zu. Dabei sind die professionellen Gastgeber nicht das Problem. Retten kann sie nur ein völlig anderer Umgang mit dem Virus.
Malerei von Hermann Hesse: der Schweizer Wintersportort Arosa im Schnee.
22.10.2020
Ausstellung in Villingen-Schwenningen
Von Hermann Hesse existieren über 3000 Aquarelle. War der Literaturnobelpreisträger demnach ein Künstler? Eine Ausstellung in der Städtischen Galerie in Villingen-Schwenningen gibt Aufschluss über seine vermeintliche Doppelbegabung. 
20.10.2020
Theater Baden Alsace präsentiert gelungene Musical-Premiere
Das Theater Baden Alsace präsentierte das Ein-Personen-Musical „Ein wenig Farbe“ mit Camilla Kallfass in der Regie von Diana Zöller. Das Thema „Transgender“ wird einfühlsam behandelt.
20.10.2020
Tourneeauftakt in Lahr
Tourneestart der „Nacht der Gitarren“ in Lahr überzeugte nur teilweise. Virtuose Gitarrenkunst und starke Solodarbietungen, aber wenig Ensemblegeist.  
Fiktive Sitzung des Ethikrates auf der Bühne.
20.10.2020
Theaterstück "Gott" in der Oberrheinhalle Offenburg
Mit dem Tod auf Verlangen beschäftigt sich Ferdinand von Schirachs Stück „Gott“. Das Theaterpublikum in der Offenburger Oberrheinhalle durfte am Ende der fiktiven Ethikratsitzung auf der Bühne seine Meinung zum Thema kundtun.. 
Preisverleihung in der Städtischen Galerie (von links im Uhrzeigersinn): Axel Lotz und Oberbürgermeister Marco Steffens ehren Peter Bosshart, dessen Laudator Sebastian Baden über Handy zugeschaltet war. Unten ganz rechts sitzt Klaus Gallwitz, Vorsitzender der Preisjury.
20.10.2020
Oberrheinischer Kunstpreis in Offenburg verliehen
Dem Maler Peter Bosshart wurde am Sonntag der Oberrheinische Kunstpreis der Stadt Offenburg und des Förderkreises Kunst + Kultur überreicht. Die in die Städtische Galerie verlegte Feierstunde war klein, aber trotzdem emotional.    

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Bei Möbel Seifert in Achern werden fünf Jahre lang Serviceleistungen bei Polstermöbeln garantiert.
    21.10.2020
    Große Herbstaktion bei Möbel Seifert: 5 Jahre Service für neue Polstermöbel
    Möbel Seifert in Achern ist dafür bekannt, dass Angebot und Service ständig optimiert werden. Nach der Sortimentserweiterung um die HOME-Kollektionen werden aktuell bis zum 14. November Herbst-Aktionswochen geboten. Sie beinhalten Sparpreis-Angebote in allen Sortimenten sowie Serviceleistungen bei...
  • Das Team der Postbank Finanzberatung und der Postbank Immobilien Ortenaukreis.
    20.10.2020
    Das Postbank Immobilien Team Ortenaukreis bietet Kompetenz rund um die eigenen vier Wände
    Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder unerwarteter Nachwuchs - Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen oder sich eine Neue zu suchen, gibt es viele. Um die Ausschau nach geeigneten Interessenten oder Angeboten schneller voranzutreiben, ist es ratsam, auf die Unterstützung von Profis zu zählen...
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...