Herbstkonzert des Concertino Offenburg

Uraufführung mit erfrischenden Tönen von Heinz Jaggi

Autor: 
Jürgen Haberer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.

Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi. ©Jürgen Haberer

Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.

Kontraste hat der musikalische Leiter Dieter Baran in seiner kurzen Einführung zum Konzert im Konzertsaal der Freien Waldorfschule angekündigt. Er meinte damit die Begegnung mit einem neuen, vom Concertino selbst in Auftrag gegeben Werk, und die von Anton Bruckner später selbst annullierte „Sinfonie d-Moll“. 

Das 1985 gegründete Orchester hat sich damit wieder einmal selbst in dem Spannungsfeld verortet, in dem es sich am wohlsten zu fühlen scheint. Es darf durchaus etwas Modernes sein, wenn das Klanggefüge nicht zu weit auf das Feld der musikalischen Abstraktion vordringt und tonale­ Ansätze zumindest erkennbar bleiben. Genauso wichtig ist der Blick auf das Oeuvre der klassischen Literatur. Es sollte aber auf keinen Fall ein Allerweltsstück sein, dass in jeder Klassiksammlung zu finden ist. 

Für den ersten Teil des diesjährigen Herbstkonzerts hat sich Baran an den Schweizer Heinz Jaggi gewandt, den Solopauker des Sinfonieorchesters Biel-Solothurn, dem seit 2017 auch Barans Sohn Jaro angehört. Jaggi hat sich an die Arbeit gemacht und ein „Konzert für Violine, Schlagzeug und Streicher“ komponiert, eine moderne, aber nie verstörende Klangcollage, die kontrastreich neue Töne anschlägt. 

Rasante Läufe mit gebrochenen Akkorden für die Violine von Franziska Fässler, die mit Jaro Baran zusammen seit 2014 das Duo Arcophon bildet. Das Schlagwerk wechselt zwischen Vibraphon, kleiner Trommel und Tam-Tam. Bongos und Becken, dazu die Streicher des kleinen Orchesters, die fast immer präsent sind, aber nie aufdringlich wirken. 

- Anzeige -

Der erste Satz ist lebhaft und vielschichtig, der zweite geprägt von einer starken Reduktion, einer sphärischen, manchmal fast ersterbenden Aura. Das Zwischenspiel ist eine Reminiszenz an barocke Harmonien, das Finale eine polyrhythmische Verbeugung vor der Rezeptur der progressiven Rockmusik. Die Uraufführung selbst ist eine erfrischende, wunderbar abwechslungsreiche Klangreise, die das spürbar beeindruckte Publikum in der Waldorfschule mit langanhaltendem Beifall belohnt.

Opulente Tonsprache

Nach der Pause dann Bruckners „Sinfonie d-Moll“, die später von ihm durch einen handschriftlichen Eintrag auf der Partitur „genullt“ wurde. Anton Bruckner hat in dem 1869 komponierten Werk wohl vor allem an der Rezeptur seiner späteren Werke gearbeitet. Die knapp 50-minütige Sinfonie ist kürzer als seine späteren Tonschöpfungen, nimmt trotz einer gewissen Schlichtheit aber bereits die opulente und dramatische Tonsprache, den machtvollen Charakter seines Spätwerkes vorweg. 

Das nun durch Holz- und Blechbläser verstärkte Concertino läuft zu Bestform auf. Es begeistert das Publikum mit einem musikalischen Parforceritt und einer machtvollen Klangsprache – eine bemerkenswert reife Leistung. Als Zugabe und Abgesang folgt zum Schluss dann der zweite ungarische Tanz von Johannes Brahms.          

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Ein Hingucker auf der Kunstmesse: die Arbeit „Banc Saint-Germain“ des Designers und Bildhauers Paolo Reinoso .
vor 3 Stunden
Kunstmesse in Straßburg öffnet
Die Straßburger Kunstmesse St-art öffnet heute, Freitag, ihre Pforten für die Besucher. Ein Schwerpunkt ist in diesem Jahr das Design – und hier ein besonderes Designobjekt, der Stuhl in seinen Variationen. 
Der spanische Dichter Joan Margarit (81) wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis ausgezeichnet.
vor 15 Stunden
Madrid
Der spanische Dichter Joan Margarit (81) wird mit dem diesjährigen Cervantes-Literaturpreis ausgezeichnet. Dies gab der spanische Kulturminister José Guirao in Madrid bekannt.
Bei Ausgrabungen in der Mainzer Johanniskirche fanden Forscher einen Sarkophag.
vor 15 Stunden
Mainz
Tausend Jahre ruhte ein Sarkophag unberührt im Boden der Mainzer Johanniskirche, bis er bei Grabungen entdeckt und geöffnet wurde. Fünf Monate später steht für Forscher fest, dass in der steinernen Grabstätte ein Erzbischof bestattet wurde.
Den Bänden von «Das Making-of eines Meisterwerks» ist immer auch ein Original-Filmplakat beigegeben.
vor 16 Stunden
Berlin
Ein radikaler Pessimist und ein großer Visionär mit einer unglaublichen Einbildungskraft: Stanley Kubrick (1928-1999) war sicher einer der einflussreichsten Filmemacher des 20. Jahrhunderts.
Claude Monet, Charing Cross Bridge, 1903.
vor 21 Stunden
New York
Eine London-Ansicht des französischen Künstlers Claude Monet (1840-1926) ist in New York für fast 28 Millionen Dollar versteigert worden. «Charing Cross Bridge» sei von einem anonymen Bieter für 27,6 Millionen Dollar (etwa 25 Millionen Euro) ersteigert worden, teilte das Auktionshaus Sotheby's am...
Glenn D. Lowry ist seit 1995 Direktor des Museum of Modern Art. Sein Vertrag läuft bis 2025.
vor 21 Stunden
London/Berlin
Glenn D. Lowry, Direktor des frisch sanierten Museum of Modern Art (MoMA) in New York, ist laut Kunstranking «Power 100» die derzeit einflussreichste Persönlichkeit in der Kunstwelt.
Dietrich Mack.
14.11.2019
Kulturkolumne
Eine Milliarde für die Sanierung der Württembergischen Staats­theater Stuttgart. Das erscheint manchem sparsamen Schwaben als zu viel Geld. Dabei waren die Schwaben in Sachen der Kultur in vergangen Zeiten geradezu verschwenderisch. 
Grigory Solokov versinkt beim Klavierspiel in der Musik.
14.11.2019
Konzert im Festspielhaus Baden-Baden
Seine Konzerte sind Kult, dabei macht er sich recht rar und verweigert sich dem Zeitgeist. Am Sonntag verzauberte Pianist Grigory Sokolov das Publikum im Festspielhaus Baden-Baden mit Mozart, Brahms und seinen berühmten Zugaben.  
Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
13.11.2019
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
13.11.2019
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
13.11.2019
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
13.11.2019
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 13 Stunden
    Durbach
    [maki:‘dan] – so nennt sich das neue Genusskonzept im Hotel Ritter in Durbach. Es ist eine völlig neue Art, wie Gäste ihr Essen genießen und die exklusiven Produkte schätzen und kennenlernen können. Wir verraten, warum hier ein ganz besonderes Erlebnis wartet!
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...