Premiere an der WLB Esslingen

Verdorben durch und durch

Autor: 
Dorothee Schöpfer
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
01. Dezember 2019
Eine Revue der Abgründe: das Ensemble in Esslingen

Eine Revue der Abgründe: das Ensemble in Esslingen ©Foto: Patrick Pfeiffer/WLB Esslingen

In Esslingen ist die selten gespielte Groteske „Frank der Fünfte“ von Friedrich Dürrenmatt zu sehen – einen Schatz haben die Theaterleute dabei aber nicht gehoben.

Esslingen - Die Frau Bankdirektor braucht Morphium, der Schalterbeamte Schmalz leidet an Impotenz, Prokurist Egli hat ein schwaches Herz. Das scheint der Preis ihrer Verbrechen zu sein. Denn die ganze Bagage von Bankern ist eine Mörderbande. „ Nein, wir sind nur Geschäftsleute in Bedrängnis“, sagt die Frau Bankdirektor dazu, die schon manche Mitwisser um die Ecke gebracht hat.

1959 hat Friedrich Dürrenmatt mit „Frank der Fünfte“ eine wüste Groteske über die schmutzigen Geschäfte einer Privatbank geschrieben. Die Württembergische Landesbühne hat diese Komödie mit Gesangseinlagen jetzt aus der Versenkung geholt. Im Gegensatz zum „Besuch der Alten Dame“ oder „Den Physikern“ wird dieses Singspiel nur sehr selten aufgeführt. Aus guten Gründen – auch die Esslinger Inszenierung von Markus Bartl kommt nicht gegen Langatmigkeit an, die diesem Stück eingeschrieben ist. Dürrenmatt, der es doch sehr spannend machen konnte, zeigt sich hier ziemlich einfallslos.

Die Banker sind alle Verbrecher, das ist nach drei Minuten klar und daran ändert sich bis zum Ende der rund zwei Stunden auch nichts. Reinhold Ohngemach ist Frank der Fünfte, der Bankdirektor, der in der ersten Szene schon zu Grabe getragen wird. Zum Schein – die Bank ist so abgewirtschaftet, dass sich alle Angestellten mitsamt dem Direktorenpaar absetzen wollen. Der Staat soll`s richten und er wird es auch richten, schließlich hat der Staatspräsident – Antonio Lallo gibt ihn als absurd aufgeblasenen Tanzbären - ein großes Interesse, dass die Bank bestehen bleibt. To big to fail ist dieses Kreditinstitut.

Das größte Problem sind die Gesangseinlagen

- Anzeige -

Regisseur Markus Bartl setzt die immer neuen Schweinereien der selbstmitleidigen Selbstbereicherer in den besten Szenen in überdrehte Choreografien um: Wenn etwa die bankeigene Hure (sehr gut: Elif Veyisoglu) und der eklige Personalchef Egli ihre Lust beim Versenken von Zuckerstückchen im Tee zelebrieren. Doch eigentlich kämpft jeder gegen jeden, am Ende dann mit Maschinengewehren. Die Ausstattung ist grell - der Prokurist, dem die Frau Direktor die Todesspritze versetzt, liegt in Windeln auf der Bühne – die Figuren dagegen nicht grell genug. Der Neue, Päuli Neukomm, den Felix Jeiter spielt, ist allzu menschlich entsetzt über das wüste Treiben. Das nimmt der Überzeichnung ihren Stachel.

Am ungenießbarsten sind aber die Gesangseinlagen. Die Musik dazu hat Paul Burkhard seinerzeit geschrieben, der mit „Oh mein Papa“ einen großen Hit gelandet hatte. Die Lieder in „Frank der Fünfte“ klingen ähnlich harmlos und verlangsamen die ohnehin lang gezogene Handlung noch. Es dauert, bis jeder und jede die eigenen Schandtaten vorgesungen hat. Und dass nicht alle der acht Ensemblemitglieder eine gute Singstimme haben, macht die Musikeinlagen noch etwas zäher.

Termine: 11. und 20. Dezember 2020

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 14 Stunden
Kulturkolumne
Alles Jammern hilft nicht. Auch wenn derzeit die Schreckensmeldungen aus der freien Kultur- und Musikszene immer noch zunehmen, jetzt auch Hamburgs Traditionsclub „Logo“ vor dem Aus steht, geht das Leben dennoch weiter. 
In der Erfolgsspur: Sänger und Songwriter Simon Weber (links) und Gitarrist Alexander „Äxl“ Schmider.
vor 14 Stunden
Neues Album der Kinzigtäler eine Erfolgsgeschichte
Mit „Rough ReBoot“ zum Erfolg: Titel aus dem neuen Album der Kinzigtäler Rock-und Grungeband Legal High haben es weltweit ins Programm von Radiostationen geschafft. Erst dank der guten Platzierung auf einer bekannten Musikplattform in den USA und jetzt auch in Russland. 
14.07.2020
Online-Festival "We Live" im Lahrer Schlachthof
Das Online-Festival „We Live“ wartet in seinem dritten Konzertfilm im Lahrer Schlachthof mit einem Klavierkonzert auf. Mehr als 15 000 User hörten dem Pianisten Pervez Mody zu.
Neustart im intimen Rahmen: Pianistin Henrike von Heimburg freut sich, wieder vor Publikum zu spielen.
14.07.2020
Vier Veranstaltungen in Offenburg
Die klassische Pianistin Henrike von Heimburg lädt mit Partner und Freunden zu vier Konzerten bei sich zu Hause in Offenburg ein. 60 Besucher können mit Abstand Programme mit Jazz oder Musik von Beethoven, Brahms und Rossini  hören.       
Das Mammut mit den zu Spiralen gewundenen Stoßzähnen ist ein Motiv, dass in Dürrenmatts Werk mehrfach vorkommt.
13.07.2020
Ausstellung in Museum Tomi Ungerer Straßburg
Das Museum Tomi Ungerer in Straßburg gibt einen Einblick in das noch immer weitgehend unbekannte Bildwerk des berühmten Schweizer Schriftstellers Friedrich Dürrenmatt. Die Ausstellung mit 100 Originalarbeiten läuft bis zum 31. Oktober.
10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.