Karikaturist Erich Rauschenbach in Offenburg

„Verständnis haben ist für einen Cartoonisten tödlich“

Autor: 
Jürgen Stark
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
05. Oktober 2020
Bescherten einen heiteren Abend im ehemaligen Gefängnis: Moderator Jürgen Stark (von links), Karikaturist Erich Rauschenbach, Frank Leonhardt, der Vorsitzende des Technischen Zukunftsmuseums Tempolis in Ohlsbach, und „Liberty“-Geschäftsführer Heiko Hankel.

Bescherten einen heiteren Abend im ehemaligen Gefängnis: Moderator Jürgen Stark (von links), Karikaturist Erich Rauschenbach, Frank Leonhardt, der Vorsitzende des Technischen Zukunftsmuseums Tempolis in Ohlsbach, und „Liberty“-Geschäftsführer Heiko Hankel. ©Iris Rothe

Der Karikaturist und Maler Erich Rauschenbach hat seine Karriere in der Zeit der Studentenproteste bei alternativen 
Zeitungen gestartet. Heute gibt er sich der Künstler aus Berlin altersmilde. In Offenburg belustigte er das Publikum mit Szenen aus dem Ehealltag.

Offenburg. Erich Rauschenbach hat die Gabe, Umwelt und Alltag so zu sehen, dass am Ende alles komisch, alles realsatirisch wirkt. Daraus entstehen seit Jahrzehnten seine beliebten Cartoons, die bereits hunderttausendfach als bunte Bücher von seinen Fans gekauft wurden. Auf Einladung von Temopolis, dem Technischen Zukunfts-Museum in Ohlsbach, war er zu Gast in Offenburg. Im Museum läuft derzeit noch eine interessante Ausstellung mit Rauschenbachs Werken, die sich heiter bis kritisch mit dem technologischen Wanel befassen. 
Im Gespräch machte sich der Karikaturist und Maler Erich Rauschenbach aus Berlin einen Tag vor seiner Veranstaltung im Offenburger Hotel „Liberty“ Gedanken darüber, ob die Leute auch lachen würden. Denn aus Sicht der Berliner ist der tiefe Süden ja weitgehend fremdes Land, vor allem wegen der Berge. Da, wo Rauschenbachs Humor wächst und gedeiht, ist der berühmte Ku’damm nicht weit. „Eben noch konnte ich nachts um elf noch in Wilmersdorf in eine der fünfzig Kneipen gehen, jetzt hat man Probleme wenn man um die Uhrzeit noch ein Bier trinken will“, berichtet er. Nein, Corona findet er gar nicht witzig, da bleibt nicht nur ihm langsam das Lachen im Halse stecken. 
Jahrzehnte waren die Cartoons des 76-Jährigen Momentaufnahmen, die aufspießten, was dem Normalbürger im Alltag gar nicht so auffällt. Heute zeichnet er nicht mehr, sondern malt er nur noch, ist also großformatiger im künstlerischen Ausdruck geworden. Der gebürtige Sachse, der nach einer Banklehre ein Grafikstudium absolvierte,  geriet in den Sog dessen, was die 1968er- Kulturrevolution so mit sich brachte. Neben den Protesten gegen den Muff der Adenauer-Ära erwuchs eine neue Publizistik. Sie brachte kleine Verlage, Stadtzeitungen und alternative Tageszeitungen hervor. Rauschenbach verdankt ihnen seine Karriere. 

- Anzeige -

Humoristischer Aufstand

Das Berliner Stadtmagazin „Zitty“ hatte damals eine Beilage, die sich „Berliner Verallgemeinerte“ nannte. Dort probte Rauschenbach zwölf Jahre zusammen mit Gesinnungsgenossen den humoristischen Aufstand. „Wir konnten damals machen, was wir wollten, es gab praktisch keinen Chefredakteur“, erinnert er sich. Auch wenn er viel für die Jusos und die SPD arbeitete, hielt er sich vom allzu Politschen doch eher fern. „Der Humor war damals entweder purer Nonsens oder pädagogisch.“
Rauschenbachs Humor ist eigentlich ganz woanders. Zum Beispiel am Freitagabend bei der Veranstaltung  im „Liberty“. Hier geht es um „Frauen und Männer“, ein Vortrag mit Lichtbildern und Kommentaren des Künstlers. 90 Minuten lang schallt das Gelächter des begeisterten Publikums durch die Hallen und Gänge des ehemaligen Gefängnisses. Der Ehealltag und die männlichen und weiblichen Eigenarten werden karikiert. Die Zuhörer prusten und kugeln sich. So mancher dürfte sich in dem Vortrag wiedergefunden haben. 
Doch Rauschenbach erkennt sich inzwischen im altersmilden Licht. Er sei nun viel zu tolerant und verständnisvoll, findet er. Er kennt das Leben, er lächelt weise und lässt nun die anderen machen. „Für einen Cartoonisten ist es tödlich, wenn er plötzlich für alles Verständnis hat“, meint er. Doch um den Zeitgeist sorgt er sich schon etwas. Die politische Korrektheit und das Ausufern einer „Sprachpolizei“ sei keine gute Sache für das Wesen der Kunst. 
„Ein Manfred Deix mit seinen Tabubrüchen wäre heute nicht mehr denkbar. Allerdings stellt sich inzwischen auch die Frage, welche Tabus es heute noch gibt“, stellt Rauschenbach fest. Die Kunst der Provokation in Zeiten des bierernsten Mainstreams. Er muss denn doch lachen, wenn er daran denkt, dass es heute „Eva und Adam und nicht mehr Adam und Eva“ heißen muss.
Über Rauschenbach lacht die Welt. So wurden zum Beispiel viele seiner Sprechblasen in den Cartoons ins Holländische übersetzt. Früher hätte es mehr Internationalismus gegeben, große Künstlertreffs mit Zeichnern aus aller Welt, auf Kuba, in Südamerika, in Frankreich, bedauert er im Rückblick. 
Die Zeiten ändern sich, vieles geht, Rauschenbachs Werke aber bleiben. Zum Beispiel auf seiner liebevoll gepflegten Homepage, wo man unter www.erich-rauschenbach.de an die 300 Cartoons betrachten und dann herzhaft ablachen kann. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 7 Stunden
Schwindelerregende Wortakrobatik
Oberkircher Literaturtage: Das Comedy-Duo Oropax überzeugte mit seinem Programm „Testsieger am Scheitel.“ . Ihr Auftritt wurde reichlich beklatscht.
vor 8 Stunden
Aris-Quartett
Das Aris-Quartett wagte in der Alten Kirche Fautenbach eine deutsche Erstaufführung des Streichquartetts „attacca“ von Gerald Resch. Für das Konzert erntete das Ensemble einhelligen Jubel. 
16.10.2020
"Rheinpassagen": Werner Ewers aus Kehl
„Rheinpassagen“: Der Kehler Bildhauer Werner Ewers ist auf beiden Seiten des Rheins zuhause. In Straßburg begann er zu studieren, lernte dort seine Frau kennen, hatte Ateliers und Ausstellungen. In Kehl hat er gearbeitet und gelebt – und ist immer wieder über den Rhein gewechselt.
Gruppenbild vor einem Gewirr aus rot-weißen Absperrbändern (von links): Carmen Lötsch, Leiterin des Fachbereichs Kultur, Axel Lotz, Vorsitzender­ des Förderkreises Kunst + Kultur, Künstler Peter Bosshart, Oberbürgermeister Marco Steffens und Gerlinde Brandenburger-Eisele, die Leiterin der Städtischen Galerie.
16.10.2020
Ausstellung zum Oberrheinischen Kunstpreis 2020
Am Sonntag, 18. Oktober, erhält der Maler Peter Bosshart  in Offenburg den Oberrheinischen Kunstpreis 2020. Die mit dieser Auszeichnung verbundene Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg gibt bis zum 21. Februar 2021 Einblick in sein Werk.
Gruppenbild vor einem Gewirr aus rot-weißen Absperrbändern (von links): Carmen Lötsch, Leiterin des Fachbereichs Kultur, Axel Lotz, Vorsitzender­ des Förderkreises Kunst + Kultur, Künstler Peter Bosshart, Oberbürgermeister Marco Steffens und Gerlinde Brandenburger-Eisele, die Leiterin der Städtischen Galerie.
16.10.2020
Ausstellung zum Oberrheinischen Kunstpreis 2020
Am Sonntag, 18. Oktober, erhält der Maler Peter Bosshart  in Offenburg den Oberrheinischen Kunstpreis 2020. Die mit dieser Auszeichnung verbundene Ausstellung in der Städtischen Galerie Offenburg gibt bis zum 21. Februar 2021 Einblick in sein Werk.
Dietrich Mack.
15.10.2020
Kulturkolumne
Wenn es stimmt, was oft behauptet wird, dass Brot und Kunst die wichtigsten Lebensmittel für den Menschen sind – viele Völker und Kulturen sehen das sicher anders –, so haben wir uns in den letzten Monaten recht einseitig ernährt.  
Diana Körner (rechts) stand im Mittelpunkt der französischen Komödie „Paulette – Oma zieht durch.“
15.10.2020
Theateraufführung in Kehl
Eine arme Rentnerin etabliert sich sich im Stück „Paulette – Oma zieht durch“ in der Pariser Drogenszene. Diese Story und hervorragende Schauspieler verschafften dem Kehler Theaterpublikum am Dienstagabend die lange ersehnte Abwechslung. 
Diana Körner (rechts) stand im Mittelpunkt der französischen Komödie „Paulette – Oma zieht durch.“
15.10.2020
Theateraufführung in Kehl
Eine arme Rentnerin etabliert sich sich im Stück „Paulette – Oma zieht durch“ in der Pariser Drogenszene. Diese Story und hervorragende Schauspieler verschafften dem Kehler Theaterpublikum am Dienstagabend die lange ersehnte Abwechslung. 
Diana Körner (rechts) stand im Mittelpunkt der französischen Komödie „Paulette – Oma zieht durch.“
15.10.2020
Theateraufführung in Kehl
Eine arme Rentnerin etabliert sich sich im Stück „Paulette – Oma zieht durch“ in der Pariser Drogenszene. Diese Story und hervorragende Schauspieler verschafften dem Kehler Theaterpublikum am Dienstagabend die lange ersehnte Abwechslung. 
12.10.2020
Oberrhein-Konzerte in Offenburg
Stefan Temmingh und seine „Gentleman‘s Band“ zeigten einmal mehr die Klasse der Offenburger Reihe „Oberrheinkonzerte“. Das zweifach gespielte Barock-Konzert beeindruckte spürbar.
12.10.2020
Quirlige Komödie in Oberkirch
„Ich hasse dich – heirate mich“ – Unterhaltsame, wirbelnde Komödie in Zeiten des Corona- Lockdowns und der Homeoffice-Arbeit. Das Publikum in Oberkirch wusste das Spiel zu schätzen.
11.10.2020
John Neumeier und Tänzer im Festspielhaus
John Neumeiers „Ghost Light“ eröffnete die Saison im Festspielhaus. Er und sein Ballett kamen als erste Künstler wieder nach Baden-Baden, wo er vier Vorstellungen gab und gefeiert wurde.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Petra Brosemer ist Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in Zell am Harmersbach.
    16.10.2020
    Fair, transparent und ehrlich: Brosemer Immobilien vermittelt Werte
    Wenn ein Haus oder eine Wohnung die Eigentümer wechseln, dann ist das sehr viel mehr als nur ein Gang zum Notar. Eine Immobilie zu vermitteln heißt auch immer, zwischen Menschen zu vermitteln. „Wir können beides“, sagt Petra Brosemer, Immobilienfachwirtin und Inhaberin von Brosemer Immobilien in...
  • Die App heyObi bietet viele Vorteile für die Kunden.
    12.10.2020
    Herunterladen und 10 % Rabatt kassieren – nur im Oktober / 7 Obi-Märkte in der Region sind dabei
    Die kostenlose heyObi-App ist der digitale Begleiter im Alltag und bietet Inspiration sowie zahlreiche Tipps und Tricks rund um Haus und Garten. Registrierte Nutzer der App genießen weitere attraktive Angebote, wie zum Beispiel die digitale Beratung von Fachberatern, zielgerichtete Navigation in...
  • Zum Kennenlernen der neuen Kaffeespezialität "Café Bruno" gibt es ein großes Gewinnspiel.
    09.10.2020
    Peter's gute Backstube geht ab heute einen fairen Weg / Großes Gewinnspiel
    100 Prozent Qualität und Leidenschaft: Dafür steht Peter’s gute Backstube mit 50 Filialen in Baden. Geschäftsführer Bruno Ketterer und sein Team stellen höchste Ansprüche an die Qualität ihrer Ware, egal ob Brot, Brötchen, Feinbackwaren, Kuchen, Torten oder Snacks. Jetzt ist das Sortiment erweitert...
  • Ein Veranstaltungsort für jede Gelegenheit: das Calamus-Areal.
    08.10.2020
    Calamus-Areal: E-Kartbahn, Spielpark, Orangerie, Gastronomie und mehr / Oktoberfest mit Musik steigt am 9. und 10. Oktober
    Das Calamus-Areal in Kehl ist die Adresse für private Freizeitgestaltung, aber auch Unternehmen liegen hier goldrichtig: egal ob Event, Konferenz, Teambuilding-Maßnahme oder einfach Dankeschön-Tag für die Belegschaft. Das Calamus-Team bietet die perfekte Infrastruktur, ganz gleich, wie groß die...