Düsseldorf

Viel Farbe und Natur: Der «unbekannte» Munch in Düsseldorf

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Karl Ove Knausgård vor Munchs Bild «Die Sonne» aus dem Jahr 1912.

Karl Ove Knausgård vor Munchs Bild «Die Sonne» aus dem Jahr 1912. ©dpa - Federico Gambarini/dpa

Wiesengrün, tiefes Blau und Apfelrot: Die Bilder von Edvard Munch strahlen vor Farbe. Und weil es so viele sind, hängen die Gemälde des weltberühmten norwegischen Malers (1863-1944) teils in Doppelreihen an der Wand.

Die Ausstellung (12.10.-1.3.2020) in der Kunstsammlung NRW mit rund 140 selten gezeigten Arbeiten ist zugleich ein Experiment. Die Schau über die unbekannte Seiten Munchs hat nämlich kein professioneller Kurator, sondern der norwegische Bestsellerautor Karl Ove Knausgård konzipiert - von der Bilderauswahl bis zur Hintergrundfarbe der Wände. Und so heißt die Ausstellung «Edvard Munch - gesehen von Karl Ove Knausgård». Vor zwei Jahren war sie schon erfolgreich im Munch Museum in Oslo.

«Er ist so ikonisch, dass man die Bilder nicht mehr sieht», sagte Knausgård über den Mitbegründer der modernen Malerei. Munch teilt dieses Schicksal mit anderen sehr populären Künstlern: Ihre Werke sind so bekannt und wurden so oft gezeigt, dass der Betrachter sie nur noch reduziert wahrnimmt.

Um dieser Falle zu entgehen, wählte Knausgård aus dem Keller des Munch Museums und etwa tausend Bildern gerade unbekanntere Werke seines Landsmanns. Das Gemälde «Der Schrei» ist natürlich nicht dabei. Die Arbeiten stammen aus etwa 50 Jahren, beginnend mit dem Ende des 19. Jahrhunderts, als der skandalumwitterte Abbruch einer Ausstellung in Berlin Munch berühmt machte. Die jüngsten Bilder stammen aus den 1940er Jahren.

Nach Themen geordnet

Knausgård hat die Ausstellung nach Themen geordnet. «Chaos und Kraft» zeigt Verzweifelte, Trinker, Eifersucht - extreme Lebenssituationen, die im Bild verdichtet sind. «Der Tod des Bohemiens» ist so ein Gemälde, auf dem ein leichenblasser Mann auf einem Bett liegt, die Freunde und Schnapsflaschen an der Seite. Holzschnitte zeigen mit wenigen Linien Landschaften oder sich innig umschlingende Paare.

- Anzeige -

Erstaunlich viele Motive stammen aus der Natur. Zu allen Jahreszeiten malte Munch Baumstämme. Menschenleere Landschaften fand er zum Beispiel an der Küste und in Thüringen. Doch oft sind es frische, lichtdurchflutete Szenen im Grünen, die expressiv und mit starken Farben ausgeführt sind. Ein Mädchen mit Strohhut gießt Blumen, Frauen in langen Kleidern wandeln unter Bäumen, ein Apfelbaum biegt sich unter der Last der Früchte. Männer baden im Meer.

Auf eine Beschilderung der Arbeiten hat Knausgård verzichtet, das ist ungewöhnlich. Er wolle, dass man einen unverstellten Zugang zum Werk bekomme, sagt dazu Susanne Gaensheimer, die Direktorin der Kunstsammlung. Leider sind die Bilder nicht betitelt, Besucher müssen die Titel in einem Begleitheft suchen.

Lebensgroße Bilder

Ein Raum zeigt Porträts. Die lebensgroßen Bilder hängen an einer langen Wand markant nebeneinander. Würdige Männer in edlen Anzügen nehmen Haltung an und blicken ernst. Einer von ihnen ist der dänische Psychiater Daniel Jacobson, bei dem Munch wegen einer Nervenkrise in Behandlung war. Unter den Frauenporträts sind Dienstmädchen und feine Damen.

Ein Blick auf die Leinwände enthüllt: Einige Bilder haben gelitten. Denn Munch arbeitete nach seiner Rückkehr nach Norwegen - zuvor war er länger in Frankreich und Deutschland - im Jahr 1909 oft in einem Außenatelier unter freiem Himmel, wo seine Werke dem Wetter ausgesetzt waren. «Er malte jeden Tag», erzählt Knausgård. Einige Motive nahm Munch sich immer wieder vor. In Düsseldorf taucht in einer Skizze sogar das schemenhafte, hohle Gesicht aus dem Bild «Der Schrei» wieder auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Nick Caves Song «Stranger Than Kindness» vom Album «Your Funeral... My Trial» (1986) gibt der Ausstellung den Namen.
vor 11 Stunden
Kopenhagen
Einer der radikalsten Underground-Künstler der 80er und 90er Jahre, Nick Cave, ist nun reif fürs Museum. Fans des australischen Rockstars und Schriftstellers («Der Tod des Bunny Munro») können sich ab Frühjahr 2020 in Kopenhagen einen Eindruck vom vielfältigen Werk des 62-Jährigen verschaffen.
Die Macher: Claus Haberecht (links) und Alexander Neumann mit Postern aus 40 Veranstaltungs-Jahren.
vor 11 Stunden
Feier mit Konzert der Rocklegende Ten Years After
Eine Instiution der regionalen Musikszene, der Kehler Verein Rheinkultur, feiert sein 40-jähriges Bestehen. Dazu holt der umtriebige Veranstalter die legendären Ten Years After, denen zum 50. Bandjubiläum vor zwei Jahren ein Comeback gelang. 
Jürgen Stark.
vor 11 Stunden
Kulturkolumne
Es ist inzwischen nicht mehr ganz so einfach, ein Freigeist zu sein. Dabei sollten doch die Deutschen, nach zwei scheußlichen Diktaturen im 20. Jahrhundert, ihre Lektionen gelernt haben. Denkste. Wir haben erneut eine „Sprachpolizei“, die sich als Tugendwächter oder als keulenschwingende Hypermoral...
Keramikvase "Odysseus und die Sirenen" (ca 480 vor Christi) in der Ausstellung «Troja: Mythos und Realität» im British Museum.
20.11.2019
London
Was haben Christa Wolf, Cy Twombly, Margaret Atwood, Brad Pitt, Shakespeare und Lucas Cranach mit der über 3000 Jahre alten Geschichte der antiken Stadt Troja zu tun? Allerhand, wie eine neue Ausstellung im British Museum in London belegen will.
Max Raabe und sein Palast Orchester.
20.11.2019
Ausverkauftes Konzert
Gute Texte, vorgetragen mit einer nuancenreichen Stimme, begleitet von hervorragenden Musikern und dargeboten in einer perfekten Show: So liebt das Publikum Max Raabe. Das wurde beim  Konzert im Festspielhaus Baden-Baden deutlich. 
Wieder in Haft: Der türkische Journalist und Autor Ahmet Altan 2009 in Leipzig.
20.11.2019
Darmstadt
Das deutsche PEN-Zentrum hat den in der Türkei inhaftierten türkischen Schriftsteller und Journalisten Ahmet Altan zum Ehrenmitglied ernannt.
Mit Glaubensfragen beschäftigt sich der Bayer Alfred Mittermeier ins seinem aktuellen Programm.
19.11.2019
Beim "Wortspiel" in Kehl
Wie bitte geht’s zum Paradies? Der Comedian und Kabarettist Alfred Mittermeier zeigte am Sonntag im Kehler „La Cità“ steinige, amüsante und bisweilen auch philosophische Wege ins Himmelreich auf – auch wenn keiner weiß, ob es überhaupt existiert.   
Lust an der Improvisation: Saxofonist Émile Parisien (Mitte) und sein Quartett beim Auftritt in der Offenburger Reithalle.
19.11.2019
"Jazzpassage" in Offenburg
Zum Abschluss der 17. Ausgabe der deutsch-französischen „Jazzpassage“ gab Émile Parisien mit seinem Quartett ein beeindruckendes Konzert. Das geplante Duo mit Michael Wollny musste allerdings auf 2020 verschoben werden. Der Pianist konnte am Sonntag wegen eines schweren Infekts nicht in der...
Königin Letizia von Spanien besuchte zum Jubiläum das Prado-Museum.
19.11.2019
Madrid
Zum 200. Jahrestag seiner Eröffnung zeigt das weltberühmte Prado-Museum in Madrid ab Dienstag eine große Sonderausstellung mit mehr als 300 Zeichnungen des spanischen Malers und Grafikers Francisco de Goya (1746-1828).
DFB-Präsident Fritz Keller (l), Laudator Thees Uhlmann (2.v.r.) und Die Toten Hosen bei der Verleihung des Julius-Hirsch-Preises.
19.11.2019
Frankfurt
Die Punkband Die Toten Hosen ist vom Deutschen Fußball-Bund mit dem Julius-Hirsch-Ehrenpreis 2019 ausgezeichnet worden.
Sebastian Brecht hält sich ein Portrait vor sein Gesicht, das die Künstlerin Alix Bailey von ihm gemalt hat.
18.11.2019
New York
Sebastian Brecht wirbelt durch seine Küche. Ein Kunde hat 150 Pralinen bestellt. Die Creme rührt er mit Yuzu an, einer japanische Zitrusfrucht. Er umhüllt sie mit einem Mantel aus hauchdünner Zartbitterschokolade. Die Praline hat die Form einer Pyramide, auf dessen Spitze ein Kügelchen aus weißer...
Schauspielerin Faye Dunaway und ihr damaliger Mann Terry O'Neill (l) 1985 in New York.
18.11.2019
London
Er wurde mit Aufnahmen der Beatles oder der Rolling Stones aus den 1960er Jahren berühmt: Im Alter von 81 Jahren ist der britische Fotograf Terry O'Neill am Samstag nach langer Krankheit gestorben. Dies teilte seine Agentur Iconic Images am Sonntag mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 5 Stunden
    Peter Huber – Firmengründer, Pionier und Revoluzzer in der Kältetechnik, von der Fachpresse gar als »Kältepapst« tituliert, hat sich in seiner ganz eigenen Art und Weise mit der Kältetechnik beschäftigt. Die Technik des Unternehmensgründers findet man weltweit – sogar im All. Ein Musikvideo soll...
  • 20.11.2019
    Winkelwaldgruppe
    Es muss nicht gleich ein Schlaganfall sein – auch weitaus glimpflichere Umstände können dazu führen, dass plötzlich Unterstützung gebraucht und eine Pflege nötig ist. Doch wie findet man die passende Betreuung? Und wer antwortet auf die vielen Fragen, die sich bei den Betroffenen dann auftun? Die...
  • Das Schüler-Abo der TGO deckt mehr als nur den Weg zur Schule oder Ausbildungsstätte ab.
    18.11.2019
    TGO Schüler-Monatskarte
    Schon gewusst? Das Schüler-Abo des Tarifverbund Ortenau (TGO) kann mehr als junge Menschen zur Schule bringen. Auch in der Freizeit sind damit kostenlose Fahrten möglich – und an Wochenenden und Feiertagen reisen auch Eltern und Geschwister gratis mit! 
  • 18.11.2019
    In Kehl-Goldscheuer
    Individuelle und nur für den Kunden geplante Küchen, liebevoller sowie rustikaler Bauernhausstil, moderne Einbauküchen, günstige Musterküchen oder einfach schlicht und zweckvoll – Küchen Braun plant, fertigt und montiert die Traum- und Wunschküche in höchster Qualität.