Düsseldorf

Viel Farbe und Natur: Der «unbekannte» Munch in Düsseldorf

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
10. Oktober 2019
Karl Ove Knausgård vor Munchs Bild «Die Sonne» aus dem Jahr 1912.

Karl Ove Knausgård vor Munchs Bild «Die Sonne» aus dem Jahr 1912. ©dpa - Federico Gambarini/dpa

Wiesengrün, tiefes Blau und Apfelrot: Die Bilder von Edvard Munch strahlen vor Farbe. Und weil es so viele sind, hängen die Gemälde des weltberühmten norwegischen Malers (1863-1944) teils in Doppelreihen an der Wand.

Die Ausstellung (12.10.-1.3.2020) in der Kunstsammlung NRW mit rund 140 selten gezeigten Arbeiten ist zugleich ein Experiment. Die Schau über die unbekannte Seiten Munchs hat nämlich kein professioneller Kurator, sondern der norwegische Bestsellerautor Karl Ove Knausgård konzipiert - von der Bilderauswahl bis zur Hintergrundfarbe der Wände. Und so heißt die Ausstellung «Edvard Munch - gesehen von Karl Ove Knausgård». Vor zwei Jahren war sie schon erfolgreich im Munch Museum in Oslo.

«Er ist so ikonisch, dass man die Bilder nicht mehr sieht», sagte Knausgård über den Mitbegründer der modernen Malerei. Munch teilt dieses Schicksal mit anderen sehr populären Künstlern: Ihre Werke sind so bekannt und wurden so oft gezeigt, dass der Betrachter sie nur noch reduziert wahrnimmt.

Um dieser Falle zu entgehen, wählte Knausgård aus dem Keller des Munch Museums und etwa tausend Bildern gerade unbekanntere Werke seines Landsmanns. Das Gemälde «Der Schrei» ist natürlich nicht dabei. Die Arbeiten stammen aus etwa 50 Jahren, beginnend mit dem Ende des 19. Jahrhunderts, als der skandalumwitterte Abbruch einer Ausstellung in Berlin Munch berühmt machte. Die jüngsten Bilder stammen aus den 1940er Jahren.

Nach Themen geordnet

Knausgård hat die Ausstellung nach Themen geordnet. «Chaos und Kraft» zeigt Verzweifelte, Trinker, Eifersucht - extreme Lebenssituationen, die im Bild verdichtet sind. «Der Tod des Bohemiens» ist so ein Gemälde, auf dem ein leichenblasser Mann auf einem Bett liegt, die Freunde und Schnapsflaschen an der Seite. Holzschnitte zeigen mit wenigen Linien Landschaften oder sich innig umschlingende Paare.

- Anzeige -

Erstaunlich viele Motive stammen aus der Natur. Zu allen Jahreszeiten malte Munch Baumstämme. Menschenleere Landschaften fand er zum Beispiel an der Küste und in Thüringen. Doch oft sind es frische, lichtdurchflutete Szenen im Grünen, die expressiv und mit starken Farben ausgeführt sind. Ein Mädchen mit Strohhut gießt Blumen, Frauen in langen Kleidern wandeln unter Bäumen, ein Apfelbaum biegt sich unter der Last der Früchte. Männer baden im Meer.

Auf eine Beschilderung der Arbeiten hat Knausgård verzichtet, das ist ungewöhnlich. Er wolle, dass man einen unverstellten Zugang zum Werk bekomme, sagt dazu Susanne Gaensheimer, die Direktorin der Kunstsammlung. Leider sind die Bilder nicht betitelt, Besucher müssen die Titel in einem Begleitheft suchen.

Lebensgroße Bilder

Ein Raum zeigt Porträts. Die lebensgroßen Bilder hängen an einer langen Wand markant nebeneinander. Würdige Männer in edlen Anzügen nehmen Haltung an und blicken ernst. Einer von ihnen ist der dänische Psychiater Daniel Jacobson, bei dem Munch wegen einer Nervenkrise in Behandlung war. Unter den Frauenporträts sind Dienstmädchen und feine Damen.

Ein Blick auf die Leinwände enthüllt: Einige Bilder haben gelitten. Denn Munch arbeitete nach seiner Rückkehr nach Norwegen - zuvor war er länger in Frankreich und Deutschland - im Jahr 1909 oft in einem Außenatelier unter freiem Himmel, wo seine Werke dem Wetter ausgesetzt waren. «Er malte jeden Tag», erzählt Knausgård. Einige Motive nahm Munch sich immer wieder vor. In Düsseldorf taucht in einer Skizze sogar das schemenhafte, hohle Gesicht aus dem Bild «Der Schrei» wieder auf.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Jürgen Stark.
vor 2 Stunden
Kulturkolumne
Während bei uns die Clubs noch geschlossen und größere Events tabu sind, feierten chinesische Musikfans ausgelassen ein Rockkonzert. Doch auch dort leiden Kulturveranstalter und Clubbetreiber stark unter der Krise.   
Albert Camus schrieb mit "Die Pest" einen Klassiker, der in der Coronakrise wieder sehr gefragt ist.
01.07.2020
Seuchen und Epedemien in der Weltliteratur
Berühmte Autoren vergangener Jahrhunderte haben über Epedemien in Europa geschrieben. Albert Camus inszenierte seinen Klassiker  „Die Pest“ als spannenden Krimi und zugleich als einen weisen Ratgeber für apokalyptische Situationen. 
Langersehntes Theatervergnügen: Max Ruhbaum trägt im Hof-Theater in Baden-Baden Texte aus Heinrich Heines Italienreise vor.
30.06.2020
Hof-Theater in Baden-Baden
Das Theater Baden-Baden meldete sich mit einem kurzweiligen Programm im Hof zurück. Flexible Planungen für die Freitag- und Samstagabende sowie ein Familienprogramm an den Sonntagen sollen dem mgroßen und kleinen Publikum wieder Lust machen. 
Die Komödie „Der tollste Tag oder Figaros Hochzeit“ soll am 21. Oktober im Lahrer Parktheater aufgeführt werden.
30.06.2020
Neues aus dem Kulturamt Lahr
Gute Nachrichten für Kulturinteressierte in Lahr: Die geplanten Veranstaltungen der Reihen „Stadttheater Lahr“, „LahrBoulevard“ und „SymphonieKonzerte“ können stattfinden. Das teilte das Kulturamt der Stadt am Montag mit. 
Sprang furios zwischen seinen vielen Rollen hin und her: Schauspieler Benjamin Wendel in der Komödie „Der Boss“.
29.06.2020
Theater Baal novo macht in Offenburg Neustart mit Komödie "Der Boss"
Mit Abstand, aber ohne Maske, erlebten die Zuschauer den Neustart des Theaters Baal novo nach der coronabedingten Zwangspause. Benjamin Wendel spielte in „Der Boss“ alle Rollen. Die Komödie ist die Fortsetzung der deutsch-türkischen Liebesgeschichte von „Macho Man“.
Bereits das Album-Cover weckte Erwartungen: Auf ihrem Album „Just A Poke“ mischte die Band Sweet Smoke psychedelische Klänge mit Jazz und Rock
26.06.2020
Vor 50 Jahren begann die Popmusik einen esoterischen und experimentellen Trip
Die Geschichte der Popmusik ist eine Abfolge von Trends, Moden und radikalem Wechsel musikalischer Stile. Ein Trend bewegte sich quer durch Raum und Zeit: Psychedelia. Eines ihrer Merkmale waren episch lange Titel.
Beliebter Stammgast beim Lahrer Literaturfestival war Autor Wladimir Kaminer mit seiner „Russendisko“.
25.06.2020
Wegen Personalmangel
In diesem Jahr musste das Lahrer Literaturfestival  „Orte für Worte“ wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Ob es nächstes Jahr stattfinden kann ist aber ebenfalls ungewiss. Die Gründe.
Im Luxuszug reiste die deutsche Delegation mit Reichskanzler Constantin Fehrenbach (links) und Finanzminister Joseph Wirth (rechts) an der Spitze zu den Verhandlungen im belgischen Badeort Spa.
25.06.2020
Vor 100 Jahren zum Reichskanzler gewählt
Für den Freiburger Zentrumspolitiker Constantin Fehrenbach war es „eine vaterländische Pflichterfüllung“, als er sich vor 100 Jahren zum Reichskanzler wählen ließ. An seiner schwierigsten Aufgabe, den Verhandlungen mit den Siegermächten des Ersten Weltkriegs, ist er gescheitert
Ein-Mann-Show: Benjamin Wendel spielt alle Rollen in „Der Boss“.
24.06.2020
Freilufttheater vor der Offenburger Reithalle
Das Theater Baden Alsace hat vier Freiluftvorstellungen des Ein-Mann-Stücks „Der Boss“ auf dem Platz vor der Offenburger Reithalle geplant. Premiere ist schon bald.
José F.A. Oliver (rechts) mit Kurator Fabian Lakta in seiner Ausstellung im „Vogtsbauernhof“ in Gutach.
22.06.2020
Ausstellung im "Vogtsbauernhof" in Gutach
Dem Verstummen in der Coronakrise begegnete der Hausacher Lyriker José F. A. Oliver mit Schere und Klebestift. Sein Collagenwerk „Bild:worte“ ist bis zum 26. Juli im Gutacher  Freilichtmuseum „Vogtsbauernhof“ zu sehen.   
Musiker und Autor Adax Dörsam.
21.06.2020
Buchbesprechung
Der Mannheimer Musiker und Autor Adax Dörsam hat ein Buch zu einem aktuellen Thema geschrieben. „Odyssee – Ein Corona-Logbuch“ entstand, als er im März zwei Wochen lang auf einem Kreuzfahrtschiff vor der Küste Australiens festsaß.
Die Büste des Dichters Heinrich­ Heine in der Walhalla im oberpfälzischen Donaustauf ist ein Werk des Düsseldorfer Bildhauers Bert Gerresheim (rechts).
20.06.2020
Europas Epedemien in der Literatur
Berühmte Dichter und Autoren vergangener Jahrhunderte haben über Epedemien in Europa geschrieben.Dem Italiener  Allessandro Manzoni lieferten sie Stoff für eine bewegende Liebesgeschichte, dem Deutchen Heinrich Heine für brillante Zeitungsartikel.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    vor 8 Stunden
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Für die Panorama-Gesichtsvisiere von Fleig wird Kunststoff für die Lebensmittelindustrie verwendet.
    24.06.2020
    Fleigs Panorama-Visier:
    Schwarzwälder Erfindergeist für die neue deutsche Normalität: Die Lahrer Hans Fleig GmbH hat ein innovatives Visiersystem als komfortable Lösung für den Schutz vor Ansteckung entwickelt. Das Unternehmen sichert so bestehende Arbeitsplätze und sieht Potenzial, zusätzliche Mitarbeiter einstellen zu...