Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl

„Vincent will Meer“ konfrontierte mit Tourette-Syndrom

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.

Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“. ©Oscar Sala

Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.

Da fliegen unanständige Wörter wie „Sch...“, „Fi…“ und „Vo…“ nur so durch die Gegend. Vermutlich ist in der Kehler Stadthalle noch nie so viel geflucht und geschimpft worden wie am vergangenen Montagabend zum Auftakt der Theatersaison. Dennoch: das Publikum zeigt Verständnis für die verbalen Ausrutscher auf der Bühne. Immerhin hatte ein Ensemblemitglied der Hamburger Kammerspiele vor der Aufführung der Bühnenfassung des Kino-Erfolgs „Vincent will Meer“  vorsorglich auf den ernsten Hintergrund der Thematik hingewiesen.  Viele der Theaterbesucher in der vollbesetzten Stadthalle hatten wohl zum ersten Mal vom Tourette-Syndrom gehört, jener  Erkrankung des Nervensystems, die durch vokale Tics charakterisiert ist. 

Die Theaterfassung von Florian David Fitz nimmt im Laufe des Stücks den Charakter eines Roadmovie an. Die Mutter von Vincent (Markus Feustel) ist gerade verstorben, Vater Robert (Till Demtrøder) ist ein vielbeschäftigter Lokalpolitiker, der sich mitten im Wahlkampf befindet. Sohn Vincent, der das Tourette-Syndrom hat, schmeißt in den unpassendsten Augenblicken mit Schimpfwörtern um sich. Schlecht für’s Image allemal: „Du und deine Mutter. Wenn es dich nicht gegeben hätte, hätte sie nicht gesoffen“, behauptet der Vater und steckt den Sohn in eine psychiatrische Anstalt. 

Mit dem überholten Therapieansatz von Dr. Petrova (Marina Weis) weiß Vincent nichts anzufangen. Wie gut, das er dort die magersüchtige Marie (Theresa Horeis) trifft, die ohnehin schon längst von diesem Ort abhauen wollte. Vincent will ebenfalls weg, samt die Asche seiner Mutter, die er in einer Bonbondose bei sich trägt. Es war der letzte Wusch seiner Mutter, noch einmal ans Meer zu reisen. Vincent und Marie klauen den Wagen ihrer Ärztin und machen sich auf den Weg. Der Zwangsneurotiker Alex (Marco Reimers) gesellt sich zunächst widerwillig hinzu. Verfolgt werden die drei von Vincents Vater und der Ärztin.

Es ist eine Reise zu sich selbst mit der Erkenntnis, dass Freundschaft und Liebe die inneren Mauern abreißen kann. Trotz des ernsten Hintergrunds droht die Handlung nicht in Pathos zu verfallen. Im Gegenteil: Sie ist mit komödiantischen Szenen gespickt. Ralph Bridle hat in seiner Inszenierung alle multimedialen Register gezogen: Neben Licht und Musik sind Videoeinspielungen zu sehen. 

- Anzeige -

Schräges Bühnenbild

Das fünfköpfige Ensemble agiert eineinhalb Stunden lang auf Mascha Denekes gewagtem Bühnenbild, einer hochsteigende Schräge. Das Konstrukt nimmt die Schieflage der Figuren auf und gibt diese wieder. Die jungen Darsteller liefern mit ihrer erfrischenden Art ihres Spiels eine glänzende Leistung ab, die unbedingten Beifall verdient. Markus Feustel spielt mit Hingabe und überzeugend. Jedes Zucken oder obszöne Wort sitzt. In seiner Rolle als Vincent leidet er an der Gleichgültigkeit seines Vaters und trauert um seine tote Mutter. Vor allem ist es aber die innere Einsamkeit, die in quält. 

Ein Gefühl, die er mit seinen Weggefährten Marie und Alexander teilt. Marco Reimers ist die perfekte Besetzung für den stets weiße Handschuhe tragenden Zwangsneurotiker. Maries Magersucht wird von Theresa Horeis eindringlich dargestellt. Nicht zuletzt gewinnt das Stück durch die Mitwirkung der erfahrenen Schauspieler Till Demtrøder und Marina Weis. 

Trotz des unbehaglichen  „Flüche-Tsunamis“ gibt es zum Schluss langanhaltenden Applaus für alle fünf Protagonisten. Ein gelungener Auftakt für die neue Theatersaison. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 2 Stunden
Programm der Straßburger Philharmoniker
Die Straßburger Philharmoniker verlängern den Mahler-Zyklus bis ins kommende Jahr. Zudem wurden zahlreiche namhafte Solisten eingeladen wie den Schlagzeuger Martin Grubinger.
vor 3 Stunden
Hermann-Hesse-Museum im Tessin
Collina D´Oro – das Museum Hermann Hesse in Montagnola im Tessin ist immer einen Besuch wert. Der eigens angelegte Rundgang folgt den Spuren des Dichters.
25.05.2020
Matineekonzert im Innenhof des Burda-Stiftes
Das Offenburger Streichtrio bot am Sonntagmorgen ein 45-minütiges Konzert im Hof des Burda-Stiftes in Offenburg. Die Musiker versprachen eine Corona-Version der „Kreuzgangkonzerte“
25.05.2020
Interview mit Christoph Sonntag
Mit einer Comedy-Night wird der Comedian Christoph Sonntag am 5. Juni im Vinotorium der Oberkircher Winzergenossenschaft live auftreten und mittels Facebook und Youtube in die Wohnzimmer übertragen. Das Event ist für einen guten Zweck. Was dahintersteckt und wie man mitmacht, erklärt Sonntag im...
24.05.2020
Ausstellungseröffnung: Deutsche und koreanische Positionen
Zwei ganz unterschiedliche künstlerische Positionen und vier sehr verschiedenartige Künstler: Die Villa Haiss in Zell a.H. eröffnet mit einer spannenden Ausstellung.
22.05.2020
Kultur-Kolumne
Jürgen Stark erinnert an drei von 46 „Helden“ aus Musik, Theater oder Film, die im ersten Halbjahr 2020 bereits gestorben sind. 
22.05.2020
Poetry Slam auf dem Messegelände
Offenburger Poetry Slam: Am Donnerstag duellierten sich die Poeten auf dem Offenburger Messeplatz im Autokino. Sieger wurde NichtGanzDichter.
Mit Maske: Hugo Egon Balder.
22.05.2020
Interview mit Hugo Egon Balder
Mit Show- und Quizformaten wurde Hugo Egon Balder dem breiten Fernsehpublikum bekannt. Der 70-Jährige war auch erfolgreich als Musiker und Schauspieler unterwegs. Im Interview bedauert er kreativen Stillstand und den Verlust von Freiheiten. 
19.05.2020
Künstler in der Corona-Krise
Carsten Dittrich stammt aus Oberkirch, ist diplomierter Puppenspieler und Schauspieler. Im Interview erzählt er, wie er die Corona-Krise erlebt, wie er die Durststrecke übersteht – und warum er von der Politik enttäuscht ist.
18.05.2020
Seelbacher Festspiele setzen in diesem Jahr aus
Die Seelbacher Festspiele pausieren Corona-bedingt in diesem Jahr. Die geplante Neuinszenierung des „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal wurde erstmal auf 2021 verschoben.
Blick in die Jesuitengasse, die heutige Bertoldstraße, mit Universitätskirche und ehemaligem Jesuitenkolleg. Die Aufnahme entstand um 1860.
18.05.2020
Ausstellung im Haus der Graphischen Sammlung in Freiburg
Fotograf Gottlieb Theodor Hase hat im 19. Jahrhundert Ansichten und Szenen aus Freiburg in Bildern festgehalten. Sie sind jetzt  – mit durch die Corona-Pandemie bedingter Verspätung – in einer Ausstellung im Haus der Grafischen Sammlung zu sehen. 
15.05.2020
Comedy mit Heinrich del Core
Der Comedian Heinrich del Core präsentierte sich am Donnerstag im Offenburger Autokino  als schwäbischer Geschichtenerzähler. „Glück g’habt“ nennt er sein Programm.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.05.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.
  • Schöne Outdoor-Möbel bringen Farbe in den Garten.
    18.05.2020
    Mit Bühler Einrichtungen "Freiräume" nach Wunsch gestalten
    Kaum blitzt im Frühling die Sonne noch etwas schüchtern durch die Wolken, freuen sich Garten- und Terrassenbesitzer darauf, schon bald wieder ihr Outdoor-Wohnzimmer nutzen zu können. Für Ihre grüne Oase sind Sie noch auf der Suche nach schicken und eventuell nicht ganz alltäglichen Hinguckern? Dann...
  • Schulabschluss in der Tasche - und was nun? IHK und Wirtschaftsjunioren Ortenau helfen bei der Orientierung.
    14.05.2020
    Mit IHK und Wirtschaftsjunioren: Die Zukunft beginnt jetzt!
    Ausbildung? Weiterführende Schule? Ein Studium - oder vielleicht eine tolle Kombi zwischen Theorie und Praxis? Die letzten Schulwochen sind angebrochen und du hast noch keinen blassen Schimmer, wie es weitergehen soll? Dann probier’ doch einfach aus, was dir Spaß macht! Mit der Beratung der...
  • Wohnküchen sind der Mittelpunkt des modernen Wohnens.
    13.05.2020
    Fischen Sie sich jetzt Ihre Traumküche
    Sie bauen gerade oder wollen Ihre Küche endlich einmal rundum erneuern? Egal, wie die Traumküche auch aussieht, die Experten von Fischer Küchen planen mit Ihnen gemeinsam eine Küche, die genau passt – ganz nach Maß. Extra-Plus: Sichern Sie sich einen Multidampfgarer im Wert von 1899 Euro zum Preis...