Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl

„Vincent will Meer“ konfrontierte mit Tourette-Syndrom

Autor: 
Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.

Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“. ©Oscar Sala

Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.

Da fliegen unanständige Wörter wie „Sch...“, „Fi…“ und „Vo…“ nur so durch die Gegend. Vermutlich ist in der Kehler Stadthalle noch nie so viel geflucht und geschimpft worden wie am vergangenen Montagabend zum Auftakt der Theatersaison. Dennoch: das Publikum zeigt Verständnis für die verbalen Ausrutscher auf der Bühne. Immerhin hatte ein Ensemblemitglied der Hamburger Kammerspiele vor der Aufführung der Bühnenfassung des Kino-Erfolgs „Vincent will Meer“  vorsorglich auf den ernsten Hintergrund der Thematik hingewiesen.  Viele der Theaterbesucher in der vollbesetzten Stadthalle hatten wohl zum ersten Mal vom Tourette-Syndrom gehört, jener  Erkrankung des Nervensystems, die durch vokale Tics charakterisiert ist. 

Die Theaterfassung von Florian David Fitz nimmt im Laufe des Stücks den Charakter eines Roadmovie an. Die Mutter von Vincent (Markus Feustel) ist gerade verstorben, Vater Robert (Till Demtrøder) ist ein vielbeschäftigter Lokalpolitiker, der sich mitten im Wahlkampf befindet. Sohn Vincent, der das Tourette-Syndrom hat, schmeißt in den unpassendsten Augenblicken mit Schimpfwörtern um sich. Schlecht für’s Image allemal: „Du und deine Mutter. Wenn es dich nicht gegeben hätte, hätte sie nicht gesoffen“, behauptet der Vater und steckt den Sohn in eine psychiatrische Anstalt. 

Mit dem überholten Therapieansatz von Dr. Petrova (Marina Weis) weiß Vincent nichts anzufangen. Wie gut, das er dort die magersüchtige Marie (Theresa Horeis) trifft, die ohnehin schon längst von diesem Ort abhauen wollte. Vincent will ebenfalls weg, samt die Asche seiner Mutter, die er in einer Bonbondose bei sich trägt. Es war der letzte Wusch seiner Mutter, noch einmal ans Meer zu reisen. Vincent und Marie klauen den Wagen ihrer Ärztin und machen sich auf den Weg. Der Zwangsneurotiker Alex (Marco Reimers) gesellt sich zunächst widerwillig hinzu. Verfolgt werden die drei von Vincents Vater und der Ärztin.

Es ist eine Reise zu sich selbst mit der Erkenntnis, dass Freundschaft und Liebe die inneren Mauern abreißen kann. Trotz des ernsten Hintergrunds droht die Handlung nicht in Pathos zu verfallen. Im Gegenteil: Sie ist mit komödiantischen Szenen gespickt. Ralph Bridle hat in seiner Inszenierung alle multimedialen Register gezogen: Neben Licht und Musik sind Videoeinspielungen zu sehen. 

- Anzeige -

Schräges Bühnenbild

Das fünfköpfige Ensemble agiert eineinhalb Stunden lang auf Mascha Denekes gewagtem Bühnenbild, einer hochsteigende Schräge. Das Konstrukt nimmt die Schieflage der Figuren auf und gibt diese wieder. Die jungen Darsteller liefern mit ihrer erfrischenden Art ihres Spiels eine glänzende Leistung ab, die unbedingten Beifall verdient. Markus Feustel spielt mit Hingabe und überzeugend. Jedes Zucken oder obszöne Wort sitzt. In seiner Rolle als Vincent leidet er an der Gleichgültigkeit seines Vaters und trauert um seine tote Mutter. Vor allem ist es aber die innere Einsamkeit, die in quält. 

Ein Gefühl, die er mit seinen Weggefährten Marie und Alexander teilt. Marco Reimers ist die perfekte Besetzung für den stets weiße Handschuhe tragenden Zwangsneurotiker. Maries Magersucht wird von Theresa Horeis eindringlich dargestellt. Nicht zuletzt gewinnt das Stück durch die Mitwirkung der erfahrenen Schauspieler Till Demtrøder und Marina Weis. 

Trotz des unbehaglichen  „Flüche-Tsunamis“ gibt es zum Schluss langanhaltenden Applaus für alle fünf Protagonisten. Ein gelungener Auftakt für die neue Theatersaison. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Eine Besucherin steht vor einem Kunstwerk, einem Streifenvorhang mit einem Porträt des französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski.
vor 12 Stunden
Paris
Raumfüllende Werke aus mehr als 40 Jahren: Das Centre Pompidou in Paris widmet dem französischen Konzeptkünstler Christian Boltanski die erste umfangreiche Ausstellung seit 1984. Gezeigt werden 40 Arbeiten, in denen der heute 75-Jährige gegen das Vergessen und Verdrängen von Vergangenheit kämpft.
Das Team der Salzburger Festspiele um Florian Wiegand (l-r), Konzertchef, Helga Rabl-Stadler, Festspielpräsidentin, Markus Hinterhäuser, Intendant, Bettina Hering, Schauspiel-Leiterin, Lukas Crepaz, kaufmännischer Direktor.
vor 13 Stunden
Salzburg
Die Salzburger Festspiele wollen 2020 zum 100-jährigen Bestehen starke Signale für Frieden, Menschlichkeit und Toleranz setzen.
Simon Phillips präsentierte mit seiner Band das Projekt „Protocoll IV“.
vor 16 Stunden
Gastspiel mit Projekt „Protocol IV“ in Kappelrodeck
Mit Simon Phillips war einer der renommiertesten und angesehensten Drummer der Welt mit seiner derzeitigen Band im „Vaya Casa“ zu Gast. Er machte auf seiner Tour durch Deutschland und die Schweiz mit seinem Projekt „Protocol IV“ auch in Kappelrodeck Station.
Kraftvoll und virtuos: Klemens Bittmann (links) und Matthias Bartolomey.
vor 16 Stunden
Matthias Bartolomey und Klemens Bittmann in Kehl
Das Duo Bartolomey/Bittmann hat schon vor drei Jahren das Kehler Publikum mit seiner unbändigen Spiellust begeistert. Auf der vollbesetzten Stadthallenbühne eröffneten die Wiener Unikate am Samstag die neue Saison der „Passerelles“-Weltmusikreihe mit einem stimmungsvollen Abend. 
Das Quintett Tangologia breitete ein ganzes Gefühlspanorama aus.
vor 23 Stunden
Tango in der Alten Kirche Fautenbach
Eine ungewohnte Mischung von E- und U-Musik erlebten die Zuhörer am Sonntag in der „Alten Kirche“ Fautenbach. Das Ensemble Tangologia interpretierte Musik des Tango-Erneuerers Astor Piazzolla. Trotz einiger Makel war der Beifall im vollbesetzten Saal überwältigend.
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024.
12.11.2019
Wien
Bad Ischl im Salzkammergut in Österreich wird eine der Europäischen Kulturhauptstädte 2024. Das teilte die international besetzte Jury am Dienstag in Wien mit.
Rüdiger Safranski macht sich auf die Spuren von Hölderlin.
12.11.2019
Beralin
Zu Lebzeiten galt er als Außenseiter, seine Werke wurden kaum rezipiert. Friedrich Hölderlin (1770-1843), der große Unbekannte der deutschen Literatur, ist mittlerweile zu einer fernen Figur geworden.
Asa meldet sich nach fünfjähriger Pause stark zurück.
12.11.2019
Berlin
Ob Folk, Rock, Soul, Jazz oder Singer-Songwriter - immer häufiger setzen Frauen im Pop die Akzente. Die Deutsche Presse-Agentur stellt zehn Musikerinnen mit ihren neuen Alben in alphabetischer Reihenfolge vor.
Professor Peter Baltus mit seinem Super-Studenten Laurent.
12.11.2019
Eindhoven
Kaum hält der Fahrstuhl, ist Laurent aus Amsterdam nicht mehr zu bremsen. Der Junge mit dem dunklen wuscheligen Haar rennt den langen Gang entlang, stoppt vor einer Glastür, späht in den Raum und stürmt dann rein. «Hallo, da bin ich.»
Anja Klawun als Hildegard von Bingen.
12.11.2019
Schauspiel in der Kehler Stadthalle
Das Schauspiel „Hildegard von Bingen – Die Visionärin“ zog am Freitagabend die Besucher in der sehr gut besuchten Stadthalle in ihren Bann. Die Biografie verschmolz mit Live-Musik, Video-Projektionen und Choreografien sowie erstklassigen Schauspielern zu einem großartigen Ganzen.
Optimaler Klang: Bei Hannes Schmidt (links) und Ralf Brandstetter klingen zwei Stimmen oft wie eine einzige.
12.11.2019
Konzert in dr Offenburger Reithalle
20 Jahre Bühnenpräsenz sind ein Wort, eine neue CD auch – und wenn die dann mit dem Namen „Roots“ auch den Anfängen des Oberkircher Erfolgsduos nachspürt, wird aus der runden Scheibe eine runde Sache. Das erlebte das Publikum am Freitagabend in der Reithalle. 
Szene aus der Tanz-Installation „Double Helix“
11.11.2019
Im "Zukunftslabor Offenburg"
Nanine Linning und Bart Hess präsentierten auf dem Georg-Dietrich-Areal ein experimentelles Stück mit viel interessantem Material und zurückgenommener Bewegung. Wer viel Raum hatte, war das Publikum: Es durfte sich um das Gezeigte mit dem Titel „Double Helix“ beliebig herum bewegen.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 11.11.2019
    Bewegung analysieren
    Die moderne Arbeitswelt kann krank machen. Körperliche Unterforderung und psychische Überforderung resultieren in Rückenschmerzen, Gelenkproblemen, Burnout und Stoffwechselstörungen. Stinus Orthopädie bietet Unternehmen Bewegungsanalysen für Beschäftigte an – die auch im Betrieb durchgeführt werden...
  • 08.11.2019
    Medizinische Therapie und Fitness-Training
    „Fit werden – Fit bleiben“ – das ist das Motto des Rehazentrums Offenburg. Darum bietet es in familiärer und freundlicher Atmosphäre vielfältige Therapiemöglichkeiten an. Egal, ob chronische Schmerzen oder Beschwerden nach einer Operation – das Rehazentrum Offenburg findet die individuelle Hilfe...
  • 05.11.2019
    "Maschinen-Wagner" lädt ein
    Ob drehen, fräsen, bohren oder schleifen – „Maschinen-Wagner“ in Renchen ist der Experte auf dem Gebiet der Metallverarbeitung. Im November lädt das Unternehmen zur Hausmesse ein. Hier können sich die Besucher rund um die Themen Innovative Technologien, 5-Achs-Fräsen und Automatisierung informieren...
  • 04.11.2019
    Ausbildung und Praktikum
    Hermann Uhl KG in Schutterwald: Seit über 85 Jahren steht die Firma UHL aus Schutterwald für hohe Qualität rund um Sand, Kies, Beton und Betonerzeugnisse. Ohne gute Mitarbeiter geht so etwas nicht. Genau deshalb investiert UHL viel in die persönliche berufliche Entwicklung und in die Ausbildung...