Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl

„Vincent will Meer“ konfrontierte mit Tourette-Syndrom

Oscar Sala
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
17. Oktober 2019
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.

Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“. ©Oscar Sala

Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.

Da fliegen unanständige Wörter wie „Sch...“, „Fi…“ und „Vo…“ nur so durch die Gegend. Vermutlich ist in der Kehler Stadthalle noch nie so viel geflucht und geschimpft worden wie am vergangenen Montagabend zum Auftakt der Theatersaison. Dennoch: das Publikum zeigt Verständnis für die verbalen Ausrutscher auf der Bühne. Immerhin hatte ein Ensemblemitglied der Hamburger Kammerspiele vor der Aufführung der Bühnenfassung des Kino-Erfolgs „Vincent will Meer“  vorsorglich auf den ernsten Hintergrund der Thematik hingewiesen.  Viele der Theaterbesucher in der vollbesetzten Stadthalle hatten wohl zum ersten Mal vom Tourette-Syndrom gehört, jener  Erkrankung des Nervensystems, die durch vokale Tics charakterisiert ist. 

Die Theaterfassung von Florian David Fitz nimmt im Laufe des Stücks den Charakter eines Roadmovie an. Die Mutter von Vincent (Markus Feustel) ist gerade verstorben, Vater Robert (Till Demtrøder) ist ein vielbeschäftigter Lokalpolitiker, der sich mitten im Wahlkampf befindet. Sohn Vincent, der das Tourette-Syndrom hat, schmeißt in den unpassendsten Augenblicken mit Schimpfwörtern um sich. Schlecht für’s Image allemal: „Du und deine Mutter. Wenn es dich nicht gegeben hätte, hätte sie nicht gesoffen“, behauptet der Vater und steckt den Sohn in eine psychiatrische Anstalt. 

Mit dem überholten Therapieansatz von Dr. Petrova (Marina Weis) weiß Vincent nichts anzufangen. Wie gut, das er dort die magersüchtige Marie (Theresa Horeis) trifft, die ohnehin schon längst von diesem Ort abhauen wollte. Vincent will ebenfalls weg, samt die Asche seiner Mutter, die er in einer Bonbondose bei sich trägt. Es war der letzte Wusch seiner Mutter, noch einmal ans Meer zu reisen. Vincent und Marie klauen den Wagen ihrer Ärztin und machen sich auf den Weg. Der Zwangsneurotiker Alex (Marco Reimers) gesellt sich zunächst widerwillig hinzu. Verfolgt werden die drei von Vincents Vater und der Ärztin.

Es ist eine Reise zu sich selbst mit der Erkenntnis, dass Freundschaft und Liebe die inneren Mauern abreißen kann. Trotz des ernsten Hintergrunds droht die Handlung nicht in Pathos zu verfallen. Im Gegenteil: Sie ist mit komödiantischen Szenen gespickt. Ralph Bridle hat in seiner Inszenierung alle multimedialen Register gezogen: Neben Licht und Musik sind Videoeinspielungen zu sehen. 

- Anzeige -

Schräges Bühnenbild

Das fünfköpfige Ensemble agiert eineinhalb Stunden lang auf Mascha Denekes gewagtem Bühnenbild, einer hochsteigende Schräge. Das Konstrukt nimmt die Schieflage der Figuren auf und gibt diese wieder. Die jungen Darsteller liefern mit ihrer erfrischenden Art ihres Spiels eine glänzende Leistung ab, die unbedingten Beifall verdient. Markus Feustel spielt mit Hingabe und überzeugend. Jedes Zucken oder obszöne Wort sitzt. In seiner Rolle als Vincent leidet er an der Gleichgültigkeit seines Vaters und trauert um seine tote Mutter. Vor allem ist es aber die innere Einsamkeit, die in quält. 

Ein Gefühl, die er mit seinen Weggefährten Marie und Alexander teilt. Marco Reimers ist die perfekte Besetzung für den stets weiße Handschuhe tragenden Zwangsneurotiker. Maries Magersucht wird von Theresa Horeis eindringlich dargestellt. Nicht zuletzt gewinnt das Stück durch die Mitwirkung der erfahrenen Schauspieler Till Demtrøder und Marina Weis. 

Trotz des unbehaglichen  „Flüche-Tsunamis“ gibt es zum Schluss langanhaltenden Applaus für alle fünf Protagonisten. Ein gelungener Auftakt für die neue Theatersaison. 

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Schul-Comedy mit Johannes Schröder in der Reithalle: Der ehemalige „Oken“-Lehrer provozierte schlagfertig und wortgewandt viele Lachsalven.
vor 17 Stunden
Offenburg
Herr Schröder – Instagrammatik: Ex-Oken-Deutschlehrer Johannes Schröder in der Offenburger Reithalle: Das Publikum lag ihm am Freitag zu Füßen.
Das Weltmusik-Trio Frapapepi beim Konzert in der Offenburger Reithalle: Franz Schüssele (von links), Pape Dieye und Enkhjargal Dandarvaanchig. 
vor 17 Stunden
Offenburg
Für das Trio Frapapepi ist Weltmusik auch ein Forschungsauftrag. Das Konzert in der Offenburger Reithalle begann mit archaischen Klängen und endete mit rockigen Riffs.
Dietrich Mack.
02.02.2023
Kulturkolumne
Stars, die sich rar machen, füllen problemlos die Säle. Davon können andere Künstler nur träumen. Würde eine Verknappung des kulturellen Angebots, mehr Publikum in Konzerte und Theatervorstellungen locken?
Wolfgang Müller in seiner Ausstellung „Leicht errötend“.
27.01.2023
Oberkirch
Rainer Braxmaier stellt in der Oberkircher Reihe „1plus“ den Maler und Zeichner Wolfgang Müller vor. Die Vernissage ist heute um 11 Uhr in der Städtischen Galerie.
Rund zwei Jahre arbeitete ­Renate Reckziegel an ihrem Buch.
27.01.2023
Offenburg
Wer während des Nationalsozialismus vom willkürlich festgelegten Weltbild abwich, der konnte schnell zum Opfer werden. Wie die Großmutter der Offenburger Journalistin Renate Reckziegel.
Die Passagiere erzählten ihre Geschichte.
27.01.2023
Offenburg
Theaterlust München und Altonaer Theater Hamburg präsentierten in der Oberrheinhalle Daniel Kehlmanns „Die Reise der Verlorenen“. Für die acht großartigen Akteure gab es viel Beifall.
Johannes Schröder freut sich, dass er keine Notenlisten mehr ausfüllen muss.
25.01.2023
Offenburg
Johannes Schröder war Lehrer am Offenburger Oken-Gymasium, als er sich für eine Karriere als Comedian entschied. Am 3. Februar kommt er in die Reithalle.
Bekannte Opern- und Operettenarien gaben die Sängerinnen und Sänger des Ensembles The Cast zum Besten. 
25.01.2023
Achern
Das international besetzte Quintett The Cast überraschte in Achern mit seinem weitgefächerten Repertoire und überzeugte mit seiner hohen Gesangskunst.
Bei der Geburt ins Babbelwasser gefallen? Philipp Weber bewies bei seinem Auftritt jedenfalls einen langen Atem. 
25.01.2023
Kehl
Im TVG-Tempo raste Kabarettist Philipp Weber bei seinem Auftritt in der Kehler Kulturreihe „Wortreich“ durch sein Programm „Künstliche Idioten“.
Die Revue „Himmlische Zeiten“ mit Ursula Berlinghof (von links), Bianca Karsten, Iris Schumacher und Laura Leyh spielt auf der Privatstation einer Klinik. 
23.01.2023
Lahr
Die Geschichte von drei älteren Damen und einer Hochschwangeren erzählte die Revue „Himmlische Zeiten“ im Lahrer Parktheater mit viel Wortwitz und bunten Schlagermelodien.
Drei Tage nach seinem 75. Geburtstag stand Jimmy Gottschalk beim 25. Konzert mit den Musikerinnen und Musikern von Soul Attack auf der Bühne. 
23.01.2023
Offenburg
Mit einem wunderbaren Jubiläumskonzert beglückten Jimmy Gottschalk und seine Band Soul Attack am Samstagabend das Publikum in der Offenburger Reithalle.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Rauchmelder sollten einmal im Jahr auf ihre Funktionstüchtigkeit geprüft werden. Diese Sorgfalt kann Leben retten, vor allem, wenn nachts ein Feuer entsteht und die Bewohner schlafen.⇒Foto: Martin Gerten/dpa
    05.02.2023
    Kreisbrandmeister Bernhard Frei lobt die Ortenauer. Sie würden meist die Rauchwarnmelderpflicht ernst nehmen. Er weiß, dass die kleinen Geräte schon öfters Schlimmeres verhindert haben.
  • Egal ob jung oder jung geblieben: Beim Line Dance kann jeder die Freude an Rhythmus und Bewegung entdecken. 
    27.01.2023
    Mit DanceInLine in Offenburg die Freude am Tanz entdecken
    In toller Gesellschaft Tanzen lernen – auch ohne festen Tanzpartner, dafür auch mal mit Baby. Das bietet Julia Radtke in ihrer Tanzschule DanceInLine in Offenburg an. Hier entdecken Junge und jung Gebliebene Teilnehmer die Freude an Rhythmus und Bewegung.
  • Die Kunden trainieren in den M.O.H.A.-Studios in Offenburg, Oberkirch und Haslach in moderner Atmosphäre. 
    27.01.2023
    EMS-Training in Offenburg, Oberkirch und Haslach entdecken
    Gesundheit, mehr Attraktivität, dazu Kraft- und Leistungssteigerung – und schnell sichtbare, spürbare und messbare Erfolge. Was unglaublich klingt, ist mit dem gezieltem EMS-Training bei M.O.H.A. an den Standorten Offenburg, Oberkirch und Haslach absolut möglich.
  • Vom Azubi bis zum Quereinsteiger: J. Schneider Elektrotechnik bietet viele  Karrierechancen.
    24.01.2023
    J. Schneider Elektrotechnik – Bewerben und durchstarten!
    Fachkräfte, Anlernkräfte, Quereinsteigende, Azubis: Die Bewerbertage bei J. Schneider Elektrotechnik in Offenburg am 3. und 4. Februar 2023 wenden sich sowohl an diejenigen, die beruflich neue Wege gehen möchten, als auch an Berufseinsteiger.