Berlin/Köln

Viva wird 25 Jahre alt und macht die Musik aus

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
30. November 2018
Thomas D (l) und Smudo bei einer Viva-Feier zum 10. Geburtstag. Mit dem Video «Zu geil für diese Welt» von den Fantastischen Vier startete der Musiksender einst sein Programm.

Thomas D (l) und Smudo bei einer Viva-Feier zum 10. Geburtstag. Mit dem Video «Zu geil für diese Welt» von den Fantastischen Vier startete der Musiksender einst sein Programm. ©dpa - Jörg Carstensen

In den 90er Jahren hatte man als Jugendlicher bisweilen einen recht geregelten Tagesablauf: Schule aus, Discman an, nach Hause, essen, Fernseher an - und Viva gucken.

Kaum ein Sender verkörperte das Lebensgefühl zwischen Backstreet-Boys-Poster, Inlineskates und Tamagotchi so sehr wie der Musikkanal aus Köln, auf dem Stefan Raab Ukulele spielte, Mola Adebisi moderierte und Heike Makatsch zu dem wurde, was später irgendwer «Girlie» nannte. Viva war bunt, knallig, laut. Eine Emotion weckte Viva nie: Melancholie. Am 1. Dezember 2018 wird sich das ändern.

Viva feiert am Samstag (1. Dezember) seinen 25. Geburtstag - und es ist zugleich der letzte. Der Sender, der am 1. Dezember 1993 seinen Betrieb aufnahm, wird Ende des Jahres eingestellt. Träger Viacom hat das bereits im Sommer angekündigt. Warum? Die Antwort lässt sich am besten an der Reaktion des Rappers Smudo ablesen: «Ich wusste gar nicht, dass es Viva noch gibt.» Viva - einst Sprungbrett für junge Moderatoren wie Stefan Raab, Charlotte Roche, Sarah Kuttner, Oliver Pocher, Matthias Opdenhövel und Heike Makatsch - hat ausgedient.

Trotz des Falls in die Bedeutungslosigkeit rumorte es gewaltig in den sozialen Netzen, als das Aus feststand. Tenor: Mit Viva stirbt mehr als ein Sender - es stirbt auch ein Teil der Jugend. «Wir sind mehr als nur ein Fernsehsender, denn wir sind euer Sprachrohr und euer Freund», hatte Moderatorin Makatsch zum Start 1993 versprochen.

Viva war damals als deutsche Antwort auf die globale Coolness-Marke MTV angetreten und die Betonung lag durchaus auf deutsch. Auf Viva sollte deutsche Musik einen Platz haben, auch zur besseren Vermarktung. MTV sitze «auf einer Insel hinter dem Ärmelkanal», erklärte Viva-Gründer Dieter Gorny. «Viva sitzt in Köln, mittendrin.» Als Macher des neuen Senders stieg Gorny zum «Paten der Popmusik» auf, auch weil er das dazu passende barocke Erscheinungsbild hatte.

- Anzeige -

Das Geheimnis war allerdings, dass Viva auf andere Art gar nicht deutsch war: Perfektionismus gehörte nicht zu den Sender-Tugenden. Fast betont unprofessionell plapperten die Moderatoren in die Kamera. Damit traf man den Nerv des Publikums, das zu Hause mit Zahnspange herumlümmelte und sich auch alles andere als perfekt fühlte. «Es gab keine Moderatoren-Schulung oder so. Das war Trial and Error - und es war auch sehr viel Error dabei», sagt Moderatorin Milka Loff Fernandes (38). Genau das bedeute aber ja Erwachsenwerden. «Heute traut sich ja keiner mehr, einen Fehler zu machen», sagt sie.

Stefan Raab sprang durch die Sendung «Ma' kuck'n», Charlotte Roche zeigte in «Fast Forward» Achselhaar. Wenn eine angesagte Band zu Viva in den Kölner Mediapark kam, belagerten Teenager das Areal. Den Moderatoren wurden zwar ein paar Anweisungen gegeben, im Grunde ließ man sie aber einfach machen. «Wenn eine Girlgroup kam, sollte man sie zum Beispiel keinesfalls live singen lassen», erinnert sich Oliver Pocher (40) heute. «Oder beim Alter. Da sollte man auch nicht nachhaken, weil die Sängerin offiziell 19 war, aber aussah wie 32.» Er habe dagegen natürlich regelmäßig verstoßen. «Viva war damals das, was heute YouTube ist», sagt Pocher. Unter 20 hätten es alle geguckt.

Unter anderem mit YouTube fing auch der Niedergang an. Im Internet entstand neue Konkurrenz, Musik wurde anders konsumiert. Auf Viva lief plötzlich sehr viel nervige Klingeltonwerbung - Stichwort «Crazy Frog» («A Ring Ding»). 2004 übernahm der amerikanische Medienriese Viacom, Eigner von MTV, Viva. Aus Konkurrenten wurden nun Schwestern. Eine Vorzeige-Sendung wie «Interaktiv» wurde gestrichen.

«Viva ist heute in etwa so, wie Harald Juhnke in den 90ern war. Der war auch eine ganz wichtige Figur für das deutsche Fernsehen, aber irgendwann wurde er nur noch belächelt», sagt Marcus S. Kleiner, Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft an der SRH Hochschule der populären Künste in Berlin. «Viva war irgendwann nur noch eine Lachnummer, von der man nicht wusste, ob es noch lebt.»

Am letzten Tag, am 31. Dezember, will Viva kurz vor Schluss noch mal Musik aus dem Jahr 1993 spielen. Der Sender endet in gewisser Weise dort, wo er mal angefangen hat. Und dann? «Das gab es mal und es wird es so nicht wieder geben», sagt Oliver Pocher. «Wie oft habe ich Scooter anmoderiert? Die habe ich öfters gesehen als meine Eltern.»

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...
  • 03.01.2019
    Die eigene Firma zu gründen ist auch dank der Digitalisierung heute nicht mehr schwer – aber wie geht es dann weiter? Wie kleine und mittelständische Firmen erfolgreich werden, zeigen zwei Jungunternehmer bei einem Vortrag am 26. Januar in der Offenburger Oberrheinhalle.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 7 Stunden
Ballettlegende
Seit Jahren ist er mit seinem Hamburg Ballet regelmäßig Gast im Fespielhaus Baden-Baden, mit seinen Choreographien und seiner Ballett-Werkstatt. Am Sonntag wird die Choreographie- und Ballett-Legende John Neumeier 80 Jahre alt.
Ade Darmawan (l) und Farid Rakun, die beiden neuen künstlerischen Leiter der documenta 15.
22.02.2019
Kassel
Die documenta 15 wird ein Teamwork: Das Künstler-Kollektiv Ruangrupa aus dem indonesischen Jakarta wird die kommende Kunstschau im Jahr 2022 kuratieren. Dies gaben die Verantwortlichen der weltweit wichtigsten Schau für zeitgenössische Kunst am Freitag in Kassel bekannt.
Generalmusikdirektor Daniel Barenboim im Saal der sanierten Staatsoper.
22.02.2019
München/Berlin
Nach schweren Vorwürfen gegen den künstlerischen Leiter der Berliner Staatsoper Unter den Linden, Daniel Barenboim, will Solo-Paukist Willi Hilgers «einen Schlussstrich» ziehen.
Cara Delevingne zeigt sich Frankensteins Monster und Frankensteis Braut.
22.02.2019
Mailand
Romantisch und kampfbereit, optimistisch und sorgenvoll, sonnig und düster: Miuccia Prada hat bei der Mailänder Modewoche eine Kollektion über den Laufsteg geschickt, die das Leben in all seinen Facetten abbildet und die Welt mit ihren Widersprüchen reflektiert.
Michael Rothers Solo-Werke sind neu aufgelegt worden.
22.02.2019
Berlin
David Bowie würde sich bestimmt freuen, wenn er es noch erleben könnte, und Herbert Grönemeyer reibt sich derzeit gewiss die Hände: Über die Wiederentdeckung von Michael Rother, diesem freundlich-bescheidenen, jung gebliebenen 68-Jährigen, der zu den international wichtigsten deutschen Rockmusikern...
Die Neverland-Ranch von Michael Jackson.
22.02.2019
Los Angeles
Im Streit um eine Dokumentation über alte Missbrauchsvorwürfe gegen den verstorbenen Popstar Michael Jackson haben dessen Nachlassverwalter den TV-Sender HBO verklagt.
Regisseur Florian Henckel von Donnersmarck (r) und der Kameramann Caleb Deschanel bei der Premiere von «Werk ohne Autor» in Venedig.
22.02.2019
Los Angeles
Die Oscars werden in diesem Jahr zum 91. Mal verliehen. Dabei könnte es einige Rekorde und längst überfällige Gewinner geben.
Dr. Claudia Perren, Direktorin der Stiftung Bauhaus Dessau, im dem Rohbau des Bauhausmuseums in Dessau-Roßlau.
22.02.2019
Dessau-Roßlau
Blaugrün schimmert das Glas von außen. Der Neubau beeindruckt aber vor allem in seinem Innern. Weit geht der Blick in den 1000 Quadratmeter großen, hellen Raum im Erdgeschoss.
22.02.2019
Kunstmesse
Auf der 16. Art Karlsruhe bieten bis zum Sonntag mehr als 200 Galerien Kunst der Moderne und der Gegenwart zum Kauf an
Sie präsentierten gestern das Programm der 12. Offenburger Literaturtage »Wortspiel« (von links): Malena Kimmig (Stadtbibliothek), Edgar Common (Kulturbüro), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek/Projektkoordinator), Andreina Bianchini-Ebert (Volkshochschule), Anthea Götz (Sponsor E-Werk Mittelbaden) sowie Barbara Roth (Buchhandlung Roth).
22.02.2019
Literaturtage »Wortspiel«
Bücherfreunde dürfen sich freuen. Die zwölfte Ausgabe der Offenburger Literaturtage »Wortspiel« präsentiert vom 28. März bis  9. Mai namhafte Autoren mit Büchern zu vielseitigen Themen. Auch ein Kandidat für den Preis der Leipziger Buchmesse ist dabei.
Monkees-Bassist Peter Tork (r) ist im Alter von 77 Jahren gestorben.
21.02.2019
Los Angeles
Er spielte Hits wie «Daydream Believer»: Der Bassist der Kultband The Monkees, Peter Tork, ist tot. Er wurde 77 Jahre alt.
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta (2011).
21.02.2019
Genf
Der Schweizer Regisseur Claude Goretta, der mit dem Film «Die Spitzenklöpplerin» der französischen Schauspielerin Isabelle Huppert zum internationalen Durchbruch verhalf, ist im Alter von 89 Jahren gestorben. Das teilte seine Familie am Donnerstag mit.