Smetana im Festspielhaus Baden-Baden

Volksmusik auf höchstem Niveau mit Bamberger Symphonikern

Autor: 
Dietrich Mack
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
23. Mai 2019
Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte).

Wurden mit viel Beifall empfangen: Die Bamberger Symphoniker mit ihrem Chefdirigenten Jakub Hruša (Mitte). ©Andreas Herzau

Der Zyklus »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana ist ein nationaler Schatz der Tschechen. Die Bamberger Symphoniker unter Leitung ihres Chefdirigenten Jakub Hrša präsentierten am Samstagabend alle sechs Sinfonien des Komponisten im Festspielhaus Baden-Baden. 

Früher sagte man, wenn drei Wiener zusammenstehen, sind zwei aus Böhmen. So fühlte es sich an, als die Bamberger Symphoniker im Festspielhaus Baden-Baden das Nationalepos der Tschechen  aufführten: »Mein Vaterland« von Bedrich Smetana. Schon der Auftrittsbeifall für das Orchester und seinen jungen, eleganten Chefdirigenten Jakub Hrša aus Brno (Brünn) war enorm. Publikum und Musiker waren sofort in Empathie vereint. Statt Ehrfurcht vor den großen Meistern, Begeisterung für »Mein Vaterland«. Volksmusik auf höchstem Niveau.

»Má Vlast« schreibt Bedrich Smetana über seinen Zyklus. Nicht »Ein Vaterland«, sondern »Mein Vaterland«.  Ein Bekenntnis zur Schönheit und zum Schicksal seiner böhmischen Heimat. In Deutschland wäre das ganz unmöglich. Nicht einmal Richard Strauss, dem Nationalen nicht abhold, nannte seine Alpen­sinfonie »Meine Alpen«. Smetana aber, durchdrungen von Liebe und Stolz, komponiert in sechs sinfonischen Dichtungen Mythen, Natur und Geschichte der Tschechen. 

Die ersten vier Teile erzählen von der sagenumwobenen Burg Vyšehrad (1) und der Amazone Sárka (3), von der berühmten Moldau (2) und vom Leben in Böhmen (4). Mythische Größe und Grausamkeit wechseln mit der Schönheit der Landschaft. Die letzten Teile, musikalisch vom berühmten alten Hussitenchoral strukturiert, erinnern an die  Freiheitskämpfe der Hussiten (5) und thematisieren eine sieghafte Zukunft (6). Diese politische Botschaft verstanden auch die Nazis und verboten sie 1940. Für die Tschechen aber ist »Má Vlast«  bis heute ein nationaler Schatz. Seit 1946, also von Beginn an, wird damit das Musikfestival »Prager Frühling« eröffnet; immer am 12. Mai, an Smetanas Todestag.

- Anzeige -

Plastische Tonmalerei

Musikalisch findet Smetana eine eigene Sprache. Er gehörte zwar zu den »Jung-Tschechen«, die sich für Liszt und Wagner begeisterten und der »Ausländerei« verdächtigt wurden, aber er verbindet  moderne Stilmittel wie Virtuosität, Leitmotivtechnik oder Klangfarben mit den traditionellen Formen der Volksmusik und modernisiert so die Tradition. Man hört und sieht, was er komponiert hat, die Kämpfe ebenso wie den Lebensstrom der Moldau. Diese plastische Tonmalerei hat die Musik populär gemacht. Doch zeitlos wird sie durch die Gefühle, die sie in uns auslöst, Empfindungen, die an keine Geographie gebunden sind. Schon Beethoven hielt diese Empfindungen für wichtiger als Malerei. »Mein Vaterland« folgt würdig der »Pastorale«. Smetana hat das Werk dem Schicksal abgerungen. 1874 verlor er sein Gehör vollständig. Der Zyklus, drei Opern sowie Streichquartette entstanden nur im Kopf.  

Den Bamberger Symphonikern liegt diese Musik im Blut. Sie haben das Stück oft gespielt und programmatisch als erste Aufnahme mit dem neuen Chef Jakub Hrša ediert. Sie können es also. Jakub Hrša dirigiert auswendig und souverän. Die Tempi sind straff, nie langweilig, kraftvoll im Dramatischen, ruhig im Lyrischen. Der berühmte dunkle, böhmische Traditionsklang ist aufgehellt, die Bläser glänzen. Munter entspringen in Klarinette und Flöte die Quellflüsse der Moldau. In den Streichern rauschen die Wälder. Mit Hörnern, Trommeln, Posaunen und dem 
Becken geht es in den Kampf. 

Geheimnisvoll ist der Anfang: Zwei Harfen intonieren wie aus weiter Ferne das Lied dieses Epos. Furios das von Kraft und Zuversicht strotzende Finale mit dem Hussitenchoral: »Krieger, die für Gott ihr streitet… an seiner Seite steht ihr stets als Sieger.« Vergangenheit und Vision überlagern sich auch musikalisch.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

10.07.2020
Neue Schau im Haus Hasemann-Liebich
Die Ausstellung im Museum Hasemann-Liebich befasst sich mit „Einst und Heute“ in der Darstellung der Landschaft des Schwarzwaldes. Ein Rundgang durch eine spannende Schau in der Tradition der Gutacher Malerkolonie.
10.07.2020
Literatur-Kolumne
In seiner Kolumne beschreibt Jose F. A. Oliver seine Gefühle bei der Eröffnung des diesjährigen, etwas anderen „Hausacher Leselenz“
Freut sich, bald wieder auf der Bühne stehen zu dürfen: Christina Lux.
10.07.2020
Interview mit Liedermacherin Christina Lux
Die Kölner Liedermacherin spricht im Interview über die Tücken der staatlichen Corona-Hilfen für Soloselbständige und die finanzielle Unterstützung durch ihre treuen Fans. Ab Ende Juli will sie wieder auf der Bühne stehen. Und am 4. September ist ein Konzert in Offenburg geplant. 
Dietrich Mack.
09.07.2020
Kulturkolumne
Von Experten, selbst von Virologen, kann man viel lernen. Aber anregender können Gespräche mit Menschen sein, die über den Tellerrand hinaus auf die Welt schauen. Zum Beispiel  Automechaniker. Von ihm erfuhr ich, was es mit dem Begriff  Obsoleszens auf sich hat. 
Dietrich Mack.
08.07.2020
Kulturkolumne
Kurze Stücke, viele Pausen zum Durchlüften des Saals und am besten draußen: bei den Empfehlungen für Konzerte gibt es für den Konzertbetrieb viele Risikobewertungen und Empfehlungen. Wer ist gefährlicher? Ein stimmgewaltiger Chor oder ein Bläser?
Der vielseitige Musiker Savvas Zilelidis hat sich als Shabba Pan neu erfunden.
07.07.2020
Freiburger Künstler Savvas Zilelidis und sein Projekt Shabba Pan
Savvas Zilelidis steht für eine neue Generation von Musikern. Er beherrscht zahlreiche Instrumente und bewegt sich spielerisch zwischen akustischen und synthetischen Klängen. Er bringt experimentelle Bands in die Clubs und unterrichtet Kinder und Jugendliche. 
06.07.2020
"Musica" Straßburg 2020
„Musica“ Straßburg trotzt Corona mit einem etwas abgespeckten Programm. Der Chor des Offenburger Schiller-Gymnasiums tritt am zweiten Eröffnungsabend im September auf.
05.07.2020
Eröffnung des Literaturfestes "Hausacher Leselenz" mit Ilija Trojanow
Zur Eröffnung des „LeseLenz 2.0“ in Hausach las Ilija Trojanow aus seinem Roman „Doppelte Spur“. Die Vorstellung wurde aus der Stadthalle ins Autokino übertragen. 
04.07.2020
Passerelles-Konzerte
Ab sofort gibt es Karten für die Kehler Passerelle-Reihe. Im Oktober geht es los. 
03.07.2020
Hitradio Ohr CD-Tipp
Die Holländerin Ilse DeLange präsentiert ihre neue CD: Changes. In Deutschland ist es bereits in den Top 20.
03.07.2020
Werkschau der Studenten Vorstudium der Kunstschule
24 junge Menschen beenden jetzt mit einer Werkschau ihr Vorstudium Bildende Kunst an der  Kunstschule Offenburg. Los geht es am Dienstag in der Galerie des Kunstvereins.
Wird zur Theaterkulisse: das Stadtmuseum Tonofenfabrik in Lahr.
03.07.2020
Theater Baden Alsace
8500 Euro hat das Theater Baden Alsace (Baal novo) im Rahmen des Förderprogramms „Kultur Sommer 2020“ des Landes Baden-Württemberg erhalten. Damit ist das Freiluft-Projekt „Badischer Sommer – Theater Baden Alsace“ gesichert. 

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Das edel-graue Parkett schafft eine klare Raumstuktur.
    06.07.2020
    Im grenznahen Neuried werden Wohnträume wahr
    Holz ist ein wunderbarer Werkstoff für den Innenausbau: Er ist durch und durch natürlich und passt sich den Anforderungen an. Dabei ist er genauso individuell wie die Menschen, die in den vier Wänden leben. Wer seinen Wohntraum in Holz verwirklichen will, ist bei marx Design in Holz in Neuried an...
  • Willkommen zu Hause: Stressless® steht für Komfort und Entspannung. Modell: Tokyo Linden Sand.
    02.07.2020
    Stressless®: Raus aus dem Alltag, rein ins Zuhause
    Möbel RiVo ist eine der führenden Adressen für anspruchsvolles Einrichten und Wohnen in Baden. Das Möbelhaus in Achern-Fautenbach ist Partner ausgewählter Marken und präsentiert mit Stressless® norwegischen Komfort. Die Welt des exklusiven Möbelherstellers wartet im Stressless®-Studio darauf,...
  • Kai Wissmann präsentiert am Donnerstag, 16. Juli, die Gewinner der Shorts 2020.
    25.06.2020
    Trinationales Event: Großes Finale am 16. Juli
    Die Shorts lassen sich nicht ausbremsen, auch nicht von einer weltweiten Pandemie: Das trinationale Filmfestival der Medienfakultät der Hochschule Offenburg wird diesmal komplett online ausgerichtet. Die Filme sind donnerstags und sonntags ab 19 Uhr im Live-Stream hier abrufbar. Das große Finale...
  • Eine reduzierte Formensprache, robuste Materialien und eine seriöse Optik zeichnen Möbel von Musterring aus.
    25.06.2020
    Möbel RiVo in Achern: Wohnwelt auf 8000 Quadratmetern
    Bei der Einrichtung zählt einzig und allein der persönliche Geschmack. Und Geschmack ist bekanntlich vielseitig. Gerade deshalb bietet das Einrichtungshaus Möbel RiVo in Achern-Fautenbach eine riesige Auswahl an Markenkollektionen von Top-Designern und -Herstellern wie Musterring.