Berlin

Von der Leinwand auf die Bühne

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Alexander Khuon (l-r) als Frank Wheeler, Christoph Franken als Shep Campbell, Kathleen Morgeneyer als Milly Campbell und Maren Eggert als April Wheeler in Zeiten des Aufruhrs" am Deutschen Theater.

Alexander Khuon (l-r) als Frank Wheeler, Christoph Franken als Shep Campbell, Kathleen Morgeneyer als Milly Campbell und Maren Eggert als April Wheeler in Zeiten des Aufruhrs" am Deutschen Theater. ©dpa - Christoph Soeder

Selbst auf die Theaterbühne wollte Kate Winslet zuletzt zwar nicht, aber zumindest eine ihrer Rollen hat den Schritt längst getan. Im Film «Zeiten des Aufruhrs» zerbrach Winslet als April Wheeler auf der Kinoleinwand am Leben in einem US-Vorort der 1950er Jahre. Gut zehn Jahre später ist der Stoff jetzt wieder zu sehen. Diesmal auf der Bühne des Deutschen Theaters in Berlin.

Zwar ohne Winslet und ihren damaligen Filmpartner Leonardo DiCaprio, dafür als Bühnenstück nach dem Roman von Richard Yates. Immer wieder finden sich Romane oder Filme derzeit auf der Bühne. Die Berliner Kudammbühnen zum Beispiel zeigen erstmals «Monsieur Pierre geht online» nach der französischen Filmkomödie. Und Dieter Hallervordens Schlosspark Theater hat «Honig im Kopf» von Til Schweiger umgesetzt.

Inspiration bei Filmen

Auch die «New York Times» stellte zuletzt fest, dass sich deutsche Theaterregisseure öfter Inspiration bei Filmen suchen. Und zwar bei älteren Filmen. Die Zeitung nennt zum Beispiel «Die Verdammten» am Berliner Ensemble, nach dem Film von Luchino Visconti von 1969. Oder «Persona» am Deutschen Theater nach dem Film von Ingmar Bergman.

«Persona» ist auch zum diesjährigen Berliner Theatertreffen eingeladen, als eine der «zehn bemerkenswertesten» Inszenierungen aus dem deutschsprachigen Raum. Aus Sicht von Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer ist es kein neues Phänomen, dass Theater Stoffe aus Romanen oder eben Filmen umsetzen. Man spricht von Adaptionen. Der Roman «Hiob» von Joseph Roth aus den 1930ern sei etwa schon wenig später in Paris auf die Bühne gekommen. «Aber natürlich gibt es auch aktuell Beispiele.»

In Frankfurt zum Beispiel lief «Husbands and Wives» nach dem Drehbuch von Woody Allen von 1992. Die Kudammbühnen hatten bereits «Willkommen bei den Hartmanns» im Spielplan stehen und mehrere Theater setzten bundesweit auf «Ziemlich beste Freunde».

Büdenhölzer sieht mehrere Gründe dafür, warum Theater auch Romane und Filme umsetzen. Zum einen gebe es in Deutschland eine vielseitige Theaterlandschaft. «Da möchte man sich auch gar nicht so doppeln», sagte Büdenhölzer. Die Theater suchten eine inhaltliche, formale und ästhetische Bandbreite. Es würden auch dokumentarische Inhalte genutzt, so seien zum Beispiel schon der Atlas oder das Telefonbuch für die Bühne umgesetzt worden.

Jüngere Zuschauer ansprechen

- Anzeige -

«Die Theater sind da unglaublich kreativ», sagte Büdenhölzer. «Und natürlich hat das auch damit zu tun, dass man Stoffe oder Titel sucht, die das Publikum kennt.» Man wolle auch jüngere Zuschauer ansprechen, die das klassische Drama vielleicht sogar abschreckend fänden. «Und es ist natürlich auch künstlerisch interessant, wie man ein bewegtes Bild auf die Bühne überträgt.»

Auch Regisseur Folke Braband findet das spannend. Für ihn muss es einen guten Grund geben, um einen Film zum Theaterstück zu machen. Bei manchen Stücken denke er, sie seien nur ein Abklatsch. «Man darf jetzt nicht nur den Film abschreiben oder das beste aus dem Film rausnehmen. Sondern es muss ein ganz eigenes Kunstprodukt sein», sagt Braband, der nun «Monsieur Pierre geht online» ins Theater bringt.

In der Uraufführung an den Kudammbühnen im Schillertheater spielt Walther Plathe («Der Landarzt») den Witwer, der Online-Dating probiert. Aus Brabands Sicht greifen Theater auch auf Filme zurück, weil es seiner Einschätzung nach weniger gute, neue Theaterstücke für ein breites Komödienpublikum gibt. Mit dem Kino-Wiedererkennungs-Wert könne man außerdem ein großes Publikum anziehen.

Dass Filme erfolgreichen Bühnenstoff liefern, haben vor allem die Musicalbühnen perfektioniert. In Hamburg läuft seit vielen Jahren «Der König der Löwen» und im Herbst kommt dort mit «Pretty Woman» einer der bekanntesten Liebesfilme der 1990er auf die Bühne. In München zum Beispiel läuft «Die fabelhafte Welt der Amélie», das Musical zu «Fack ju Göhte» dagegen wurde vorzeitig eingestellt.

Klassiker neu inszeniert

Aber ist das Risiko nicht höher, dass die Zuschauer enttäuscht sind, wenn sie die Vorlage schon kennen? Das könne einem immer passieren, sagte Büdenhölzer, auch wenn man einen Klassiker wie «Faust» gelesen habe und dann die Inszenierung eines radikalen Regiekünstlers sehe. «Enttäuschungen können in jede Richtung stattfinden.» Es könne aber auch eine Horizonterweiterung sein.

Kate Winslet jedenfalls wird man weiterhin in Filmen sehen. In Interviews der BBC und des «Telegraph» erzählte sie vor einigen Jahren, dass sie noch nicht bereit sei, einen Abend mit ihren Kindern zu verpassen. Deswegen passe die Bühne mit den schwierigen Arbeitszeiten derzeit noch nicht zu ihrem Leben. Dafür hat sie gezeigt, dass nicht nur Filme im Theater landen, sondern dass es auch andersherum geht. Winslet spielte in «Der Gott des Gemetzels» - der Film beruht auf einem Theaterstück der Erfolgsautorin Yasmina Reza.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Er ist klein und er rollt: der «Rolling Stones Rock».
vor 7 Stunden
Pasadena
Die US-Raumfahrtbehörde Nasa hat einen Stein auf dem Mars nach den Rolling Stones benannt. Der «Rolling Stones Rock» sei etwas größer als ein Golfball, teilte die Nasa im kalifornischen Pasadena mit.
Der letzte Film mit der im April gestorbenen Hannelore Elsner wird zu Ende gedreht.
vor 7 Stunden
München
Der unvollendete letzte Film von Hannelore Elsner soll noch fertiggestellt werden. Das teilte das Erste am Freitag in München mit.
Cecilie Hollberg vor Michelangelos David. Sie muss die Galleria Dell'Accademia in Florenz verlassen.
vor 12 Stunden
Rom
Cecilie Hollberg hat Michelangelos David-Skulptur umsorgt und umhegt. Sie hat das Museum, in dem eines der bekanntesten Kunstwerke der Welt steht, ins 21. Jahrhundert befördert und gegen lähmende Bürokratie gekämpft.
Peter Maffay hat Lust auf Experimente.
vor 12 Stunden
Tutzing
Peter Maffay hat in seiner Karriere mehr als nur eine Welt erschaffen. Das Reich des kleinen, grünen Drachen Tabaluga gehört dazu - aber auch sein eigenes, mehrere Gebäude umfassendes Anwesen in Tutzing am Starnberger See.
Impressionen aus der Lagunenstadt: Tilman Krieg vor seinen Venedig-Motiven im Zeller Kunstmuseum.
vor 20 Stunden
Ausstellung der Villa Haiss in Zell a. H.
Das von Galerist Walter Bischoff in der Villa Haiss aufgelegte Format »4 + 1« ist eine Gruppenausstellung, bei der sukzessiv jeweils eine Position ausgetauscht wird. Neu hinzugekommen sind nun Arbeiten von Tilman Krieg, der im Gestus einer malerisch angelegten Fotokunst durch Venedig streift.     
Alexander Klar, neuer Leiter der Hamburger Kunsthalle, vor dem alten Gebäude der Kunsthalle Hamburg.
22.08.2019
Hamburg
Es begann mit vier Gemälden, die engagierte Bürger 1846 der Stadt schenkten: «Cromwell am Sarge Karls I.» von Paul Delaroche, «Freiheit oder Tod» von Jean-Baptiste Regnault sowie «Landleute bei der Mittagsruhe» und «Ausruhende Älpler» von Hermann Kauffmann d. Ä.
Dwayne Johnson führt die «Forbes»-Liste der bestbezahlten Schauspieler an.
22.08.2019
New York
Vom einstigen Profi-Wrestler zum absoluten Topverdiener in Hollywood: Der «Fast and Furious»-Star Dwayne Johnson (47) ist laut dem US-Magazin «Forbes» zum bestbezahlten Schauspieler der Filmindustrie aufgestiegen.
Uwe Ochsenknecht kostet die Filmauswahl viel Zeit.
22.08.2019
Berlin
Der Schauspieler Uwe Ochsenknecht (63) sucht in Streamingdiensten oft Stunden nach dem richtigen Film.
Ihre Ehe hat nur kurz gehalten: Miley Cyrus und Liam Hemsworth.
22.08.2019
Los Angeles
Vor gut zehn Tagen gaben Miley Cyrus (26) und Liam Hemsworth (29) ihre Trennung bekannt, nun folgt der nächste Schritt: Hemsworth habe die Scheidung eingereicht, berichteten US-Medien.
Dietrich Mack.
22.08.2019
Kulturkolumne
Erinnern Sie sich an den letzten Sommer? Eine Art Death Valley. Unser Fußball war in Russland verdorrt, Mesut Özil präsentierte sich an der Seite von Erdogan und Joachim Löw tauchte ab. Es gab viele »Brennpunkte« zur Heißzeit, die später abgelöst wurden von denen zum Schnee, der nicht schmelzen...
Petra Lichtblau entfernt per Laser ein Tattoo.
21.08.2019
Berlin
Tattoos zieren den ganzen Körper der Erzieherin Vanessa Stark aus Berlin. Doch zwei missglückte Exemplare müssen verschwinden. Seit Wochen besucht die 24-Jährige deshalb nun schon ein Laserstudio.
Udo Kittelmann im Hamburger Bahnhof.
21.08.2019
Berlin
Der bisherige Direktor der Nationalgalerie Berlin, Udo Kittelmann (61), verlässt überraschend seinen Chefposten. Kittelmann werde auf eigenen Wunsch seinen bis Ende Oktober 2020 laufenden Vertrag nicht verlängern, teilte die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 21.08.2019
    Kopf frei bekommen, Seele baumeln lassen
    Was machen Arbeitnehmer nach der Arbeit? Wie wär's damit, den Kopf frei zu bekommen und Spaß zu haben! Perfekt geeignet dazu ist die Afterwork-Party des Ortenauer Weinkellers am 5. September. Kommen mehrere Mitarbeiter einer Firma, gibt's eine Flasche Wein gratis.
  • 06.08.2019
    Ratgeber
    Was tun, wenn eine Krise in unser Leben bricht? Der Ortenberger Unternehmer Joachim Schäfer hat mit der Insolvenz seiner Firma genau das durchleben müssen – und einen Weg heraus gefunden. Seine Erkenntnisse teilt er nun in einem Buch, das nicht ein Autor, sondern nur er schreiben konnte, wie...
  • 02.08.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Am Wochenende beginnt der Spielbetrieb in der Fußball-Oberliga Baden-Württemberg. In den kommenden Wochen folgen dann auch die anderen Ligen. Um die Saison durchhalten zu können, brauchen die Sportler eine gute Fitness, Gesundheit - und das individuell angepasste Schuhwerk. Dieses ist Voraussetzung...
  • 31.07.2019
    Medizin, Kosmetik, Naturheilkunde
    Wer krank ist oder eine Beratung zu medizinischen Themen braucht, für den ist oft die Apotheke die erste Anlaufstelle. Die Stadt-Apotheke in Offenburg, die Apotheke am Storchenturm in Lahr und die Apotheke am Klinikum in Lahr bieten als Partner-Apotheken neben einer freundlichen und qualifizierten...