Berlin

Von der Leinwand auf die Bühne

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. März 2019
Alexander Khuon (l-r) als Frank Wheeler, Christoph Franken als Shep Campbell, Kathleen Morgeneyer als Milly Campbell und Maren Eggert als April Wheeler in Zeiten des Aufruhrs" am Deutschen Theater.

Alexander Khuon (l-r) als Frank Wheeler, Christoph Franken als Shep Campbell, Kathleen Morgeneyer als Milly Campbell und Maren Eggert als April Wheeler in Zeiten des Aufruhrs" am Deutschen Theater. ©dpa - Christoph Soeder

Selbst auf die Theaterbühne wollte Kate Winslet zuletzt zwar nicht, aber zumindest eine ihrer Rollen hat den Schritt längst getan. Im Film «Zeiten des Aufruhrs» zerbrach Winslet als April Wheeler auf der Kinoleinwand am Leben in einem US-Vorort der 1950er Jahre. Gut zehn Jahre später ist der Stoff jetzt wieder zu sehen. Diesmal auf der Bühne des Deutschen Theaters in Berlin.

Zwar ohne Winslet und ihren damaligen Filmpartner Leonardo DiCaprio, dafür als Bühnenstück nach dem Roman von Richard Yates. Immer wieder finden sich Romane oder Filme derzeit auf der Bühne. Die Berliner Kudammbühnen zum Beispiel zeigen erstmals «Monsieur Pierre geht online» nach der französischen Filmkomödie. Und Dieter Hallervordens Schlosspark Theater hat «Honig im Kopf» von Til Schweiger umgesetzt.

Inspiration bei Filmen

Auch die «New York Times» stellte zuletzt fest, dass sich deutsche Theaterregisseure öfter Inspiration bei Filmen suchen. Und zwar bei älteren Filmen. Die Zeitung nennt zum Beispiel «Die Verdammten» am Berliner Ensemble, nach dem Film von Luchino Visconti von 1969. Oder «Persona» am Deutschen Theater nach dem Film von Ingmar Bergman.

«Persona» ist auch zum diesjährigen Berliner Theatertreffen eingeladen, als eine der «zehn bemerkenswertesten» Inszenierungen aus dem deutschsprachigen Raum. Aus Sicht von Festivalleiterin Yvonne Büdenhölzer ist es kein neues Phänomen, dass Theater Stoffe aus Romanen oder eben Filmen umsetzen. Man spricht von Adaptionen. Der Roman «Hiob» von Joseph Roth aus den 1930ern sei etwa schon wenig später in Paris auf die Bühne gekommen. «Aber natürlich gibt es auch aktuell Beispiele.»

In Frankfurt zum Beispiel lief «Husbands and Wives» nach dem Drehbuch von Woody Allen von 1992. Die Kudammbühnen hatten bereits «Willkommen bei den Hartmanns» im Spielplan stehen und mehrere Theater setzten bundesweit auf «Ziemlich beste Freunde».

Büdenhölzer sieht mehrere Gründe dafür, warum Theater auch Romane und Filme umsetzen. Zum einen gebe es in Deutschland eine vielseitige Theaterlandschaft. «Da möchte man sich auch gar nicht so doppeln», sagte Büdenhölzer. Die Theater suchten eine inhaltliche, formale und ästhetische Bandbreite. Es würden auch dokumentarische Inhalte genutzt, so seien zum Beispiel schon der Atlas oder das Telefonbuch für die Bühne umgesetzt worden.

Jüngere Zuschauer ansprechen

- Anzeige -

«Die Theater sind da unglaublich kreativ», sagte Büdenhölzer. «Und natürlich hat das auch damit zu tun, dass man Stoffe oder Titel sucht, die das Publikum kennt.» Man wolle auch jüngere Zuschauer ansprechen, die das klassische Drama vielleicht sogar abschreckend fänden. «Und es ist natürlich auch künstlerisch interessant, wie man ein bewegtes Bild auf die Bühne überträgt.»

Auch Regisseur Folke Braband findet das spannend. Für ihn muss es einen guten Grund geben, um einen Film zum Theaterstück zu machen. Bei manchen Stücken denke er, sie seien nur ein Abklatsch. «Man darf jetzt nicht nur den Film abschreiben oder das beste aus dem Film rausnehmen. Sondern es muss ein ganz eigenes Kunstprodukt sein», sagt Braband, der nun «Monsieur Pierre geht online» ins Theater bringt.

In der Uraufführung an den Kudammbühnen im Schillertheater spielt Walther Plathe («Der Landarzt») den Witwer, der Online-Dating probiert. Aus Brabands Sicht greifen Theater auch auf Filme zurück, weil es seiner Einschätzung nach weniger gute, neue Theaterstücke für ein breites Komödienpublikum gibt. Mit dem Kino-Wiedererkennungs-Wert könne man außerdem ein großes Publikum anziehen.

Dass Filme erfolgreichen Bühnenstoff liefern, haben vor allem die Musicalbühnen perfektioniert. In Hamburg läuft seit vielen Jahren «Der König der Löwen» und im Herbst kommt dort mit «Pretty Woman» einer der bekanntesten Liebesfilme der 1990er auf die Bühne. In München zum Beispiel läuft «Die fabelhafte Welt der Amélie», das Musical zu «Fack ju Göhte» dagegen wurde vorzeitig eingestellt.

Klassiker neu inszeniert

Aber ist das Risiko nicht höher, dass die Zuschauer enttäuscht sind, wenn sie die Vorlage schon kennen? Das könne einem immer passieren, sagte Büdenhölzer, auch wenn man einen Klassiker wie «Faust» gelesen habe und dann die Inszenierung eines radikalen Regiekünstlers sehe. «Enttäuschungen können in jede Richtung stattfinden.» Es könne aber auch eine Horizonterweiterung sein.

Kate Winslet jedenfalls wird man weiterhin in Filmen sehen. In Interviews der BBC und des «Telegraph» erzählte sie vor einigen Jahren, dass sie noch nicht bereit sei, einen Abend mit ihren Kindern zu verpassen. Deswegen passe die Bühne mit den schwierigen Arbeitszeiten derzeit noch nicht zu ihrem Leben. Dafür hat sie gezeigt, dass nicht nur Filme im Theater landen, sondern dass es auch andersherum geht. Winslet spielte in «Der Gott des Gemetzels» - der Film beruht auf einem Theaterstück der Erfolgsautorin Yasmina Reza.

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeigen
  • 28.02.2019
    Kehl-Kork
    Traumhafte Bäder in den verschiedensten Varianten, zugeschnitten auf die individuellen Wünsche des Kunden - dafür stehen die Experten von Badtraum in Kehl-Kork seit 11 Jahren. Das Besondere dabei: Badtraum liefert alle Leistungen aus einer Hand und steht den Kunden von der Planung bis zum Einbau...
  • 15.02.2019
    Bars, Musik, Kostümprämierung
    Schon siebenmal fand der Gammlerball in Kehl bislang am Schmutzigen Donnerstag statt. In diesem Jahr ist das anders. Erstmals wird in der Stadthalle am Fasnachtssamstag gefeiert. Neben DJ Vuko sorgen verschiedene Narrenzünfte und die Gammlerbänd Willstätt für die Musik. Mit der Terminänderung aufs...
  • 13.02.2019
    Manufaktur für orthopädische Leistungen
    Sie tragen uns im Laufe unseres Lebens durchschnittlich 180.000 Kilometer – unsere Füße. FUSS ArT, die Manufaktur für orthopädische Leistungen rund um den Fuß, ist seit Anfang Februar 2019 in der Moltkestraße 30-32 in Offenburg am Start und bietet ihren Kunden ein umfassendes Leistungsspektrum und...
  • 04.02.2019
    Offenburg
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 7. bis zum 9. Februar findet auf dem Gelände die dreitägige Möbelmesse statt. Hier können die Kunden in verschiedenen Themenwelten die aktuellsten Wohntrends entdecken. Neben einem großen Sonderverkauf gibt es...

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

vor 11 Stunden
"Wortreich" in La Citta
Bissig, böse, zuweilen makaber und sehr politisch – Lisa Catena bescherte bei »Wortreich« in Kehl einen temporeichen und witzigen, aber am Ende auch sehr nachdenklich stimmenden Kabarett-Abend.
vor 13 Stunden
Konzert in der Alten Kirche
Ein interessanter Vergleich erwartete die Gäste der sehr gut besuchten Konzerte in der Alten Kirche Fautenbach am Sonntag: Unter dem Titel »Der Lehrer und sein Schüler« spielte das Cyprian Ensemble Freiburg das Klavierquintett f-Moll von Brahms und das Klavierquartett F-Dur von Gustav Jenner.
vor 15 Stunden
"Boulevard" im Parktheater
Die Boulevardkomödie »Jahre später, gleiche Zeit« schreibt eine außergewöhnliche Liebesgeschichte fort. Heiner Lauterbach und Dominique Lorenz verkörpern ein Paar, das sich nur einmal im Jahr trifft. Die Schauspieler waren bereits vor zwei Jahrzehnten in »Nächstes Jahr, selbe Zeit« zu sehen.   
Der Gitarrist Dick Dale wurde 81 Jahre alt.
vor 16 Stunden
Los Angeles
Der US-amerikanische Gitarrist Dick Dale, ein Pionier der Surf-Musik, ist tot. Der Musiker sei am Samstagabend gestorben, teilte Dales Bassist Sam Bolle am Sonntag dem britischen «Guardian» mit. Der «King of the Surf Guitar» wurde 81 Jahre alt.
Lady Gaga bei den Daily Front Row's Fashion Los Angeles Awards.
vor 18 Stunden
Los Angeles
Mit einem gemeinsamen Foto würdigt Pop-Ikone Lady Gaga («Shallow») die Arbeit ihres Hairstylisten Frederic Aspiras. Auf dem am Sonntagabend bei Instagram geposteten Bild sind die beiden in einem Umkleideraum vor einem Spiegel zu sehen.
vor 20 Stunden
Kultur
Eine Ära geht zu Ende. Im Sommer gibt Andreas Mölich-Zebhauser nach 20 Jahren die Intendanz des Festspielhauses an seinen Nachfolger Benedikt Stampa ab. Stampa, erfolgreicher Konzertmanager in Dortmund, hat nun seine erste Spielzeit 2019/20 vorgestellt. Sie ist geprägt von Kontinuität und...
vor 22 Stunden
Zu Gast bei Hitradio Ohr
Die Sängerin und Schauspielerin Anna Loos war zu Gast bei Hitradio Ohr und Uwe Carsten. Unter anderem plauderten sie über das neue Album »Werkzeugkasten«, das am Weltfrauentag erschienen ist, über ihr Leben und warum sie beim Filmschauen »Redeverbot hat«.  
15.03.2019
Programm 2019/20 im Festspielhaus
Benedikt Stampa heißt der neue Mann im Festspielhaus Baden-Baden, am Freitag stellte er das Programm der Saison 2019/20 vor. Überraschungen eingeschlossen.
100 Minuten in Höchstform: Sängerin Doro bei ihrem Auftritt in Straßburg.
15.03.2019
Konzert in der Laiterie
Die Fans in der Straßburger La Laiterie kamen am Samstagabend voll auf ihre Kosten. Die energiegeladene Sängerin Doro Pesch und ihre Band lieferten vor 800 Fans ein begeisterndes Konzert mit Hardrock, Metal und einigen Balladen  ab. 
Darstellung einer Doppelbaracke im Lager der 8. Legion nach den Ergebnissen der Fundstätte »4 Rue Brûlée«.
15.03.2019
Neues Buch der Archäologin Gertrud Kuhnle
Neue Erkenntnisse gibt es über das Lager der 8. römischen Legion Augusta in Straßburg aus dem Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus. Die Forschungen sind der Arbeit der Archäologin Gertrud Kuhnle zu verdanken. Ihr Monumentalwerk zu diesem Thema ist in französischer Sprache erschienen.
Dietrich Mack.
15.03.2019
Kulturkolumne
Vor einigen Wochen wurde im Buckingham Palace in London Post von Benedikt Hartl zugestellt. Den Inhalt dieses Briefes kennen viele Menschen, die in München, Berlin, Freiburg und anderen deutschen Städten in Mietwohnungen leben; er droht die Kündigung wegen Umbaus der Immobilie an.
Künstler Ralph Fleck neben seiner großformatigen Stadtansicht von Genua.
15.03.2019
Ausstellung auf dem Offenburger Kulturforum
Gewaltige Stadtansichten und dramatische Landschaften prägen die Retrospektive des Freiburger Malers Ralph Fleck. Sie präsentiert sich in den Räumen von Städtischer Galerie und Kunstverein Offenburg-Mittelbaden auf dem Kulturforum. Heute, Freitag, 19 Uhr, ist die Vernissage.