Los Angeles

Vor zehn Jahren starb Michael Jackson

Autor: 
dpa
Lesezeit 5 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019
Denkmal für Michael Jackson vor dem Bayerischen Hof in München.

Denkmal für Michael Jackson vor dem Bayerischen Hof in München. ©dpa - Sina Schuldt

Seine Musik ist nicht tot zu kriegen. Es ist ein Werktag, unter der Erde Manhattans, die U-Bahn-Station «Grand Central». Die Massen strömen durch die Gänge, und an einer Seite steht eine Frau mit Mikro und Verstärker und singt Michael Jackson. Eine Frau ist stehen geblieben und nickt mit dem Kopf zum Takt. Daneben tanzt ein Kind an der Hand seines Vaters.

Hier in der New Yorker Subway scheinen die Diskussionen um den größten Popstar aller Zeiten weit weg, fast so, als hätte es sie nie gegeben. Dabei ist Michael Jackson, dessen Tod sich am Dienstag (25.6.) zum zehnten Mal jährt, seit einigen Monaten so umstritten wie wohl noch nie. Das wirkt sich auch auf sein künstlerisches Erbe aus.

Zur selben Zeit steht auf dem Promenadenplatz in München die bronzene Statue des Komponisten Orlando di-Lasso. Die Menschen, die in den vergangenen Monaten wieder verstärkt zu ihr pilgerten, kamen aber wegen eines anderen Musikers. Denn der Sockel vor dem Hotel «Bayerischer Hof» wurde zum Michael-Jackson-Denkmal umfunktioniert, nachdem der Musiker 2009 im Alter von 50 Jahren durch eine Überdosis des Narkosemittels Propofol gestorben war.

Hier prangen - geduldet durch die Regierung Oberbayerns - Fotos, die den Superstar zeigen. Michael Jackson, diese einmalige Kunstfigur mit dem durch und durch gemachten Gesicht, der zwischen den Grenzen von Geschlecht und Ethnie zu schweben schien wie bei seinen Moonwalks rückwärts über die Bühne. Kürzlich noch zeigte ein Bild an seinem Münchner Altar Jacksons Gesicht und die markanten schwarzen Locken. Statt dem Mund aber stand da das Wort «innocent» (unschuldig).

Schwere Vorwürfe

Den Glauben an Jacksons Unschuld aber verloren in letzter Zeit viele, nachdem sie «Leaving Neverland» gesehen hatten, die mittlerweile weltweit bekannte Dokumentation von Regisseur Dan Reed. In ihr erzählen James Safechuck (41) und Wade Robson (36) schockierend und in schwer zu ertragender Detailtiefe, wie der Sänger sie sexuell missbraucht haben soll, als sie noch Kinder waren. Angefangen habe der Missbrauch, als er sieben war, sagt Robson in der Dokumentation. Es wird beschrieben, wie Jackson sich systematisch an die Kinder annäherte, schließlich mit ihnen in einem Zimmer schlief und nach einer Zeit wieder abstieß. Robsons Mutter spricht von einem «Muster»: «Alle zwölf Monate hatte er einen neuen Jungen an seiner Seite.»

Doch während einige eingefleischte Fans in den Foren noch immer darüber brüten, wie sie die Welt von der Unschuld ihres Idols überzeugen können - schließlich wurde «Jacko» nie von einem Gericht verurteilt - geht auch eine andere Debatte weiter. Darüber, ob man Jacksons Oeuvre angesichts der Vorwürfe noch genießen darf. Sind Kunst und Künstler trennbar?

Zwickmühle

Es ist eine Frage, die die Öffentlichkeit in den vergangenen Jahren mehrfach und mit wechselnden Hauptdarstellen aushandeln musste, nachdem diese Stars schwer belastet wurden. Was passiert mit den vor Charme strotzenden Filme von Woody Allen? Und der Sensationsserie «House of Cards» mit dem begnadeten Kevin Spacey als Präsident Underwood? Sind die Witze des jüngeren Bill Cosby noch lustig? Kann man «I Believe I Can Fly» von R. Kelly trotzdem aufdrehen?

- Anzeige -

Im Fall von Jackson gab es diejenigen, die mit Boykottaufrufen reagierten. Doch Radios spielen Songs wie «Billie Jean», «Smooth Criminal» oder «Heal the World» weiterhin, bei Streaminganbietern bleiben sie im Programm. Für die Tour des Musicals «Beat it», von den Veranstaltern als «zweistündige Hommage» an das Pop-Genie beschrieben, werden nach wie vor Karten verkauft.

Und die Regierung von Oberbayern will den Michael-Jackson-Schrein in München trotz einiger Beschwerden weiter dulden: «Die im Raum stehenden Vorwürfe gegen den Künstler sind nach hiesiger Kenntnis bislang nicht bestätigt», teilte sie auf Anfrage mit. Der Broadway in New York bereitet sich derweil Medienberichten zufolge auf den Start eines großen Michael-Jackson-Musicals im nächsten Jahr vor.

Überlebensgroß 

Das ist eine Entwicklung, die kaum überrascht, wenn man sich neben dem Werk auch die Wirkung des «King of Pop» anschaut. Viele beschreiben ihn als Star von solcher Größe, wie sie vielleicht niemals wieder erreicht werden kann. Die einflussreichsten Frauen und Männer der Welt - Präsidenten, Könige und Diktatoren - hofierten Jackson, auch deswegen, weil er auf seine Weise noch mächtiger war als sie. Er spielte Touren vor Millionen und seine Konzerte waren so groß, wie das Fassungsvermögen der Stadien es zuließ.

«Larger than life» ist eine Beschreibung, die oft für Jackson verwendet wird - «überlebensgroß». Und auch sein Lebenswerk ist genau das: zu groß und mächtig, um es ignorieren oder boykottieren zu können. «Ich würde sagen, dass es wahrscheinlich keinen anderen Künstler gibt, der so wichtig für die Populärmusik der Gegenwart ist wie Michael Jackson», sagt der «New York Times»-Kritiker Wesley Morris.

Andere Stars hätten ganze Karrieren auf seinem Lebenswerk aufgebaut. Britney Spears, Justin Timberlake, Bruno Mars oder The Weeknd würden ohne revolutionäre Alben wie «Bad» oder «Dangerous» heute anders klingen. Wenn man sie überhaupt kennen würde. Jacksons Tanz-Choreografien mit einer Masse von synchronen Tänzern wie bei «Thriller» sind damals wie heute State of the Art.

Umstritten 

Eine der Fragen, in der vieles kulminiert, lautet: Können schreckliche Menschen großartige Kunst machen? Liebhaber des genialen Komponisten, Antisemiten und Nazi-Lieblings Richard Wagner würden sie wohl genauso mit «Ja» beantworten wie diejenigen, die Pablo Picassos Malerei großartig finden, obwohl er immer wieder als Mann beschrieben wurde, der Frauen in seinem Leben herabwürdigte.

Ähnliches dürfte auch für diejenigen gelten, die den König der Popmusik nach «Leaving Neverland» mit anderen Ohren hören. Auch wenn um die Person Jackson zehn Jahre nach seinem Tod heftig gestritten wird, so bleibt sein Lebenswerk doch der berühmte «Gamechanger». Oder wie Journalist Morris die wichtigsten Ereignisse der US-Neuzeit zusammenfasst: «Auf der einen Seite ist da die Mondlandung und auf der anderen der Moonwalk.»

Weitere Artikel aus der Kategorie: Boulevard

Diane Kruger versucht Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen.
vor 4 Stunden
New York
Filmstar Diane Kruger (43, «Aus dem Nichts») dreht gerade in Paris - und kämpfte zuletzt mit kurzen Nächten. Zwar liebe ihre achteinhalb Monate alte Tochter die Stadt, sagte sie in der US-Talkshow «Live with Kelly and Ryan». Doch: «Sie zahnt gerade. Die Nächte sind deshalb hart für sie.»
Die Anklage gegen Kevin Spacey wurde verworfen.
18.07.2019
Nantucket
Der Strafprozess gegen den US-Schauspieler Kevin Spacey (59) wegen Vorwürfen sexueller Nötigung ist überraschend eingestellt worden.
Brad Pitt konnte Leonardo DiCaprio keine Antwort entlocken.
18.07.2019
Los Angeles
Millionen Mädchen weinten, als Leonardo DiCaprio in der Rolle des Jack Dawson nach dem «Titanic»-Unglück starb - während seine Geliebte Rose auf einer im Meer treibenden Tür in Sicherheit war.
In «Suits» war sie eine Anwaltsgehilfin, jetzt ist Meghan eine echte Herzogin.
18.07.2019
New York/Berlin
Nach dem US-Start der neunten und letzten Staffel der Fernsehserie «Suits» reißen die Spekulationen über einen möglichen Gastauftritt der Herzogin von Sussex nicht ab. Meghan Markle (37) hatte vor ihrem Einheiraten bei den britischen Royals als eine Hauptdarstellerin in sieben Staffeln mitgewirkt.
Ava Phillippe hat von ihrer Mutter Reese Witherspoon auch harte Arbeit gelernt.
18.07.2019
Los Angeles
Die US-amerikanische Schauspielerin Reese Witherspoon (43, «Walk the Line») hat von ihrer Tochter eine besondere Liebeserklärung erhalten.
Michael Sheen und seine Freundin Anna Lundberg freuen sich über Nachwuchs.
18.07.2019
Los Angeles
Der britische Schauspieler Michael Sheen (50, «Underworld», «Die Queen») wird zum zweiten Mal Vater. Mit Freude teile er mit, dass er und seine Partnerin Anna einen «eigenen kleinen Engel» erwarten, schrieb Sheen am Mittwoch auf Twitter.
Pokerface: Hossein Ensan gewann ein Preisgeld von 10 Millionen Dollar.
17.07.2019
Las Vegas
Erstmals seit 2011 hat Deutschland wieder einen Poker-Weltmeister: Hossein Ensan gewann in der Nacht zum Mittwoch in Las Vegas in den USA die World Series of Poker (WSOP) und strich ein Preisgeld von zehn Millionen Dollar (rund 8,9 Millionen Euro) ein, wie die Veranstalter mitteilten.
Die Band Revolverheld: Kristoffer Hünecke (l-r), Jakob Sinn, Johannes Strate und Niels Kristian Hansen.
17.07.2019
Hamburg/Regensburg
Die Hamburger Band Revolverheld bezahlt einen Teil der nächsten Rettungsmission der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye im Mittelmeer.
US-Schauspielerin Sarah Hyland bei der Premiere des Films "Cinderella" in Hollywood.
17.07.2019
Los Angeles
 «Modern Family»-Schauspielerin Sarah Hyland (28) und ihr Freund Wells Adams (35) haben sich verlobt. Das teilte das Paar am Mittwoch mit mehreren Fotos bei Instagram mit.
Emilia Clarke (l) und Kit Harington in einer Szene aus der letzten Episode von "Game of Thrones".
17.07.2019
Los Angeles
Durchwachsene Kritiken, aber gute Einschaltquoten - und nun möglicherweise auch ein großer Erfolg beim wichtigsten Fernsehpreis der Welt: Die Fantasyserie «Game of Thrones» ist am Dienstag für ihre achte und letzte Staffel 32 Mal für einen Emmy vorgeschlagen worden.
R. Kelly (m.) muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben.
17.07.2019
Chicago
Der wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte US-Sänger R. Kelly muss nach erneuten Vorwürfen vorerst in Haft bleiben. Ein Richter in Chicago lehnte es am Dienstag ab, den Musiker («I Believe I Can Fly») gegen Kaution freizulassen. Der 52-Jährige war vorige Woche festgenommen worden. Damit bleibt...
Danny DeVito hat aus der Not eine Tugend gemacht.
16.07.2019
Berlin
Vor dem Sonnenuntergang, beim Bowling oder in Regenbogenfarben - Schauspieler Danny DeVito fotografiert gern seinen nackten rechten «Trollfuß» und teilt die Bilder auf Twitter.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • 17.07.2019
    Große Wiedereröffnung
    Nur einige Meter vom alten Standort entfernt – und doch ist alles neu: Am Donnerstag, 18. Juli, öffnet um 8 Uhr im Lahrer Fachmarktzentrum nicht nur ein neuer, sondern zugleich der jüngste und modernste MediaMarkt Deutschlands seine Türen.
  • Die »Stand-up-Paddle-Boards« sind der Renner des Sommers.
    12.07.2019
    Erhältlich im EMUK Store in Lahr
    Durch einsame Landschaften streifen, sich frei fühlen und die Natur genießen – Camping ist Urlaub der besonderen Art. Doch was sollten Reisende einpacken? Hier sind aktuelle Trends für den Urlaub im Freien – und im Wasser.
  • 11.07.2019
    Edelbrennerei Wurth
    Gin, Whisky, Edelbrände – alles aus der Region, alles aus einer Hand und in höchster Qualität, das verspricht die Edelbrennerei Markus Wurth aus Altenheim. Neben Kooperationen mit heimischen Partnern ist das Familienunternehmen auch im Ausland inzwischen sehr erfolgreich.
  • 10.07.2019
    Offenburg
    Essensstände mit besonderen Leckereien sorgen für Genuss, Musiker und Illumination für Flair: Bei »Genuss im Park« wird der Offenburger Zwingerpark ab Donnerstag, 25. Juli, und bis Samstag, 27. Juli, wieder das stilvolle Ambiente für ein besonderes Fest sein.