Wien

Wanda sagen «Ciao!» und starten durch

Autor: 
dpa
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
09. September 2019
Lukas Hasitschka, Marco Michael Wanda (eigentlich Michael Marco Fitzthum), Manuel Christoph Poppe, Christian Hummer und Reinhold Weber sind Wanda.

Lukas Hasitschka, Marco Michael Wanda (eigentlich Michael Marco Fitzthum), Manuel Christoph Poppe, Christian Hummer und Reinhold Weber sind Wanda. ©dpa - Fabian Nitschmann

«Das Leben ist sehr schwierig und kompliziert, als individuelle Entscheidung natürlich», sagt Marco Michael Wanda und zieht an seiner Zigarette. «Aber ich glaube, die Musik und die Texte fordern immer wieder dazu auf, weiterzumachen.»

Drei Alben voller Weltschmerz und Aufbruchstimmung haben die fünf Musiker der österreichischen Band Wanda seit 2014 schon veröffentlicht, jetzt folgt mit «Ciao!» Nummer vier. Darauf enthalten: einige Überraschungen, die zu einem großen Wagnis werden könnten.

Die italienischen Zeilen jedenfalls, ein Wanda-Markenzeichen, sind verschwunden. Nicht absichtlich, wie Sänger Wanda betont, Texte schreiben sei für solche Absichten ein viel zu unbewusster Prozess. Ihrem Italo-Austropop-Sound haben die Wiener Indie-Rocker zudem neue Elemente hinzugefügt. Thematisch bleiben sich die Österreicher aber treu: Die Fans können sich auch dieses Mal auf viel Melancholie, eingehüllt in angenehm aus der Zeit gefallenen Rock 'n' Roll, freuen. Und selbst wenn der Begriff nicht fällt: Auch auf «Ciao, Baby» lauert Amore hinter jeder Ecke.

Mit diesem Grundrezept sind Wanda ohne Zweifel zu einer Größe in der aktuellen deutschsprachigen Rockmusik geworden. Die beiden Alben «Bussi» (2015) und «Niente (2017) schafften es jeweils auf Platz fünf der deutschen Charts. «Die neue Platte will hoch hinaus, sie will vieles auf einmal», sagt Wanda über das aktuelle Werk, das die Band innerhalb weniger Tage unweit der österreichisch-tschechischen Grenze aufgenommen hat. «Wir haben da sehr konzentriert gearbeitet. Wir machen das aber immer schnell, wir wollen nicht, dass das zu verkopft ist», erklärt der Sänger, der eigentlich Marco Michael Fitzthum heißt.

Das Ergebnis ist ein Album vor allem über Beziehungen (und zugehörige Krisen) und Sehnsüchte, das musikalisch über das von Wanda bekannte Spektrum hinausgeht. Die Songs unterscheiden sich teilweise («Nach Hause gehen», «Vielleicht») deutlich von den bekannten Ohrwürmern. «Nach Hause gehen» etwa klingt wie der Versuch, dem Wanda-Sound tanzbare Elemente anzuhängen. Zudem wurde in Anlehnung an die Beatles experimentiert («Swing Shit Slide Show») und dem als Telefonseelsorger bekannt gewordenen Jürgen Domian ein Lied gewidmet.

Mit den ersten Live-Versuchen auf Festivals im Sommer ist die Band jedenfalls sehr zufrieden. «Wir konnten das gar nicht unterbinden, wir mussten das einfach spielen. Und das Publikum hat das sehr gut aufgenommen», sagt Wanda.

- Anzeige -

Mit Blick auf die Texte halten es die Fünf derweil schlicht: Ein Refrain aus nur einem oder zwei Sätzen, eingetrichtert durch ständige Wiederholung, ist auf «Ciao!» keine Seltenheit. «Alles, was man weglässt, ist in Wahrheit lebendig. Und alles was man formuliert, bringt man gleichzeitig um», sagt Wanda dazu. «Ich habe lieber zwei Sätze, die passen, als zehn Sätze, die nichts sagen.»

Im Lied «Ein komischer Traum» klappt das besser als in anderen Fällen, wenn Wanda feststellt: «Du warst viel näher, als wir uns in Wahrheit stehen. Alles war so anders, als wir es in Wahrheit sehen». Die Zeile «So versuch ich übertrieben, meinem Leben Sinn zu geben» («Vielleicht») dürfte als heimliches Motto des Albums durchgehen.

Ob Wanda mit ihrem vierten Album endlich den Sprung an die Spitze der deutschen Charts schaffen, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Österreichische Bands waren in Deutschland jedenfalls selten so erfolgreich wie in den vergangenen Jahren: Wanda und Bilderbuch gehen dabei vorneweg, noch etwas im Hintergrund stehen etwa der in Österreich als kultig wahrgenommene Nino aus Wien, der im Wanda-Video zu «Ciao, Baby» in einem alten Benz knutschend absäuft, oder die Indierock-Band The Boys You Know.

Marco Michael Wanda führt das aktuelle Hoch der österreichischen Rock- und Pop-Musik auf einen Markteinbruch vor einigen Jahren zurück. «Es gab keine Plattenfirmen mehr, es hat das Radio nicht mehr gespielt, außer Indie-Radios haben sich auch Journalisten nicht wirklich um die Szene gekümmert.» Daher hätten junge Bands in Österreich vor sich hin experimentieren können. «Wir hatten keine Schranken, es war nicht kommerzialisiert, und es gab auch keinen Traum, berühmt zu werden.» Und Wanda ergänzt: «Ich glaube nicht, dass das schon das Ende dieser Strömung ist.»Band-Webseite

Konzerttermine Wanda ab 25. Februar 2020

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Dietrich Mack.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Sie präsentierten gestern das Wortspiel-Programm 2020: Sybille Scheerer (Buchhandlung Roth), Christa Peiseler (Buchhandlung Akzente), Markus Niemeier (Stadtbibliothek), Constanze Armbrecht (Volkshochschule) und Malena Kimmig (Leitung Stadtbibliothek).
vor 15 Stunden
Offenburger Literaturtage "Wortspiel"
Mit zehn Lesungen, Autorengesprächen und Vorträgen kann die 13. Ausgabe des Offenburger „Wortspiels“ vom 19. März bis 6. Mai aufwarten. Mit etwas Glück dürfen die Buchfreunde zum Auftakt einem frischgebackenen Literaturpreisträger lauschen.  
Dietrich Mack.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
Dietrich Mack.
vor 15 Stunden
Kulturkolumne
Was haben Wagners „Tannhäuseer“ oder die „Meistersinger“ mit den politischen Ereignissen in Thürigen gemeinsam? Der Kolumnist sieht durchaus Parallelen. Und Möglichkeiten für Regisseure, sich bei der Aktualisierung von alten Stoffen auszutoben.
17.02.2020
Lustspiel "Die Niere" in der Kehler Stadthalle
Die Berliner Komödie am Kurfürstendamm machte mit ihrer Aufführung von „Die Niere“ die Organspende zum Thema in Kehl. Passend für eine Komödie?
17.02.2020
"Wortreich" im Kehler Kulturhaus
Wir sind zu dick, zu alt und Falten haben wir auch – die Kabarettistin Inka Meyer zeigte am Sonntag im Kehler Kulturhaus auf ebenso entlarvende wie vergnügliche Weise die Auswüchse der grassierenden Selbstoptimierung auf. 
17.02.2020
Jens Rosteck liest im Salmen
Der Schriftsteller und Musiker Jens Rosteck lädt für Mittwoch zur szenischen Lesung in den Offenburger Salmen ein. Dabei geht es um keine Geringere als die französische Schauspiellegende Jeanne Moreau.
Enkhjargal Dandarvaanchig konzentrierte sich beim Konzert in Offenburg auf die Musik und Kultur seiner mongolischen Heimat.
17.02.2020
Enkhjargal Dandarvaanchig im Offenburger Salmen
Seine Musik erzählt von der Weite der mongolischen Steppe. Ober- und Untertongesang treffen auf den Klang der Pferdekopfgeige. Enkhjargal Dandarvaanchig, in Offenburg bestens eingeführt durch Rüdiger Oppermanns „Klangwelten“, gab am Samstagabend mit Gästen ein Konzert im Salmen.     
nspiriert von vielen Kulturen war das Konzert des Trios Trezoulé: Andi Bühler (Percussion, von links), Cathrin Pfeifer (Akkordeon) und Takashi Peterson (Gitarre).
17.02.2020
„Passerelles“-Konzertreihe
Mit facettenreichem World-Mix startete die Kehler „Passerelles“-Konzertreihe am Donnerstagabend in der Stadthalle in das neue Jahr. Das Berliner Trio Trezoulé erwies sich dabei als eine außergewöhnliche Formation. 
Sündhaft Süßes: „Opulent Gold Assortment“ von Peter Anton.
15.02.2020
Kunstmesse Art Karlsruhe
Auf der 17. Art Karlsruhe präsentieren 210 Aussteller noch bis Sonntag, 16. Februar, Kunst von der Klassischen Moderne bis zur Gegenwart. Im Mittelpunkt steht die Skulptur, eine Spezialität des nordbadischen Kunsttreffs. 
13.02.2020
Kultur
Die Kunstmesse »Art Karlsruhe« ist ab Donnerstag am Start und will in diesem Jahr das Augenmerk vor allem auch auf weibliche Positionen lenken.
Jürgen Stark.
13.02.2020
Kulturkolumne
Popmusik sollte eigentlich grenzenlos sein, denn Klänge haben Flügel und können überall hin. Die Frage stellt sich daher nach der Navigation, wenn uns einiges an klingender Kunst trotzdem  nicht erreicht.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Paaaaaarty! Kehl Marketing lädt auf den Fasentssamstag zum Gammlerball in die Stadthalle ein.
    14.02.2020
    Feiern, tanzen, Freunde treffen
    In Kehl bleibt es beim närrischen „Gammeln“ am Fasentssamstag – die Terminverschiebung vom Schmutzigen auf den Fasentssamstag vergangenes Jahr hat sich bewährt: Diesmal steigt die Riesenfete am 22. Februar. Saalöffnung ist um 19 Uhr. 
  • 14.02.2020
    Achern
    Kaminöfen spenden nicht nur wohltuende Wärme, sondern verwandeln das Wohnzimmer auch in einen gemütlichen und romantischen Ort. Bei Süd-West-Kachelofenbau in Achern wird der Kunde vom ersten Treffen bis zur Fertigstellung des Traumofens bestens betreut. 
  • Hauskauf ist Vertrauenssache: Mit einem guten Makler kommen nicht nur Familien in die eigenen vier Wände.
    11.02.2020
    Mit dem Makler auf der sicheren Seite
    Standort, Zustand, reelle Bewertung, Verkaufsstrategie, Expose, Verkaufsverhandlung und Notartermin – auch wenn der Markt für gebrauche Immobilien seit Jahren enorm in Bewegung ist, die Preise auch hier klettern, kann es fatal sein, die „Entscheidung des Lebens“ selbst in die Hand nehmen zu wollen...
  •  Der Freizeitpark "Funny World" in Kappel-Grafenhausen ist mit mehr als 50 Attraktionen ein ideales Ausflugsziel für groß und klein.
    07.02.2020
    Spiel, Spaß, Abenteuer in Kappel-Grafenhausen
    Der In- & Outdoor-Familienpark in Kappel-Grafenhausen wartet auch in diesem Jahr mit neuen Attraktionen, Workshops und vielen weiteren Aktivitäten für die gesamte Familie auf. Im Funny World können Kinder und Eltern ganzjährig einen Tag voller Spiel, Spaß und Abenteuer erleben.