Berlin

«Warhol on Basquiat»: Eine Künstlerfreundschaft in Bildern

Autor: 
dpa
Lesezeit 3 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
25. Juni 2019
Mehr zum Thema
Jean-Michel Basquiat 1983 in Yannas Nagelstudio.

Jean-Michel Basquiat 1983 in Yannas Nagelstudio. ©dpa - The Andy Warhol Foundation for the Visual Arts, Inc.

Diese Ausstellung war eine echte Sensation: Shootingstar Jean-Michel Basquiat und Pop-Art-Ikone Andy Warhol zeigten im September 1985 in der New Yorker Tony Shafrazi Gallery ihre gemeinsamen Werke. Das ging aber nicht ganz ohne Missklang aus.

Aus einer Review der «New York Times» ließ sich herausfiltern, dass Basquiat als Warhols Maskottchen bezeichnet wurde. In seinem Tagebuch schrieb der Pop-Art-Künstler voller Entsetzen: «Oh, Gott.»

Schlimmer noch: Das Plakat zur Ausstellung zeigte Warhol und Basquiat als Boxer, was die Autorin Vivien Raynor zu dem abschließenden Urteil brachte: «Warhol, technischer K.O. in 16 Runden.» Die beiden blieben Freunde, auf persönlicher und professioneller Ebene, aber ein kleiner Schatten war da.

Dabei begann alles voller Enthusiasmus und Verve - und in ganz klassischer Romantik-Tradition mit einem Freundschaftsbild. Warhol und Basquiat lernten sich im Herbst 1982 durch den Kunsthändler Bruno Bischofberger kennen. Nach einem gemeinsamen Foto malte Basquiat in nur zwei Stunden das Doppelporträt «Dos Cabezas» - die Farben waren noch nicht getrocknet, als er es Warhol überreichte.

Unveröffentlichte Bilder 

Einen wunderbaren Einblick in die außergewöhnliche Beziehung zweier außergewöhnlicher Künstler gibt das großartige «Bilderbuch» «Warhol on Basquiat. The Iconic Realtionship in Andy Warhol's Words and Pictures» (Taschen), das von Michael Dayton Hermann herausgegeben wurde.

Zahlreiche unveröffentlichte Fotos und gemeinsame Gemälde sind dabei mit den Tagebucheintragungen von Andy Warhol synchronisiert und zeichnen nicht nur diese Künstlerfreundschaft nach, sondern lassen auch die brodelnden 80er Jahre in New York wieder aufleben.

Und im Zentrum dieser Kunstszene: Jean-Michel Basquiat, der Ende der 70er Jahre in Manhattan aufschlug und sich zunächst als Graffiti-Künstler und DJ schnell einen Namen machen sollte. Als er schließlich zu seinen skizzenhaften und comicartigen Gemälden überging, begann sein rasend schneller Aufstieg.

- Anzeige -

Andy Warhol gibt ein schönes Beispiel: Basquiat hat einmal eine Zeichnung für 75 Dollar verkauft, wenig später wurde sie bereits für 1000 Dollar angeboten. Und schon bald leistete sich Basquiat einen Fernseher für 5000 Dollar, wie Warhol akribisch notierte. Vor zwei Jahren wurde ein Gemälde des Künstlers für die Rekordsumme von 110,5 Millionen Dollar versteigert.

Und mit wem hingen die beiden sonst noch so ab?

Eine Revue der Celebrities: Whoopi Goldberg, Michael Jackson, Bianca Jagger, Julian Schnabel, Wim Wenders, John Lurie, Tom Waits, Jim Jarmusch und immer wieder die Graffiti-Stars Keith Haring und Kenny Scharf. Und natürlich Madonna, die Basquiat eine Zeit lang gedatet hatte.

Ganz alltägliche Fotos führen auch immer mal wieder weg von der Leinwand, den Galerien und den Partys: Andy und Jean-Michel beim Workout, Andy bei der Fußpflegerin, Jean-Michel bei der Maniküre, Jean-Michel in Unterhosen.

Immer wieder aber kommt Andy Warhol auch auf die Heroinsucht von Jean-Michel Basquiat zu sprechen: «Ich denke, er will der jüngste Künstler sein, der uns verlässt», schreibt er fast prophetisch. Als Basquiat 1988 an einer Überdosis starb, war er gerade mal 27 Jahre alt. Andy Warhol war bereits 1987 ganz überraschend gestorben.

Enge Freundschaft 

Wie eng aber die Freundschaft dieser beiden Künstler, die sich gegenseitig pushten, Zeit ihres Lebens bleiben sollte, das kommt in einer Schwarz-Weiß-Fotografie von 1985 ganz besonders zum Ausdruck: Jean-Michel Basquiat steht hinter Andy Warhol, die Arme voller Zuneigung vor ihm verschränkt.

Michael Dayton Hermann (Hg.), Warhol on Basquiat. The Iconic Relationship Told in Andy Warhols Words and Pictures, The Andy Warhol Foundation for Visual Arts, Hardcover, 312 Seiten, 50 Euro

Mehr zum Thema

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt aus.
vor 3 Stunden
München/Stuttgart
Es ist das Ende einer kleinen Ära: Die Wahl zum «Jugendwort des Jahres» fällt in diesem Jahr aus. Kein «Babo» mehr, kein «Smombie», kein «Yolo» und kein «I bims». Das bestätigt der Leiter des Pons-Verlags, Erhard Schmidt, der Deutschen Presse-Agentur.
Wird es diesmal gelingen?.
vor 4 Stunden
Cleveland
Die Düsseldorfer Elektronikband Kraftwerk ist für die Aufnahme in die «Rock & Roll Hall of Fame» nominiert worden.
Ursula Haeusgen hat das Lyrik Kabinett aufgebaut.
vor 4 Stunden
München
Es ist ein verwunschener Ort mitten in München, wie gemacht, um dem Brausen der Großstadt zu entfliehen: Nur wenige Schritte vom verkehrsumtosten Siegestor entfernt versteckt sich in einem Hinterhof ein von Efeu und Bäumen umrahmtes Gebäude mit einladenden Glasfronten.
Lars Reichow nahm in Offenburg Familie, Politik und Kirche aufs Korn.
vor 9 Stunden
Kabarett in der Offenburger Reithalle
Mit einem bunten Potpourri an Themen, von der lieben Familie über das liebe Vieh bis hin zu den Niederungen der Politik begeisterte Kabarettist Lars Reichow am Freitagabend das Publikum in der Offfenburger Reithalle.
Dietrich Mack.
vor 9 Stunden
Kulturkolumne
Sie lassen ihr Publikum einen Abend lang den Alltag vergessen. Ihre Kunst strahlt Schwerlosigkeit, Schönheit und Harmonie aus. Abseits der Bühne ist das Leben der Balletttänzer hart und voller Entbehrungen. Und am oft frühen Karriereende steht ein dorniger Neubeginn. 
Das Concertino Offenburg beim Herbstkonzert. Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin, die Geigerin Franziska Fessler, spielten ein Auftragswerk von Heinz Jaggi.
vor 9 Stunden
Herbstkonzert des Concertino Offenburg
Eine Uraufführung von Heinz Jaggi und die annullierte „Sinfonie d-Moll“ von Anton Bruckner: Das Herbstkonzert des Concertino Offenburg am Sonntagabend bot ein Kontrastprogramm. Dafür sorgten auch Schlagzeuger Jaro Baron und seine Duopartnerin Franziska Fessler an der Violine.
Auf großer Reise: Vincent (Markus Feustel, von links), Marie (Theresa Horeis) und Alex (Marco Reimers) in der Theaterfassung von „Vincent will Meer“.
vor 9 Stunden
Roadmovie zum Auftakt der Theatersaison in Kehl
Mit dem Schauspiel „Vincent will Meer“ von Florian David Fitz eröffneten die Hamburger Kammerspiele am Montagabend die Kehler Theatersaison 2019/20. Im Mittelpunkt steht ein junger Mann, der am Tourette-Syndrom leidet, und den letzten Wunsch seiner verstorbenen Mutter erfüllen will.
Peter Handke reagiert trotzig auf Kritik.
vor 23 Stunden
Griffen
Literaturnobelpreisträger Peter Handke hat bei einem Besuch in seiner österreichischen Heimatgemeinde Griffen aufgebracht auf Fragen zur Kritik des Buchpreis-Trägers Saa Stanii reagiert. Der gebürtige Bosnier Stanii hatte den 76-Jährigen Handke wegen dessen proserbischer Haltung am Montagabend bei...
Das Buch wird mehr in die digitale Umwelt eingebettet.
vor 23 Stunden
Frankfurt/Main
Die Buchhändlerin zieht sich eine klobige Brille über den Kopf, setzt den Kopfhörer auf und schnallt sich kleine Kästchen an die Füße. Der erste Schritt ist wackelig, dann läuft sie los.
Prinz William und Herzogin Kate bei einem Empfang, der vom britischen Hochkommissar in Pakistan am National Monument ausgerichtet wurde.
vor 23 Stunden
Islamabad
Der britische Prinz William und seine Frau Herzogin Kate haben am dritten Tag ihres fünftägigen Besuchs in Pakistan vom Klimawandel getroffene Berggemeinden besucht. Bei der Ankunft in der nördlichen Bergstadt Chitral erhielt das Paar am Mittwoch einen traditionellen Hut und Gewänder.
Ennio Morricone auf seiner "The Farewell Tour" 2019 in Berlin.
16.10.2019
Rom
Der italienische Komponist Ennio Morricone (90) will im hoher Alter kürzer treten und kaum noch komponieren. «Ich habe gerade erst fünf Filme abgelehnt, drei italienische und zwei amerikanische, ich will keine Soundtracks mehr komponieren», sagte der mit Spaghetti-Western wie «Spiel mir das Lied...
Ein Skelett liegt in einem Grab aus dem 52. Jahrhundert vor Christus, das bei Ammerbuch freigelegt wurde.
15.10.2019
Tübingen
Erstmals haben Archäologen im Neckarraum ein Grabensystem eines jungsteinzeitlichen Dorfes entdeckt.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • vor 23 Stunden
    Schaurigschöne Attraktionen in Kappel-Grafenhausen
    Was unternimmt man am besten mit den Kindern wenn es draußen kalt ist und regnet? Diese Frage müssen sich Eltern jetzt nicht mehr stellen. Denn im Freizeitpark Funny World in Kappel-Grafenhausen können Familien bei vielen Indoor- und Outdoorattraktionen den perfekten Tag erleben! Und pünktlich zur...
  • 11.10.2019
    Offenburg
    Sorgenfrei zur Traumküche, von der Planung bis zur Montage, begleitet von erfahrenen Profis – das bietet die Streb-Küchenwelt in Offenburg. Der verkaufsoffene Sonntag am 13. Oktober ist die ideale Gelegenheit für eine entspannte Beratung vor Ort.
  • 08.10.2019
    Entspannung ist im hektischen Alltag immer wichtiger. Die volle Entspannung finden Sie im Nationalpark-Hotel Schliffkopf auf den Höhen der Schwarzwaldhochstraße. Mit der Kombination aus hochwertigen Pflegeprodukten und einer einzigartigen Landschaft, können Kunden voll vom Alltag abschalten.
  • 04.10.2019
    Im Oktober in Südbaden
    Das Braun Möbel-Center bietet Wohnmöbel in vielen Formen, Farben und Materialien. Vom 10. bis zum 12. bzw. 13. Oktober findet in neun Märkten in der Region die große Hausmesse statt.