Medienpsychologin der Uni Hohenheim

Warum uns das Böse so fasziniert

Autor: 
Sabrina Kreuzer
Lesezeit 4 Minuten
Jetzt Artikel teilen:
15. September 2020
Krimis gibt es in vielen Formaten: Zum Lesen, Hören oder Ansehen.

Krimis gibt es in vielen Formaten: Zum Lesen, Hören oder Ansehen. ©Foto:  

Krimis werden in jeglichem Format, ob als Filme, Podcasts oder Bücher, gerne konsumiert. Wir haben eine Medienpsychologin gefragt, warum uns Verbrechen so faszinieren und warum wahre Kriminalgeschichten vor allem Frauen interessieren.

Stuttgart - Es ist Sonntagabend, die Ermittler aus Ludwigshafen, Münster oder Stuttgart gehen im Fernsehen einmal mehr einem Verbrechen auf die Spur – Zeit für den „Tatort“. Bis zu 13 Millionen Menschen zieht der ARD Tatort jede Woche vor die heimischen Bildschirme.

Doch auch andere Krimi-Formate sind beliebt: Es gibt Kriminal-Podcasts und -Magazine, vor allem Romane werden gerne gelesen. Doch woran liegt es, dass wir Menschen so sehr von Verbrechen, von Bluttaten und Intrigen fasziniert sind? Johanna Schäwel ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachgebiet Kommunikationswissenschaft und Medienpsychologie an der Universität Hohenheim. Im Interview gibt die Medienpsychologin Antworten auf die Fragen zu den dunklen Vorlieben der Menschen.

Frau Dr. Schäwel, was fasziniert die Menschen an Verbrechens- und Kriminal-Formaten?

Das ist tatsächlich eine spannende Frage. Das liegt unter anderem daran, dass Unterhaltungsformate viele Emotionen in uns auslösen. Im Falle von Krimis sind es viele gegensätzliche Emotionen: Auf der einen Seite sind wir gespannt und neugierig, was passiert. Auf der anderen Seite aber auch beängstigt. Diese große Spannbreite aus Angst und Verletzlichkeit sowie Neugierde und Vergnügen fesselt uns und sorgt dafür, dass wir gerne Kriminalformate schauen.

Bedeutet das, in jedem von uns schlummert ein Mörder?

So extrem würde ich es nicht ausdrücken, nein. Erst einmal finden wir die Thematik einfach nur faszinierend und spannend. Es ist etwas, das jeden betreffen könnte. Im Falle von True Crime, also Formaten, die wahre Verbrechen wiedergeben, können wir dazu noch etwas lernen. Deswegen würde ich dazu tendieren zu sagen, dass in uns eine Art Reporter oder Ermittler steckt, der den Fall aufklären möchte. Um zu einem Täter zu werden, spielen viel mehr Dinge eine Rolle.

Wer interessiert sich mehr für Verbrechen und Krimis: Männer oder Frauen?

Im Falle der True-Crime-Formate gibt es eine klare Tendenz: Circa 70 Prozent der Rezipienten solcher Magazine und Podcasts sind Frauen. Das heißt im Umkehrschluss jedoch nicht, dass jede Frau dieses Genre mag. In der Forschung wird oft von der Annahme ausgegangen, dass Frauen mehr Angst verspüren, sich wie die Opfer fühlen und deshalb so davon fasziniert sind. Das liegt aber nicht nur daran. Frauen möchten sich durch das Konsumieren Wissen aneignen und die Taten verstehen. Bei True Crime ist das noch ein Schritt extremer: Hier erfährt man, warum jemand zum Täter geworden ist und kann die Tat daher besser einschätzen. Frauen nutzen dieses Wissen oft, um eine potenzielle Verteidigungsstrategie zu entwickeln, falls sie einmal in solch eine Lage geraten sollten. Bei fiktionalen Formaten in Deutschland, wie beispielsweise ,Tatort’ oder ,Der Staatsanwalt’, ist es eher ausgeglichen. Diese schauen Männer und Frauen gleich gerne.

Gibt es einen Unterschied zwischen der Beliebtheit fiktionalen und realen Formaten?

Der Vergleich ist zwar schwierig, man kann jedoch sagen, dass es sich um zwei unterschiedliche Dinge handelt. Im Falle von fiktionalen Formaten geht es um klassische Unterhaltungsmotive. Oft möchte der Rezipient aus seinem Alltag flüchten. Reale Formate boomen gerade. Das liegt daran, dass man ein realistisches, ungefähres Bild einer Straftat bekommt. Es herrscht mehr Schock, aber auch mehr Beteiligung. Solche Taten könnten ja immerhin auch in der direkten Nachbarschaft geschehen. Wir werden durch solche Formate zu Verbrechenslösern: Die Tat wird meist von vorne aufgerollt, die einzelnen Puzzleteile werden zu einem großen Ganzen zusammengefügt. Dadurch hat man nicht nur Mitleid mit dem Opfer, sondern entwickelt auch ein gewisses Verständnis für den Täter. Das ist wiederum eine andere Art der Befriedigung als bei fiktionalen Formaten. Es fasziniert uns einfach, am Leben anderer Menschen teilzuhaben. Dazu gibt es den sogenannten Genuss auf Meta-Ebene: Wir finden diese wahren Geschichten zwar spannend. Aber wenn wir darüber nachdenken, bewerten wir diese Geschichten anders. Wir wissen, dass sie moralisch nicht in Ordnung sind.

Was kann der übermäßige Konsum solcher Formate in uns auslösen?

Durch Studien wurde herausgefunden, dass bei zu viel Konsum von Krimi- und True-Crime-Formaten oftmals das Gefühl entsteht, es würden mehr Straftaten geschehen. Das liegt daran, dass wir uns in einer Blase befinden, in der viel über solche Taten berichtet wird. Natürlich passieren schlimme Dinge, aber man muss die Balance halten. Dabei hilft, sich zu fragen, was die Realität ist und sich aktuelle Zahlen anzusehen. Man sollte keinesfalls Angst schüren.

Weitere Artikel aus der Kategorie: Kultur

Piekar (hinten von links). Vorne links sitzt Anja Tuckermann, die als Poetik-Dozentin an der PH in Karlsruhe lehren darf.
vor 3 Stunden
Hausacher Leselenz
Der Hausacher Leselenz konnte wegen Corona erst jetzt seine Stadtschreiber 2020 im Kinzigtal begrüßen. Das Literaturfestival will dem Virus aber weiterhin ein Schnippchen schlagen und mit seinen Lesungen gänzlich neue Wege gehen.
Bei der School-Tour an ihrer Schule wurde das Talent von Tami Williams erkannt.
18.09.2020
Jürgen Stark über 20 Jahre Musikförderung
Seit 20 Jahren ist der Autor und Musiker Jürgen Stark in Sachen Förderung von Musik und Kreativität unterwegs. Das Projekt „School-Tour“  bescherte ihm und seinem Team eine aufregende Dienstreise in die USA sowie eine sehr schöne musikalische Entdeckung. 
Opernparodie im prachtvollen Gewand: Annette Postel verzückte das Publikum in Achern.
18.09.2020
Kabarett in Achern
Zwei gelungene Kabarett-Vorstellungen mit Annette Postel brachten das Acherner Kulturprogramm „Gong“ wieder in Schwung. Jeweils 50 Zuschauer erlebten im Festsaal der Illenau große Schauspiel- und Gesangskunst.              
Können mit ihren Arbeiten wunderbar kommunizieren: Fernande Petitdemange (links) und Marie Dréa.
17.09.2020
Ausstellung von Marie Dréa und Fernande Petitdemange
Zeichnungen von Marie Dréa und Fotografien von Fernande Petitdemange präsentiert die neue Ausstellung beim Kunstverein Offenburg-Mittelbaden. Die Arbeiten der beiden Künstlerinnen zeigen die stille Poesie von Alltagsgegenständen und Fundastücken.
Jürgen Stark.
17.09.2020
Kulturkolumne
CD-Player-Verbot, Alexa-Diktat und Streaming-Vorschriften – das ist für Musikfreunde, die noch echte Schätze im Schrank haben und sich nicht für Massenware begeistern können, eine Zumutung. Sieht so die kulturelle Zukunft aus – ärmer, dafür teurer?
16.09.2020
Interview mit Tim Otto Roth zu "Heaven's Carousel" in Offenburg
Tim Otto Roths „Heaven‘s Carousel“ ist einzigartig – in vielerlei Hinsicht. Und es hat schon viel gesehen und mitgemacht,  wie der Künstler im Gespräch erzählt. 
15.09.2020
Historischer Verein für Mittelbaden stellte 100. Jahresband der "Ortenau" vor
Der Historische Verein für Mittelbaden präsentiert seinen 100. Jahresband. Ein großes Kapitel ist der Jugend- und Musikkultur  in Offenburg zwischen 1967 und 1976 gewidmet.
15.09.2020
Konzertreihe in der Oberrheinhalle Offenburg
Die Russische Kammerphilharmonie St. Petersburg und die Pianistin Onuté Grazinyté begeisterten in der Reihe „Oberrheinhallen-Konzerte“. Die Konzerte werden in Zukunft jeweils zwei Mal gegeben.
14.09.2020
Fotoausstellung über die 1960er-Jahre
In der ehemaligen Tonofenfabrik in Lahr zeigt das Stadtmuseum Stadtansichten der 60er-Jahre. Die Aufnahmen der Fotografen Dieterle geben Einblick in ein aufregendes Jahrzehnt.
13.09.2020
Ausstellung in der Villa Haiss
„Pompejanische Fragmente“ nennt der Maler Valerie Koshlyakov seine Ausstellung in der Villa Haiss in Zell a.H.. In der Serie greift er Themen aus der Antike auf. 
12.09.2020
Kulturprogramm der Stadt Lahr
Das Kulturbüro Lahr hat für die neue Saison ein anspruchsvolles und buntes Programm zusammengestellt. Nun hoffen die Verantwortlichen, dass nicht zu viele Veranstaltungen abgesagt werden müssen.
11.09.2020
Literatur-Kolumne
Kolumnist Jose F. A. Oliver erinnert an den „Lügenbaron“ Münchhausen und bemerkt, dass es ihm heutige Autorinnen und Autoren in mancherlei Hinsicht gleich tun.

Das könnte Sie auch interessieren

- Anzeige -
  • Curvy Queen bietet trendy Mode bis Kleidergröße 60.
    16.09.2020
    Coole Looks bis Kleidergröße 60 / Drei tolle SSV-Shoppingtage
    Das Bekleidungsgeschäft Curvy Queen in der Offenburger Platanenallee bietet eine große Auswahl an Plus-Size-Mode. Vom 17. bis 19. September gibt es beim Sommerschlussverkauf die starke Mode zu reduzierten Preisen.
  • Voller Einsatz für die Patienten: Das Reha-Sport-Team vom Offenburger RehaZentrum - Sabrina Weidner, Sarah Figy, Mario Truetsch und Lars Bilharz (v. l.)
    15.09.2020
    Neue Kurse starten im Oktober – jetzt anmelden!
    Fit werden, fit bleiben: Dieses Ziel hat sich das Team des RehaZentrums in Offenburg für seine Kunden auf die Fahnen geschrieben. Hier bekommt jeder sein maßgeschneidertes Therapie- und Fitnessprogramm. Wer langsam wieder in Bewegung kommen will oder an einer Grunderkrankung, wie Rückenschmerzen...
  • Alexander Benz (von links), Michel Roche, Thomas Kasper, Erhard Benz und Erika Benz stehen an der Spitze des Top-Life.
    07.09.2020
    Top-Life Berghaupten: Die Adresse für Gesundheit und Fitness
    Gesundheit und Fitness haben eine Adresse in der Ortenau: Seit 1996 ist das Top-Life Gesundheitszentrum Benz KG in Berghaupten Ansprechpartner Nummer eins, wenn es in der Region um private Gesundheitsvorsorge, Wellness und medizinische Versorgungsangebote geht.
  • Die Vereine im ewo-Gebiet haben die Chance, für ihre Nachwuchsmannschaften zu gewinnen.
    28.08.2020
    Vereinsaktion #Ballwechsel: Energiewerk Ortenau und Partner suchen trickreiche Teams und deren Fans
    Ballkünstler gesucht! Das Energiewerk Ortenau (ewo) startet zusammen mit starken Partnern die Vereinsaktion #Ballwechsel: Wer seinen Club vorschlägt, eröffnet ihm die einmalige Chance, ein Fest und jede Menge Equipment im Gesamtwert von mehr als 5000 Euro zu gewinnen. Alles, was die meistgevoteten ...